Mutationszucht - wie weit soll es gehen ?

Diskutiere Mutationszucht - wie weit soll es gehen ? im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo all Zitat Moni Der "Aufschrei" mag vielleicht deswegen erfolgen, weil hier verallgemeinert wird auf Teufel komm raus! Da hast Du recht....

  1. gritters

    gritters † 9. Juni 2015

    Dabei seit:
    10. November 2002
    Beiträge:
    1.399
    Zustimmungen:
    0
    Hallo all
    Zitat Moni
    Da hast Du recht. Von beiden Seiten.
    Laßt uns doch mal versuchen auf sachliche Basis weiter zu machen.

    Um die geht es doch gar nicht.
    Das sind die Argumente der "Befürworter" die so natürlich nicht greifen.
    Wo es zu spät ist, kann man leider nichts mehr ändern. Und ist auch nicht gewollt. (Siehe Eröffnungsthema)
    Aber was jeder verantwortungsbewuste Züchter beherzigen sollte: wie weit treibe ich es noch - hier vor allem beim WS -

    Vom Auswildern ist auch nicht geschrieben worden, wenigstens nicht von den Anhängern der Naturform. Und Nutzen ziehen auch die Mutationszüchter aus der reinerbigen Wildform. Sie brauchen sie auch um eine neue Mutation zu festigen.

    Nun noch etwas zu den Vogelvereinen: AZ und DKB
    Sie tragen auch dazu bei das sich die Wildformen in der Zucht rasant verändern, durch das Ausstellungs- und Bewertungssystem.
    Zwar schreiben diese Vereine das die Erhaltung der Wildform das oberste Ziel ist, aber gleichzeitig schreiben sie in einer "Artbeschreibung" vor wie der Vogel auszusehen hat!
    Anders ist es bei der VZE: da gibt es keine "Bewertungsschauen" für diese Arten.

    Auch darauf antworten:
    Im Moment gebe ich alle Nachzuchten ab. (Platzmangel)
    Sollte ich ein "altes" Paar ersetzen wollen, so würde ich einen Nachzuchtvogel behalten und das Gegengeschlecht von einem anderen verläßlichem Zuchter holen. Durch meine vielen Kontakte ist es kein Problem.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #162 IvanTheTerrible, 29. November 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Grundsätzlich geht es hier darum , das eine Partei sagt; was ich mit meinem Vogel anstelle geht keinen etwas an, das ist meine persönlich Freiheit.
    Die andere sagt, nein, das geht nur nach bestimmten Vorstellungen und unserem Wertesystem, dies bestimmt nicht eine kleine Gruppe.
    Wir halten dabei Moral und Ethik, Tier- und Artenschutz als grundsätzliche Wertmaßstäbe bei.
    Sicher kann man unterschiedliche Meinungen haben, aber grundsätzlich halte ich die Zucht von haarlosen Hunden und Katzen für Tierquälerei, nicht nur, denn meine persönliche Wertschätzung sagt mir, das ist pervers!!
    Nun dürfen sich mal einige überlegen was ich von andern Züchtungen halte, auch in der Vergangenheit, (Hunden mit zu schwachen Hüften, Knochenveränderungen, nur weil einige Züchtern es als Rassemerkmal deklarierten) halte.
    Da haben wiederum andere bei anderen Tierrassen noch mehr Fantasie bewiesen und behaupten das sind Kulturrassen.
    Ihr dürft euch fragen, wo ich das wertemäßig einordne, richtig, da wo es auch die Mehrheit der Menschen einordnet wenn sie so etwas zum erstenmal unbefangen sieht und keiner labert sie mit "Kulturrasse" voll.
    Ivan
     
  4. geier-004

    geier-004 Sittich-Dompteur

    Dabei seit:
    31. Mai 2002
    Beiträge:
    1.018
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    315.. in der Nähe von Hannover
    Hallo,

    ich habe diesen Thread auch von Anfang an verfolgt und mich nur bisher zurückgehalten.

