noch eine Demo / Jagd pro und kontra

Diskutiere noch eine Demo / Jagd pro und kontra im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; jagd Hallo addi: ein Jäger ist geren in der Natur und möchte etwas für sie tun und nicht einfach vorm Fernseher und zusehen müßen, wie etwas den...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    jagd

    Hallo addi:
    ein Jäger ist geren in der Natur und möchte etwas für sie tun und nicht einfach vorm Fernseher und zusehen müßen, wie etwas den "Bach runtergeht".
    Er freut sich, wenn seinen Bemühungen von sichtlichem erfolg gekrönt sind. Sei es, das er sich darüber freut, wenn ein Spaziergänger ihm erzählt, das er dieses oder jenes mal seit langer Zeit wieder gesehen hat, oder aber er eine Trophäe an der Wand hängen hat, die dem vom Gesetzesgeber geforderten ansprüchen erfüllt. Trophäen sind in einigen Gegenden (z.B. bei uns) einmal im Jahr vorzeigepflichtig, damit sich die Sachkundigen, die über Abschußpläne entscheiden müssen, ein Bild über die derzeitige Situation in den Revieren erhalten.
    Auch ich muß überlegen, was ich schieße. Manchmal schaue ich mir ein Tier bis zu fünf mal an (wie in diesem Jahr) um mit ruhigen gewissen sagen zu können, das Tier muß geschossen werden. Wenn es erst einmal liegt, ist es zu spät und ich würde mir vorwürfe machen, wäre es ein "falsches".
    Auch ich bin Waldbesitzer und Landwirt und ich kann verstehen das Landwirte es nicht gerne haben, wenn ihre Bemühungen für eine ordentliche Ernte über Nacht vernichtet werden. Der schaden wird in den meisten Fällen von den Jagdpächtern übernommen und das geht ins Geld.
    Vom Grundsatz her ist die Jagdgenossenschaft ersatzpflichtig (also die Landwirte unter sich) und darauf soll es nach willen der jetzigen Regierung wieder hinauslaufen. Aus diesem Grund sind die Spitzenverbände der Landwirte, Jäger, Angler, Forstbesitzer, usw. mittlerweile in einem lockerern Verbund um diese geplanten "Sauereien" lautstark zu verhindern und das mit recht.
    Bei uns in Hessen sind im Februar wieder Wahlen und ich werde z.B. mit vielen anderen zu einer von unseren Verbänden organisierten Diskusion mit Spitzenpolitikern fahren, um ihnen zu beweisen, das diese Machenschaften lang genug hingenommen wurden, weil wir als Einzelverbände nicht das nötige Gehör hatten.
    Addi, warum Jagdgeschädigt?

    Hallo Rena, verstehe zwar deinen letzten Beitrag nicht ganz, habe aber eine Vermutung:
    Das Gleichgewicht auf erden, wurde in dem Moment aus der Bahn gebracht, als der Mensch die Erde für sich entdeckte.
    In unserer heutigen Situation bleibt uns leider nichts weiter übrig, als zu versuchen durch eine gezielte Lenkung möglichst viele Tier und Pflanzenarten bei uns zu erhalten und das ausserhalb von Zoo´s und Gärten. Jäger waren früher mit daran beteiligt, das verschiedene Tierarten bei uns nicht mehr vorkammen. Dies war aber damals der Gesellschaftliche willen (Bär, Wolf, usw.), genau wie heute keiner Mäuse in seiner Wohnung will, wobei ich bei denen zur Zeit keine Gefahr des Aussterbens erkennen kann.

    mfg

    aday
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Rena1

    Rena1 Guest

    hab´ich mich mal...

    wieder dümmlich ausgedrückt.

    hallo,aday

    was ich meinte......eigentlich hast du es ja schon erklärt,das meinte ich auch.

    ich glaub´das rosi und joe mehr von den schwarzen schafen sprachen....wie du sicherlich selber weißt,von denen hört man immer und sei es in den medien.

    ich bin zwar gegen das töten,wenn es sich als unsinnig erscheint...aber alte oder kranke/verletzte tiere sollte man erlösen.
    diesen weg gehen wir doch alle mit unseren tieren,obwohl man sichs immer von neuen wünscht,daß es in unseren armen mal einschläft.
    in diesem sinne:0-

    ps.solange man nicht alles über einen kamm scheren würde,wäre die diskusion für manchen interessant und würde für manchen laien aufschlußreich sein,eigentlich schade!"
     
