Mutationen !

Diskutiere Mutationen ! im Wasserziergeflügel Forum im Bereich Hühner- und Entenvögel; J aja so ist das leben, du willst duch nicht etwa Tiere wegen der Vogelgrippe abgeben?

  1. #41 Eisente, 01.12.2005
    Eisente

    Eisente Guest

    J aja so ist das leben, du willst duch nicht etwa Tiere wegen der Vogelgrippe abgeben?
     
  2. ornis

    ornis Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.11.2004
    Beiträge:
    501
    Zustimmungen:
    0
    Weiße P.-Eiderente

    Nochmal zur Weißen Eiderente

    Bei Mutationen handelt es sich um plötzlich auftretenden Veränderungen in der Erbanlage, diese können nach außen sichtbar werden, z.B. im Fehlen der Pigmente ---- Weiße Tiere.

    Weiße P.-Eiderente
    (-Spalterbig oder Reinerbig ????-)

    Bei den besagten Tieren handelt es sich um 1,1 Weiße Tiere.

    Vererbungsarten:

    Dominant: kann ausgeschlossen werden, da das Tier laut Auskunft des Besitzers rote Augen hat.

    Geschlechtsgebunden: kann ausgeschlossen werden, da eines der Tiere ein 1,0 ist.

    Rezessiv: ist möglich (wahrscheinlich).

    Aus der Verpaarung Weiß X Weiß sind alle Nachkommen Weiß.
    Aus der Verpaarung Weiß X Wildf. oder Wildf. X Weiß sind alle Nachkommen Wildf. spalterbig (nicht sichtbar) in Weiß (WF/Weiß).

    -Werden diese Tiere, WF/Weiß X WF/Weiß verpaart sind die Nachkommen
    25% WF
    50% WF/Weiß
    25% Weiß

    -Wird eines der Tiere mit Weiß verpaart, WF/Weiß X Weiß oder Weiß X WF/Weiß sind die Nachkommen
    50% WF/Weiß
    50% Weiß


    Ob es sich bei den P.-Eiderenten um eine Rezessive-Mutation handelt, muß mit Kontrollverpaarungen herausgefunden werden.

    Grüße Ornis
     
  3. ambos

    ambos Foren-Guru

    Dabei seit:
    30.10.2004
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    0
    ich??

    meinst mich wegen vogelgrippe??ne ne davon lass ich mich nicht beeindrucken.die vier gänschen machen den braten nicht fett.wenn mein bekannter sie nimmt sind sie ja nicht weg.ich weiß et auch nicht.vielleicht behalte ich sie doch.
     
  4. #44 zwergsaeger, 01.12.2005
    zwergsaeger

    zwergsaeger Guest


    Danke ornis für dies Aufstellung da können wir alle wieder etwas lernen !
     
  5. #45 Eisente, 01.12.2005
    Eisente

    Eisente Guest

    So war mein beitrag auch gemeint, aber danke noch mal für die ausführliche Erklärung!!!!!!!ornis!!!!!!!
     
  6. #46 Gänseerpel, 01.12.2005
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29.03.2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Ornis' Berechnung setzt voraus, dass die Codierung der Färbung auf ein Gen beschränkt ist. Dies muss aber nicht der Fall sein. Es ist auch möglich, oder sogar wahrscheinlich, dass die Steuerung der Färbung polygen, d.h. auf mehrere Gene verteilt ist. In diesem Fall ist die Berechnung nach obigem Schema nicht möglich. Auch muss in diesem Fall nicht unbedingt eine Mutation zugrundeliegen.
     
  7. #47 Eisente, 02.12.2005
    Eisente

    Eisente Guest

    Danke wusste ich vorher noch nicht weil ich mich nicht so sehr mit mutationen befasse
     
  8. #48 Gänseerpel, 02.12.2005
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29.03.2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Das o.gesagte ist auch nur eine Hypothese. Wie sagt der Bayer so treffend:

    Die Färbung geht zurück auf einen einzigen Farbstoff: Das Melanin.
    Dieses ist z.B. für die Braunfärbung der Haut, Augenfarbe (braun blau, grün etc) verantwortlich.

