nächtliches Erschrecken

Diskutiere nächtliches Erschrecken im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, meine Vögel erschrecken sich nachts öfter. Ich habe Vorkehrungen getroffen wie Voliere mit Vörhan verhängen, ein rotes Licht anlassen...

  1. Keamen

    Keamen Guest

    Hallo,

    meine Vögel erschrecken sich nachts öfter. Ich habe Vorkehrungen getroffen wie Voliere mit Vörhan verhängen, ein rotes Licht anlassen etc. Nun könnten meine Nymphies und Sittiche bei meiner Freundin das schönste Leben in einer größeren Gruppe mit Innen - und Außenvoliere führen, aber ich habe Angst, dass sie dann beim Erschrecken gegen die Wände fliegen. Ich sperre sie nachts in kleinere Zimmervolieren ein, damit die Verletzung geringer ist. Wie ist das Bei Euch, hält einer seine Sittiche in großen Freiflugvolieren und wie ist es da mit der Verletzungsgefahr. Einen habe ich auf dei Art verloren. Ich hatte sie bei einer Bekannten in Pflege, sie hat ein Vogelzimmer und da ist einer meiner Vögel nachts gegen die Scheibe geflogen. Kann mich jemadn beruhigen?
    Gruß, Keamen
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. rappe61

    rappe61 großer Tierliebhaber

    Dabei seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    2.218
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    27619 Schiffdorf
    Meine Vögel haben ein eigenes Zimmer zur Verfügung und schlafen
    meistens auf ihren Vogelbäumen/-ästen.
    Damit sie sich bei Nachtflügen orientieren können, habe ich eine Nachlicht-
    lampe mit Sensor (7 oder 10 Watt) in der Steckdose.
     
  4. floyd

    floyd Guest

    ich habe das problem, dass ich nachts immer den rolladen runter machen muß, weil die vögel sich von den nächtlichen autoscheinwerferlichtspielen, die ins wohnzimmer leuchten erschrecken. dabei ist es egal, ob sie in einer voliere oder in einer zuchtbox sitzen.
    ich mache an besonders unruhigen tagen, wenn die vögel abends nicht richtig zur ruhe kommen, eine stehlampe in einer hinteren ecke mit einer schwachen birne an und lasse die lampe dann auch die ganze nacht an. ich habe auch schon verschiedene nachtlichter ausprobiert, aber das war wohl insgesamt zu dunkel.
    noch ein hinweis:
    vögel niemals im dunkeln einfangen, auch wenn es einfacher ist. die vögel erschrecken sich dabei und behalten so unter umständen eine störung zurück, die sie in der dunkelheit nicht zur ruhe kommen läßt!

    grüße floyd
     
  5. Masterfloh

    Masterfloh Guest

    Also unsere Nymphensittiche haben ihr eigenes Zimmer. Um 20.30h gehen per Zeitschaltuhr die BirdLamps aus und für 1 Stunde ein Übergangslicht an welches von einer sehr schwachen Glühbirne abgegeben wird. In dieser Stunde können die kleinen noch fertig futtern und ihre Schlafplätze aufsuchen. Über Nacht brennt dann ein kleines Orientierungslicht für Kinder welches die Nymphis nicht im komplett dunkeln lässt.

    Im Vogelzimmer ist ein 500W-Strahler der aus 1m Höhe in den Boden leuchtet und per Funkschalter bedient werden kann und ein Babyphon montiert. Wenn da irgendwie Panik ausbricht hören wir es sofort am Babyphon und können dann gleich per Funkschalter der immer am Bett liegt daß entweder ich oder meine Frau sofort das Licht einschalten können. Das Problem liegt nur noch darin daß 1) bei solch einem Erschrecken schon die kurze Zeit bis zum einschalten des Lichts zu lang ist und 2) die Nymphis nachdem es hell wird immer noch wie verrückt ganz orientierungslos herumfliegen und gegen alles knallen.

    Wir werden wohl noch früher oder später einen passenden Bewegungsmelder kaufen der sich selber um´s Licht kümmert. Was ich aber noch nicht weis ist wie und wo ich welchen montieren sollte damit nicht gleich ständig das Licht angeht wenn einer mal auf dem Ast ein paar Schritte in der Nacht macht...
     