  4. Toby

    Toby Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Januar 2000
    Beiträge:
    1.450
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weyhe
    Was bitte schön hat das Alter mit dem Wissen bzw. mit Fakten zu tun ?????
    Ich behaupte: Hier in diesem Forum gibt es mind. 3 User Unter 18 Jahren die mehr Ahnung und Wissen (bezüglich Tiere, Vögel, Natur) haben als 65% aller über 35 !

    Und ein Kind hat in diesem Thema noch nicht geschrieben ! (Alle über 12.......oder war es 14 ? egal..........)
     
  5. Homer

    Homer Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. Februar 2002
    Beiträge:
    500
    Zustimmungen:
    0
    HAllo,

    ich persönlich bin kein Freund der Jagd und könnte mir selbst auch nicht vorstellen Jäger zu werden.
    Da ich aber ländlich wohne habe ich einige Freunde und Bekannte die Jäger sind, diese sprechen auch öfters (von etwas prutalen) Geschichten in denen Tiere nicht umbedingt schnell zu tote gekommen sind.

    Eines muss ich aber in dieser Diskussion hier feststellen.
    Es ist niemals gut in irgendeiner Sache zu fanatisch zu sein. Das betrifft hier meiner Meinung vor allem einige der "Tierschützer" nicht die Jäger.
    Ich will jetzt nicht zurückgehen und jeden Beitrag hier zitieren, aber eines ist nun mal sicher ein Jäger ist sicher kein Mörder, oder gleichzustellen mit einem Mörder. Es ist ein riesengroßer Unterschied ob ein Tier stirbt oder ein Mensch, für mich auf jeden Fall.
    Auch wurde irgendein Zitat genannt (weiss nicht mehr von wem), dass Ausschwitz dann beginnt wenn jemand in einem Schlachthof steht und meint es sind ja nur Tiere. Ich sage sofort, dass ich es nur sinngemäß wiedergegeben habe.
    Tut mir echt Leid, aber da könnte ich kotzen, wenn ein wahnsinnig schlimmer Zeitpunkt in der Geschichte Deutschlands bei dem soo viele Menschen soo grausam umgekommen sind, mit so etwas verglichen wird.

    Und auch die Sachlichkeit einiger Tierschützer lässt meiner Meinung auch zu wünschen übrig, denn das junge Alter der Pro-Jäger zu verurteilen (Pisastudie), finde ich ist nicht besonders erwachsen, eher ziemlich kindisch würde ich sagen.
    Vor allem weil ich finde die jungen Jäger hier haben sehr sachlich diskutiert und haben keinen persönlich angegriffen.

    Wie gesagt, ich bin auch kein Freund der Jagd, aber wie diese Diskussion hier abläuft ist meiner Meinung nicht richtig. Eben, ein zu fanatisch und zu versteift in seiner Meinung ist meistens nie gut.

    Ciao, Homer:0-
     
  6. Rosi.N.

    Rosi.N. Stammmitglied

    Dabei seit:
    28. August 2002
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dorsten NRW
    Homer

    dieser Name verpflichtet ,müßte eigentlich Programm sein.
    Der Ausdruck Ausschwitz usw.stammt von Theodor Adorno Deutscher Philosoph.
    1934 emigriert just zu dem Zeitpunkt als das Reichsjagdgestz
    von Hermann Göring in Kraft trat.
    Dieses Gesetz ist in wesentlichen Teilen heute noch in Kraft und wenn sich Jäger auf die Gesetzmäßigkeit ihres Tuns
    berufen dann ist eben das Gesetz falsch und muß geändert werden.
    rosi.n.
     
  7. j-c-w

    j-c-w Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Januar 2001
    Beiträge:
    1.350
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Re: Homer

    es sind ja alle Leute so böse und nur ihr machst das richtige........

    Und der Vergleich ist doch etwas merwkwürdig.......was hat denn das eine mit dem andern zu tun?

    also ich kann mich Homers super beitrag nur anschließen !
     
