Nymphennachwuchs in Gefahr???

Diskutiere Nymphennachwuchs in Gefahr??? im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo! Ich brauche dringend Rat. Wir haben 7 Nymphensittiche in einer großen Innenvoliere, von der ein Pärchen derzeit brütet. Es sind zwei...

  1. MizarX

    MizarX Guest

    Hallo!

    Ich brauche dringend Rat. Wir haben 7 Nymphensittiche in einer großen Innenvoliere, von der ein Pärchen derzeit brütet. Es sind zwei Nymphis geschlüpft...sie sind jetzt ca. 9-11 Tage alt. Alle 2-3 Stunden bekommen die Eltern trockenes Eifutter von "Orlux" sowie Geriebene Sepiaschale (und ein wenig geriebener Kalkstein) sowie etwas Möhrensaft von Alete. Über das Trinkwasser erhalten die Tiere "Nekton S". Das trockene Eifutter wird natürlich zusätzlich noch mit etwas Wasser vermengt.

    Wir haben täglich in den Nistkasten geschaut, um zu gucken ob alles ok ist. Wenn das Weibachen im Kasten war, saß es immer einige Zentimeter von den Babys entfernt...das Männchen hingegen hat sie Kleinen richtig gewärmt indem es sie unter den Flügeln hatte.
    Seit ein anderes Pärchen in der Voliere auch wieder neugieriger geworden ist und balzt, verlassen die Elterntiere häufig das Nest, so dass keiner mehr bei den Kleinen ist. Wir haben die Tiere seit dem ca. 5. Tag aus dem Kasten genommen, um zu kontrollieren ob alles ok ist, und um sie zu reinigen (was die Eltern nicht getan hatten!).
    Einer der beiden "hinkt" ganz schön hinterher, wird nur sehr langsam größer, aber regelmäßig gefüttert. Jetzt ist die Frage, ob es für die Kleinen einfach zu kalt ist ohne Eltern, ob wir sie im Niskaten sitzen lassen aber Rotlicht anmachen sollen....?
    Per Hand möchte ich sie ungern aufziehen, da die Eltern ja noch ausreichend füttern.
    Woran kann es liegen, dass sie plötzlich nur noch nachts und zum Füttern im Kasten sind...oder ist das normal ab dem Alter?

    Heute ist mir zudem aufgefallen, dass beide Nymphies recht schwach waren, der kleinere der beiden zudem stark durch den Schnabel japste als ich ihn in der Hand hatte und der größere der beiden nicht mal die Augen öffnen wollte und beim Atmen knackende Geräusche verursachte.
    Ist die Luftfeuchtigkeit zu niedrig?...Ist es zu kalt?...

    Ich wäre euch wirklich dankbar über eine Antwort...

    Ach so...es ist natürlich unsere erste Aufzucht und daher sind wir leider noch sehr unwissend...

    Liebe Grüße,
    MizarX
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. EdHunter

    EdHunter Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. November 2002
    Beiträge:
    895
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    ich kenn mich auch noch nicht sehr viel Erfahrung mit so kleinen Nymphensittichkueken.

    Ich wuerde nicht ganz soviel Eifutter geben, evtl. schoen langsam reduzieren. Ich hatte meinen letzten Kueken viel zu viel Aufzuchtfutter und Obst, Gemuese gegeben, so dass sie wieder fruehzeitig in Brutstimmung kamen und dann die kleinen Kueken gerupft haben.

    Meine Kueken sind jetzt 17, 15 und 14 Tage alt und seit ein paar Tagen sitzen auch die Eltern nicht mehr so oft im Nistkasten und die kleinen waermen sich auch gegenseitig. Ob das andere Nymphenpaerchen die Eltern dazu bringt, aus dem Kasten zu gehen, weiss ich nicht.

    Bei uns ist die Zimmertemperatur knapp ueber 22 Grad und wir haben den Nympheneltern eine Bademoeglichkeit gegeben. Meine gehen automatisch zum Baden, um damit die Luftfeuchtigkeit richtig zu stellen.
     
  4. Federmaus

    Federmaus Nympherlsklavin

    Dabei seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    9.481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Nürnberg, mit den 16 Nympherln: Mucki, Leonie,
    Hallo Mirax :0-

    Und willkommen hier :) .




    Ohoh 8o das hört sich gar nicht gut an, wird es nicht besser oder hast Du jetzt einen Vogel TA zur Hand ist ein Besuch angesagt. Ich würde jetzt auf jedenfall mal Wärme geben (aber vorsicht mit Rotlicht keine direkte Bestrahlung der Küken). Und Kamillentee oder Kümmel-Fenchel-Anistee der 1:1 mit abgekochten Wasser verdünt wird (Temp 38-40°C). Du kannst auch etwas Traubenzucker darunter tun, wenn sie so schwach sind tut ihnen das gut.
    Füttern die Eltern gut und regelmäßig (ist der Kropf nach den Fütern gut voll ???).


    Es ist normal das die Eltern nicht mehr 24h im Kasten sitzen und hudern. Aber sie sollten be 7 Tagen schon immer wieder hudern. Ich würde auch langsam das Eifutter reduzieren damit die Eltern nicht so leicht wieder brutig werden. Es kann sie natürlich auch die anderen Nymphen in der Volie stören.


    Hier findest Du noch Infos dazu.
     
  5. Frank M

    Frank M Guest

    Hallo,

    weil ich keine Erfahrung mit dem Aufziehen bzw. der Zucht habe kann ich wenig dazu sagen.
    Aber was ich sagen kann ist, daß die Eltern viel Ruhe für die Pflege ihrer Jungen brauchen.
    Habt ihr die Möglichkeit das brütende Paar vom Rest des Schwarmes zu trennen? Das die Eltern oft das Nest verlassen liegt nachdem was ich hier so gelernt habe dadran, daß die Eltern zu wenig Ruhe haben und zu oft gestört werden.
    Werden denn keine Angriffe der Eltern geflogen, bzw.werden die Jungen nicht verteidigt?



    Grüße, Frank :?
     
  6. Kuni

    Kuni Guest

    hallo!

    wenn das andere paar das zuchtpaar stört wäre es zu überlegen das paar rauszunehmen. allerdings könnte diese fangaktivität die elterntiere auch wieder stören...

    wie heidi schon schreibt ist ausreichende wärme jetzt sehr wichtig für die kleinen.
     
Thema:

Nymphennachwuchs in Gefahr???