  6. Keamen

    Keamen Guest

    Hallo,
    danke für eure Antworten. Ich habe all diese Vorkehrungen auch schon getroffen, dennoch passiert es. Es war nur die Frage ob mehr Verletzungsgefahr besteht, wenn sie nachts richtig frei in der Voliere sind. Also beim Erschrecken mehr Flugkraft bekommen, da mehr Platz zum Schwung holen.
     
  7. Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Hm,

    da Deine Vögel wohl öfters nachts rumflatter und das trotz Nachtlicht, kommt mir spontan der Gedanke, ob evtl. Rote Vogelmilben des Nachts auf Deinen Vögel spazieren gehen könnten.
    Diese verstecken sich tagsüber in Ritzen und fallen überwiegend währen der Nacht über ihre Opfer her, weshalb die Vögel dann oft sehr unruhig sind.

    Vielleicht ist Dein Nachtlicht auch ein wenig zu schwach, so das die Vögel nicht genug sehen können. Probier doch mal ein etwas helleres aus.
     
  8. Masterfloh

    Masterfloh Guest

    @Tierfreak
    An irgendwelche Tierchen hab ich auch schon gedacht! Denn unsere schrecken auch sehr häufig auf, ohne daß sich einer bewegt hat, ohne daß Licht von aussen rein kann, ohne daß es irgendwelche Geräusche gab. Und ich denk mal einfach so grundlos fliegt ja auch keiner los, so daß die anderen (wie es bei uns ist) auch mit aufschrecken.

    Ich hab mir auch schon gedacht ob da nicht irgendwas im Zimmer mit drin ist wovor sie Nachts Angst haben und wenn sie zwischendurch mal aufwachen dann erschrecken.

    Oder können Nymphis auch träumen? Daß Träume dran schuld sind?
     
  9. floyd

    floyd Guest

    da kann ich jetzt nur spekulieren.
    es kann nun sehr gut sein, dass deine vögel jetzt angst vor der dunkelheit haben, weil sie einer ihrer artgenossen jetzt schon häufiger panikartig mitten aus dem schlaf gerissen hat.
    da hilft nur eine noch hellere nachtlampe im vogelzimmer und vielleicht auch die anzahl der lichtstunden im vogelzimmer erhöhen.
    konntest du zufälligerweise feststellen ob es immer ein bestimmter vogel ist, der die panik auslöst? oder ist das immer zu einer bestimmten zeit? wielange hast du die vögel schon? hattest du alle auf einmal angeschafft, oder einen nach dem anderen?

    grüße floyd
     
  10. Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Hallo,
    wenn man unsicher ist, ob evtl. Milben am Werk sind, kann man versuchen den Käfig abends mit einem weißen Tuch abdecken und dann nachts oder am ganz frühem Morgen nachschauen, ob man kleine bewegliche rötliche Punkte auf dem Tuch erkennen kann. Diese Punkte sind die mit Blut gefüllten Milben :zwinker:.
     
  11. Steffi E.

    Steffi E. Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. Dezember 2005
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    also mir kommt das auch nicht ganz normal vor wenn sie so oft nachts erschrecken. Ich kenne das nur wenn die Vögel in einer neuen Umgebung sind und sich noch nicht an die Geräusche in der Nacht gewöhnt haben.

    Lass sie wirklich mal untersuchen und vielleicht ist das schon des Rätsels Lösung.

    Liebe Grüße

    Steffi E.

    PS: ich hatte schon Nympfen, Wellensittiche und jetzt Graupapageigen. Keiner meiner Vögel ist nach der Eingewöhnung nachts durch die Gegend geflogen, obwohl ich immer auch Katzen oder Hunde hatte, welche sich ja nachts auch mal bewegen.
     
