Nochmal illegaler Habichtsfang...

Diskutiere Nochmal illegaler Habichtsfang... im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; @ Rud Meine Bekanntschaften sollen mich auch nicht als etwas besonderes auszeichnen. Hat mit der Sache gar nichts zu tun. Wenn jemand heiss...

  1. eric

    eric Guest

    @ Rud
    Meine Bekanntschaften sollen mich auch nicht als etwas besonderes auszeichnen. Hat mit der Sache gar nichts zu tun.

    Wenn jemand heiss hinter einer Prüfung und Ausbildung her ist, bedeutet das erstmal nur, dass er sich intensiv mit der Materie beschäftigt und hofft, dass er die Prüfung mit bravour schafft. Was er nachher daraus macht ist wieder was ganz anderes.

    Immer und immer wieder stosse ich hier leider auf diesen engen Blick, eine unsägliche Verbohrtheit , sobald das Wort Jagd auftaucht, die jegliche Sicht auf weitere Möglichkeiten verbaut.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Ich habe ja schon geäußert, daß ich das Verhalten des Komitees menschlich verurteile.
    Aber wie sieht es rechtlich aus ?
    Peregrinus - ich habe mir über den zitierten Satz von Dir Gedanken gemacht.

    1) Aus tierschutzrechtlichen Erwägungen heraus sind die Taube und der Bussard gleichzustellen.

    2) Wenn das Bundesjagdgesetz die Verwendung von lebenden Ködern gestattet, dann hat man offensichtlich hinsichtlich der tierschutzrechtlichen Relevanz keine Bedenken.

    3) Nach § 12 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) ist die Verwendung von lebenden Tieren als Köder zum Fang von wildlebenden Tieren verboten.
    Hat die Bundesartenschutzverordnung gegenüber dem Bundesjagdgesetz den Vorrang, so könnte man daraus ein tierschutzwidriges Verhalten ableiten.
    Dies würde dann logischerweise aber auf Beide (Fallensteller und Komitee) zutreffen.
    Also tierquälerisches Verhalten gegenüber Taube und Bussard !

    Sind meine Gedanken so abwegig ?
     
  4. Plymrock

    Plymrock Guest

    endlich:zustimm:
    du hast mehr oder minder gesagt, dass AUCH das komitee einen fehler gemacht hat, obwohl du ja nun nicht wirklich auf jägerseiten stehst.
    vielen dank dafür, war das so schwer? nehmt euch ein beispiel an liane!

    lg Plym
     
  5. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Wenn Du meine früheren Postings in diesem Thread lesen würdest, dann könntest Du feststellen, daß ich das von Anfang an gesagt habe !
    Ich bin keinem Lager verpflichtet - nur meinem eigenen ethisch moralischem Empfinden !
     
  6. eric

    eric Guest

    Als Info: Bis jetzt hab ich vom Komitee auf direkte Anfrage per Mail, noch keine Antwort erhalten.
     
  7. #66 Paloma negra, 12. März 2010
    Paloma negra

    Paloma negra Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    639
    Zustimmungen:
    0
  8. eric

    eric Guest

    Kann schon sein. ist ja kein Vorwurf , nur eine Info.
     
  9. #68 Paloma negra, 12. März 2010
    Paloma negra

    Paloma negra Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    639
    Zustimmungen:
    0
    Ich weiss, von mir auch! :zwinker:
     
  10. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Ich habe noch eine Frage an die Jäger hier :
    Kann es sein, daß der dortige Jagdpächter die 3 Habichtsfangkörbe nicht entdeckt hat ?
    Der Falkner gab ja zu, daß er seinen entflogenen Habicht seit Oktober letzten Jahres zu fangen versucht hat.
    (Wenn diese Version überhaupt stimmt)
    Werden solche illegalen Greifverfolgungen von der Jägerschaft toleriert ?
     
  11. Plymrock

    Plymrock Guest

    nein, absolut nicht! du wirst keinen jäger finden, der für ilegale greifvogelverfolgung ist, wenn er es nicht selber praktiziert, und wenn er das tut, sollte man ihn dafür bestrafen.

    angenommen, es stimmte, dass der falkner den korb aufstellen durfte, kann es ja sein, dass er dem jäger nicht gesagt hat, für wie lange die körbe stehen dürfen, ist zumindest möglich.
    oder er ist pächter des reviers.
    ABER: ich wiederhohle: ein jäger, der ilegalen greifvoglefang duldet, muss dafür bestraft werden!

    lg Plym
    PS: die diskussion bekommt niveau:D...es geht auch anders, wie auf dieser seite bewiesen wird.
     
