Neueste Infos, Ausbreitungswege, Haustiere, Tamiflu

Diskutiere Neueste Infos, Ausbreitungswege, Haustiere, Tamiflu im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; Weißt Du, ich hab da dieselbe Ansicht wie Herr Prof.Dr.Reicholf. Solange hier nur ein in jeder Hinsicht abhängiges und Herrn Seehofer...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
    Weißt Du, ich hab da dieselbe Ansicht wie Herr Prof.Dr.Reicholf. Solange hier nur ein in jeder Hinsicht abhängiges und Herrn Seehofer unterstelltes Institut untersucht , bin ich da sehr mißtrauisch, was die Korrektheit der Untersuchungsergebnisse angeht.
    Gib mir doch mal bitte einen triftigen Grund, warum alle Proben nach der Untersuchung durch das FLI vernichtet werden ?
    Eine Überprüfung durch weitere, unabhängige Institute wäre doch der Sache eher dienlich.
    Wie Herr Prof. Dr. Kaleta schon sagte:
    es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis, daß ein Wildvogel in der BRD an H5N1 erkrankt und verstorben ist.
    Man hat einen akut an H5n1 erkrankten Vogel in der BRD auch noch nicht gesehen.
    Alles andere ist Auslegungssache.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22 Gänseerpel, 13. Juni 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Da würden mich mal die Kriterien interessieren. Was heisst denn an Vogelgrippe verstorben? Das ist wojl weniger eine virolgische Frage als ein Interpretationsproblem des Pathologen. Ist eine Pneumokokkensekundärpneumonie, die sich als folge der infektionsbedingten Abwehrschwäche entwickelt hat, als grippebedingt anzusehen oder nicht? Wie steht es mit einer bakteriellen sepsis? Sicher ist, dass zumindest einige der untersuchten Präparate Zeichen einer Pankreatitis aufwiesen. Und Pankreatitis ist mit AI assoziiert.

    Virusgrippebedingtes Organversagen ist nicht unbedingt die zwangsläufige Todesursache, bei der humanen Gripope sogar ein eher ein seltenes Ereignis. Oft genug kommt es - virusbedingt- zu einer starken Schwächung verschiedener Organsysteme, sodass andere Noxen, z.B. Bakterien oder Pilze, ihre Chance haben, und dann -trotz moderner Polychemotherapie- eine vernichtende Wirkung haben.
     
  4. #23 Redcap, 13. Juni 2006
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juni 2006
    Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Es gibt genug Versuche die die Mortalität des Viruses belegen (u.a. bei Katzen).
    Also ich würde mir das Virus nicht freiwillig einverleiben ...

    Die Ergebnisse vom FLI werden (noch) vom WHO/OIE Labor Weybridge kontrolliert.

    Wie lange bleibt ein unabhängiges Labor unabhängig??
    1. Braucht es entsprechende Sicherheits-Standards
    2. Irgendwer muss es bezahlen - der Staat - wer sonst.
    Ist es dann noch unabhängig?


    Aus dem Fakt, dass es keine Lebendfunde gibt, schließen Ornithogen wie Prof. Feare, dass sich die Wasservögel in "direkter" Umgebung des Fundortes, meist bei Fischfarmen angesteckt haben und extrem schnell sterben (24 - 48 h).
    Allerdings beziehen sich diese Schlussfolgerungen auf Asien und Osteuropa/Nahen Osten, woher die Vögel in D,A,CH die Infektion herbringen, könnte nur eine akribisches Monitoring und Sequenzierung der Fundviren. Die Sequenzierung der Viren führte ja schlussendlich dazu, dass die Zugvogeltheorie ansatzweise verworfen wurde ...
     
  5. Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0

    Ruf doch mal Herrn Prof. Dr. Kaleta an. :idee:
    Er berät dich sicher gern und kann Dir das als Tiermediziner und Virologe viel eher beantworten als ich.

    Prof. Dr. Erhard F. Kaleta
    Professur für Geflügelkrankheiten
    Frankfurter Straße 91
    35392 Gießen
    Tel.: 0641/99-38430
     
  6. Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
    Wie sieht es denn eigentlich da mit den Aasfressern aus, wie viele infizieren sich mit den H5N1 tragenden toten Wasservögeln ?
    Möglich wäre auch, daß die erkrankten Tiere teilweise zu schwach sind, um zu flüchten, und werden direkt von Räubern weggefangen. Das würde aber heißen, man würde tote oder kranke Greifvögel/Katzen/Hunde/Füchse/Schweine oder ähnliches finden, und zwar in hohem Maße.
    Das extrem schnelle Sterben kommt mir dennoch komisch vor, akut kranke Tiere mit sichtbaren äußeren Symptomen sollten doch wohl mal irgendwo auf der Welt auftauchen. Es kann doch nicht sein, daß die alle symptomfrei herumlaufen und dann schlagartig umkippen ?
     
