Mutationszucht - wie weit soll es gehen ?

Diskutiere Mutationszucht - wie weit soll es gehen ? im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo! Ich habe da mal eine Frage! Beim durchblättern der aktuellen AZVogelinfo fiel mir auf, dass viele/fast alle abgebildeten Vögel so...

  1. Vanellus

    Vanellus Banned

    Dabei seit:
    13. November 2009
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich habe da mal eine Frage!
    Beim durchblättern der aktuellen AZVogelinfo fiel mir auf, dass viele/fast alle abgebildeten Vögel so seltsam neonfarbig erscheinen. Ist das ein Farbdruckfehler, falsches Farbempfinden meinerseits oder sind das schon die neuen Trends in der Vogelzucht? :?

    Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Plymrock

    Plymrock Guest

    ich gehe davon aus, dass, wenn es alle haben, dies durch einen druckfehler geschen ist.
    soo schnell ändern sich die trends bestimmt nicht:D

    bei einer geflügelzeitung hatte ich das auch mal..habe mich da auch gewundert.;)

    lg Plym
     
  4. Vanellus

    Vanellus Banned

    Dabei seit:
    13. November 2009
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    War auch mehr scherzhaft gemeint! :zwinker:

    Grüße
     
  5. Plymrock

    Plymrock Guest

    ohhh:D....es wirkte aber so ernst:D.....

    lg Plym
     
  6. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Wenn man sich die Wellensittiche der neuesten AZ-Nachtrichten anguckt, dann ist der Trend eindeutig der, dass die MuhTanten die Kehltupfen bald zwischen den Beinen haben. Wirkt dann etwas anmenschelnd. :D Damit sie bei aller Blindheit sich nicht so sehr weh tun, wenn sie wo gegen fliegen, züchtet man ihnen das Kissen auf die Stirne.

    Ach ja, die Kanarien stehen voll im Trend, wenn sie aussehen, als wenn neben ihnen eine Granate explodiert ist. Direkt daneben stehende halt irgendwie zerfetzt, weiter weg hockende dann eben sehr erschreckt, als ob sie rückwärts umfallen oder aber schnell den Kopf wegducken - das aber als Dauerhaltung. :D

    Die Zebrafinken sollen dem Trend nach nicht mehr auf den Ständern stehen, sondern auf der Stange liegen, wie ein Entchen in der Badewanne.

    :+schimpf ach, ich hab' ja gar keine Ahnung! :+schimpf



    - von den Fantasien der Schöpfer :zwinker:
     
  7. Vanellus

    Vanellus Banned

    Dabei seit:
    13. November 2009
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Gut beschrieben! :D :zustimm:
    Ich mußte zweimal in das Heft schauen, bis ich den weißen Reis- vom Zebrafink unterscheiden könnte. An der Schnabelfarbe gelang es mir dann.
    Aber bei den Kanarien waren auch ein paar hübsche/NORMALE dabei.

    Grüße
     
  8. sws

    sws Thüringer

    Dabei seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    07338 Lothra


    ahahahaa ooh wie lustig das wieder war :beifall:
     
  9. rebell

    rebell Guest

    hallo sws
    das ist nicht lustig die Entwicklung ist traurig - leider

    rebell
     
  10. sws

    sws Thüringer

    Dabei seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    07338 Lothra
    das war ironisch gemeint
     
  11. #730 Specksteinsuche, 26. Februar 2010
    Specksteinsuche

    Specksteinsuche Mitglied

    Dabei seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    38229 Salzgitter
     
  12. rebell

    rebell Guest

    ... der erste Schritt

    Hallo alle zusammen,

    nachdem dieser thread in den letzten Monaten für eien rege Diskussion gesorgt hat, wird die Geschichte dieses Thema's nun auf einer anderen Ebene fortgeschrieben.

    Am 07.03.2010 haben sich in einem kleinen Ort in der Nähe von Frankfurt a.M. einige Gleichgesinnte getroffen und eine "Arbeitsgemeinschaft Wildform" ins Leben gerufen. Ziel dieser AG ist es, zunächst von verschiedenen Vogelarten "Mutationsfreie" Bestände zu suchen, zu erfassen und diese Bestände dann in weiteren Schritten zu vergrößern und zu stabilisieren.

