Mutationszucht - wie weit soll es gehen ?

Diskutiere Mutationszucht - wie weit soll es gehen ? im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Ich fasse jetzt beide Aussagen mal zusammen. Wellensittich nur Wildform. Zucht erstrebenswert, da Ausfuhrverbot. Kanarengirlitz kein...

  1. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Wenn man also einen Welli in Wildform rückzüchten will, weil man ja sonst keine Naturentnahmen mehr bekommt, muss man wohl konsequent einen solchen Zuchtstamm aufbauen.
    Wenn man einen Kanari als Wildform haben will, kann man sich einen fangen, was allerdings auch nicht so einfach ist, weil sie dort unter Naturschutz stehen. Man könnte aber wohl Wildfarbige erzüchten mithilfe von Naturentnahme. So verstehe ich das jetzt mal.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #522 IvanTheTerrible, 30. Dezember 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Nun, wer sich an ein Thema mit solch einem Tiefgang heranwagt und meint, er habe davon Ahnung, stellt sicher nicht solch eine Frage wie oben.
    Denn der WS ist ein Mutant durch und durch. Die Wildform ist nicht mehr auffindbar in der BRD.
    Selbst die Sprüche, der Kölner Zoo habe noch welche im Hinterstübchen, erwiesen sich als falsch, da mir der Mitarbeiter glaubhaft versicherte, solange er dort arbeiten würde, gäbe es keine Wildform des WS im Kölner Zoo mehr und das wären immerhin 25Jahre. Also werden hier auch bewußt falsche Angaben verbreitet, wahrscheinlich um dem Fakt, man habe die Wildform des WS plattgezüchtet, entgegen zu wirken.
    Und diejenigen nicht zu vergessen, die zwar nichts zur Lösung beitragen wollen, aber zumindest das Thema zerreden möchten.
    So, das war es jetzt für die, die meinen, sie hätten das Problem sofort erkannt, analisiert und schon Lösungen vorgetragen.
    Lösungsvorschläge sind tatsächlich schon vor Wochen in einem wichtigen Forum vorgetragen worden.
    Man muß ja nicht immer alles aufs Neue für jeden Einzelnen extra wiederholen.
    Ivan
     
  4. Le Perruche

    Le Perruche Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.740
    Zustimmungen:
    0
    Dann habe ich das wohl richtig verstanden.
    Ich zuck dann mal beim Stichwort Wildfang zusammen.

    Wenn die Kritik an der Mutationszucht nicht rein züchterisch, akademisches Geplänkel sein soll, sondern auch das Wohl der Tiere im Auge hat, dann sollte die Verfügbarkeit von Wildfängen kein Kriterium sein.
     
  5. Richard

    Richard Guest

    Hallo Al!

    Leider weiß ich nicht, was die Todesursache war.

    Das liegt immer im Auge des Betrachters. Ich mag Mutationen, aber genau so mag ich auch schöne, wildfarbige Tiere!
     
  6. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Und was ist, wenn man nun Wellis, die wie Wildform aussehen, als solche bezeichnet? In Kevelear habe ich über eine große Schar grasgrüner, kleiner und sehr quirliger Wellensittiche gestaunt. Sie sahen wirklich wie Wilde aus. Gelegentlich kommt auch noch mal ein Hellflügel oder Opaline raus. Aber das Grote ist phänotypisch Wf, würde ich sagen.
     
  7. rebell

    rebell Guest

    Zitat von Richard:

    Das liegt immer im Auge des Betrachters. Ich mag Mutationen, aber genau so mag ich auch schöne, wildfarbige Tiere!

    Hallo Richard,

    nun diesen Satz würde ich so nicht stehen lassen können - es liegt vielleicht im auge des Betrachters ob einem solch ein Vogel gefällt oder nicht das mag stimmen - aber die Antwort auf die Frage was ein fast schwarzer Glanzsittich noch mit einem Glanzsittich gemein hat - liegt eben nicht im Auge des Betrachters. Rein äußerlich hat nämlich ein "fast schwarzer" Glazsittich gar nichts mehr mit einem Glanzsittich gemein - ob einem das gefällt oder nicht ist eine ganz andere Frage - die liegt natürlich im Auge des Betrachters. Aber objektiv gesehen habe ich einen dunklen oder fast schwarzen Vogel vor mir, von dem ich, wenn ich nicht wirklich infomiert und kundig bin - oder Anfänger in der Vogelzucht - auf Anhieb nicht mal sagen kann um welche Art es sich handelt.
    Hierbei geht es nicht um das subjektive Gefühl des Gefallens sondern um den objektiven Umstand, dass dieser Vogel rein äußerlich nichts aber wirklich gar nichts mehr mit einem Glanzsittich zu tun hat.

