Mutationszucht - wie weit soll es gehen ?

Diskutiere Mutationszucht - wie weit soll es gehen ? im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; "Also erst mal grundlegende Kenntnisse über die Zusammenhänge aneignen, denn sonst wird der Hintergrund gar nicht verstanden." Da der...

  1. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Yes, Ivan :zustimm:


    Bleibt trotzdem noch die Frage: "Wie weit kann oder darf man mit der Zucht gehen?" Das betrifft auch den Kanari. Ich finde das Stichwort "Zurücknahme" sehr zutreffend. (Bezugnahme auf Post 1)

    Sorry Roland, hab' die Extrema mal rausgekürzt, obwohl sie am schmerzlichsten sind.

    lang ist's her :~

    Inzwischen ist man bei der Erhaltungszucht einer Wildform. Auch gut.

    Grüße, Al
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Kann man mal machen. Warum nicht? Ist mal ein Interessantes Untersuchungsfeld. :zwinker:
     
  4. #503 Moni, 30. Dezember 2009
    Zuletzt bearbeitet: 30. Dezember 2009
    Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Das gibt mir aber schon zu denken, wenn wir hier schon über Begriffe diskutieren... und das vielleicht auch... wenn keine Exemplare aus der Wildnis mehr eingekreuzt werden können, dann entwickeln sich die in Züchterhand befindlichen Tiere tatsächlich zu weit von der Wildform weg. Sowas dauert aber wohl länger als nur einige Jahrzehnte?
     
  5. #504 IvanTheTerrible, 30. Dezember 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Grundsätzlich geht mit einer verstärkten Erhaltungszucht der Wildform zwangsläufig eine Verringerung der Mutationszucht einher.
    Es werden ja nicht mehr, sondern immer weniger Züchter, die in der Vogelzucht weiter machen.
    Qual - und Verstümmelungszuchten waren eigentlich nicht der Tenor oder Thema, sondern wurden eingebracht, wenn derade aus diesem Lager unsinnige Angriffe kamen.
    Viele fallen liebend gern über Leute her die eine andere Auffassung von Moral und Ethik in der Vogelzucht haben. Nun haben diese aber immer die meisten Leichen im Keller gestapelt. Daher kann man es oft mit wenigen Worten abhandeln.
    Ivan
     
  6. sws

    sws Thüringer

    Dabei seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    07338 Lothra
    so und jetzt nennst du mir mal ein paar qual- und verstümmelungszuchten

    und an das gesamte artenschützerteam .... ich finde es wirklich löblich das ihr euch so um den erhalt der wildfarben bzw. wildformen einsetzt , ich bin auch in keinster weise ein gegner dieser tiere , doch glaubt ihr doch ernsthaft , ohne zwang , züchter von mutationen oder was auch immer dazu zu bringen jetzt nur noch wildformen zu halten und zu vermehren
     
  7. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Denke nur an den Auerochsen (s.o.). :zwinker:
     
  8. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Davon war nie die Rede.
     
  9. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Woher wissen wir, dass es genetisch wirklich genau das gleiche (oder selbe ;)) Tier ist wie das ausgestorbene?
     
  10. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    :achja: Hallo! Rückkreuzung! Kuh mit dem Aussehen von ...
     
  11. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    'tschuldigung - falscher Film :D War gedanklich woanders. Damit haben wir aber nicht genau das was gewollt ist ;). War gerade unterwegs auf der Suche nach Infos zum Auerochsen :+klugsche Ist doch unser Hausrind gar nicht näher mit diesem verwandt... Das wäre ja als wollte ich aus einem Nymphensittich einen Wellensittich rückzüchten.
     
  12. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Änneeeee. Das Hausrind ist nach meiner Kenntnis eine immerwährende und fortlaufende Mutation des Auerochsen. Seinen Ursprung nahm die Züchterei in Vorderasien, so Mesopotamien. Die dem Auaoxen noch am ähnlichsten Hausrinder sind die Highländer aus Scottland, die schönen Braunen aus der Schweiz, und die edlen Schwarzen aus Spanien. Guhgle noch ein wenich. :zwinker:

    http://www.kiel.de/Aemter_61_bis_92/67/Gruener_Bereich/Gehege/Tierarten/auerochse.htm
     
  13. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Habe mir das erkuhgelt ;).
     
