Nachwuchs

Diskutiere Nachwuchs im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; bestes Zuchtalter! Moin Twiggy Nee, ich züchte keine Wellis, sondern nur Silberschnäbelchen und Kanarien und das auch nicht professionell....

  1. #21 ole olesson, 24. Mai 2002
    Zuletzt bearbeitet: 24. Mai 2002
    ole olesson

    ole olesson Foren-Guru

    Dabei seit:
    3. März 2001
    Beiträge:
    1.361
    Zustimmungen:
    0
    bestes Zuchtalter!

    Moin Twiggy

    Nee, ich züchte keine Wellis, sondern nur Silberschnäbelchen und Kanarien und das auch nicht professionell.

    Bücher sind so eine Sache, weil nicht immer widerspruchlos (untereinander) ...

    Es gibt in der AZ aber einen älteren Mann (eben diesen "unbestritten Guru" T. Vins), der sein gesamtes Wissen (ohne Zurückhaltung einiger Geheimtricks) in klaren Worten, also auch für mich und andere Anfänger verständlich weitergibt. Dabei geht er mit manchen seiner Kollegen auch nicht gerade zimperlich um, darf das aber unwidersprochen tun, weil er eben ein "Guru" ist.

    Wenn ich die Zeit finde, den Artikel einzuscannen und nachzubearbeiten, stelle ich ihn hier zur Verfügung ...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22 ole olesson, 24. Mai 2002
    ole olesson

    ole olesson Foren-Guru

    Dabei seit:
    3. März 2001
    Beiträge:
    1.361
    Zustimmungen:
    0
    Artikel von T. Vins aus AZN 5 / 02

    Ursachen des Versagens in der Zucht von T. Vins (Züchternummer 4571 bei AZ)

    Eines der häufigsten Themen im Kreis von Wellensittichzüchtern – insbesondere während der Zuchtzeit – ist das Problem des Versagens von Hahn und Henne in der Zucht.

    Hierzu können folgende Beispiel angeführt werden:

    - Atypisches Verhalten des Hahnes gegenüber der Henne – bzw. umgekehrt – und gegenüber den Jungen.
    - Offensichtlich gesunde Vögel, welche nicht befruchten.
    - Vögel, welche die Eier zerstören oder auffressen.

    Letzteres kann man hauptsächlich bei Hennen feststellen, wobei ich generell sagen möchte, dass überwiegend von Hennen die größten Enttäuschungen ausgehen. Wie oft sitzen Hennen in den Nistkästen und legen nicht, oder sie ignorieren den Nistkasten völlig. Im anderen Fall schlüpfen zwar Jungvögel, doch sie werden nicht gefüttert und sterben. Für dieses Versagen kann man, genau wie für manches andere – ohne zu übertreiben – Dutzende von Gründen anführen.

    Eine wenig diskutierte Ursache für das Versagen

    Viele Züchter und auch Tierärzte nehmen an, das eines der Hauptübel in unseren Zuchten eine Anämie ist, welche sich als Mangel an roten Blutköperchen zeigt. Andere wiederum meinen, dass eine hohe Prozentzahl von Wellensittichen an Leberschäden leiden.

    Schauen wir eine normale Leber an, so sieht sie mahagonirot aus. Eine Leber mit irgendeiner Schädigung ist von schmutzig-brauner Farbe wie Glaserkitt. Dieser Leberschaden kann nun aber ein Nebeneffekt der Anämie sein. Die an Leberschäden leidenden Vögel sind träge und lassen einen Mangel an Vitalität erkennen. Der ganze Stoffwechsel des Vogels ist beeinträchtigt und dies wiederum vermindert den Fortpflanzungstrieb.

    Was sind die Symptome dieser Krankheit?

    Wie wir wissen, ist bei einem kleinen Vogel die Diagnose schwierig und in der Regel nur von einem Fachtierarzt zu stellen. Für einen Laien kann die Farbe der Nasenhaut einen Hinweis geben. Diese ist, bei an der Leber geschädigten Vögeln, in der Regel wie folgt gefärbt:

    Henne: grau statt braun
    Hahn : grünlichgrau statt blau

    Ein weiterer guter Anhaltspunkt kann nach Ansicht einiger Züchter die Federstruktur sein. Besonders gut erkennbar ist sie bei Buff- Vögeln. (1) Eine Feder wird vom Blut ernährt – das Wachstum wird durch vom Blut mitgebrachte Proteine bewirkt. Ist eine Feder unterversorgt, wird sie eine halbtote, abstehende Struktur entwickeln. Die Federn liegen nicht mehr glatt am Körper an und es entsteht die Illusion von hervorragender Größe des Vogels. Trägheit und Übergewicht sind weitere Symptome. Wenn vom Vogel eine besondere Anstrengung erfordert wird, dann atmet er nur mühsam und man befürchtet er könnte sterben.