  12. #71 elfenbeinspecht, 13. Dezember 2010
    elfenbeinspecht

    elfenbeinspecht Neues Mitglied

    Dabei seit:
    23. Dezember 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Falkner muss vor Gericht: Staatsanwalt erhebt Anklage

    Zur Info an alle:

    Falkner muss vor Gericht

    Staatsanwaltschaft wirft 45-jährigem Lippstädter vor, im Februar dieses Jahres illegal Greifvögel gejagt und einen streng geschützten Mäusebussard getötet zu haben

    LIPPSTADT Der Fall hatte Anfang des Jahres landesweit für Schlagzeilen gesorgt, in Kürze beschäftigt er die Richter: Die Staatsanwaltschaft Paderborn hat Anklage gegen einen 45-jährigen Hobby-Falkner aus Lippstadt erhoben. Ihm wird vorgeworfen, Ende Februar einen unter Naturschutz stehenden Mäusebussard getötet zu haben. Das teilte der Sprecher der Anklagebehörde, Oberstaatsanwalt Horst Rürup, jetzt mit.

    Dem Falkner wird zur Last gelegt, Ende 2009, Anfang 2010 in einem Waldstück bei Bad Waldliesborn unbefugt auf Habichtjagd gegangen zu sein. Dabei soll er so genannte Lebendfallen aufgestellt haben. In einer solchen mit einer lebenden Taube bestückten Falle soll er dann am letzten Samstag im Februar trotz ganzjähriger Schonzeit einen Mäusebussard gefangen und anschließend getötet haben. Rürup: „Habichtvögel, auch Mäusebussarde, gehören zu den streng geschützen Arten.“

    Ans Tageslicht gekommen war die Jagd auf Greifvögel durch das in Bonn ansässige „Komitee gegen den Vogelmord“ und die Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz (ABU). Die Vogelschützer hatten an jenem Wochenende das Waldstück über Stunden beobachtet und die Fallen mit Videokameras überwacht. Am Abend hatten sie nach ihrer Darstellung den Falkner dann auf frischer Tat ertappt, wie er sich an einer Falle zu schaffen machte. Kurz darauf fanden die Naturschützer in der Nähe einen getöteten Bussard.

    Die Staatsanwaltschaft wirft dem Lippstädter Verstöße gegen Bundesnaturschutzgesetz, Bundesjagdgesetz und Tierschutzgesetz vor. Der Prozess findet laut Rürup vor dem Amtsgericht Paderborn statt, weil dies auf derlei Umweltdelikte spezialisiert ist. - hei


    Quelle: Der Patriot, Lippstädter Tageszeitung, vom 10.12.2010

    Viele Grüße

    Euer Elfenbeinspecht
     
  13. Falco GV

    Falco GV Mitglied

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Falkner aus Soest muss Geldbuße zahlen!

    Ein Falkner aus Soest, der von Komitee-Mitgliedern im Februar 2010 in flagranti beim Aufstellen von illegalen Greifvogelfallen ertappt worden war, stand am 26.01.2011 vor dem Amtsgericht Paderborn. Er gestand das Aufstellen der Vogelfallen und entschuldigte sich wortreich. Das Verfahren wurde gegen Zahlung einer Geldbuße an die "Stiftung Senne" in Höhe von 2.400 € eingestellt. Mit einer der Fallen war ein Mäusebussard gefangen worden - das Tier wurde von Komitee-Mitarbeitern später tot aufgefunden. Der Fallensteller beteuerte, das Tier nicht getötet zu haben. Leider wurden die Todesumstände des Bussards nicht aufgeklärt.

    Neben dieser ungeklärten Tat bleibt der Wermutstropfen, dass der Mann trotz dieser Tat zunächst seinen Falkner- und Jagdschein behalten kann. Das Komitee gegen den Vogelmord wird deswegen bei der zuständigen Unteren Jagdbehörde den Entzug des Jagdscheines beantragen.

    Viele Grüße...
     