  7. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Bitte etwas genauer! Da hast du Herrn Prof. Kaleta wohl sicher falsch verstanden. Werde ihn das nächste mal daraus ansprechen wenn ich ihn wieder sehe, evtl. Anfang nächster Woche.
    Lediglich die genauere differenzierung wird meines wissens nach ausschliesslich für Deutschland auf Riems gemacht. Den Nachweis auf Vogelgrippe können auch andere Institute / Labore erbringen. Eines davon ist in Giessen für Hessen und das ist auch Herrn Kaleta bekannt. Zumindest habe ich ihn so verstanden und es würde mich wundern wenn es anders wäre.
     
  8. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Fragen wir mal in die Runde ... Wie oft geschieht es, dass ein Tier am nächsten Tag tot im Stall liegt? ... und man hat gar nix gemerkt ... dann wundert es bei Wildvögeln doch erst Recht nicht ...
     
  9. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    War doch wohl eher so, das der besagte Tierarzt, der auch über so ein wenig Kenntnis aus der Humanmedizin verfügte, die Behandlung ablehnte aufgrund der Risikoabwägung, auch mit Beteiligung von Humanmedizinern.
     
  10. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Gibt es doch! Wurde doch unter Laborbedingungen Untersucht und da hat man Auffälligkeiten festgestellt. Bei Wildvögeln ist das so eine Sache. Wer beobachtet die ganzen Wildvögel, sieht ihnen dann noch beim sterben zu und schickt das Tier dann auch noch ein zur Untersuchung?
    Tolles Monitoring hin oder her. So wie es bei uns durchgeführt wird, ist es nicht gerade dazu ausgelegt, einen noch lebenden kranken / infizierten Wildvogel zu finden. Will so glaube ich auch keiner so richtig.
     
  11. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Stimmt! Der TA hatte prophylaktisch keine antiviralen Mittel eingenommen.
     
  12. #31 Gänseerpel, 13. Juni 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Das wird vermutlich weder Kaleta noch sonst jemand verbindlich beantworten können. Das hat nämlich in den meisten Fällen etwas mit Ermessen zu tun. Daran kranken auch die in diesem Forum so intensiv erörterten Statistiken.
    Da halte ich es lieber mit W. Churchill
     
  13. Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
    Sprach gerade mit einem Dr.vet.med.
    Es ist nicht eine Frage des Ermessens, wie der mir sagte, daß sich niemand Hochkarätiges dazu bereit findet, zu sagen, daß der ganze Hype ausgemachter Humbug ist. Das Problem ist, daß niemand seinen Job verlieren möchte, und nicht, daß man sich völlig unklar ist, ob jetzt eine akute Gefährdungslage vorliegt oder nicht. Alle Tierärzte, die ich bislang gesprochen habe, wissen ganz genau, warum man hier nichts findet. Es ist nämlich nichts da, was man finden könnte, was nicht vorher vielleicht schon da war.
    Als Grund dafür nannte mir bislang jeder, daß man die kleinen Betriebe und mittleren Landwirte kaputtmachen will, da sie die Großbetriebe wie Pohlmann in ihrer Ausbreitung stören.
    Wie gesagt, das ist nicht meine Einschätzung, sondern die eines Tierarztes. Die Amtsveterinärin, von der ich die Ausnahmegenehmigung brauche für eine kleinere Hühnerausstellung, die sagte mir exakt das Gleiche.
    Welches wiederum völlig übereinstimmte mit dem, was meine Kreisveterinärin sagte.
    Dies geht wiederum mit genau dem konform, was weitere Tierärzte und Kreisveterinäre anderen Geflügelhaltern mitteilten, die einfach mal genauer nachfragten.
    Wer möchte, kann das Spielchen gern mal bei seinem Veterinäramt wiederholen. Bin mal gespannt, was da so zusammenkommt.
    Ich denke, wir werden hier ganz kräftig an der Nase herumgeführt.
    Mir war auch nicht klar, daß von Staats wegen Tiermedizinern, Professoren und Amtsveterinären solche Maulkörbe gegeben werden, mich macht sowas echt sprachlos.
    Ich kenne diesen Dr. vet.med recht gut, und der brauchte nun Monate, um sich zu trauen, seine Meinung zu sagen. Und dies nur, nachdem ich ihm erzählt hab, was Prof.Dr.Kaleta am Telefon äußerte. Er meinte, leider würde sich wohl niemand trauen, das im Interview zu von sich zu geben oder aufzuschreiben.
     
