Nützliche Keime

Diskutiere Nützliche Keime im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, mich würde es interessieren, welche Keime im Vogeldarm stets vorkommen, somit also dem Organismus nützlich sind. Liebe Grüsse Illa

  1. Illa

    Illa CEO

    Dabei seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lampukistan
    Hallo,

    mich würde es interessieren, welche Keime im Vogeldarm stets vorkommen, somit also dem Organismus nützlich sind.

    Liebe Grüsse

    Illa
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.194
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Im Gegensatz zu Säugern sind es nicht die Enterobacteriaceen, sondern die Lactobacteriaceen, die die Hauptflora im Vogeldarm ausmachen.
    Nur bei gestressten oder anderweitig erkrankten Vögeln lassen sich oft Enterobakterien, vor allem E. coli und diverse Aeromonas Stämme nachweisen.
    Es sollte zu denken geben, daß das vor allem bei in menschlicher Obhut gehaltenen Vögeln auftritt.
    Die Zusammensetzung der Darmflora aus verschiedenen Milchsäurebakterien ist teilweise artspezifisch aber auch individuell unterschciedlich.
    Häufig auftretende "normale " Stämme gehören vor allem zu Enterococcus columbae und Enterococcus cecorum, seltener aber auch üblich sind Enterococcus faecalis, Enterococcus faecium, Enterococcus gallinarum, Enterococcus casseliflavus, Streptococcus alactolyticus and Streptococcus gallolyticus.
    Da Untersuchungen bisher vor allem von Tauben und Hühnern vorliegen, mag die Zusammensetzung bei anderen Arten auch deutlich davon abweichen-aber es sind stets hauptsächlich Milchsäurebakterien.

    Ich hoffe, das hilft etwas weiter.
     
  4. Illa

    Illa CEO

    Dabei seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lampukistan
    ....

    Hallo,

    danke für deine Antwort. Ich habe vorab schon mal nach den nützlichen Keimen gefragt, weil ich noch auf ein Untersuchungsergebnis warte.
    Ganz dumme Frage: Warum haben Vögel im Darm Milchsäurebakterien, wenn sie angeblich keine Milchprodukte vertragen? Oder vertragen sie doch Milchprodukte wie z. B. Joghurt?

    Liebe Grüsse

    Illa
     
  5. #4 Alfred Klein, 25. März 2004
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.430
    Zustimmungen:
    150
    Ort:
    66... Saarland
    Es ist ja nicht die Milch selber die Beschwerden hervorruft.

    Es ist der Milchzucker (Lactose) welcher nicht vertragen wird.
    Den Vögeln fehlt, wie übrigens auch allen erwachsenen Säugetieren (nicht Jungtiere) das entsprechende Enzym um den Milchzucker zu verwerten.
    Es ist so daß dieses Enzym bei Säugetieren und auch Menschen bestimmter Regionen der Welt im Erwachsenenstadium nicht mehr produziert wird. Ein Asiate kann von Milch ganz schön Beschwerden bekommen.
    Anders verhält es sich mit Milchprodukten wie z.B. Joghurt. Da ist kein Milchzucker mehr drin, dieser wurde umgewandelt. Daher können auch Vögel Joghurt bekommen, das schadet nicht.
    Als Beispiel nenne ich mal Katzenmilch aus der Tierhandlung. Das ist nichts anderes als lactosefreie Milch, natürlich hoffnungslos zu teuer. Die gleiche lactosefreie Milch bekomme ich im Supermarkt im Literpack für einen Bruchteil des Geldes.
    Aus diesen Erkenntnissen heraus sollte man also niemals ein erwachsenes Säugetier mit Milch füttern. Auch keine Igel oder sonstigen Wildtiere, das ist schädlich so lange es keine spezielle lactosefreie Milch ist.
     
  6. Illa

    Illa CEO

    Dabei seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lampukistan
    ....

    Hallo,

    heute abend rief die TÄ an und sagte, das in den untersuchten Kotproben des Mosambiquegirlitzes keine Hefen oder Pilze gefunden worden sind. ;) Dagegen wurden zwei Keime gefunden: Escherichia coli und Enterobacter. Beim zweiten Keim war der Name, meine ich zumindest, länger. Diese sollen lt. Aussage der TÄ nicht schlimm sein. Ich soll den Durchfall des Vogels im Auge behalten. Der Vogel macht keinen kranken Eindruck, er frisst und säuft. Ach ja, Rabatz macht er natürlich auch. Trotzdem mache ich mir Gedanken. Was meint ihr: Soll ich vorsichthalber ein Antibiogramm machen lassen, oder soll ich jetzt ein Medikament durch die TÄ verabreichen lassen? Ich will ja auch nicht mit Kanonen auf Spatzen schiessen. Oder soll ich der Natur ihren Lauf lassen und auf die Selbstheilungskräfte des Vogels vertrauen?