  14. sws

    sws Thüringer

    Dabei seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    07338 Lothra
    nennt diese viehcher doch nicht auerochse .... das sind heckrinder und die weisen lediglich die hornform und fellfarbe des ur auf , allerdings trifft das auch nur bei einigen vertretern zu .... die spalten nämlich noch reichlich

    eh jetzt kommt das sie noch ein winterfell ausbilden .... das machen alle rinder , manche mehr , manche weniger und es fällt bei unseren anlagetieren halt nicht sonderlich auf

    aber das ur als beispiel heran zu ziehen war wirklich etwas unüberlegt ..... da können wir auch versuchen den paradiessittich wieder zu züchten

    @ alfriedo
    ich hab ich etwas missverständlich ausgedrückt .... ich meinte vielmehr das man ohne zwang keine züchter dazu bekommt von mutationen auf wildfarbe umzusatteln
     
  15. #514 IvanTheTerrible, 30. Dezember 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Post 501
    Nicht nur bei einer Wildform, sondern allen Wildformen.
    Den Schön - und Glanzsittich hat man doch schon plattgemacht.
    Die Agaporniden und viele andere. In 10 Jahren haben die sicher die nächsten 50 Arten zu Mutanten verwandelt.
    Die Geisterbahnvögel, ebenso die krumm gearbeiteten Kreaturen werden sicher über kurz oder lang ein Thema bei den Tierschutzverbänden sein.
    Darum muß man sich nicht auch noch hier kümmern, denn die Tierschutzverbände machen das direkt über den Gesetzgeber.
    Ivan
     
  16. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Ich glaube, es gibt sie noch - die reinen und unverdorbenen Wildformvögel. Die Hoffnung stirbt doch zuletzt. Ich war erst gestern im Neophemenforum "Bilderthread". Da hat mir einer solch ein Bild gezeigt, das sah so aus, wie aus seinem eigenen Bestand. Ja, oder? Was sagt Richard dazu?
     
  17. Richard

    Richard Guest

    Hallo Al,

    richtig, das Bild war von mir. Die Sittiche sind aber nicht mehr im Bestand. Von zwei Paaren sind kurz nacheinander die Hähne eingegangen und das war es dann.
    Der Züchter von dem ich sie habe, hat dieses Jahr ebenfalls die Schönsittichzucht aufgegeben, mangels Nachfrage. Und das lag sicher nicht an überzogenen Preisen! Für meine habe ich damals 15,- Euro pro Vogel bezahlt.
     

    Anhänge:

  18. #517 IvanTheTerrible, 30. Dezember 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Ich suche schon seit Monaten reine Glanzs.. Der alte Stamm wurde durch Mutanten verseucht und für'n Appel und nen Ei vertickt.
    Wenn ich höre, ich habe welche, aber bei der Besichtigung plötzlich auch Farbklexe mit 2 oder 3 Farben zu Gesicht bekommen, passe ich natürlich, auch wenn der Züchter "Stein und Bein" schwört seine WF wären "Reine".
    Denn bei den 100%ig "Reinen" ging auch mein ganzer Schmucksittichstamm drauf...Verseucht durch einen Spalter, der auch "100%ig reine Wildfarbe" hatte.
    Ivan
    Das mal am Rande, bevor unsere Hausschafe durch Mutationszüchter wieder zurück gezüchtet werden müssen.
     
  19. rebell

    rebell Guest



    Hallo Richard das waren "wildfarbene" Schönsittiche und ich denke genau das war der Grund der geringen Nachfrage. Der Preis sicher nicht. Wenn ich heute über Vogelbörsen gehe finde ich kaum oder keine wildfarbene (oder nur Spaltvögel) mehr, man ist vielmehr an den neusten Mutationen interessiert und in je mehr Farben ein Vogel spalterbig ist desto besser lässt er sich verkaufen.