    An alle Vogelzüchter hier die sich mit diesen Zielen der AG identifizieren können und ein ernsthaftes Interesse an einer Mitarbeit haben ergeht der Aufruf sich bei uns zu melden, unabhängig davon welche Vogelarten aktuell gezüchtet / gehalten werden.

    Die neu gegründete AG ist kein Bestandteil eines bereitsbestehenden Verbandes wie AZ, DKB oder VZE. Mitmachen kann jeder, der die Bemühungen, die oben erwähnten Ziele zu erreichen, unterstützt.

    Es ist bereits ein weiteres Treffen der AG geplant.

    Wer weitere Informationen erhalten oder mitarbeiten möchte meldet sich hier einfach per PN.

    grüße
    rebell


    [/B][/FONT]
     
  13. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Sehr lobenswert :zustimm:

    Nur müsst Ihr die AG umbenennen, sonst disqualifiziert Ihr Euch gleich beim Start selber.
    "Wildform" ist wie schon ausführlich dargelegt nicht realistisch und wird nie den Tatsachen entsprechen. Nennt es daher besser "Wildfarbe".
     
  14. cabaret

    cabaret Stammmitglied

    Dabei seit:
    26. November 2008
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordbayern
    Klasse :zustimm: !

    Endlich mal eine Aktivität zur Stärkung der Wildform / der Wildfarbe in der existierenden, von Züchtern geschaffenen, Farbpalette.

    Wichtig erscheint mir in dem Zusammenhang allerdings der Begriff "reinerbig" zu sein. Denn wie oft kommt es vor, dass aus hinzugekauften "wildfarbigen" plötzlich Mutationen hervorgehen :k .

    Viel Erfolg bei Eurer Arbeit!!
     
  15. #734 alfriedro, 8. März 2010
    Zuletzt bearbeitet: 8. März 2010
    alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Warum der Begriff "Wildformen" gewählt wurde und eben nicht "Wildfarbene", und warum es nicht disqualifiziert:

    Als Wildform bezeichnet man jene Individuen, die sich phänotypsch nicht und genotypisch nur sehr unwesentlich von einem Wildfang unterscheiden. Sie enthalten noch nicht versteckte Gene einer züchterisch erzeugten Farbvariante. Die Wildformen entsprechen also weitestgehend den Wildfängen. Bei entsprechender Behandlung der Zuchttiere bleibt das auch so über die Generationen. Gewisse Adaptationen an die Gefangenschaftshaltung bleiben nicht aus. Dennoch lassen sich die Nachzuchten als Wildform bezeichnen.

    Als Wildfarbene bezeichnet man solche Individuen, die durch Rückkreuzung oder durch atavistische Mutation wieder phänotypisch dem Wildtyp entsprechen. Sie enthalten genotypisch vielfältig Gene der verschiedenen Farbvarianten oder anderer Züchtungen.


    Die Arbeitsgemeinschaft Wildformen sucht gezielt nach den Exemplaren oder Populationen in Haltungssystemen, wie sie im ersten Absatz beschrieben sind. Halter und Züchter hiervon sollen vernetzt und im Bestreben, Wildformen durch konsequente Zucht zu erhalten, bestärkt werden.
    Rückkreuzung ist der allerletzte, sehr langwierige, teure und letztlich nur mäßig zufrieden stellende Versuch, eine reinerbige Wildform wieder herzustellen. Bei einigen Arten ist es schon fast zu spät wie z.B. Wellensittich, Nymphensittich, Zebrafink, Ziegensittich, Rosenköpfchen, Glanzsittich, Schönsittich, Gouldsamadine. Eine Wellensittichpopulation wird man wohl als Wildform nicht mehr herstellen können.