  8. Malte

    Malte Guest

    Re: Homer

    ich zietiere christian wulf cdu- politiker aus einem antwort-schreiben auf einen brief eines euer vereine:"Bewährtes gillt zu bewahren"

    (was in keinem zusammenhang mit dem zweiten weltkrieg steht (stehen soll)!!)
     
  9. Homer

    Homer Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. Februar 2002
    Beiträge:
    500
    Zustimmungen:
    0
    Hi Rosi,

    du magst es mir verzeihen, ich habe mir das ganze Thema heute von ganz vorne bis hier her durchgelesen und habe mir nicht alles merken können, hatte auch keine Lust genau diesen Beitrag wieder zu suchen und herauszuzitieren.
    Falls es dich beruhigt, ich habe schon mal was von Theodor Adorno gehört, (obwohl meine Schulzeit schon ein paar Jahre zurückliegt), kurz am Rande, ich bin 24 Jahre alt und fühle mich weder einem 18jährigen überlegen, noch einem 30jährigen unterlegen, wenn überhaupt lasse ich das von dem abhängen was der Mensch sagt und vor allem wie er es sagt.
    Schade finde ich, dass du nur auf das Zitat eingegangen bist und sonst nicht viel gesagt hast.
    Naja, kann man ja nichts machen....;)

    Ciao, Homer:0-
     
  10. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Gestze

    Hallo Rosi.N,

    sicherlich sind einige Gesetze für einzelne Falsch. Es gibt aber auch das Verbot des Tödens im Strafrecht. Dies hat einen eurer Mitkämpfer für das "Ende des Vogelmordes" aber nicht davon abgehalten, einen Jäger, der vermutlich bei der Jagd (Gesetzlich erlaubt) Vögel geschossen zu haben, einfach mit mehreren Messerstichen umgebracht also ermordet hat. Für ihn zählte das leben von Tieren wohl mehr als das eines Jägers, also eines Menschen. Soll das Gesetz vielleicht auch geändert werden und ein Mörder (nach jetzigen stand der Rechtslage) als lieber Mensch freigesprochen werden????
    Derzeit Verhandlung in Kassel.

    Gesetze sind da, um sich daran zu halten.
    Aktionen zu starten die gegen das Gesetz sind aufgrund der persönlichen Meinung, das das Gesetz nicht so sein dürfte finde ich traurig.
    Vielleicht bekommen wir ja dann wieder die Gesetzgebung des Stärkeren, oder sollte ich vielmehr sagen des feigeren, der sich nicht offen zeigt und aus dem Hinterhalt agiert. Ein Beispiel sind die feigen Zerstörer, die Hochsitze präparieren, das ein Benutzer, also meist Jäger, wenn er diesen betritt beim zusammenbrechen mit schwersten Verletzungen oder aber mit dem Tod rechnen muß.

    Ich würde mal darüber nachdenken und vielleicht die konsequenzen daraus ziehen.

    mfg

    aday
     
  11. #90 Coco´s Boss, 3. Januar 2003
    Coco´s Boss

    Coco´s Boss Guest

    Jetzt muß ich mich noch ein letztes mal melden,weilich sowas lesen muß!
    Erstens hat die Rosi sehr wohl klare Aussagen gemacht und sich nicht nur auf ein Zitat von Adorno berufen!
    Wer lesen kann,ist eben klar im Vorteil!
    Man sollte sich eben den ganzen Thread zu Gemüte ziehen, um mitreden zu können!
    Und das hier??

    Würde man sich alles vom Gesetzgeber gefallen lassen und alles still hinnehmen,wo wären wir dann???
    Stillstand ist Rückschritt!
    Wenn das Volk nicht immer wieder unter höchste Qualen aufbegehrt hätte,wären wir noch im Mittelalter.
    Obrigkeitsdenken???
    Nein Danke!
    LG.
    Joe.
     
  12. #91 Exxon, 3. Januar 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. Januar 2003
    Exxon

    Exxon Guest

    Gelöscht
     
  13. Rena1

    Rena1 Guest

    :D :D

    okay....schaffn wir mal das jagdgesetz ab,lassen alles verwildern...ursprung zur natur,dann kann wenigstens jeder abschiesen und töten was ihm im wege ist..sei es aus lust,aus angst usw.
    nur eine meinung von einen laien,der sich mächtig gedanken macht über diesen threads.
     