  12. Ilder

    Ilder Taubenreparatur

    Dabei seit:
    7. März 2006
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    82061
    Ich kenn das leider auch. Manchmal dauert es viele Wochen bis es wieder passiert, und manchmal gleich öfter in einer Nacht. Manchmal ist wirklich nichts der Auslöser, da sieht es aus als ob ein Vogel schlecht träumt, erschrickt, flattert, und dann flattern alle. Und oft hilft das Licht auch nicht gleich, weil sie sich eben so erschreckt haben daß sie nich mehr nachdenken und nur weg wollen. Oder wenn dann plötzlich das licht angeht, ist es ja viel zu hell, da die augen sich nicht so schnell daran gewöhnen. und bis es angeht, ist der vogel schon gegen irgendwas geflogen. ich habe auch ein Nachtlicht brennen. das ist eigentlich hell genug. das heisst: wenn sie sich nachts kontrolliert bewegen, sehen sie auch wo sie hinfliegen, wenn sie aber erschrecken, ist ihnen egal, wo sie hinfliegen. nachts einsperren habe ich auch versucht. geht schon, aber sie erschrecken trotzdem. ich glaube schon, daß die verletzungsgefahr im käfig geringer ist, da können aber auch viele unglücke passieren. so hatte ich morgens mal einen schwanzlosen glanzsittich, weil er sich die schwanzfedern unter dem letzten gitterstab des auf einer Platte stehenden Käfigs eingeklemmt hat. sie erschrecken auch ab und zu am tag und fliegen dann pfeilschnell gerade aus ohne zu bremsen. außer ausreichend helles licht nachts kann man glaub ich nicht viel tun. außer wie schon hier im vorum erwähnt, die vögel nachts nicht erschrecken oder fangen, da sie dann die angst behalten und schreckhafter sind.
     
  13. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. Keamen

    Keamen Guest

    Danke für alle Antworten. Die rote Vogelmilbe kann ich denke ich ausschließen, da sie sich nicht vermehrt kratzen, aber ich lasse sie dennoch darauf untersuchen. Das Licht ist nachts lange genug an und auch hell genug. Ich habe eine Lichterkette an von 19h30 bis morgens um 5h30. Also solange kein Tageslicht oder Morgengrauen da ist, schütze ich sie mit genügend Licht. Ich habe allerdings schon einen bestimmten Vogel in verdacht. Er ist nicht zahm und oft schreckhaft, auch tagsüber. Aber meine anderen haben das schon immer gemacht, bevor ich diesen Angsthasen bekommen habe. Ich fange sie auch nicht im Dunkeln ein, weil fast alle einigermaßen zahm sind, bis auf den einen. Naja, ich muss wohl damit leben, dass sie sich ab und an erschrecken. Aber es beruhigt, dass es anderen auch so geht. Vielen lieben Dank!
     
  15. #13 Green Joker, 2. Juli 2009
    Green Joker

    Green Joker Miss you all

    Dabei seit:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    1.815
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Aachen
    Ich habe jetzt verschiedene Meinungen gehört, was ist richtig? Nachts den Käfig abdecken (um ihnen den Rhythmus zu geben, den sie brauchen) oder aber ein Nachtlicht brennen lassen (damit sie sich nicht erschrecken)???
     
Thema: nächtliches Erschrecken
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. vor was erschrecken sich voegel

    ,
  2. erschrecken Vögel im Tiefschlaf

    ,
  3. vogel erschrecken

Die Seite wird geladen...

nächtliches Erschrecken - Ähnliche Themen

  1. Erschreckende Nachricht - Breitmaulnashorn im Zoo in Frankreich getötet wegen Horn!

    Erschreckende Nachricht - Breitmaulnashorn im Zoo in Frankreich getötet wegen Horn!: Hallo, wieder eine erschreckende Nachricht aus einem Zoo in Frankreich. Jetzt haben Wilderer dort ein Breitmauslnashorn in einem Zoo getötet und...
  2. 17.03. Vortrag: "Das nächtliche Leben am Niederrhein - von Eulen und Fledermäusen"

    17.03. Vortrag: "Das nächtliche Leben am Niederrhein - von Eulen und Fledermäusen": Am 17.03. findet an der VHS in Moers der Vortrag " Das nächtliche Leben am Niederrhein - von Eulen und Fledermäusen" statt. Der Eintritt ist...
  3. Nächtliche Haltung an Flugdraht / Unterstand

    Nächtliche Haltung an Flugdraht / Unterstand: Moin, ich hatte hier schon ein paar alte Themen gefunden, wo einige Falkner schrieben, dass sie ihre Vögel ganztägig/nächtlich an der...
  4. HILFE- nächtliche Schreie / Fiepen

    HILFE- nächtliche Schreie / Fiepen: Hallo Zusammen, wir haben im Wald am Haus aktuell Waldohreulen-Ästlinge. An sich freut uns das, nur machen wir seit mittlerweile 3-4 Wochen...
  5. nächtlicher Gesang

    nächtlicher Gesang: Moin, jeden Abend hören wir einen Vogel laut und ausdauernd singen, er ist auch tagsüber und morgens zu hören, doch abends quatscht ihm keiner...