    Ich finde Ivan hat alles richtig auf einen Punkt gebracht.

    Warum müssen Menschen alles verändern? Warum muss alles in derNatur irgendwelchen Normen entsprechen? Wollen wir irgendwann auch nur noch Menschen, die einem gewissen "Ideal" entsprechen "züchten"?

    Sicher ich finde auch die eine oder andere Farbmutation schön, halte ja selbst aucht nicht-wf WS und opaline Bourkes.

    Das so eine Farbmutation - die ja auch in der Natur mal vorkommen kann - in Menschenhand weitergezüchtet wird ist ja auch ok. Aber nicht um den Preis, dass es z. B.

    - irgendwann gar keine reinen wf-Stämme in Menschenhand gibt
    - damit irgendwelche körperlichen oder anderen Behinderungen gefördert bzw. als Zuchtmerkmal erhalten werden
    - das dadurch die innerartliche Kommunikation gestört wird (z. B. sehen Vögel 4 Farben)

    Man sollte auch nicht vergessen, dass die Artenvielfalt, wie sie heute exisitert auch nur durch Mutationen entstanden ist. Aber in der Natur muss bzw. musste sich jede Mutation behaupten, d. h. zunächst überleben, einen Partner finden, für Nachkommen sorgen usw. Von daher haben nur besonders gut angepasste Mutationen eine Chance in der Natur haben.

    D. h. WS die aufgrund des hohen Gewichts nicht mehr richtig fliegen können oder bei denen die Federn in die Augen wachsen und damit dem Ideal des Standard-WS entsprechen, hätten in der Natur niemals eine Chance. Ein blauer oder gelber WS hätte dagegen in Freiheit eine - wenn auch geringe Chance - des Überlebens und irgendwann in vielen Generation könnte daraus eine eigene Art entstehen.
     
  5. Rena

    Rena Guest

    Danke Geier-004

    mein denken seit 30 jahre...nur....????:traurig:
     
  6. Melody

    Melody Stammmitglied

    Dabei seit:
    27. Mai 2009
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    In der Natur haben Mutationen eigentlich keine Chance, sieht man ja auch daran, dass gelbe oder hellblaue Wellensittiche zwar auch in Australien vorkommen, sich aber genetisch nicht durchsetzen können.

    Um beim Beispiel Wellensittich zu bleiben :


    Gegen Farbmutationen bei Wellensittichen in Menschenhand ist ja auch nicht mal viel zu sagen, die kommen halt vor, je länger eine Tierart gehalten und gezüchtet wird, desto mehr.

    Aber muss man diese Mutationen unbedingt mit aller Gewalt, mit Linienzucht etc. auch noch fördern, nur damit man mit seinen Vögeln Preise gewinnt oder eine breite Masse an Haltern, die hellgrün langweilig findet, bedienen kann ? Ich denke nicht, genausowenig finde ich, dass immer mehr Masse, immer mehr längere Federn etc. in der Standardzucht förderlich für das Wohl der Vögel sind.

    Und Mutationen hin oder her, das alles wird im Fall der Wellensittiche ganz gezielt selektiert und bevorzugt.
     
  7. tamborie

    tamborie Guest

    Ich kann mit dem Instument Hammer auch morden.
    Muss ich jetzt den Hammer verbieten lassen?

    Die Frage ist doch, muss alles reglementiert werden?
    Ich denke nicht.
    Erlischt die Nachfrage, erlöschen Mutationen.

    Ausser Acht sollte man auch nicht lassen, dass die Mehrzahl der Mutationen keinerlei Schäden etc. hat und sicher keine Qualzucht darstellt.
     
  8. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.828
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte

    Jaja, die Sprüche kenne ich, regelt alles der Markt....
    Angebot und Nachfrage.... jajaja über 30 Jahre gehört und praktiziert....

    Nur komisch, früher wollte gar keiner einen gelben, blauen oder gescheckten Welli...
    Warum? Weil es keine gab!