    Leider haben wir meines Wissens nach kein wirksames Heilmittel gegen diese Krankheit. Dieses Übel könnte hauptsächlich dadurch entstanden sein, dass über Generationen unausgeglichenes Futter gereicht wurde – man könnte sich vorstellen, dass diese Schwäche des Vogels zwischenzeitlich erblich ist.

    Mangel an frischer, sauberer Luft ist auch ein Hauptgrund für das Auftreten dieser Krankheit. Wir (2) neigen dazu, viele Vögel in kleinen Käfigen zu halten, in denen die Ausdünstungen ihres Kotes zirkulieren. Diese Gase vermindern den Sauerstoffgehalt der ohnehin schon begrenzten Luftmenge. Wir lassen es auch nicht zu, dass die Vögel ihren Drang nach fliegen optimal abreagieren können, da wir sie teilweise in zu kleinen Volieren halten. Das Fliegen des Vogels ist ein wichtige Aufgabe für die Lungen und die Atemmuskeln arbeiten unwillkürlich.
    Wir Menschen atmen automatisch durch Ausdehnung von Brustkorb und Zwerchfell. Der Vogel atmet automatisch, wenn er fliegt. Werden die Flügel gespreizt, atmet der Vogel automatisch ohne Anstrengung ein und zieht Nutzen aus dem vollen Einströmen der Luft (3). Vögel, die in zu kleinen Käfigen untergebracht sind, verlieren die Fähigkeit zum tiefen Atmen. Die Atemzüge werden flach. Aus diesem Grunde muss die geringe Luftmenge, welch sei einatmen, sauber und frisch sein.
    Wie viele Vögel sitzen auf der Stange, bei denen wir bei jedem Atemzug an den Bewegungen der Flügel und dem Wippen des Schwanzes Probleme erkennen können. Diese Vögel machen den Eindruck, dass für sie das Atmen eine schwere Arbeit ist.

    Unausgeglichene Ernährung

    Es ist auch noch die unausgeglichene Ernährung zu erwähnen, welche wir (2) seit Generationen durchführen. Etwa 90 % des Futters ist harte Saat (Glanz und Hirse). Dazu kommen etwa 5 % Weichfutter, welches der Züchter selber zusammenmischt oder als fertieg Mischung kauft. Harter Grit, welcher zur Verdauung notwendig ist, wird in vielen Fällen nicht gereicht. Wird wir jedoch die vom Wildvogel aufgenommene Nahrung analysieren – diese Analysen sind in verschiedenen Berichten aus der freien Wildbahn nachzulesen – stellen wir fest, dass nur etwa 50 – 60 % Körnerfutter aufgenommen wird. Der Rest besteht aus Grünfutter und Insekten. Dieses Futter enthält ohne Zweifel alle Vitamine und Mineralstoffe, die für die Gesundheit wesentlich sind. Außerdem ist ein hoher Prozentsatz an lebensnotwendigem tierischen Eiweiß vorhanden.
    Wir wissen alle, dass wir im Bezug auf die Frage, wie wir unsere Vögel richtig ernähren im „Dunkeln tappen“. Viele der käuflichen Produkte sind chemisch behandelt und können vom Verdauungsapparat des Vogels nicht aufgenommen bzw. aufgeschlossen werden. Sie schaden in einigen Fällen mehr als sie nützen. Einige Züchter schwören auf die Zugabe von Honig, Milch, Hefe, Hagebuttensirup – doch ist bei der Verabreichung dieser Stoffe größtes Augemerk darauf zu richten, dass diese – insbesondere in den Sommermonaten – nicht verderben. Leberschäden können weit verbreitet sein und doch recht unterschiedlich die Vögel befallen. Viele Vögel sterben vorzeitig, andere können zwar lange leben, doch die leiden schon früh an Leberschädigungen.

    Wie oft geschieht es, dass Hennen im ersten Jahr züchten und schon im zweiten Jahr versagen?

    Eigentlich sollte eine Henne reifen und im zweiten, dritten oder gar vierten Jahr immer besser züchten. Aber warum züchten so viele Züchter nur mit einjährigen Hennen?