    gruß
    rebell
     
  8. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Abbildungen wären da jetzt glaube ich, hilfreich. Die Reinblauen sehen ja auch toll aus, haben aber ebenfalls nichts mehr mit dem Glanzsittich gemein (außer Form und Größe vielleicht).
     
  9. Richard

    Richard Guest

    Selbst mit wenig Erfahrung erkennt man aber Glanzsittiche in verschiedenen Mutationen als solche.
    [​IMG]



    Schlimmer finde ich die Unterscheidung von Lutino (z.B.) bei den Agaporniden zwischen Fischeri und Personata.
     
  10. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.824
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Und jetzt :D, wenn die Abschluß Untersuchung nun endlich im Januar, sagt: "Negativ" dann schau ich zu das ich für sie speziell einen Partner bekomme, damit ich reine Mutanten ziehe, also nach außen sichtbare!
    Damit man schon weitem sieht, holla, det is keen wildfarbige.
    Dazu darf sie natürlich nie mit meinen "wildfarbigen" Hähnen zusammen kommen, oder ich müßte diese Gelege dann vernichten, denn ich hab keinen Bock auf nicht sichtbare Mutanten.
    So, das ist doch alles ganz easy, wo ist Dein Problem?
    Sollte ich feststellen das, obwohl der Vogel selber total fit ist, seine Nachkommen ein Macke haben, dann ist diese Linie gestorben. Denn ich will nicht, das Vögel aufgrund ihrer Erbsubstanz, die Vorgänger selektiert haben, kränkelnde Nachkommen erbringen.
    Wenn die allerdings so fit sind wie die Mama.... dann bekomme ich ein Problem, dann müßte ich mich entscheiden...:~
     
  11. #530 IvanTheTerrible, 31. Dezember 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Tatsächlich stellt sich die Frage, wenn ich eine von den Verlustmutationen sehe, denen man mehrere Farben weggezüchtet hat, ob diese nun im Aussehen plötzlich besser und ansprechender sind. Ich würde sagen nein, wenn mein Auge nicht durch den höheren Erlös beim Verkauf schon getrübt ist. Ich kenne keine Mutation, die farblich gewonnen hat, sondern es sind zu 90% Verlustmutationen, also Tiere denen Dank Züchterfleiß im Aussehen allerhand verloren ging. Die Natur brauchte dafür Jahrtausende um eine ansprechende Farbaufteilung zu erwirken. Die Züchter schafften es in 20-30 jahren, diesen Zustand ins Gegenteil zu verkehren.
    Sicherlich können Leute die Fotos von Glanzsittichen gesehen haben, sie in ihrem Farbgematsche von den Mutationen der Schönsittiche nicht unterscheiden, wie auch viele noch nie einen richtigen WS in Natura gesehen haben, diesen also garnicht kennen.
    Leute die diese vor 1970 gezüchtet haben sehrwohl, denn die Monster wurden erst danach eingekreuzt, dazu fuhren viele mit einer dicken Brieftasche nach England.
    Also hat man es in gut 35 jahren geschafft, den Wildtypus von der Bildfläche verschwinden zu lassen.
    Darauf sind auch noch viele stolz.
    Gleichzeitig wollen die gleichen Leute aber diesen beklagenswerten Zustand von ausufernden Mutationenzuchten diskutieren. Was soll dabei denn heraus kommen, bei Leuten die sich nie die geringsten Gedanken über Zuchtziele und Erhaltungszucht gemacht, sondern das Gegenteil praktiziert haben.
    Soll man hier sinnvolle Lösungsvorschläge erwarten?
    Sicher nicht, denn die meisten haben noch nicht einmal das Thema in Gänze verstanden. Die meinen immer, man müßte die Mutationen retten und nicht die Wildform.
    Ivan
     
  12. Cyberrat1987

    Cyberrat1987 Real birds don't fly...