    Die unterschiedlichen Farben kommen durch verschiedenartigen Einbau dieses einen Farbpigments in das Gewebe zustande, woraus unterschiedliche Lichtbrechungs/Absorptionseigenschaften resultieren. Das gesamte Phänomen der Gefiederfärbung ist also ziemlich kompliziert.

    Weissfärbung gilt i.a. als Ausdruck eines Genausfalls (defekts). Wenn die Steuerung des Farbstoffeinbaus ausfällt, bleibt die Feder pigmentlos=weiss.

    Andererseits haben wir genug Beispiele einer regelmäßig vorkommenden Weissfärbung: Schneehuhn, Hermelin Schneehase. Es fällt schwer anzunehmen, dass es hierbei lediglich um einen periodischen Ausfall eines einzelnen Gens (Winterkleid) handelt.
     
  9. ornis

    ornis Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.11.2004
    Beiträge:
    501
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Gänseerpel,

    die Zeit wird es zeigen !

    Ich halte meine Berechnung für am wahrscheinlichste.
    Es ist davon auszugehen das bei diesen Enten eine neue Mutation vorliegt.
    Eine Modifikation ist meiner Meinung nach ausgeschlossen, da 1,1 gleiche Farben zeigen.

    Grüße Ornis
     
  10. #50 Gänseerpel, 02.12.2005
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29.03.2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Genau dies wollte ich vorhin schon sagen. Die ganze Mendelsche Theorie ist ja rein statistisch untermauert. Das heisst aber auch, dass größere Zehlen erforderlich sind. Da wird man warten müssen.

    Zum Thema Mutation: Da habe ich bei meinen Recherchen zum AIV Virus einige interessante Beiträge gelesen. Selbst bei viren, wo die Reproduktion milliardenfach schneller läuft als bei Wirbeltieren, scheint Mutation kaum eine Rolle zu spielen. Eine Mutation (jedenfalls eine "Spontanmutation") an sich ist ein sehr seltenes Ereignis. Meistens zudem verbunden mit einem Defekt, oft im Ergebnis Stoffwechseldefekt, Krankheit oder mehr. Eine Mutation. die sich neutral oder gar "positiv" auswirkt, ist entsprechend seltener. Darin liegt der Ansatz meines Postings. Eine Mutation ist einfach ein zu "unwahrscheinliches" Ereignis, als dass man in erster Linie an sie denken könnte.

    Andererseits handelt es sich bei der Weissfärbung (vielleicht) um einen Defekt (Ausfall der Farbsteuerung). Ein Defekt durch Mutation ist wesentlich wahrscheinlicher als eine "Umprogrammierung".

    Die theoretische Alternative ist die "Genpooltheorie" Danach werden in jeder Generation eine gewisse Anzahl an Varianten durch Genkombiantion, nicht durch Mutation, generiert, die dann der Selektion unterliegen. Ändern sich die Umweltbedingungen, ist ganz schnell eine Anpassung möglich (würde z.B. eine Eiszeit kommen, wären besagte Entchen sofort optimal angepasst).
    Dies würde auch erklären, warum Arten, die nur noch über sehr geringe Zahl an Individuen verfügen, meistens aussterben. (Kein ausreichender Genpool, um besser angepasste Varianten zu generieren).
     
  11. #51 zwergsaeger, 02.12.2005
    zwergsaeger

    zwergsaeger Guest

    Das wusste ich auch nocht nicht wieder was dazugelernt !
     
  12. ornis

    ornis Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.11.2004
    Beiträge:
    501
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Gänseerpel,
    von einer Positiven-Mutation kann hier nicht gesprochen werden, denn in freier Wildbahn hätte eine solche Farbe nur eine geringe Überlebeswahrscheinlichkeit.
    Desweiteren wird eine Mutationsbildung durch eine kleine (Gehege)Population noch beschleunigt, auch ist bei älteren Tieren eher mit einen Gendefekt zurechnen als bei jungen Paaren.

    Ornis
     
  13. #53 Gänseerpel, 02.12.2005
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29.03.2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Mutationen, die zu einer VErbesserung der Überlebensfähigkeit führen, sind eben selten. Ob positiv oder nicht, hängt allerdings auch vom timing ab. Wenn eine Eiszeit bevorsteht, ist Weisfärbung gar nicht so schlecht.