  14. #93 Coco´s Boss, 3. Januar 2003
    Coco´s Boss

    Coco´s Boss Guest

    Sooo einen Blödsinn hab ich selten gelesen!
    Warum wird den heute die Durchfahrt von alten Tankern überall auf der Welt verboten?
    Warum giebt es trotz erheblichem Aufwand und Kosten doppelt und dreifach gesicherte Tanker?
    Weil die Spinner nicht ernst genommen werden?
    Ich glaube eher nicht!
    Und das Wild das Schäden an Bäumen durch Verbiss anrichtet? Ist doch auch kein Argument.
    Gebt dem Wild genügend Raum und haltete es nicht eingezäunt zum Abschiessen bereit!
    LG.
    Joe.
    PS.
    Will nochmals meinen Standpunkt zum Jäger und Forstwirt klar machen!
    Das Eine hat mit dem Anderen,nichts zu schaffen und zu tuen!
    Oki?
     
  15. Exxon

    Exxon Guest

    Abstruse Argumenstation

    Nabend


    Wenn es so wäre wie du es schreibst dann hätten wir eben nicht das Problem mit dem kürzlich gesunkenem Tanker. Und bis alle Tanker mit doppelten und dreifachen Wänden ausgestattet sind dauert es noch Jahrezehnte. Warum? Weil es Geld kostet, Geld das du nicht bereit bist zu Bezahlen. (schreibe jetzt nicht "Wiso Geld das ich nicht bereit bin zu zahlen" Fang doch mal an größer und vor allem Wirtschaftlich zu denken!) Leider vergisst du auch das nicht die gesamte Bevölkerung Finanziell so bedarft ist wie unser einer. Öltanker vom Stapel der "Prestige" wird es ewig geben. Und fahren Sie eben nicht durch die eine Passage, dann Fahren sie eben durch die anderen.

    Immer noch besser als für die Reederei einen neuen Tanker zu kaufen, geschweige denn (wegen fehlender Infrastruktur und der finaziellen Mittel) einen neuen zu Bauen. (Denke ich. Ich würde es so machen)

    Gelernt hat man nicht nur aus den Juppies von Greenpeace sondern mehr aus den Unglücken (Exxon Valdez).

    Ich glaube das nicht. Es gibt viele Berichte über das Pro und Kontra von Greenpeace. Ein großes Manko von Greepeace ist und bleibt deren übertirebene Darstellung derer Ansichten zum Klimawandel (u.a.). Das sich dieser Vollzieht ist nicht abzustreiten, doch jedesmal gleich so auf die "Kake" zu hauen, im Sinne von in 2 Jahren sind die Polkappen geschmolzen. Das ist doch Unsinn. Greenpeace will ernst genommen werden, doch mit solchen unrealistischen Aussagen schädigen Sie nicht nur Ihren ruf sondern auch Ihre Glaubwürdigkeit. Auf der anderen Seite gibt es aber auch die Politik die die Aussagen gern großzügig nach unten korrigieren. Warum versucht man sich nicht mal in der mitte zu treffen und eine Koalition für die Umwelt zu schließen. Denn Greepeace und im Rücken die Politik, das wäre ein schlagkräftiges Team gegen sünder wie z.B. Shell.


    Es gibt die Schäden auf den Feldern und an den Bäumen. Das ist bewiesen da brauchst du nicht dran rumzumurksen.

    Mehr Platz.

    Fange ich also mal an. In den Gebieten von Elefanten Leben werden diese Geschossen weil deren Lebensraum durch den Menschen immer mehr Ausgebeutet wird. Du stellst wieder eine Lösung in den Raum deren tragweite du dir nicht bewußt bis. Geben wir also den Tieren Ihren Raum zurück. Facto heißt das mehr Größstadte bzw. mehr Ballungszentren. In Deutschland hieße das wohl das die sogenannten Einfamilienhaussoeidlungen dem Erdboden gleich gemacht werden sollen. Oder soll es heißen weniger Menschen. Wo wir beim Thema Geburtenkontrolle wären. Wärst du für solche eine Lösung um die weitere Ausbreitung des Menschen zu verhindern?

    Welches ist also deine Lösung für die Wiederbeschaffung des natürlichen Lebensraumes der Tiere.