    Also halten wir mal fest, nicht die Nachfrage regelt den Markt, sondern das Angebot, welches uns einredet...."Das braucht ihr!" Sooo, fängt es nämlich an:
    Höher, schneller, weiter, weißer.....
    Da wird der Nachbar aber staunen.... 8(
    Und die "Verbraucher" sind auch noch so blöd und glauben jeden Mist den man ihnen suggeriert :achja:
    Nur weil die anderen ihnen ihren "Schrott" als die ultimative Lösung verkaufen, damit se den Kram auch loswerden, man brauch ja Platz....

    Wie war das mit Murphy?
     
  9. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.200
    Zustimmungen:
    182
    Ort:
    Groß-Gerau
    Wie ich schonmal gesagt habe: Wildfarben ist nur eine Farbmorphe von vielen und den anderen in menschlicher Obhut weder grundsätzlich über- noch unterlegen.
    Weder ethisch noch biologisch.
    Grundvoraussetzung für eine sinnvolle Zucht ist es, nur absolut fitte Tiere ohne jegliche Einschränkung an Lebensfähigkeit dazu einzusetzen und die Verpaarung enger Verwandter zu vermeiden.
    Ob dabei wildfarbene, gelbe, bunte, Hauben- oder sonstwas Vögel entstehen ist sowohl vom Tierschutz- als auch vom Artenschutzgedanken her absolut egal, sofern die Abweichungen vom Wildtyp keine Einschränkungen in der Lebensfähigkeit und kein unvermeidbare Leiden bedingen.
    Wie gesagt: Schon die F1 Generation ist bei uns meist nicht mehr für den Artenschutz relevant, da kaum einmal zwei Tiere miteinander verpaart werden, die sich auch in der Natur getroffen hätten. Insofern sind selbst heutige Großpapageien-Nzten reine Haustiere.
    Das heisst nicht, dass sie domestiziert sind. Das darf man nicht verwechseln. Im Verhalten sind die allermeisten Stubenvögel selbst nach hunderten von Generationen noch sehr wildformähnlich. Oft stressresistenter und weniger wählerisch beim Futter, aber ansonsten mit den selben Ansprüchen an die Haltung, die ein Wildfang hat.
    Leider wird das oft ignoriert.
    Hier liegt m.E. mehr im argen als bei den Mutationszüchtern, sofern sich die nicht gerade um Qualzuchten verdient machen.
    Ich finde jemand, der gelbe, weisse oder sonstwie bunte Gouldamadinen in großen Volieren züchtet, für die richtige und ausreichende Beleuchtung sorgt und sich zB auch um die Vitamin D Problematik kümmert, allemal vorbildlicher als einen, der perfekt wildfarbene Tiere in 1 m Boxen unter ausschliesslich Leuchtstoffröhrenlicht ohne EVG (= für die Vögel sichtbar flackernd) züchtet und hartnäckig ignoriert, dass auch im besten naturnahen Futter kein Vitamin D vorhanden ist und dass man sich für Vögel in menschlicher Obhut aktiv um die Versorgung mit diesem Vitamin kümmern muss.
    Das nur als ein enges Beispiel. Es gibt viele Haltungsparameter, die hier zu nennen wären.
     
  10. #169 IvanTheTerrible, 30. November 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Nach fast 40 Jahren Haltung von Gouldamadinen, allerdings keine Mutanten, gab es keinerlei Vit-D-Problematik, sondern sie waren zu halten wie alle anderen PF auch. Auch hier zitiere ich mal einen Teilsatz von Tiffani der den Punkt trifft...." den man ihnen suggeriert".
    Man muß den Leuten nur lange erzählen das "hier und hier" ein besonderes Augenmerk drauf zu legen ist, dann redet es jeder nach, das gilt auch für Mutationen, wo diese Züchter vielfach schon hinter jedem Baum eine Mutation sehen, nur um die Nachteile aus der ungezügelten Mutationsvermehrung zu rechtfertigen.
    Ivan
     
  11. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.200
    Zustimmungen:
    182
    Ort:
    Groß-Gerau

    Ich will ja jetzt nicht vom Thema abweichen. Aber Du musst das ändern in "keine von Dir bemerkte Problematik".