    Liebe Grüsse

    Illa
     
  7. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.194
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Enterobacter aerogenes. Wie E. coli ein typischer Säugerdarmkeim und wie E. coli bei Vögeln vor allem bei Stress oder Unpäßlichkeiten vorhanden.
    Man sollte daher nach der Ursache suchen, die den Vogel anfällig genug machte, um die Besiedelung des Darmes durch diese Keime zu ermöglichen.
    Da Enterobacter viel Gas macht, kann er für Vögel, die ja keine Blähungen kennen, gefährlich werden. Beide Keime gehören jedenfalls nicht in den Vogeldarm, belasten die Tiere und verschlechtern das Millieu für die Milchsäurebakterien.
    Um sie auszuschwemmen würde ich daher den betroffenen Tieren auf jeden Fall Bird bene Bac geben und zur Immunstärkung reichlich natürliches, nicht durch Glas gefiltertes Sonnenlicht bieten. Wenn nicht machbar, 30 min täglich Ultravitalux senkrecht von oben (sonst Augenschäden) aus 1 M Abstand.
    Dazu ein flüssiges Vitaminpräparat (zB Vitakombex ins Trinkwasser geben.

    Die Frage wegen der Milch ist so blöd nicht.
    Die Lactobacteriaceen im Darm sollten ja wirklich Laktose knacken können.
    Man müßte die immer wieder genannte Milchunverträglichkeit mal neu überprüfen.
    Bekannterweise bedienen sich in England ja Meisen fleissig und regelmäßig an vor der Tür stehenden Milchflaschen und meine Grauen lieben udn vertragen allen Unkenrufen zum Trotz in Milch getauchtes Brot vorzüglich udn nehmen das auch gerne zur Jungenaufzucht. Dabei gab es nie Durchfälle...... macht nachdenklich
     
  8. Illa

    Illa CEO

    Dabei seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lampukistan
    ....

    Hallo,

    danke für deine Antwort! Kann es sein, das ICH vielleicht der Stressverursacher bin? Seit neuesten muss ich den Käfig zweiteilen, wenn ich die tägliche Kräuterration anbieten will. Einer von den Wellenastrilden kennt meine Hand nicht und nutzt regelmässig die Gelegenheit zur Flucht. Aber ich kann den Vogel nicht draussen fliegen lassen, weil meine Wohnung nicht vogelsicher ist. Das Trenngitter wiederum kennt der Mosambiquegirlitz nicht. Was soll ich machen?

    Liebe Grüsse

    Illa
     
  9. Illa

    Illa CEO

    Dabei seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lampukistan
    ....

    Hallo,

    jetzt habe ich eine schonendere Methode gefunden, das Kräuterbündel aufzuhängen. Ich werde heute frischen Dill holen und anbieten. Dill soll das Toxin von eventuellen Pilzen und Bakterien abschwächen. Ausserdem gebe ich noch frische Petersilie, da die eine treibende Wirkung besitzt. Ich habe Nekton S ins Wasser getan.
    Zur Zeit macht der Vogel wieder einen munteren Eindruck. Aber heute morgen, nachdem er gefressen hatte, sass er wieder so komisch auf der Stange. Er wirkte müde und er hatte einen "birnenförmigen" Körper. Die Füsse waren nicht sichtbar und die Federn umhüllten die Stange. Das macht mir Angst. Aber er bedrohte einen Wellenastrilden, der zu sehr herumturnte. Nach ein-oder zwei Minuten frass er wieder am Kräcker und nahm vom Boden Grit auf. Dann hatte er seine Flugstunde. Dieses komische Sitzen macht mir aber doch Angst, auch wenn es nur zwei bis dreimal am Tag vorkommt. Ist das schon krank oder sind das Ruhepausen, wie mein Mann behauptet? ("Der macht es sich nur gemütlich!") Ach, wie sehr wünsche ich mir, das mir jemand meine Angst nehmen könnte.