  14. #33 Gypaete, 13. Juni 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. Juni 2006
    Gypaete

    Gypaete Guest

    < ??? >
    Klingt nicht danach, als würde Kaleta alles für so harmlos halten.

    Dass dies -Deine Meinung ist, -kraft permanenter Wiederholung -, vermutlich jetzt dem letzten user bekannt, so what?

    Das wundert mich nicht, aber aus anderen Gründen.
     
  15. Zugvogel

    Zugvogel Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    813
    Zustimmungen:
    0

    Diese Aussage stimmt so nicht, denn es bestand regional Stallpflicht in Polen.
     
  16. #35 Vogelklappe, 14. Juni 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Na, dann weißt Du sicher auch, wieviele H5N1-Fälle überhaupt in Polen gefunden wurden und wieviele Dorfhühnerhalter sich an diese regionale Aufstallungspflicht gehalten haben.

    "Der Bauernverband wies darauf hin, dass andere EU-Länder wie die Niederlande, Belgien und die Schweiz die Stallpflicht am 1. Mai aufgehoben hätten und es diese in benachbarten Ländern wie Polen gar nicht gebe."
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,414437,00.html
     
  17. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    BTK - Stellungnahmen


    Aufstallung des Geflügels
    Stellungnahme der BTK vom 5. Mai 2006 zum Entwurf (Stand: 4. Mai 2006) einer Verordnung zur Aufstallung des Geflügels zum Schutz vor der klassischen Geflügelpest:

    In den benachbarten Mitgliedsstaaten Polen und Tschechien existiert kein Aufstallungsgebot.
    http://www.bundestieraerztekammer.de/btk/stellungnahmen/entwurf_aufstallung.htm

    und wenn doch, hält sich anscheinend keiner dran. in polen ist das möglich.
     
  18. Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
    Hab heute auch noch mit mehreren Ornithologen vom NABU und mit Herrn Steiof gesprochen. Keine infizierten Prädatoren in der freien Landschaft zu sehen. Träten hier verdeckte Fälle auf mit Vögeln, die erkranken und dann unbemerkt versterben, würden sie immer von irgendjemand gefressen. Im geringsten Fall von Fliegenmaden, die wiederum Nahrungsquelle für zahlreiche Tierarten sind. Somit bliebe eine weiterreichende Infektion mit unserem Supervirus gar nicht aus.
    Reihenweise Krähen, Elstern, Füchse, Katzen, Ratten und Marder sowie andere aasfressende Tierarten würden tot in der Landschaft herumliegen, und diese übersieht im Falle der größeren Säuger so schnell keiner.
    Würden sie trotzdem unbemerkt dahinscheiden, fräße sie wiederum jemand, der dann seinerseits versterben und auffällig in der Landschaft herumliegen würde. Leider findet sowas bloß keiner, nicht mal die, die danach suchen.
    Da ja nun jeder noch so kleine tote Vogel und alles Auffällige in den letzten Monaten eingesammelt wurde, kann man mit ziemlicher Sicherheit sagen, daß außer 300 angeblich positiven Vögeln (nicht mehr überprüfbar, da unerklärlicherweise die Beweisproben vernichtet worden sind) irgendwie keine anderen "Opfer" mehr vorhanden sind.
    Nun, wenn das Virus so hochpatogen ist, wie behauptet, dann bedeutet das wohl, es kann nicht hier sein. :?
    Kann man sich dann wohl aussuchen, was man glauben will. Entweder Tests fehlerhaft und Virus hochpatogen und noch nicht da ( sprich: Stallpflicht überflüssig),
    oder: Virus ist nicht hochpatogen, zumindest nicht im Freiland, sondern ausschließlich in der Massentierhaltung.
    Das spräche dann aber auch wiederum gegen die Daueraufstallung. ;)
     
  19. Harry

    Harry Guest

    Wobei man sagen muss, es ist nach wie vor ein Vogelvirus, ein daran gestorbener Fuchs also sicher die Ausnahme. Und den einen unter den 1000 anderen wegen irgendwas anderes gestorbenen zu finden, ist sehr viel Glück ;)

    Aber gebe dir insofern recht, das die Gefahr für Europas Geflügel wohl überschätzt wurde, bisher gabs ja kaum nenneswerte Ausbrüche.