    Wissenschaftlich nachweisbarer und absolut undiskutabler Fakt ist doch folgendes:

    1. Weder Körner noch Grünfutter noch Obst enthält merklich Vitamin D oder verwertbare Vorstufen davon.

    2. Vitamin D spielt eine wichtige Rolle im Kalziumstoffwechsel, bei der Immunantwort und bei etlichen anderen Prozessen im Vogelkörper. Viele autokrine Funktionen werden über Vitamin D reguliert. Ein Mangel erhöht daher zusätzlich zum Osteomalazie/Rachitis Risiko auch das Rsisiko cardiovaskulärer Erkrankungen, die Empfindlichkeit gegenüber Infektionserkrankungen und die Anfälligkeit für verschiedene krebsgeschehen.

    3. Vitamin D kann vom Vogelkörper nur dann gebildet werden, wenn die Tiere regelmäßig signifikant UVB Strahlung im Bereich von 295-305nm exponiert werden.

    4. Unterbleibt eine Bestrahlung (oder Aussenhaltung) und eine gezielte Supplementation des Futters mit geeigneten Vitamin D Vorstufen (Cholecalciferol), so liegt der Vitamin D Spiegel der Vögel dauerhaft erheblich unter dem Nornmalwert -jederzeit messbar für Ungläubige!

    All das ist Fakt, akzeptierter Stand der Forschung -da gibt es nix zu diskutieren- und trotzdem vielen Vogelhaltern -so auch Dir- schnurzegal.

    Als Biologe und Vogelhalter finde ich das seltsam!
     
  12. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Ja, und warum nicht? Wo ist in Menschenhand das Problem? Da gibt es keine Fressfeinde...
     
  13. Joerg

    Joerg Guest

    Gibt es hier irgendwo eine RESET Funktion?

    Jörg
     
  14. #173 IvanTheTerrible, 30. November 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Post 171
    War nicht der Schutz der Wildformen das Thema und nicht wieviel Chemie eine blaue Gouldamadine braucht um ihre Ersterstehung zu überleben?
    Ivan
     
  15. #174 IvanTheTerrible, 30. November 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Post170
    Ich muß nicht mehr erforschen, was ich fast 40 Jahre praktiziert habe.
    Ich habe da wohl viele tausend Male nur reines Glück gehabt, oder?
    Vieleicht hätte ich es doch besser mit Lotto versucht, anstatt mich mit Vogelzucht zu begnügen...bei meinem Glück!
    Ivan
     
  16. rebell

    rebell Guest

    Hallo Jörg,

    ich hoffe, dass es hier keine RESET Taste gibt und dass diese Thema auch über dieses Forum hinaus getragen und diskutiert wird. Wie ich im AZ-Forum verfolgen kann ist dort die gleiche Diskussion im Gange (ohne meinen Anstoß und Beteiligung denn ich bin nicht mehr Mitglied in diesem Verband und kann deshalb dort nicht posten) Demnach scheint es also noch mehr Menschen zu geben die sich Gedanken über das ursprüngliche Thema hier machen.


    an alle
    Ich hoffe dass wir möglichst viel ernsthafte und verantwortungsbewusste Züchter erreichen und diese dazu bewegen können sich mal Gedanken zu machen. Deshalb macht eure Bekannten und Züchterfreunde auf dieses generelle Thema aufmerksam