    Liebe Grüsse

    Illa
     
  10. #9 Spatz1967, 27. März 2004
    Zuletzt bearbeitet: 27. März 2004
    Spatz1967

    Spatz1967 in dubio pro animale

    Dabei seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    1.072
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Wegen der Enterobacter solltest Du Dir nicht allzu viele Sorgen machen-die gehören zwar nicht zur Girlitz-Darmflora, sind aber selten pathogen;unterstützen höchstens
    mal schon vorhandene Krankheitsprozesse. E.coli gehört gar nicht zur normalen Darmflora beim Girlitz (im ersten Beitrag hier wurden Hühner
    und Tauben erwähnt-beim Huhn und fast allen Phasaniformes und bei Wildtauben gehört E.coli zur physiologischen Darmflora)-und alles ist eine Frage der Menge der vorhandenen Keime. Du könntest übrigens
    per Kotprobe feststellen lassen, inwieweit die gefundenen E.colis pathogen (krankmachend) für den Girlitz sind (Lysindecarboxylase-Test);das erwähnte Antibiogramm
    wär auch angebracht (E.colis zeigen oft eine Mehrfachresistenz gegen eingesetzte Antibiotika :( ). Die beschriebenen Symptome könnten schon den Beginn einer
    Coli-Erkrankung anzeigen-höchste Zeit für eine Behandlung ist, wenn zur Mattigkeit noch Durchfall auftritt. Aber manchmal gibt es als Symptome auch nur diese Müdigkeit und
    ev. Abmagerung-ist dann ein Zeichen für eine Coli-Septikämie (wie eine Art Blutvergiftung).
     
  11. Illa

    Illa CEO

    Dabei seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lampukistan
    ....

    Hallo,

    zur Zeit sammele ich wieder einmal Kotproben für das Antibiogramm.
    Zum Gesundheitszustand des Vogels: Morgens nach dem Abdecken wird als erstes getrunken. Das war heute auch so. Normalerweise frisst er dann direkt. Nur heute nicht. Da hat er sich Zeit gelassen. 0l Leider befindet er sich ja in der Mauser, was den Vogel zusätzlich schwächt. Seit gestern gebe ich Nekton S ins Trinkwasser. Nach dem Morgentrunk hat er sich aufgeplustert hingesetzt und geschlafen. Dabei war ein Auge zu und das andere auf. Das offene Auge sah klar und neugierig aus. Ist schon irgendwie seltsam, ich weiss nicht wie ich das deuten soll. Nach dem Nickerchen (Ging auch nicht als erstes an die Kräuter wie sonst) das ca. eine halbe Stunde dauerte, wurde Hirse gefressen. Da war ich schon mal beruhigt. Gegen 10 Uhr fing er dann an wie üblich Rabatz zu machen. Ab dem Zeitpunkt machte er überhaupt keinen kranken Eindruck mehr. Aber warum wirkt er morgens so kränklich? Der Schwanz wippt beim Atmen und ich meinte ein knuspern gehört zu haben. Soll ich bei der TÄ vorsorglich ein Breitbandantibiotikum mitgeben lassen?

    Liebe Grüsse

    Illa

    P. S. Die beiden Wellenastrilden, die mit im Käfig sind, sind putzmunter, und das auch morgens!
     
  12. Spatz1967

    Spatz1967 in dubio pro animale

    Dabei seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    1.072
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Du könntest Dir erstmal Baytril mitgeben lassen;sollte aber erst eingesetzt werden,
    wenn die Kotproben schon gesammelt sind. Und Bird-bene-bac wär auch gut.
     
  13. Illa

    Illa CEO

    Dabei seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lampukistan
    ...

    Hallo,

    erst mal danke für deine Antwort. Du fehlst direkt, wenn du mal nicht im Netz bist.
    Stimmt es, das E. Coli gegen Ampillicin resistent sind?
    Gestern abend hatte mein kleiner Patient wieder mal seine Flugstunde im Käfig. Ich dachte ich sehe nicht richtig! Gar kein Vergleich zum Gesundheitszustand nach dem Abdecken. Heute morgen war es wieder das gleiche Spiel: Nach dem Morgentrunk wurde wieder die "Siesta" abgehalten. Heute war diese aber kürzer und er hat schon kräftig seine Stimme hören lassen. Nur mit dem Fressen hat er sich wieder einmal Zeit gelassen. Heute ging er auch als erstes an die Kräuter. Es gab Vogelmiere , Petersilie, Dill und Koriander. Davon hat er meiner Meinung nach nichts bevorzugt.
    Die Kotproben sammele ich seit Sonntag recht fleissig und heute Nachmittag gehe ich zur TÄ. Ich glaube, ich weiss auch schon, wie ich das BBB stressfrei verabreichen kann. Zum Glück frisst er gerne Gurke.....
    Schade, das ich nun doch mit der Chemiekeule arbeiten muss. Ich hätte das dem Vogel gerne erspart.