    Dabei seit:
    22. Oktober 2008
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Naja, also ich hatte im Alter von 10 (bin jetzt 19) auch noch ganz normal geformte WS - und den Züchter kenn ich heute noch und so weit ich weiß hat der immer noch die gleichen Vögel wie früher bzw deren Nachkommen und auch auf der Vogelschau, die hier jährlich stattfindet kann man noch kleine agile Vögel betrachten. Soll heißen, ausgestorben und vom SWS verdrängt sin die kleinen Sittiche längst nicht.

    Ich denke, solange eine Muation dem Tier nicht schadet, ist sie zulässig.
    Wenn die Träger der Wildfarbe inzwischen genauso wenig Wildtier sind wie die Mutanten und zur Arterhaltung nicht taugen, haben Mutanten in meinen Augen die gleiche Daseinsberechtigung wie wildfarbige Vögel. Sicher sind Qualzuchten abzulehnen, aber gleich ein Verbot aller Mutanten fordern ist eindeutig zu hoch gegriffen.
    Ich hab das Gefühl, dass hier vor allem das Ästhetikempfinden einiger gestört ist - einem gefallen die Farbvarianten nicht und wettern dagegen, und um der Sache noch etwas Substanz zu verleihen, wird auch noch die Arterhaltung mit ins Boot geholt.
     
  13. #532 IvanTheTerrible, 31. Dezember 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    gelöscht...doppelt
     
  14. #533 IvanTheTerrible, 31. Dezember 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Sie tragen alle die Mutation in sich.
    Uns ist der Begriff Spalter doch auch geläufig.
    Ich nehme für mich in Anspruch welche gehabt zu haben und zwar zwischen 1958 und 1962. Da gab es sie tatsächlich noch.
    Auch heutige sogenannte Hansi-Bubis tragen schon das Mutationsgen des Monsterwuchses in sich.
    Aber hier haben wir das, was ich grad beschrieben habe.
    "Sicher nicht, denn die meisten haben noch nicht einmal das Thema in Gänze verstanden. Die meinen immer, man müßte die Mutationen retten und nicht die Wildform".

    Wir sollten uns hier Gedanken machen, wie wir die Wildformen erhalten und nicht wie wir sie noch mehr platt züchten.

    Ivan
     
  15. rebell

    rebell Guest

    Hallo Cyberrat 1987 Frage ganz zufällig den Eingangs-Post gelesen ? - ich frage wegen deiner hier aufgestellten Behauptung:

    Zitat:

    ...aber gleich ein Verbot aller Mutanten fordern ist eindeutig zu hoch gegriffen.


    Ganz kurz zur Erinnerung..

    Zitat aus Post 1
     
  16. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.824
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Du hast da irgendwas verpeilt :D
    Es geht nicht grundsätzlich darum die Mutanten zu verbieten, es gibt teilweise wirklich sehr, sehr schöne Kreationen :zustimm:
    Es geht aber darum, das man Spalter nicht erkennen kann, und es kaum jemand schafft alle seine vögel auf Spalterbigkeit zu testen und sie als solche für den nächsten Verkauf zu kennzeichnen.
    Diejenigen die keine Spalter wollen, also keine Mutanten, sind die angearschten, haben den schwarzen Peter. Da sich Mutantengene sehr lange verstecken können.

