News: Geflügelpest - Verdacht bestätigt - Teil 2

Diskutiere News: Geflügelpest - Verdacht bestätigt - Teil 2 im Bekanntmachungen Forum im Bereich Wichtige Infos - Bitte lesen !; Auch wenn das Krankheitsbild in Schwalmtal ganz anders aussah als in den Niederlanden: „Dass der Kreis, ohne einen klinischen Beweis zu haben, von...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 Vogelfreund, 13. Mai 2003
    Vogelfreund

    Vogelfreund Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. Dezember 1999
    Beiträge:
    5.564
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Dülken, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Auch wenn das Krankheitsbild in Schwalmtal ganz anders aussah als in den Niederlanden: „Dass der Kreis, ohne einen klinischen Beweis zu haben, von vornherein so rigoros gehandelt hat, als ob es sich tatsächlich um die Geflügelpest handelt, hat sich als absolut richtig herausgestellt“, so Landrat Dr. Hans-Christian Vollert, der heute (13.5.) das amtliche Ergebnis der Bundesanstalt für Virenerkrankungen bekannt geben konnte: Bei dem in Schwalmtal betroffenen Betrieb handelt es sich um denselben Virenstamm, der auch in den Niederlanden die Geflügelpest ausgelöst hatte. Waren der Pest in den Niederlanden zwischen 30 bis 70 Prozent der Bestände binnen zwölf Stunden zum Opfer gefallen, verlief die Geflügelpest in Deutschland „sanfter“. Die Ursache hierfür soll jetzt von der Bundesanstalt untersucht werden.
    <br />
    <br />
    Derzeit steht zu erwarten, dass der bisherige Sperrbezirk von zehn Kilometern um eine weitere Pufferzone von 10 Kilometern erweitert wird, so dass ein Schutzradius von insgesamt 20 Kilometern entstehen würde. Die Schaffung der rechtlichen Grundlage für die Pufferzone ist Sache des Umweltministeriums. „Wir werden aber vorab entsprechende Vorbereitungen treffen“, so Chef-Veterinär Helmut Theißen. Auch in der Pufferzone müssten dann die Geflügelbestände klinisch auf Symptome untersucht werden; hier würde das so genannte „Stand Still“ ausgesprochen und somit der Transport von lebendigem Geflügel, Eiern und Mist untersagt.
    <br />
    <br />
    Betroffen von der Ausweitung wären dann Städte und Gemeinden der Kreise Heinsberg, Kleve und Neuss sowie Mönchengladbach, Krefeld, der komplette Kreis Viersen und die angrenzenden Niederlande.
    <br />
    <br />
    In der Drei-Kilometer-Sperrzone läuft derzeit noch das letzte Töten der Geflügelbestände; damit sind insgesamt 82 000 Tiere aus 75 Betrieben getötet worden.
    <br />
    <br />
    Aus Erfahrung wird man klug: Im Kreis Viersen will man auch das Ziergeflügel der Drei-Kilometer-Sperrzone unmittelbar um den Infektionsherd töten. „Es ist nicht auszuschließen, dass sich in den Niederlanden dort versteckte Infektionsherde gehalten haben. Das möchten wir hier von vorneherein vermeiden“, so Theißen. Ebenfalls von den Niederlanden gelernt hat man in Sachen Arbeitsschutz: Im Nachbarland hatten sich rund 80 in der Seuchenbekämpfung eingesetzte Personen eine Bindehautentzündung infolge einer Infektion mit dem Virus zugezogen hatten, andere hatte Grippe-ähnliche Symptome und ein Tierarzt ist an Lungenversagen gestorben - die rund 50 hierfür eingesetzten Hilfskräfte vor Ort sind außer mit Schutzanzügen mit Atemschutzmasken noch mit Schutzbrillen ausgerüstet. Darüber hinaus haben sie eine Grippeschutzimpfung erhalten und nehmen Virenhemmer ein. Zudem wurden vorher bei allen ein Lungenfunktionstest durchgeführt, Röntgenbilder gemacht.
    <br />
    <br />
    Den Vorwurf, dass weiterhin Futtermittel aus den Niederlanden eingeführt wurden, entkräftet Chefveterinär Dr. Helmut Theißen: „Da haben wir leider keine Handhabe. Dass das nicht verboten war, ist Sache der Ministerien.“ Ob in anderen Gebieten oder in Tierparks geimpft werden sollte? Theißen: „Das ist eine Frage, die in Düsseldorf, Berlin und letztlich Brüssel entschieden werden muss“.
    <br />
    <br />
    Leicht optimistisch ist Theißen, was die Menge der noch zu tötenden Tiere angeht: „Wir hoffen, dass unser zügiges Handeln rechtzeitig dazu geführt hat, eine weitere Verbreitung zu verhindern und so letztlich deutlich weniger Tiere als in den Niederlanden getötet werden müssen. <br><br><a href=""></a>
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

News: Geflügelpest - Verdacht bestätigt - Teil 2

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.