    Liebe Grüsse

    Illa
     
  14. Illa

    Illa CEO

    Dabei seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lampukistan
    ...

    Hallo,

    hier noch einmal ein "kurzer" Zwischenbericht vom Mosambiquegirlitz. Langsam verzweifele ich an dem Vogel! Er wird immer munterer! Was soll ich nur tun? Ich weiss, jetzt würde jeder sagen, freue dich doch darüber! Aber dann habe ich das Bild vor den Augen, wie er morgens aufgeplustert dasitzt. Gerade eben hatte er wieder eine ausgiebige Flugstunde!!!! Die Silberhirse wurde wieder als "Spielzeug" missbraucht. Ich glaube, er bzw. sie (ist ja eine Henne) betrachtet speziell diese Hirseart als Nistmaterial.
    Eine Frage zu den E. Colis habe ich noch: Wie können die in den Käfig gelangen? Ich wasche mir die Hände und berühre danach auch keine Türklinken mehr, nur damit ich keine Keime in den Käfig übertrage. Könnte es vielleicht am Futter oder an der Hirse liegen? Könnte es auch sein, das die Keime mit den Kräutern in den Käfig gelangen? Diese brause ich zwar auch ab, aber natürlich nicht mit heissem Wasser. Die Vogeldecke wasche ich bei 60 Grad, könnten da E. Colis "überleben"? Ich frage mich wirklich ganz verzweifelt, wie der Vogel krank werden konnte.

    Liebe Grüsse

    Illa
     
  15. Illa

    Illa CEO

    Dabei seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lampukistan
    ....

    Hallo,

    in der Zwischenzeit hat meine TÄ die Frage wegen den Keimen beantwortet. Diese können auch durch das Futter übertragen wurden sein. Da gibt es zig Möglichkeiten.
    Das Antibiogramm konnte nicht erstellt werden, da nur zwei Kolonien gewachsen sind und das nach der Aussage der TÄ zu wenig sei. Deswegen muss ich morgen frischen Kot in die Praxis bringen. Ich hoffe das es meinem Vogel bald besser gehen wird. Das Baytril hat sie mir trotz meiner Nachfrage nicht mitgegeben. Heute sass mein Vogel wieder so aufgeplustert rum. Ich werde bald noch wahnsinnig!

    Liebe Grüsse

    Illa
     
  16. Andrea 62

    Andrea 62 Guest

    Hallo Illa,
    habe die Krankengeschichte gelesen und drücke Dir die Daumen, daß Dein Piepmatz wieder ganz gesund wird. Ich kann Dir zwar nicht helfen aber mitfühlen, habe z. Z. auch das Problem, daß die Therapie bei meinen Beiden (Kanarien) nicht so richtig anschlägt. Da schleicht man dann ständig um den Käfig rum und schaut, ob sie wieder niesen oder Atemprobleme haben und dann machen sie zeitweise wieder einen mopsfidelen Eindruck, als wenn nicht´s wäre. Da blickt man echt nicht durch ...
     
  17. #16 Spatz1967, 1. April 2004
    Spatz1967

    Spatz1967 in dubio pro animale

    Dabei seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    1.072
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Re: ...

    Generell sind nicht alle E.colis resistent-man pflanzt so ein Resistenzgen nur gerne
    beim Klonen ein,damit man die Bakterien besser wiederfindet...
    Aber in letzter Zeit werden viele Bakterien immer mehr multiresistent gegen AB's.

    Was die E.colis an Futterpflanzen betrifft : wenn man bedenkt, mit wie viel Hunde-und Katzenkot die Wildpflanzen
    Verbindung kommen können...
     
  18. Illa

    Illa CEO

    Dabei seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lampukistan
    ....