    Das ist doch genau das was der Grund für diesen thread war. Ich hatte eigentlich Glanzsittiche gesucht dort das gleiche Bild.

    Und genau diese Entwicklung ist doch recht bedenklich. Es mag Mutationen geben die in ihren Farbzusammenstellungen auffallend vielleicht auch gut aussehen. Aber was hat ein "fast" schwarzer Glanzsittich noch mit einem Glanzsittich gemein ?

    gruß
    rebell
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Le Perruche

    Le Perruche Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.740
    Zustimmungen:
    0
    Ich fasse jetzt beide Aussagen mal zusammen.

    Wellensittich nur Wildform. Zucht erstrebenswert, da Ausfuhrverbot.
    Kanarengirlitz kein Importstop. Da Wildfang möglich kein Zuchtziel.

    Ach ja, mir fehlen ja jegliche Kenntnisse um das zu verstehen.
     
  22. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Wenn ich so den Ernst der Lage betrachte ...

    Über diese Situation habe ich mir ehrlich gestanden bisher kaum Gedanken gemacht. Ich hätte auch nicht gedacht, dass die Lage wirklich so ernst ist.

    Nun schäme ich mich ein wenig, dass ich einen Rotbauch-Opaline Schönsittich habe. Obwohl ich ihn doch schön finde. Diesen bekam ich eigentlich auch nur mehr oder weniger zufällig. Ihnen zugunsten habe ich sogar auf meine Pennanten verzichtet (reine Wildfarbige). Zusammen in einer Voli ging eben nicht. Noch mehr schäme ich mich jetzt dafür, dass ich ihm ein wf. Rotbauch-Weibchen hinzu gesellt habe. Die Jungen sind ja dann "genetisch verseucht" und spalterbig.

    Nun gut, diese liebreizenden Vögel halte ich als einzelnes Paar. Deren Nachkommen habe ich nie an Züchter weiter verkauft, sondern an Liebhaber ohne Zuchtabsichten. In die Tonne kloppen wollte ich sie jetzt auch nicht. Ich habe sie schließlich schon mit Hilfe des Tierarztes retten müssen. Vor Krankheit ist man ja leider bei aller Vorsicht nie sicher.

    Und jetzt?


    @ Richard, weißt Du, woran Deine gestorben sind?
     
Thema: Mutationszucht - wie weit soll es gehen ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. haussperling mutationszucht

Die Seite wird geladen...

Mutationszucht - wie weit soll es gehen ? - Ähnliche Themen

  1. Wie weit bin ich beim Zähmen?

    Wie weit bin ich beim Zähmen?: Hallo und zwar eine kurze Frage : Ich versuche nun schon seit fast 2 Monaten meine Wells zu zähmen was scheinbar schon Erfolge zeigt. Ich Halte...
  2. Wie gehe ich bei der Partnersuche vor?

    Wie gehe ich bei der Partnersuche vor?: Hallo liebe Vogelfreunde. Wir haben seit 10 Tagen einen Graupapagei aus seeeeeehr schlechter Haltung aufgenommen. Die Vorbesitzerin war der...
  3. Huhn

    Huhn: Mein Huhn kann nicht mehr aufstehen und laufen. Ihr Fuß zittert und sie kann ihn nicht mehr belasten. Sie frisst und trinkt normal. Weiß jemand...
  4. Weitere Henne zu Kanarienpärchen?

    Weitere Henne zu Kanarienpärchen?: Hallo erstmal , bitte zerfleischt mich nicht sofort, ich informier mich ja. Also ich habe zurzeit ein Kanarienpärchen. Der Hahn ist noch relativ...
  5. Weiterer Vogel aus Panama

    Weiterer Vogel aus Panama: Hallo zusammen, auch bei der Bestimmung dieses kleinen Kerlchen komme ich leider nicht weiter. Aufgenommen im Chagres Nationalpark in Panama. Über...