    Hinzu kommt das die Mutationszucht auch sehr viel "Abfall" produziert. Nimm Buff, Haube, das überlange Gefieder, nicht zu reden von irgendwelchen Überempfindlichkeiten gegen UV (Augen). Von evtl. Fehlstellungen und Überbelastungen aufgrund der Größe (Gelenke, Herz) will ich hier gar nicht anfangen.
    Und das mein Lieber, sind nur die sichtbaren Aspekte, inwiefern sich diese Mutationen der Farbspielereien auf das Innenleben auswirkt, kann keiner Ermessen.
    Deswegen sage ich das solche Mutanten auch immer "heiße Sachen" im Gepäck haben.
    Die Sterblichkeitrate bei den Wellis ist ja nun doch ziemlich hoch geworden, und die häufigste Ursache sind Tumore und gutartige Geschwulsterkrankungen die aber auf die inneren Organe drücken..
    Diese Probleme existieren nicht nur bei den Endverbrauchern sondern auch schon in den Züchterstuben (Mäuschen spielen) aber nach Außen hin ist da natürlich alles in bester Ordnung.
    Durch die schnelle Manscherei, bekommt man leider die Tragweite erst zu spät mit.... dauert halt ein paar Jahre :D
    Und deswegen sind wir gegen eine ungezügelte Manscherei, da das Tier letztendlich das leidtragende Objekt ist, nicht wir :nene:.
    Wir machen nur den Deckel auf und sagen, schade ums Geld.
    Und das, kann es nicht sein.
    Die wenigsten führen ein Zuchtbuch, an Hand dessen sie erfassen können, von welchem Züchter kam welcher Vogel, mit wem verpaart, was hat er gebracht.
    Die wenigsten!
    Und die meisten, geben ihre NZ wenn sie nicht ihren Vostellungen entsprechen, postwendend ab, sozusagen nach dem Ausfliegen.
    Sie haben also überhaupt keine Kontrolle über das was sie so produzieren, denn die wenigen die sie für die Weiterzucht behalten oder für die Ausstellung sind kein Maßstab!
    Fühestens nach einem Jahr kann man sehen was man da so gezüchtet hat...
    Den Platz will keiner verschenken und es ist auch keiner daran interessiert....
    Also Zucht ohne Erfolgskontrolle :k
     
  17. Loxia

    Loxia leucoptera

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    1.448
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    ...dann solltet ihr euch mal darüber Gedanken machen, wo und vorallem von wem ihr Vögel kauft.
    Wenn ich dies bei Hinz und Kunz tue, oder von Börse zu Börse renne, brauche ich mich nicht zu wundern wenn euch die Verdachtspalter erschlagen! Ich z.B. kaufe nie Vögel von Leuten die sich ihrer Sache nicht sicher sind, die kein Zuchtbuch führen und mit Vererbung auf Kriegsfuß stehen!

    und Noch etwas, liebe Tiffi...

    ...du solltest nicht einfach Siggi nach plappern und mit Worten wie Manscherei um dich werfen - denn nur die, die nicht wissen wie ihre Vögel vererben, sind hier die Manscher...

    ...und schon schließt sich der Kreis!

    Frohes Neues...
     
  18. tamborie

    tamborie Guest

    Also das ist doch jetzt einmal kompletter Humbug.
    Jetzt den Mutationen noch Krankheiten anzudichten, ist ja schon ziemlich heftig.
    Aber Krankheiten die infolge von falscher Verpaarung herrrühren jetzt auch noch den Mutationen anzukreiden, ist dann doch die Höhe.

    Wenn das hier so weiter geht, dann dürften für den 11. September natürlich die Schuldfrage bei den Mutanten zu suchen sein.

    Wenn es zur sogenannten "Vermanschung" gekommen ist, dürfte wie Loxia bereits schrieb mit Sicherheit nicht der seriöse Züchter dahinter stehen.

    Mit Sicherheit hat Cyberrat1987 nichts verpeilt, verpeilt haben die etwas, die ins gleiche Horn wie Terrorbilli und Konsorten trällern.
    Warum soll der Mutation die Daseinberechtigung abgesprochen werden.
    Weil sie in den Augen weniger, nicht die Schönheit der Wildform hat.
    Machen wir uns hier Gutherrenmenschen die entscheiden was schön zu sein hat und was nicht?

    Warum kann nicht das akzeptiert werden, was der überwiegende Teil der Vogelzüchter meint, nämlich das die Mutation ihre Berechtigung hat?

    Kein Mensch hat was dagegen wenn Ihr euch zusammenschliesst und eine IG Wildform oder was auch immer gründet.
    Nein, dies scheint nicht auszureichen, man benötigt unmengen an Space um anderen die Meinung aufzuzwingen.
    Dazu vergibt man ein paar Horrornamen an Mutationen damit es schön bedrohlich wirkt, sagt aber über zig Seiten einfach nichts aus.
    Ausser natürlich in immer bedrohlicher wirkenden Scenarien die Unrechtmäßigkeit von Mutationen herrauszustellen.

    Das wirkt langsam schon armselig.