    Grüße, Al
     
  16. #735 IvanTheTerrible, 8. März 2010
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Die Einleitung ist gut gelungen, Alexander.
    Mein Kompliment und meinen Dank für deine Bemühungen.
    Ich werde mal die Artenliste schecken.
    Wird aber ein paar Tage in Anspruch nehmen.
    Gruß
    Ivan
     
  17. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.824
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Da gibt's jetzt nur ein kleines Problem :idee:
    Woher soll ich wissen das meine Tiere reinerbig sind, ohne mit Absicht evtl. Spalter züchten zu wollen?
     
  18. rebell

    rebell Guest

    durch Testverpaarungen z.B. und durch das Wissen über die HErkunft

    rebell
     
  19. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Genau das ist das Problem.

    Vielleicht helfen "Versuchsverpaarungen". Was dann hinten raus kommt, gibt gewisse Auskunft.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Fleckchen

    Fleckchen Schiebemeister

    Dabei seit:
    13. Oktober 2004
    Beiträge:
    7.655
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Köln
    Löl! Guter Tip:D
    Wir reden über Anlagen, die im Vogel drin sind und nicht Gentechnisch verändert wurde!
    Ein Kanarienvogel z.B. trägt das Gen für die Mutation Braun in sich!
    Nach 200 Jahren tretne die ersten Braunvögel auf. Na dann züchte mal reinerbige zurück.
    Dann fängst du warscheinlich bei dem hier an:D
    Und selbst da weißt du nicht, ob besagtes Gen da nicht schon vorhanden war:D
     
  22. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.824
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Das ist doch alles Sche..... :+schimpf...:+schimpf...:+schimpf...
    Verpaare ich meine wildfarbigen und es kommen nur immer wildfarbige, ist das keine 100%tige Garantie!
    Also muß JEDER von "uns" zwangsweise Testverpaarungen vornehmen, um zu sehen ob oder ob nicht.
    Dadurch produziere ich aber wieder gegen meinen eigentlichen Vorsatz evtl. Mutanten....
    Und wenn ich nach drei Verpaarungen keine Mutanten sehe, heißt das immer noch nicht, das ich keine versteckte Mutanten habe....
    Also l..... mich doch 8(
    Also kann ich dieser AG nicht beitreten!
    Da es gegen meine Prinzipien verstößt bewußt Spalter zu ziehen, um sicher zu gehen.... Und der Sinn dieser AG ist ja...reine...wildfarbige...der Wildform entsprechend.
    Da beißt sich doch die Katze in den Schwanz *knurrr....*
    Also lasse ich alles so wie es ist....:?
     
Thema: Mutationszucht - wie weit soll es gehen ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. haussperling mutationszucht

Die Seite wird geladen...

Mutationszucht - wie weit soll es gehen ? - Ähnliche Themen

  1. Wie weit bin ich beim Zähmen?

    Wie weit bin ich beim Zähmen?: Hallo und zwar eine kurze Frage : Ich versuche nun schon seit fast 2 Monaten meine Wells zu zähmen was scheinbar schon Erfolge zeigt. Ich Halte...
  2. Wie gehe ich bei der Partnersuche vor?

    Wie gehe ich bei der Partnersuche vor?: Hallo liebe Vogelfreunde. Wir haben seit 10 Tagen einen Graupapagei aus seeeeeehr schlechter Haltung aufgenommen. Die Vorbesitzerin war der...
  3. Huhn

    Huhn: Mein Huhn kann nicht mehr aufstehen und laufen. Ihr Fuß zittert und sie kann ihn nicht mehr belasten. Sie frisst und trinkt normal. Weiß jemand...
  4. Weitere Henne zu Kanarienpärchen?

    Weitere Henne zu Kanarienpärchen?: Hallo erstmal , bitte zerfleischt mich nicht sofort, ich informier mich ja. Also ich habe zurzeit ein Kanarienpärchen. Der Hahn ist noch relativ...
  5. Weiterer Vogel aus Panama

    Weiterer Vogel aus Panama: Hallo zusammen, auch bei der Bestimmung dieses kleinen Kerlchen komme ich leider nicht weiter. Aufgenommen im Chagres Nationalpark in Panama. Über...