    Die Gefahr einer entsprechenden Mutation und damit einer Pandemie besteht ja trotz alledem nach wie vor, aber das hat nicht direkt etwas mit dem Thema jetzt zu tun.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Gypaete

    Gypaete Guest

    Wer behauptet denn, dass Fliegenmaden erkranken bzw die Infektion verbreiten?

    Das ist die persönliche Meinung des Verfassers, die durch nichts belegt ist. Es liegen nicht einmal Daten vor, die belegen, dass bei der Probensammlung ststistisch verlässliche Schlussfolgerungen gezogen werden können. Hysterie und die damit verbundenen Auswüchse ("Hilfe, in meinem Garten liegt ein Vögel") lassen noch keine Schlussfolgerungen zu. Zu glauben, man könne mit ein paar freiwilligen Helfern, Jägern und einigen Wichtigtuern ein Territorium von gut 400 000 qkm einigermassen lückenlos "überwachen", ist reine Fiktion.

    Auch wieder eine permanente Wiederholung einer Behauptung, die nicht belegt wird.

    Die bewiesene Tatsache, dass der in Europa aufgetretene Virus einen hohen Identititätsgrad mit dem in Quinhai isolierten aufweist, wo zehntausende von Vögeln verendet sind, scheint an den Proagoniesten dieser Verschwörungstheorien vorbeigegangen zu sein.

    Übrigens: Die Isolate wurden u.a. in China sequenziert. Und dort hat nun wirklich niemand Interesse, die Bedeutung der AI hochzuspielen.

    Im Gegenteil. Da geht der eine oder andere, der zu gesprächig ist, auch schon mal ins Gefängnis oder verschwindet auf unerklärliche Weise rein zufällig.

    Wer sich im übrigen wundert, warum derzeit keine Neuerkrankungen gemeldet werden, dem sei gesagt, das ein cyclischer Verlauf der Epidemie längst bekannt und wissenschalftlich belegt ist. Die Untersuchungen wurden v.a. in china durchgeführt und weisen darauf hin, dass v.a in der wärmeren Jaheszeit die Ausbrüche abflachen oder ganz verschwinden, um im winter wieder aufzuflammen.

    Wer die Überlebenszeiten des Virus an der Außenwelt in Abhängigkeit von den Umgebungstemperaturen kennt, überrascht das nicht.
     
  22. Gypaete

    Gypaete Guest

    Warum soll denn das bitte nur in Polen möglich sein?

    Lies mal die diesbez. Theads in diesem Forum durch, dann weisst Du, wo in Deutschland die Probleme liegen.
     
Thema:

Neueste Infos, Ausbreitungswege, Haustiere, Tamiflu

Die Seite wird geladen...

Neueste Infos, Ausbreitungswege, Haustiere, Tamiflu - Ähnliche Themen

  1. Haltung, Pflege und Erziehung: Bin "neu" und suche den Austausch

    Haltung, Pflege und Erziehung: Bin "neu" und suche den Austausch: Ein freundliches Hallo! Ich bin seit einiger Zeit passives Mitglied im Vogelforum und lese aufmerksam die vielen interessanten, bzw. auch...
  2. Neue Kathis und Federlose im Forum (oder: Aus 2 mach 4?)

    Neue Kathis und Federlose im Forum (oder: Aus 2 mach 4?): Liebes Forum, meine zwei Federbällchen und ich sind neu hier, hallo zusammen :) Vor vielen Jahren hatte ich mal einen kleinen Nymphen- und...
  3. Katharinasittiche neu eingezogen

    Katharinasittiche neu eingezogen: Hallo zusammen, ich bin seit Samstag Besitzer von zwei Katharinasittichen (9 Wochen jung, Männchen und Weibchen). Beide sind futterfest und...
  4. frohes neues Jahr

    frohes neues Jahr: Hallo, ich wünsche euch alles Einen guten Start ins neue Jahr. LG pfirsichkoepfchen
  5. Französische Mauser? (neues Thema von 2017)

    Französische Mauser? (neues Thema von 2017): Hallo Zusammen, war an diesem Thema angehängt (ich bin neu in diesem Forum und wollte wegen meiner Frage jetzt nichts Neues aufmachen, da das...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.