    Tam
     
  19. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.824
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Im übrigen konnte ich gerade im BMU Protokoll das schöne Wörtchen irreversibel nachlesen, in Bezug auf Domstikationen in Menschenhand.
    Schön das es endlich offiziell bekanntgegeben wird.
    Vielleicht hilft das ja jetzt ein wenig doch mal über gewisse Auslese und Förderung nachzudenken. Nachdem ja nun etliche schon irreversibel vermanscht wurden :+klugsche...
    Ein schönes Jahr wünsche ich euch noch nicht, denn wir lesen uns bestimmt noch :)
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. tamborie

    tamborie Guest

    Hier wurde schon nach wenigen Threads bekannt gegeben, dass die Wildform schon nach mehreren Generationen nichts mehr mit den ursprünglichen Wildvogel zu tun hat.
    (Eigentlich logisch und nachvollziehbar, da wir die Natur in einer Voliere nicht nachempfinden können.)

    Wozu muss man da noch BMU Protokolle wälzen bzw. auf ein offizielles Statement warten?
    Das wir aus dem Kanarienvogel keinen Girlitz mehr bekommen dürfte wohl klar sein, auch ohne Protokoll, ebenso wie ein Vorschüler weiß das man aus einem Pekinesen keine Rückkreuzung mehr zum Wolf hinbekommt.
    Merkwürdigerweise will dies ja auch keiner.

    Ok, 4-6 Leute dann scheinbar doch.
    Oder geht es doch um ganz andere Dinge?
    Wie etwa mit diesem Thread ins Buch der Rekorde zu kommen, egal was man schreibt? Hauptsache irgendwas steht da?

    Tam
     
  22. #540 IvanTheTerrible, 31. Dezember 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Tja, Tiffani, da wird viel dummes Zeug aus dem Lager in die Welt getrötet.
    Ich selbst habe bei namhaften Züchtern, die auch Mutationen züchteten garantiert reine wildfarbige Vögel gekauft.
    Es waren Spalter, was man aber erst nach Jahren feststellt. Im letzteren Fall habe ich nur um sicher zu gehen, dann den gekauften Hahn nach 3 Jahren mit seiner Tochter verpaart, was man normalerweise nicht macht.
    Schon im Nistkasten sah ich den Grad der Verseuchung. Ich beschwerte mich bei dem Verkäufer. Er stritt es ab. Ich konnte dann alle Tiere für nen Appel und nen Ei auf den Markt werfen, natürlich mit dem Hinweis, das dies Mutanten und Spalter sind.
    Sicher waren auch noch WF dabei. Aber man gibt dann immer den negativen Fall an.
    Das heißt: wenn du die Strategen fragst;" ich suche einen Spalter in Mutation x ", so ist der angebotene Vogel einer. Fragst da nach reiner Wildfarbe, so ist das auch eine reine Wildfarbe.
    Die Mutationszüchter müssen ihre Spalter doch unter die Leute bringen, egal wie.
    Nehmen wir mal rezessiv autosomal.
    Ein Paar spalt in dieser vererbung bringt nur 25% Mutanten, 50% Spalter und 25% Wildfarbige, die aber nur über Kontrollverpaarungen herausgefunden werden können. Was machen denn nun die Jungens mit dem "eng sitzenden Heiligenschein" wenn sie dann von 10 JV nur 2 Mutanten haben? Und die Spalter bezw. Wildfarbenen nicht gebrauchen?
    Was machen die dann mit dem Rest? Die werden sicher sorgfältig aufs Altenteil vorbereitet!
    Nein, die bevölkern den Markt.
    Ist schließlich schon eine Leistung in 20 bis 30 Jahren eine komplette wildfarbige Population in Grund und Boden zu züchten.
    Das passiert sicher wenn alle Mutantenvermehrer ihre Spalter sorgfältig kennzeichnen und jeden Käufer ausdrücklich darauf aufmerksam machen, das dies Spalter und keine wildfarbigen sind.
    Nun sind auf den Börsen ja nicht alles Händler und manch ein "Züchter" beschei..."das die Heide wackelt".
    Kenne auch etliche.
    Die wundersame Vermehrung der Heiligenscheine kommt aber daher nur aus einer Ecke.
    Ivan
     
Thema: Mutationszucht - wie weit soll es gehen ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. haussperling mutationszucht