Nistkolonie - was ist möglich?

Diskutiere Nistkolonie - was ist möglich? im sonstige Vogelarten Forum im Bereich Wildvögel; Hallo, ich habe heute bestimmt an die 50 Vögel verschiedener Arten beobachtet, die sich in/um unser/em Futterhaus aufgehalten haben. Nun...

  1. Kati

    Kati Mitglied

    Dabei seit:
    03.09.2000
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-01609 Gröditz
    Hallo,

    ich habe heute bestimmt an die 50 Vögel verschiedener Arten beobachtet, die sich in/um unser/em Futterhaus aufgehalten haben.

    Nun ist mir die Idee gekommen, nach dem Winter anstelle des Futterhauses mehrere Nistkästen auf dem Ständer zu befestigen. Welche Vogelarten stören sich denn nicht gegenseitig beim Brüten oder ist davon ganz abzuraten? Ich zähle mal auf, was ich heute alles beobachtet habe:

    Kohlmeisen
    Buchfinken
    Grünlinge
    Haussperlinge
    Distelfinken
    Rotkehlchen
    Amsel
    Kleiber

    Gibt es evtl. Bauanleitungen von so "Mehrfamilienhäusern" ;) ? Was muss ich denn bezüglich des Standortes usw. beachten?

    Und vor allem: Wann müsste ich dann das Futterhaus zur Nistkolonie umbauen? Anfang März?
     
  2. lotko

    lotko Guest


    hallo,

    ganz klar gesagt, gar nichts.:k
     
  3. #3 klumpki, 02.01.2011
    klumpki

    klumpki Vogelgouvernante

    Dabei seit:
    31.03.2006
    Beiträge:
    4.845
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    36129 Gersfeld
    Reihenhäuschen werden gerne von Haussperlingen angenommen, wenn am Hausdach befestigt. Gibt es auch schon im Handel klick Dich mal hier rein. Und das ist ein Bauplan für ein Reihenhaus für Spatzen

    Wenn Dein Haus hoch genug ist, dann könntest Du versuchen Mehlschwalben klick und/ oder Mauersegler klick anzusiedeln.
     
  4. Kati

    Kati Mitglied

    Dabei seit:
    03.09.2000
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-01609 Gröditz
    Danke, Monika, für die interessanten Links. An das Reihenhaus für Spatzen hatte ich auch schon gedacht, denn bei den Nachbarn nisten auch oft und erfolgreich Spatzen.
     
  5. #5 IvanTheTerrible, 03.01.2011
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Selbst bei Sperlingen bringt das nichts.
    Die halten auch Abstand, so das bei mir seit 20jahren nur jede 3.-4. Nistkammer zwischen Sparren besetzt ist. Also werden von 13 Nistkammern jedes Jahr nur 3 in Anspruch genommen. Die Arbeit hätte ich mir damals sparen können und zwischen 2 Sparren (65cm lichte Weite) nur eine Nistkammer anbringen müssen.
    Ivan
     
  6. Milvus

    Milvus En Viehlsnarr

    Dabei seit:
    05.06.2007
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Mittelhessen
    Hallo Kati,

    um mal etwas Licht in die Sache zu bringen:

    Von den aufgezählten Vogelarten nisten überhaupr nur 3 oder 4 in Nistkästen:
    Kohlmeise, Kleiber, Haussperlinge und evtl. Rotkehlchen.

    Alle haben aber andere Ansprüche an ihren Nistplatz und viele Nistkästen an einem Platz sind immer schlechter als wenn sie verteilt sind.

    Wie meine Vorschreiber schon gesagt haben, gingen Spatzennistkästen am Haus; von den teuren "Reihenhäusern" rate ich ebenfalls ab, lieber an jeder Hausecke einen Nistkasten. Für Kohlmeise und Kleiber kannst du "normale" Nistkästen (Fluglochgröße 32 mm) an verschiedene Stellen im Garten und am Haus aufhängen, Kleiber bevorzugen aber größere Nisträume.
    Rotkehlchen nehmen (selten!) Halbhöhlen- oder Nischenbrüterkästen an, diese sollten aber in max. 1 m Höhe hängen. Hier ist im Hausgarten aber die Gefahr, dass das Nest von Katzen geplündert wird.
    Den Freibrütern helfen nur dichte Büsche und Bäume, auch hier sind die einzelnen Ansprüche unterschiedlich. Manche Arten nehmen auch Nisttaschen an, die kann man mit Reisig und Draht an Baumstämmen formen.
     