    Und der letzte Satz bezieht sich auf meinen Betreff.


    Nach deiner Abschlussrede doch (siehe Betreff) denn ein Jäger/Forstwirt zäunt sein Wild nicht ein>>>>Gebt dem Wild genügend Raum <<<< , das hat genügend Raum aufgrund dessen das es durch Abschussquoten reglementiert wird, >>>>und haltete es nicht eingezäunt zum Abschiessen bereit<<<<das tuen nur die Spaßjäger. Also auf welchem Standpunkt wollen wir uns nun treffen.

    Deine Einsicht das Jäger nicht gleich Jäger ist kam spät aber sie kam.



    MGG

    Und jetzt wirds Persönlich. Trotzdem kauf ich dirs nicht ab. Für dich ist die Jagd generell zu Verbieten. Gut dann müssen wir uns ja um den Fischbestand auch keine sorgen mehr machen. Denn genau gesehen ist der Fischfang auch ein Jagen und das Fangen von Hummer, Langusten, Walen. Meine Argumentation ist nicht Blödsinnig nur real. Denn Umweltschutz läßt sich mit Wirtschaftlichen Interessen LEIDER nicht mehr vereinen.
     
  16. #95 Coco´s Boss, 3. Januar 2003
    Coco´s Boss

    Coco´s Boss Guest

    Genau!
    Du hast es erkannt!
    Wenn auch spät , aber zum Ende doch!
    Bist garnicht so´n kleiner Dummer!
    Nein, Du bist ein großer Du...
    LG.
    Joe.:0-
    Naja wollte eigentlich hier Aussteigen, weil zu kindisch
    Aber mit solchen Argumenten kann ich noch 100 Jahre Gegenhalten!
    Guten Abend Herr gewesener Forstwirtlehrling
    LG.
    Joe.:0-
     
  17. Toby

    Toby Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Januar 2000
    Beiträge:
    1.450
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weyhe
    Hallo !

    Joe, du solltest mal deine Ausdrucksweise gehörig zügeln !
    Denn kindisch bist im Augenblick nur Du !

    Also bitte sachlich bleiben, denn nur so kann man diskutieren !
    Alles andere verläuft im Sand........
     
  18. Malte

    Malte Guest

    Soviel zu Greenpeace:

    (Entnommen Animal-Health-Online-Aktuell)

    Greenpeace-Mitbegründer kritisiert Umweltaktivisten als ‘inhuman‘ (13.12.2002)

    -----------------------------------------------------------
    Little Rock (aho) - Dr. Patrick Moore, Mitbegründer und
    langjähriges Führungsmitglied der Umweltorganisation Greenpeace [1] hat
    während einer Konferenz der „USA Rice Federation“ harsche Kritik an
    Umweltorganisationen geübt. Moore sagte den Konferenzteilnehmern, daß die
    Umweltorganisationen heutzutage von Extremisten beherrscht würden, die
    intensive Landwirtschaft und Biotechnologie verdammten. Diese Techniken
    seien aber notwendig, um die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren. Er fügte
    hinzu: „Umweltextremisten sind im Grunde „inhuman“. Sie betrachten die
    Menschen als Krebsgeschwulst der Erde“. Ebenso kritisierte Moore die Medien
    als unkritisch. Sie akzeptierten und verbreiteten Informationen von
    Organisationen wie Greenpeace und dem World Wildlife Fund, ohne die
    „Stichhaltigkeit“ diese Informationen zu hinterfragen.


    Links
    [1] http://www.novo-magazin.de/46/novo4640.htm


    Und soviel zu wirtschaftlichen Interessen (auch von Leuten die in diesem fall geschrieen Haben)


    Rolle rückwärts? +++ Die Wende der Wende?
    -----------------------------------------------------------