  14. eric

    eric Guest

    Schade, dass die Sache mit den Todesumständen beim Bussard nicht geklärt wurde. Meine Anfrage betreffs Verhalten der Komiteemitglieder in diesem Zusammenhang, wurde von diesem nie beantwortet.
     
  15. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Den Hinweis, dass der Mann seinen eigenen Beizhabicht wiederfangen wollte- absichtlich unterschlagen?

    idS Daniel
     
  16. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.074
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Dann hätte er einen Antrag stellen können. Ohne diesen wird er sich schwer tun.

    VG
    Pere ;)
     
  17. Falco GV

    Falco GV Mitglied

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    4(!!!) Monate nachdem der ausgebüchst war und dann sucht der seinen eigenen Habicht unter einem seit Jahren bebrüteten Horst wild lebender Habichte und stellt dort Habichtfangkörbe auf?
    Mach Dich doch nicht lächerlich mit Deiner nach dem letzten Strohhalm suchenden Kumpanei mit einem verurteilten Straftäter!
    Wie Pere schon sagte, warum hat er keinen entsprechenden Antrag gestellt?
    Wahrscheinlich weil er wusste, dass dieser auf Grund der Gesamtumstände nicht genehmigungsfähig ist!
    Viele Grüße...
     
  18. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Falco GV,

    du hast wohl ein Problem mit dem deutschen Rechtssystem?
    Das zweite Zitat ist ja wohl eine böswillige üble Falschaussage und Verleumdung.
     
  19. #78 Holger Günther, 28. Januar 2011
    Holger Günther

    Holger Günther Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. Mai 2005
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Da hat der Bussard unter einem bebrüteten Habichtnest gejagt?Interessant.Holger
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. eric

    eric Guest

    Na ja, wir kennen immer nur solche Zeitungsberichte. Was wirklich ablief, ob sich da überhaupt ein Habichtshorst befand etc. wissen wir nicht. Im Februar war er falls doch vorhanden, sicher nicht bebrütet.
    Die Berichte sind meist recht einseitig. Auf Rückfragen gibts aber leider keine Antworten. So bleibt einem nicht viel mehr übrig, als solche Schlagzeilen einfach zur Kenntnis zu nehmen und abzuhaken.

    Uebrigens kenn ich Leute die auch schob viel länger nach ihrem Vogel gesucht haben. Ob das nun genehmigungsfähig ist oder nicht entzieht sich meiner Kenntnis.

    Geklärt ist eigentlich gar nichts.
     
  22. eric

    eric Guest

Thema: Nochmal illegaler Habichtsfang...
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. habichtskorb habichtsfang

    ,
  2. habichtsfang

    ,
  3. habichtsfang verboten

    ,
  4. Habichtskorb,
  5. habichtfang,
  6. content,
  7. nochmal illegaler habichtsfang
Die Seite wird geladen...

Nochmal illegaler Habichtsfang... - Ähnliche Themen

  1. Streit Streit und nochmals Streit

    Streit Streit und nochmals Streit: Hey und Hallo ihr Lieben. Ich suche hier nach ein bisschen Hilfe mit meinem Neuguinea Pärchen. Die 2 haben sich eigentlich immer gut vertragen...
  2. Illegaler Tiertransport in Siegburg aufgeflogen

    Illegaler Tiertransport in Siegburg aufgeflogen: Illegaler Tiertransport in Siegburg aufgeflogen Von Anne Burghard Stand: 28.07.2017, 13:11 Im Fall des illegalen Tiertransportes mit mehr als...
  3. Nochmal Federbestimmung

    Nochmal Federbestimmung: Und wenn ich schon dabei bin - hier liegt auch schon einige Zeit lang die folgende Feder herum, die ich irgendwo im Wald fand. Mein erster Tipp...
  4. Nochmal eine Ente

    Nochmal eine Ente: Hallo zusammen, ich war heute wieder am Ismaninger Speichersee, und bin auf diese Ente aufmerksam geworden, die sich zu den Zwergtauchern gesellt...
  5. Nochmal Beleuchtungsfrage

    Nochmal Beleuchtungsfrage: Hallöchen an die Lichtexperten :~ ich habe gestern für meine 2 Grauen auch einen Sonnenplatz installiert Lucky Reptile Bright Sun Desert 70 w....