  7. Kati

    Kati Mitglied

    Dabei seit:
    03.09.2000
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-01609 Gröditz
    Vielen Dank für Eure Antworten, Ivan und Tim.

    Wenn auch die Spatzen erfahrungsgemäß Abstand halten, dann kann ich ja separate Nistkästen in einiger Entfernung geschützt aufstellen (auf einem Pfahl). Leider rennt hier auch ein Marder herum, so dass dann Halbhöhlen für die Rotkehlchen wohl nix sind, oder? Katzen- und Mardersichere Nistkästen für Meisen / Kleiber gibt es ja.

    Die Amseln haben im letzten Jahr in Nachbars Forsythie gebrütet (Forsythie haben wir selbst auch). Die Amseln hatten auch schon ein Nest nebenan in einem offenen Schuppen auf gestapeltem Holz. Ich glaube, die finden hier einige Nistgelegenheiten ...
     
  8. #8 IvanTheTerrible, 04.01.2011
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Noch was zu den Kohlmeisen, je nach Größe des Gartens kannst du gern 10 Nistkästen aufhängen, aber es wird je nach Größe des Gartens nur ein Nistkasten besetzt sein, da ein Paar kein 2. in der Nähe duldet, das gilt auch für andere Meisenarten.
    Daher muß ich immer schmuzeln wenn im Garten in jedem Baum ein Meisenkasten hängt.
    Selbst die Blaumeise hat bei uns keine Chance, wenn 10m entfernt die Kohlmeise sich für einen Nistplatz entschieden hat. Sie sind direkte Nahrungskonkurenten und sichern so das Überleben der eigenen Art. Sperlinge und andere Höhlenbrüter sind davon nicht betroffen, aber für die ist dann der Einflug oft zu eng.
    Das mal grundsätzlich.
    Darum sich nicht mehr Arbeit machen als nötig!
    Ivan
     
  9. #9 swift_w, 09.01.2011
    Zuletzt bearbeitet: 09.01.2011
    swift_w

    swift_w Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2006
    Beiträge:
    2.708
    Zustimmungen:
    1.634
    Ort:
    bei Gießen
    Hallo Kati,

    hier mal Nistkasten-Baupläne für verschiedene Vogelarten;
    auch für Koloniebrüter wie Mauersegler und Mehlschwalben (Zugvögel u. Insektenfresser)

    http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/nistkaesten-nisthilfen-voegel.html

    Mauerseglerkästen an Gebäuden werden übrigens von verschiedenen Gebäudebrütern besiedelt:
    Segler, Star, Haus- u. Feldsperling; Meisen, Trauerfliegenschnäpper;
    sogar oft vom Nischenbrüter Hausrotschwanz !
    Sind sozusagen "Universalkästen".

    "IvanTheTerrible" hat übrigens eine Doppelkolonie in mehreren einfachen Nistkammern
    zwischen freistehenden Dachsparren/Endstücken der schrägen Dachbalken.
    Darin mehrere Mauerseglernester und Haussperlingsnester dicht nebeneinander.
    "Klumki" eine große Kolonie mit 16 Mauersegler-Naturnestern unterm Dach.
    Wir 3 Mauerseglernester in einsehbaren Nistkammern unter der Dachrinne.
    Eine tolle Flugschau im Sommer.