    Übrigens dank an die, die sich hier schon in gemeldet haben, hoffe dass es noch mehr werden. (Verschont uns aber von Schwachsinn und unsachlichen ÄUßerungen - gehört nicht hierher )

    gruß
    rebell
     
  17. #176 IvanTheTerrible, 30. November 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Das Thema ist doch auch in der AZ überhaupt nicht neu.
    Alle Jahre wieder kommt das Christkind.
    Fakt ist, wer die Lobby hat muß man nicht diskutieren und die Kohle war immer schon Leitgedanke und Ansporn genug für viele.
    Erhaltungszucht ist doch nur was für Idealisten und die neuen Richtlinien der Az kann man beruhigt in die Tonne kloppen, denn das dient nur der Vernebelung, denn sie haben seit 30 Jahren das Gegenteil gemacht , was sie hier als here Ziele vorstellen, siehe Geisterbahnvogel WS.
    Und ändern wird sich auch nichts, möglich das hier nur dem Gesetzgeber Aktivität vorgegaukelt werden soll.
    Ivan
     
  18. tamborie

    tamborie Guest

    Ne aber lese mal die Inhaltsangaben Deiner Pulverchen.
    Von Glück kann hier keine Rede sein, höchstens von Verschweigen.
     
  19. tamborie

    tamborie Guest

    Du hast nicht das geringste Begriffen um was es geht, gell.
    Ingo hat es sehr schön auf dem Punkt gebracht.
    Man muss nur versuchen über den Tellerand zu blicken.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #179 IvanTheTerrible, 30. November 2009
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Mutmaßungen waren ja schon immer die größte Spezialität einiger "Züchter" hier im Forum, daher platzt es ja so vor Fachkompetenz.
    Aber eigentlich möchte ich mich mit Ihnen gar nicht unterhalten, da ich von Parolen die Nase voll habe.
    Tellerrand? Man werfe nicht mit Steinen... klingt besser

    Ivan
     
  22. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.200
    Zustimmungen:
    182
    Ort:
    Groß-Gerau
    Ich mag mich irren, fühle mich aber hier unmittelbar angesprochen/angegriffen.
    Daher möchte ich zu meiner Fachkompetenz an dieser Stelle kurz aufführen, dass ich
    ..seit 35 Jahren Vögel halte, wenngleich ich nur selten und nur mit gutem Grund züchte.
    ..seit 18 Jahren Biologe bin, seit 15 Jahren promoviert.
    ..vier Jahre unter anderem im Bereich Vitamin D Stoffwechsel gearbeitet habe.
    Diese Kombination hat dazu beigetragen, dass ich oben gemachte Äusserungen von mir gegeben habe.
     
Thema: Mutationszucht - wie weit soll es gehen ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. haussperling mutationszucht

Die Seite wird geladen...

Mutationszucht - wie weit soll es gehen ? - Ähnliche Themen

  1. Wie weit bin ich beim Zähmen?

    Wie weit bin ich beim Zähmen?: Hallo und zwar eine kurze Frage : Ich versuche nun schon seit fast 2 Monaten meine Wells zu zähmen was scheinbar schon Erfolge zeigt. Ich Halte...
  2. Wie gehe ich bei der Partnersuche vor?

    Wie gehe ich bei der Partnersuche vor?: Hallo liebe Vogelfreunde. Wir haben seit 10 Tagen einen Graupapagei aus seeeeeehr schlechter Haltung aufgenommen. Die Vorbesitzerin war der...
  3. Huhn

    Huhn: Mein Huhn kann nicht mehr aufstehen und laufen. Ihr Fuß zittert und sie kann ihn nicht mehr belasten. Sie frisst und trinkt normal. Weiß jemand...
  4. Weitere Henne zu Kanarienpärchen?

    Weitere Henne zu Kanarienpärchen?: Hallo erstmal , bitte zerfleischt mich nicht sofort, ich informier mich ja. Also ich habe zurzeit ein Kanarienpärchen. Der Hahn ist noch relativ...
  5. Weiterer Vogel aus Panama

    Weiterer Vogel aus Panama: Hallo zusammen, auch bei der Bestimmung dieses kleinen Kerlchen komme ich leider nicht weiter. Aufgenommen im Chagres Nationalpark in Panama. Über...