    Hallo,

    ich habe von der TÄ ja kein Baytril oder ähnliches bekommen, weil sie der Meinung ist, das erst das Antibiogramm Aufschluss geben könnte. Aber die Keime müssen ja erst noch wachsen. Was kann ich denn in der Zwischenzeit meinem Vogel verabreichen? Heute war er wieder müde und sass auch wieder aufgeplustert da. Gurke mochte er heute nicht, aber dafür hat er vom Apfel gefressen. Die Kräuter hat er auch kaum angerührt. Wenn ich nur wüsste, was ich zur Immunabwehr geben könnte? Ich warte ja auch noch auf meine Arcadia-Bird-Lamp, die ich bei der Bird-Box bestellt habe. Vielleicht würde ihm das Licht etwas helfen. Wenn das so weitergeht, werde ich noch selbst krank.

    Liebe Grüsse

    Illa
     
  19. #18 Spatz1967, 1. April 2004
    Spatz1967

    Spatz1967 in dubio pro animale

    Dabei seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    1.072
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Es wär sicherlich überheblich,über die Entscheidung der Tierärztin herzuziehen,zumal,
    wenn sie vogelkundig ist-aber etwas Kritik sei gestattet :wenn der Vogel schon solche
    Krankheitsanzeichen zeigt, wäre der vorrübergehende AB-Einsatz (nach fertig gesammelter Kotprobe) schon angebracht (man kann
    beim Labor zwar auf Eile drängeln;trotzdem dauert's ja eine Weile).
    Wichtig wär, dem Vogel eine Wärmequelle zur Verfügung zu stellen (UV-Lampe kann man ja als Spot
    einsetzen;bis dahin vielleicht Rotlicht);Multivitamine natürlich; und für die Immunabwehr wüßte ich nichts
    effektiveres als Bird-bene-bac und Baypamun).
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Andrea 62, 1. April 2004
    Andrea 62

    Andrea 62 Guest

    Hallo Illa,
    was man noch versuchen kann sind Echinacea D4 Globuli zur Verbesserung des Immunsystems. Täglich 3 Globuli in etwas feuchtem Eifutter , Apfel oder sonstig Feuchtem auflösen. Den Rat habe ich von Karin aus dem Kanarienvogelforum. Ich gebe das meinen Beiden z. Z. auch, homöophatische Mittel wirken aber eben erst nach einiger Zeit.
     
  22. Illa

    Illa CEO

    Dabei seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lampukistan
    ....

    Hallo,

    ich war ja heute bei der TÄ und habe die Kotproben erneut abgegeben. Mit einem Ergebnis kann ich erst am Montag rechnen. Ich habe die TÄ auch direkt wegen dem Baypamun gefragt, sie sagte, das dieses Mittel nur gespritzt werden kann. Dafür habe ich dann in der Apotheke Enchinacea-Direktsaft geholt. (22 % Vol. Alkohol) Davon habe ich dann 2 Tropfen in das Trinkröhrchen getan.

    Liebe Grüsse

    Illa
     
Thema: Nützliche Keime
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wer kennt streptokokos gallolythikus

Die Seite wird geladen...

Nützliche Keime - Ähnliche Themen

  1. Multiresistenter Keim beim Welli gefunden/ F10 über TW

    Multiresistenter Keim beim Welli gefunden/ F10 über TW: Hallo zusammen, nun hab ich die Abstrichergebnisse meiner kleinen Emmi bekommen und sie hat nun einen multiresistenten Erreger und zusätzlich...
  2. Keim/ Quellfutter herstellen...

    Keim/ Quellfutter herstellen...: Hallo, kurze Frage: Mein Züchter hat mir Quell/ Keimfutter mitgegeben. Wie mache ich das jetzt richtig? Er hat es mir zwar schon häufiger...
  3. Nützliche Helfer für den Tauben(aber nicht nur...)Züchter

    Nützliche Helfer für den Tauben(aber nicht nur...)Züchter: Hallo Leute, Ich wollte euch meine neueste Anschaffung vorstellen.Weil mir die Gesundheit meiner Tauben sehr wichtig ist,weil ich für jede...
  4. Welche Art von Saat (lieber Einzesaat) zum Keimen ???

    Welche Art von Saat (lieber Einzesaat) zum Keimen ???: Hallo Freunde Meine Frage ist folgende : fressen JM gekeimtes Neggersaat ? Ich habe das normale Exotenfutter zum keimen benutz und habe es...
  5. Keim Futter Pro und Contra

    Keim Futter Pro und Contra: Hallo ihr Züchter. Man liest ja viel über vorgekeimtes Futter. Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht? Und wie habt Ihr es hergestellt ( bitte...