    Neubrandenburg / Berlin (aho) - Das Agrar-Ministerium in Berlin schließt
    offensichtlich ein Umdenken in der bisherigen Agrarpolitik nicht aus. "Es
    wird vom Verbraucher abhängen, wie weit wir mit den Verbesserungen im
    Verbraucher- und Tierschutz vorankommen", sagte der Parlamentarische
    Staatssekretär Gerald Thalheim (SPD) laut einem Bericht in der
    Online-Ausgabe der Zeitung „Nordkurier“ von heute. "Wenn wir unsere
    Forderungen zu hoch setzen, werden die Betriebe ins Ausland abwandern. Wir
    müssen da einen vernünftigen Kompromiss mit der konventionellen
    Landwirtschaft finden", betonte Thalheim laut Zeitung. Als Beispiel für die
    "gespaltene Haltung der Gesellschaft" zum Thema Verbraucherschutz führte
    Thalheim die Käfighaltung an. Es sei ein "gesellschaftliches Problem", dass
    der Verbraucher einerseits mehr Qualität und Sicherheit wolle, dann aber
    genau die Produkte kaufe, die das wegen ihres niedrigen Preises nicht
    gewährleisten können. So habe die Bundesregierung mit dem Verbot
    der Käfighaltung auf die Meinung von 90 Prozent der Bürger
    reagiert, müsse nun aber feststellen, dass sich das nicht
    im Kaufverhalten niederschlage
    berichtet der Nordkurier abschließend.

    Zu den Äußerungen des parlamentarischen Staatssekretärs Thalheim über ein
    Umdenken in der Agrarpolitik erklärt der agrarpolitische Sprecher der
    CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Albert Dess in einer Pressemeldung:

    Der Parlamentarische Staatssekretär im Künast-Ministerium spricht erstmals
    offiziell von einem Umdenken in der rot-grünen Agrarpolitik. Künast scheint
    endlich erkannt zu haben, dass man weder gegen die Landwirte noch gegen die
    Verbraucher Agrarpolitik betreiben kann.
    (.....)
     
  19. Exxon

    Exxon Guest

    Was soll ich dazu sagen

    Soviel zum Thema sachlicher Diskussion.

    Jeder hat seinen Standpunkt und seine Ansichten. Doch sowas.... .



    MGG
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Malte

    Malte Guest

    Helft mir bitte auf die Sprünge.
    Ich lese den Text zu wiederholten male und finde nicht ein Argument. Welche meint Joe denn die 100 jahre lang vortragen kann?
     
  22. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    gegenhalten

    Hallo Coco´s-Boss,

    mit Beleidigungen und "wischiwaschi"-Aussagen, ohne auch nur den Hauch eines Argumentes erkennen zu können, ist wohl nichts mit Gegenhalten. Für eine vernünftige Diskusion ein bisschen wenig.


    Von Coco´s-Boss gegenüber Exxon
    mfg

    aday
    der auch gelegendlich in der Forstwirtschaft Arbeitet und weis, wovon Exxon spricht
     
Thema: noch eine Demo / Jagd pro und kontra
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. fangbunker marder

    ,
  2. fangbunker für marder

    ,
  3. fangbunker

    ,
  4. habicht schießen und aufessen,
  5. http:www.fuechse.infomain.htm,
  6. fangbunker fuchs,
  7. marder fangen
Die Seite wird geladen...

noch eine Demo / Jagd pro und kontra - Ähnliche Themen

  1. Wieviel frisst eine Gans pro Tag?

    Wieviel frisst eine Gans pro Tag?: Menge der Nahrung taeglich.
  2. Freiflug Adler im Wohngebiet erlaubt

    Freiflug Adler im Wohngebiet erlaubt: Hallo ich wollte fragen ob Adler in der Nachbarschaft also im Wohngebiet überhaupt Freiflug erhalten dürfen. ??? Die Vermutung und Beweislage...
  3. Greifvögel ohne Jagd/Falknerei-schein

    Greifvögel ohne Jagd/Falknerei-schein: Hallo, ich habe hier gelesen, dass es möglich ist einen ,,ausländischen,, Greifvogel ohne Falknerei/Jagd-schein zu halten. Wie ist das genau...
  4. Futtersäule "Pro-Selekt" von Vivara

    Futtersäule "Pro-Selekt" von Vivara: Hallo. Hat von Euch jemand Erfahrung mit der Futtersäule "Pro-Selekt" von der Firma Vivara?...
  5. Arcadia Parrot Pro UV Flood

    Arcadia Parrot Pro UV Flood: Hallo, was ist von dieser Lampe zu halten? Arcadia - Parrot Pro UV Flood, Flutlicht für Vogelvolieren - 1x24W: Amazon.de: Haustier Ist die...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.