    (1) Frag nicht, ich weiß nicht was das für Vögel sind!
    (2) Der Mann meint nicht die späteren Vogelbesitzer (also uns), sondern seine Züchterkollegen und darf das unwidersprochen tun. Im Mittelalter hätte man ihm die Inquisition auf den Hals gehetzt, weil er soviel weiß, traut sich heutzutage aber keiner der Züchterkollegen, ihm zu widersprechen ...
    (3) Der Vogelkörper ist fast überall (sogar in den größeren Knochen, die dafür extra hohl sind) mit sogenannten Luftsäcken versehen. Bei ausgewachsenen Vogel finden sich ein Schlüsselbeinluftsack, ein Halsluftsack, jeweils zwei vordere und zwei hintere Brustluftsäcke und zwei Bauchluftsäcke. Diese Luftsäcke sind für die Atmung und auch die Gewichtsverteilung beim Fliegen unverzichtbar. Die Vögel verfügen also über das wirkungsvollste Atmungssystem unter allen Tieren ...
     
  4. #23 Bernadette, 24. Mai 2002
    Bernadette

    Bernadette Guest

    Hi Ole,
    vielen Dank für den Roman!!

    Allerdings sind die zwei nicht krank, haben genug frische Luft und kriegen täglich Grünfutter (und essen es sogar).

    Aber ich glaube auch, daß die Schuld beim Weibchen ("Hühnchen") liegt. Das hackt den Pogel nämlich immer weg. Der würde schon...:)
    Vielleicht mag es sich noch nicht so fest binden? ;)

    Hi Twiggy,
    vielleicht sollten wir unsere Blitzmerker mal zusammenstecken, damit sie sich gegenseitig animieren? Obwohl, dann machen die eine Frauenrunde und einen Männerstammtisch und erzählen sich gegenseitig, was daß für ein Streß mit den Blagen ist und daß sie sich erstmal selbst verwirklichen wollen....:D

    Gruß
    Bernadette
     
  5. pog

    pog Stammmitglied

    Dabei seit:
    8. September 2004
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Wellilieder

    Wo hast du den diese Wellilieder runtergeladen?
    hast du einen link oder sonst was?
     
  6. Chiana

    Chiana + 7 kleine Engel

    Dabei seit:
    24. August 2003
    Beiträge:
    1.178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    01445 Radebeul (Sachsen)
    man sollte trotzdem eine zuchtgenehmigung haben, denn kannst du 100% versprechen, das du sie bis sie von uns gehen bei dir bleiben?
     
  7. Danielle

    Danielle Guest

    Ich glaube, nach 2 1/2 Jahren kommt der Hinweis zu spät.... *lach*
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. Bernadette

    Bernadette Guest

    Richtig :S
    aber es hat eh nie geklappt, ich habs aufgegeben... ;)
     
  10. scotty

    scotty Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. April 2002
    Beiträge:
    9.610
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    KA3 2SL Kilmaurs/Schottland
    und ich wundere mich das Lanzi geantwortet hat :s menno aufn Datum schauen scotty 0l :D
     
Thema: Nachwuchs
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nachwuchs wellensittiche

Die Seite wird geladen...

Nachwuchs - Ähnliche Themen

  1. Hilfe Junge

    Hilfe Junge: guten Abend, Wir haben seit zwei Jahren ein Pärchen Rosenköpfchen, in einer großen Voliere. Als wir aus einem langen Urlaub zurückkamen, haben...
  2. Zebrafinken Nachwuchs

    Zebrafinken Nachwuchs: Hallo liebe Vogelfreunde Ich hätte mal eine frage ich habe gestern Nachwuchs bekommen ein zebrafinken baby ist geschlüpft Hat sich auch bewegt...
  3. Glanzsittich Nachwuchs mit Eltern re-vergesellschaften?

    Glanzsittich Nachwuchs mit Eltern re-vergesellschaften?: Hallo! Ich habe mal wieder eine Frage, diesmal bezüglich Glanzsittichen und deren Nachwuchs. Meine beiden Glanzsittiche hatten diesen Sommer...
  4. Zebrafinken Nachwuchs plötzlich gestorben

    Zebrafinken Nachwuchs plötzlich gestorben: Hallo ihr Lieben, mein ZF-Pärchen hat zum ersten Mal gebrütet -und gleich erfolgreich. Das Vogelkind ist vor ca. 15 Tagen geschlüpft und seit dem...
  5. Glanzsittich Nachwuchs - wann festes Futter?

    Glanzsittich Nachwuchs - wann festes Futter?: Hallo, Seit meinem letzten Beitrag ist einiges passiert, unter anderem habe ich jetzt (eigentlich ungeplanten) Nachwuchs von meinen...