    VG
    Swift_w
     
  10. #10 IvanTheTerrible, 10.01.2011
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Ist noch eine 3. mit drei Nistkammern (Westseite) dazu gekommen, Willi.
    An die Ostseite kommt im April auch eine mit drei Kammern.
    Dann sollten wohl mindestens 6 Paare heimisch werden.
    Bis dato sind es 4 Paare und 4 Sperlingspaare, wobei mindestens immer ein Paar im Mai seine Jungen für die Segler "opfern" muß.
    Ivan
     
  11. Rasti

    Rasti Foren-Guru

    Dabei seit:
    05.06.2004
    Beiträge:
    5.040
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Bayern - München
    ich habe seit Jahren ein " Mehrfamilienhaus "für Sperlinge an der Garage- ca 4 m hoch - hängen - kein Spatz will rein.
    Mietfrei , mit Blick auf Garten und der Futterstelle , ruhig und es geht nach Süden:

    Den Anhang DSC00069fc.jpg betrachten

    irgendwas läuft da schief.
     
  12. #12 swift_w, 10.01.2011
    swift_w

    swift_w Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2006
    Beiträge:
    2.708
    Zustimmungen:
    1.634
    Ort:
    bei Gießen
    Hallo Rasti,

    es wurde ja von mehreren Leuten bereits erwähnt, dass solche Reihenhaus-Sperlingskästen gar nicht gern angenommen werden.

    Empfehlung:
    Kasten modifizieren - jedes 2. Flugloch mit kleiner Hartholzplatte zukleben.
    Vielleicht gehen dann Sperlinge rein oder wenigstens ein Meisenpaar.
    Notfalls später Standort wechseln.
    In nen einzelnen Kasten mit 2 Ovalöffungen würden auch theoret. reingehen:
    Nischen- u. Halbhöhlen brüter wie Hausrotschwanz, Gartenrotschwanz, Rotkehlchen, Zaunkönig, Bachstelze, Grauschnäpper.

    Noch eine Möglichkeit:
    Häng mal einen Seglerkasten ans Haus und die Spatzen - die "frechen Biester" - gehen oft als Erstbesiedler rein. :D

    VG
    Swift_w
     
  13. #13 IvanTheTerrible, 11.01.2011
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Ja, wer hat dir das denn als Nistkästen für Sperlinge verkauft?
    Dort wäre auch Holz besser gewesen, ist ja geschützt.
    Ivan
     
Thema: Nistkolonie - was ist möglich?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. sperlingskasten

    ,
  2. sperlingskasten aufhängen

    ,
  3. Nistkolonie Spatzen

    ,
  4. freistehende spatzennistkästen
Die Seite wird geladen...

Nistkolonie - was ist möglich? - Ähnliche Themen

  1. Zu viele befruchtete Eier, was tun?

    Zu viele befruchtete Eier, was tun?: Der Titel beschreibt mein Problem schon ganz gut. Ich habe hier um die insgesamt 10-12 befruchtete Eier in Zwei Nester und ich weiß nicht wirklich...
  2. Da hat der Osterhase aber was angestellt....

    Da hat der Osterhase aber was angestellt....: Hallo ihr lieben, Da war doch gerade Ostersonntag und der Osterhase hat doch glatt zwei weisse Eier im Kakadustamm versteckt..... Nachdem Momo...
  3. Kanarienküken sind geschlüpft - was dürfen die Eltern fressen?

    Kanarienküken sind geschlüpft - was dürfen die Eltern fressen?: Hallo, vor einiger Zeit flog uns ein Kanarienvogel zu. Da wir keinen Besitzer ausfindig machen konnten, haben wir ihn (sie) adoptiert …...
  4. Zuchttaube zugeflogen - was tun?

    Zuchttaube zugeflogen - was tun?: Liebe Taubenfreunde, Gestern Abend ist diese hübsche Taube auf dem Baugerüst vor meiner Nase gelandet. Da sie anscheinend keine Angst vor Menschen...
  5. Missbildung, verkümmerter Zwilling,..was zT?

    Missbildung, verkümmerter Zwilling,..was zT?: ...hat denn dieser Storch da am Flügel hängen: Hier in Vergrößerung [IMG] Hier nochmal das Gesamtbild [IMG] Hat da jemand eine gute Erklärung...