    Ich nenn mal als Beispiel und Erläuterung das Zugvogelverhalten. Das Zugvogelverhalten ist genetisch festgelegt. In jeder Population von Zugvögeln besteht ein "Genpool", der in jeder Generation sowohl Zieher als auch einen gewissen Prozentsatz Nichtzieher hervorbringt. Bleiben die klimatischen Verhältnisse gleich, gehen die Nichtzieher überwiegend im winter zugrunde. Erwärmt sich das Klima, sind sofort die Nichtzieher im Vorteil, da sie jetzt ja ohne den gefahrvollen Zug überleben können. Die Zugvogelart wird sich also sofort an die geändeten klimatischen Bedingungen anpassen können. Hierzu isrt k e i n e Mutation erforderlich, sondern der vorhandene Genpool, der in jeder Generation ein Spektrum von, mit unterschiedlichen Eigenschaften dotierten, Jungvögeln hervorbringt, sorgt für eine blitzschnelle Anpassung. Müsste die betreffende Art auf eine (Spontan)mutation "warten", würde sie vermutlich aussterben, da eine solche Mutation nur mit sehr geringer wahrscheinlichkeit zum "richtigen" Zeitpunkt (deshalb timing) eintritt.

    Ein anderes Beispiel wäre die Ausbildung eines besonderen Immunsystems, das gegen einen bestimmten Keim besonders effektiv reagiert. Solange der Keim nicht auftritt, bringt die Eigenschaft einer besseren Immunantwort keinen Selektionsvorteil, tritt der Keim plötzlich massenhaft auf, kehrt sich die Lage um.

    Um nochmal auf das Problem Viren zu kommen, auch hier paßt sich der Mikroorganismus "blitzschnell" durch Neukombination vorhandener Erbanlagen an. Auch wenn die Chance auf eine lebensfähige Neukombination 1:1000 000 oder kleiner ist, ist der Virus mit Reduplikationsraten im 100 Milliardenbereich erfolgreich.

    Der Grund hierfür liegt im der Biochemie: Die DNA(/RNA) Polymerasen, die für die Neuzusammenfügung der DNA(RNA) Bruchstücke verantwortlich sind, arbeiten extrem zuverlässig, und "irren" sich fast nie.:D
     
  14. #54 zwergsaeger, 02.12.2005
    zwergsaeger

    zwergsaeger Guest

    jetzt wird es aber sehr spezifisch aber danke erpel:zustimm:
     
  15. #55 Gänseerpel, 02.12.2005
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29.03.2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
  16. #56 zwergsaeger, 04.12.2005
    zwergsaeger

    zwergsaeger Guest

    Kooy in Holland

    Hallo erstmal !

    Weisse oder gelbe Rotschulterenten sind sehr seltsam in meinen Augen leider
    hat Kooy nur 2 Pärchen gehabt habe Fotos gemach diese werden dann noch Folgen ! Aber wie gesagt Geschmäcker sind verschieden !
     
  17. #57 Eisente, 04.12.2005
    Eisente

    Eisente Guest

    gelbe sind doch eigendlich ganz schön
     
  18. #58 zwergsaeger, 05.12.2005
    zwergsaeger

    zwergsaeger Guest

    Da war vielleicht die Qualität der Zwei Paare dran schuld die Kopfzeichnung
    gefiel mir bei keinem Erpel der beiden Paare !
     
  19. #59 Eisente, 05.12.2005
    Eisente

    Eisente Guest

    ach so, beim erpel ist die kopfzeichnung doch gar nicht so kompliziert. Haben die weißen überhaupt zeichnung?
     
  20. #60 zwergsaeger, 05.12.2005
    zwergsaeger

    zwergsaeger Guest

    Ja leider waren die beiden Mänchen immer ganz hinten im Gehege war so eine art Blaugraue Zeichung am Kopf aber wie gesagt die Qualität war bei den beiden Paaren sehr mager die Enten waren schon mal im Gefieder mehr als nichts !
     
Thema: Mutationen !
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. rotschulterenten Mutationen

    ,
  2. bahamaente mutationen

    ,
  3. wasserziergeflugel mutationen

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden