*Nymphie mit Gicht*

Diskutiere *Nymphie mit Gicht* im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo! Hach, endlich weiß ich was mein Kleiner hat. Ich habe ja schon ein paar mal berichtet von der Krankengeschichte meines Lutinohahnes...

  1. Poie

    Poie Guest

    Hallo!
    Hach, endlich weiß ich was mein Kleiner hat.
    Ich habe ja schon ein paar mal berichtet von der Krankengeschichte meines Lutinohahnes Nymphelos, die sich nun seit Februar hinzieht. :(

    Es ist so furchtbar, aber zum Glück ist nun eine eindeutige Diagnose erstellt worden - es ist tatsächlich GICHT! :traurig:
    ER ist noch in der Tierklinik, ich hole ihn nach der Arbeit abends ab und spreche genauer mit dem TA.
    Er hat mir nur übers Telefon das Ergebnis berichtet.

    Ganz umsonst wurde er also seit Feb. 3mal mit Chloropal AB vollgepumt und als Folgeerkrankung gabs Darmpilze, die mit Pilzmittel behandelt wurden.
    Der Arme...
    Ich hätte viel früher den TA wechseln sollen, hätte ich nur gewußt das ich im Umkreis doch eh einen vogelkundigen TA habe. *seufz*

    Nun werde ich mit der Suchmaschine mal stöbern, mich über Eiweißarmes Futter (Körner/Saaten) schlau machen.
    Aber hat viell. wer Erfahrung damit oder kann mir Tipps geben??
    Ich wäre sehr dankbar dafür. :o

    Da ich ja mehrere Nymphies habe, werde ich die Ernährung aller umstellen müssen, das schadet aber doch nicht oder?

    Danke schon mal ***
    Glg
    Poie
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Thomas B., 1. Juli 2006
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Poie,
    Vor diesem idiotischen routinemäßigen Einsatz von Antibiotika warne ich ja immer wieder. Das wird auch die Nieren weiter geschwächt haben, die ja bei Gicht immer beteiligt sind. Ich warne wegen möglicher Nebenwirkungen übrigens auch vor einer schulmedizinischen Behandlung mit Allupurinol, die von vielen Tierärzten empfohlen wird. Man kann Gicht sehr erfolgversprechend mit homöopathischen Arzneimitteln behandeln - neben der immer erforderlichen eiweißarmen Diät. Falls Du an einer homöopathischen Behandlung interessiert bist, schick mir eine Mail (keine PN!).
    Liebe Grüße,
    Thomas
     
  4. #3 dunnawetta, 1. Juli 2006
    dunnawetta

    dunnawetta Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Februar 2006
    Beiträge:
    1.204
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Hallo Poie!
    Zunächst mal die schlechten Nachrichten: Gicht ist eine Krankheit, die Dein Nymphelchen vermutlich für den Rest seines Lebens behalten wird. Sie kann rasende Schmerzen verursachen, mit Schuld sein an langwierigen Sohlenerkrankungen, Blindheit verursachen, und zu tödlichem Nierenversagen führen. Schulmedizinisch läßt sie sich beim Vogel außerordentlich schlecht behandeln, Vögel vertragen die entsprechenden Medikamente außerordentlich schlecht und meistens wird Einschläfern empfohlen. Genau diese Aussage habe ich seinerzeit, das war vor ungefähr 6 - 7 Jahren im Fall meiner heißgeliebten, aber kürzlich vermutlich an Altersschwäche verstorbenen Nymphendame Flori bekommen. Und ich habe, abgesehen vom tödlichen Nierenversagen, so ziemlich die ganze Bandbreite bei Flori erlebt.
    Schlußendlich war Floris Gicht die Ursache dafür, daß ich angefangen habe, mich mit Hömöopathie zu beschäftigen und nach unseren Erfolgen damit, hat auch meine TA angefangen, sich mit mit dieser Heilmethode zu beschäftigen. Wie Du schon schreibst, ist Diät (eiweißarmes Futter) eine Grundvoraussetzung, mit Gicht klarzukommen. Wegen des normalen Körnerfutters mußt Du keine Bedenken haben, das kann man relativ leicht eiweißarm umgestalten: es sollte keinen Hanf, wenig Hafer, keine Hülsenfrüchte enthalten, auch mit Sonnenblumenkernen sollte man sparsamer sein. Streichen solltest Du vom Futterplan Sachen wie Eifutter, den Schnipsel hartgekochtes Ei (den meine manchmal gekriegt haben), irgendwelche Milchprodukte (wenn ich hier lese, daß manche ihren Lieben regelmäßig diese Sachen geben, muß ich immer dran denken, daß Flori wahrscheinlich von dieser Krankheit verschont geblieben wäre, wenn ich ihr verboten hätte, mein Frühstücksei regelmäßig mit Mausezahnmuster zu verzieren). Die Diät ist im Wesentlichen eine Nierendiät und Du solltest alles vermeiden, was die Nieren/Entgiftungsorgane belastet. Noch ein Wort zu Eifutter: in der Ernährung von Nymphensittichen und Wellis hat es meiner Auffassung nur dann was zu suchen, wenn es um die Aufzucht von Küken geht, denn die haben in der Tat einen anderen Eiweißbedarf. Zu den Sachen, die Du zusätzlich/ täglich reichen solltest, gehört auf jeden Fall Grünfutter, und da an erster Stelle Löwenzahn, gebrühte/ getrocknete Brennessel und Ringelblume (wegen der günstigen Wirkung bei Sohlengeschwüren), an Obst sollen Kirschen (hab ich mehrfach hier gelesen), auch als Saft, sehr gut sein. Weiter schadet es auch nicht, wenn in der Diät das andere große Entgiftungsorgan, die Leber, Berücksichtigung findet. Das heißt: nicht zuviel Fett, von daher Vorsicht bei Sonnenblumenkernen, Kardi, etc.. Sicherrlich ist es nicht verkehrt den notwendigen Fettanteil (auch den gibts!) im Futter durch Saaten wie Mariendistel und andere, wirklich hochwertige Dinge zu gestalten. Gicht ist meiner Auffassung nach ein Problem, das nur bei oberflächlicher/ isolierter Betrachtung ausschließlich mit überschüssiger Harnsäure zu tun hat, eigentlich gibt es den Hinweis darauf, daß mit dem ganzen Entgiftungsapparat was nicht stimmt und und die Ausscheidung von Stoffwechselschlacken gestört ist. Deshalb mein Rat, sich den gesamten Entgiftungsapparat genauer anzugucken und ihm wenig Belastung wie möglich aufzubürden. Ich muß nachher mal gucken, irgendwo hab ich mir einen Link über die Zusammensetzung einzelner Saaten gespeichert und bei Schnabl findet man Angaben zur Zusammensetzung von Großsittich/ Nymphenfutter. Dieses Futter unter den o.g. Gesichtspunkten modifiziert, dürfte eine ganz passable Mischung abgeben, die für den Rest Deiner Bande bestimmt auch nicht schädlich ist. Soviel erst mal zum Futter. Ich sehe zu, daß ich Dir evt. heut oder morgen abend noch den Link zu den Saaten und evt. ein Rezept für eine Futtermischung poste.

    Was die Homöpathie angeht, so hatten Flori und ich recht gute Erfolge mit Globuli in den Sorten Lycopodium, Berberis, Solidago, Carduus Marianus, Flor de Piedra und Arnica. Wichtig dabei ist, NICHT ALLES AUF EINMAL, sondern schön in täglichem Wechsel und bei der Verabreichung von Homöopathie keine Metallnäpfe oder Metalllöffel zum Umrühren benutzen. Man sagt, daß davon die Schwingungen der homöopathischen Medikamante gestört würden, obs so ist vermag ich nicht zu sagen. Ich hab einfach nur festgestellt, daß die Mittel besser wirken ohne Metallkontakt. Ich hab Dir hier extra keine Potenz (umgangssprachlich ausgedrückt bezeichnet die Potenz den Grad der Verdünnung der ursprünglichen Substanz) angegeben, weil die Wirkung je nach nach Potenz "unterschiedlich scharf" ist und man bei der Homöopathie die Möglichkeit hat, die Medikation ganz individuell auf die Bedürfnisse des einzelnen Individuums abzustimmen. Da würde ich Dich bitten, mit Thomas B. Kontakt aufzunehmen, der hat da mehr Plan wie ich und kann da sicher besser und qualifizierter einen Rat geben, auch zu Sachen, wie Ausleitung von Giftstoffen (wegen der ganzen Antibi- Behandlungen) und Konstitutionsmitteln, die wohl enorm bei verschiedenen Problemen helfen können. Wenn Du möchtest poste ich Dir, mit was ich behandelt habe, aber das muß nicht unbedingt das sein, was in Deinem Fall wirklich "zieht". Von den homöpatischen Lösungen dürfen alle Deine Vögel, die mit dem Kranken zusammenleben, trinken. Es ist damit so, wie mit Schlüssel und Schloß: entweder es paßt, oder Du kriegst die Tür nicht auf. Nebenwirkungen bei den Gesunden konnte ich nicht entdecken.
    In der ganz akuten, schmerzhaften Phase der Gicht habe ich Flori auch einen Brei mit lauwarmem Wasser und Luvos Heilerde Nr. 1 angerührt (von der Konsistenz etwas flüsser als frischer Zement) und Flori mit den Füßen für 1 Minute reingesetzt, das zieht ein wenig die Hitze aus den Gelenken. Und wenn der Vogel sich nachher putzt, nimmt er von der Heilerde auf. Die bindet Giftstoffe im Körper, helfen bei der Ausscheidung und zumindest bei Flörchen waren die Kothäufchen nachher so schön wie gemalt. Außerdem habe ich zumindest eine von Floris Sitzstangen mit Küchenkrepp dick umwickelt und das ganze an der Unterseite der Sitzstange mit Heftpflaster festgemacht. Das gibt einen weichen Sitz und schont die Füße. Regelmäßige Pediküre nicht vergessen, weil sich Krallen nicht mehr wie gewohnt abnutzen können!
    Zu dem, was ich mittels dauerhafter Homöopathie, Phytotherapie (darunter darfst Du getrost die gezielte Versorgung mit Grünfutter setzen) und vernünftiger Ernährung erreicht habe:
    - Schmerzfreiheit. Flori ist mir zunehmend weniger panisch vor Schmerzen von der Schulter gesprungen bei diesen Schmerzattacken, die für Gichtanfälle typisch sind. Wir hatten bei durchgängiger und gewissenhafter Therapie keine Probleme mehr mit derartigen Attacken. Durch die Schmerzfreiheit und die im nächstne Punkt beschriebene Verlangsamung des Krankheitsverlaufs auch Erhalt von Lebensfreude/ Lebensqualität. Flori hatte auch als chronisch kranker Vogel Spaß am Fressen, Spielen, Schmusen und sozialem Kontakt. Ein wesentlicher Grund fürs Einschläfernlassen entfällt.
    - Rückgang der Harnsäureeinlagerungen in den Gelenken, meine TA war begeistert davon. Ganz aufhalten läßt sich die Einlagerung von Hernsäure auf die Dauer wohl nicht, aber eine wesentliche Verlangsamung in dem Prozeß ist angesichts der 6 - 7 Jahre nach erstmaligem Auftreten der Gicht, die Flori und ich noch zusammen hatten (Flori ist vermutlich 24 jährig oder älter gestorben), durchaus festzustellen.
    - Abheilen der Sohlengeschüre bei durchgängiger Gabe von Arnika/ Ringelblume. Von Salben, auch Traumeel halte ich in diesem Zusammenhang nichts. Sowas verklebt nur das Gefieder, der Vogel fühlt sich unwohl damit, und abheilen tuts auch nicht. Auf Sohlengeschwüre solltest Du wirklich aufpassen, ist schmerzhaft und tritt bei Gicht immer mal wieder gerne auf, auch bei Naturästen.
    - die zunächst fast vollständige Blindheit, die bei Flori auch durch die Einlagerung von Harnsäure in den Augen auftrat, haben wir auch reduzieren können, so daß die Unterscheidung hell/dunkel möglich war und sie es meistens auf die Reihe gekriegt hat, sehr schnell zwischen Bezugsperson und anderen Leuten zu unterscheiden. Allerdings habe ich bei der Behandlung von Floris Augenproblemen auch zu einem recht unorthodoxen Mittel gegriffen, das ich hier nicht öffentlich posten möchte. Auch da habe ich mit meiner TA zusammengearbeitet und meine Beobachtungen von ihr verifizieren lassen, zu meinem Mittel meinte sie, sie würde das nach meinen Erfahrungen genauso weitermachen und hätte da keine Bedenken an meiner Stelle.

    So, jetzt habe ich Dich ziemlich zugetextet und hoffentlich schwirrt Dir der Kopf nicht allzusehr. Und ich muß jetzt erst mal gucken, daß ich meine Bude aufgeräumt, übers WE was in den Kühlschrank und eeendlich alle meine Tomaten gepflanzt kriege. Ich guck heut abend nochmal rein.
    Liebe Grüße
    Anne
     
  5. Poie

    Poie Guest

    VIELEN LIEBEN DANK für eure Antworten!

    Nymphelos ist ja erst gerade mal ca. 1 1/2 Jahre alt und die ersten Symptome traten diesen Februar auf und es war jetzt schon ziemlich akut.
    Auf den Röntgenbildern sieht man schon einges, aber nur am rechten Bein ist es wirklich schlimm momentan.
    Die anderen Gelenke sind noch nicht so schlimm betroffen, aber es wird schon jetzt einiges bleiben und nicht mehr ganz zurückgehen, meinte der TA.

    Aber das ds auch auf die Augen geht wußte ich noch gar nicht. :(
    Und auch wegen den Geschwüren am Bein - gut das ich weiß das ich darauf achten muß in Zukunft.

    Erst mal gibt es tägl.Elektrolytlösung und eine Traumeeltablette ins Trinkwasser und endlich wieder mit in die Volie zu den anderen..
    Die Bewegung sei schon gut für seine Durchblutung meinte der TA.

    Auch bei mir gabs bis vor kurzem dann und wann mal ein gekochtes Ei und das letztze Futter war ein total falsches (da mit Sonneblumenkernen und Kardi usw.), aber da hatte ich mich vertan und sie haben auch zugenommen davon. :(
    Ich hatte extra noch Eitrockenfutter untergemischt 8( da ich bei einem Paar gerne hätte das sie eventuell mal brüten.
    Aber das hat sich nun erübrigt, denn so lange nicht alle im Schwarm gesund sind ist das überhaupt nix.
    Ich dachte ich meins mal gut mit ihnen, aber das hat sich gleich etwas angelegt gehabt, also habe ich es eh vor 2Wochen wieder geändert. *g*

    Es tut gut zu hören das Flori dennoch so alt wurde und wohl relativ schmerzfrei leben konnte.
    Danke nochmal Dunawetta!
    Ich habe mich bereits etwas schlau gemacht über Gicht und ich habe mich auch mal ein wenig mit Homöopathie bei Menschen beschäftigt, also sagen mir Begriffe wie Potenzen indem Zusammenhang was und auch das mit dem Metall ist mir nicht neu. :-)

    Aber beim Futter bin ich doch sehr überfordert noch, auch weil er kaum Gemüse und schon gar kein Obst annimmt, Gräser und Äste m.Blätter nur teilweise.
    Da muß ich ihn (und auch alle anderen) umstellen, ob er mag oder nicht.

    Und gerade wegen den Kirschen!!!! Die hängen gerade massenhaft bei uns am Baum und er nimmt sie nicht an. *Hmpf*
    Ich denke es ist weil in den Kirschen viel Kieselsäure enthalten ist und das ist bestimmt gut bei Gicht.

    Für die Liste mit den Saaten und der Mischzusammensetzung wäre ich dir echt total dankbar Duna!!!

    Es geht ihm zwar schon ein klitzekleines bißchen besser, aber die Schmerzen sind schon noch stark, das merkt man.
    Ich habe jetzt auch besonders dicke Äste reingetan für ihn, aber das mit der Küchenrolle ist eine gute Idee!
    Das mache ich morgen gleich.

    Mit THomas B. bin ich auch schon in Kontakt, wegen einer Homöopathischen Behandlungsmöglcihkeit.

    Dickes Dankschön ncohmal an Euch!
    Echt super.
    Glg, Poie
    :zustimm:
     
  6. #5 Thomas B., 2. Juli 2006
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Poie,
    Du hast eine Mail.
    LG
    Thomas
     
  7. Poie

    Poie Guest

    Hallo!

    Ach, ich könnte heulen wegen meinem armen Kleinen.

    Die Gicht war letzte Woche ziemlich schlimm, bei einem Bein ist sein Gelenk total dick und gestern sah ich das sein anderes Beinchen wegen der Überbelastung etwas wund ist. :(
    (Dabei habe ich bereits Sitzäste mit Küchenrolle umwickelt)
    Ich habe das Gefühl es hängt auch mit dem nasskalten Wetter schlechter wurde.

    Letzten Samstag wurde ja die Diagnose gestellt und diese Woche habe ich Traumeeltabl.+Salbe und Elektrolytlösung, auch Heilerde verwendet zur Behandlung.
    Aber die meiste Zeit über sehe ich ihn nur dösend herumsitzen, es scheint ihm nicht sehr gut zu gehen.
    Ich telefonierte mit dem TA und er meinte das es nicht gut aussieht und ich morgen vorbeikommen soll. (muß heute arbeiten)

    Ich befürchte das Schlimmste wenn ich morgen hinfahren, mal sehen.
    Drückt mir (oder besser ihm) die Daumen. :(
    ***
    Lg, Poie
     
  8. #7 Thomas B., 8. Juli 2006
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Poie,
    Du hast noch eine Mail.
    Ich denke schon, daß man ihm helfen kann.
    LG
    Thomas
     
  9. #8 dunnawetta, 8. Juli 2006
    dunnawetta

    dunnawetta Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Februar 2006
    Beiträge:
    1.204
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Hallo Poie,
    bin gerade dabei, Deine PN wegen der Nierenschonkost fertigzumachen, letzte Woche war ebenso wie die vorletzte, jobmäßig knochenhart und ich ich bin nicht eher dazu gekommen. Hälst Du Deine Nymphies drinnen oder draußen? Das mit dem Wettereinfluß könnte stimmen. Flori hat zu dieser Zeit eine besondere Vorliebe für Wärme, inclusive warmes Wasser, entwickelt. Hast Du die Homöopathie schon? Und kann es sein, daß Ihr Euch gerade durch die Erstverschlimmerung durchwurstelt? Wie oft machst Du das zur Zeit mit der Heilerde?
    Liebe Grüße Anne
     
  10. Poie

    Poie Guest

    Hallo!

    Kein Problem Anne, ich warte halt schon so darauf. :)
    Habe mir jetzt eh einige Bücher über Ernährung bei Vögeln bestellt, hoffe die kommen bald.

    Und Thomas, ich werde versuchen bald die ausgefüllten Fragebögen zu schicken, danke noch mal.

    Ich halte meine Nymphies in einer Innenvoliere.
    Und die Heilerde habe ich diese Woche mind.1mal, manchmal auch 2mal tägl.verwendet.

    Als ich gestern nachhause kam stellte ich fest das sich Nymphelos besser zu fühlen scheint, er reagierte wenn ich mit ihm redete mit fröhlichem Pfeifen und bewegte sich auch wieder etwas mehr als die letzten Tage! :p
    Er flog sogar paar Runden. *jubel*
    Trotzdem hat er immer noch die offene Stelle an einem Bein und kann das andere vor lauter Schwellung (manchmal ist es richtig blau) und Entzündungen nicht bewegen, nicht greifen. :nene:
    Das Beinchen ist auch imer total heiß. :(
    Doch sein Verhalten wirkte plötzlich wieder munterer als die letzten drei Tage, ich habe es kaum mehr ausgehalten ihn so leiden zu sehen.

    Heute gab mir der TA Tabl. mit, die sind wohl entzündungshemmend, damit diese akute Entzündung endlich mal abklingt (seit ca.3Wochen keine Besserung).
    Ich habe den Namen vergessen (werde anrufen u.nochmal fragen), es ist aber kein AB.
    Wahrscheinlich sind bei Nymphelos aber die Organe bereits stark betroffen, das macht dem TA eher Sorgen, denn er hat diese Woche wieder sehr abgenommen und sein Brustbein tritt echt stark hervor. :(

    Wegen dem Allopurinol hat er überlegt, es aber nicht verschrieben da er die Nieren und Ausscheidungsorgane schonen möchte so gut es geht.
    Er meinte er zieht es eher für die langfristige Behandlung in Betracht, wenn erst mal die Entzündung abklingt und man schauen kann ob eine langfristige Schmerztheraphie Sinn macht.

    Das wunde Beinchen soll ich so oft es geht mit Kamillentee behandeln und die Heilerde hielt er auch für sehr gut. Und er soll fliegen so oft es geht.

    Also mal schauen, 8-10Tage soll ich jetzt tägl. 1/8 von der Tabl. geben und gut Beobachten ob es eine Besserung gibt.
    Er sagte halt das ihn das rasante Voranschreiten der Erkrankung bei dem jungen Alter des Vogel sorgt.

    Mal schauen, aber wenn diese akute Entzündung diese Woche nicht zurück geht weiß ich nicht was ich machen soll.
    Das muß ihm einfach höllisch weh tun. :(

    LG ***
     
  11. #10 Thomas B., 10. Juli 2006
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Poie,
    versuche unbedingt herauszubekommen, was das für "entzündungshemmende Tabletten" sind. Ich hoffe sehr, daß es kein Cortison ist. Das "wirkt" (unterdrückt die Symptome) zwar kurzfristig verbüffend schnell, aber das dicke Ende kommt immer nach. Vielleicht ist es aber auch ein nichtsteroidales Antirheumatikum wie Metacam. Das ist zwar auf Dauer auch nicht gesund, aber nicht so eine Katastrophe wie Cortison.
    Gut ist jedenfalls, daß er kein Allupurinol verschrieben hat.
    Auf die offene Stelle des Beinchens würde ich Calendula-Wundsalbe von Weleda geben (nicht die Calendula Haut- und Babycreme!). Es gibt nichts Besseres, um die Heilung offener Wunden zu fördern und deren Infektion zu verhindern.
    LG
    Thomas
     
  12. Poie

    Poie Guest

    Hallo ihr Lieben!

    Ich wollte nur kurz berichten: :)

    Ich bekam vom TA Rimadyl Tabletten für meinen Nymphelos und soll ihm nun 8-10 Tage davon direkt eingeben. (1/8 Tabl.,verflüssigt mit Futterspritze)
    Sofort nach dem ersten Tag stellte ich eine Verbesserung fest, er konnte ein bißchen mit seinen Zehen greifen und die Schwellung ist merklich zurückgegeangen!
    Ich konnte es kaum glauben, er saß auch aufrechter und auch sein Verhalten ist viel lebhafter und das Beinchen scheint nicht mehr ganz so zu schmerzen.
    Heute morgen saß er sogar wieder mit BEIDEN Füßchen auf dem Ast! *total freu*

    Erst dachte ich das müssen Cortison Tabl. sein und fragte beim TA nach.
    Es sind aber rein entzündungshemmende Tabl., die sollen auch recht gut verträglich sein für die Organe.
    Das wäre echt toll wenn er die weiterhin so gut verträgt.
    Hoffentlich nimmt er nur nicht noch mehr ab. :traurig:
    ***
    Lg, Poie
     
  13. Poie

    Poie Guest

    Er ist gestorben...

    Nymphelos ist gestern gestorben. :heul:
    :traurig: :traurig: :traurig:

    Ich werde später viell. noch mehr dazu schreiben.
    ***
     
  14. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. X800

    X800 Tierliebhaberin :-)

    Dabei seit:
    30. Januar 2006
    Beiträge:
    1.142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    zwischen Gifhorn und Braunschweig
    Och mensch.... das tut mir soooo leid!

    Lass Dich mal :trost:

    Es ist immer schwer, wenn ein kleiner Freund gehen muss! Sei nicht zu sehr traurig. Nun geht es ihm gut und er fliegt fröhlich durch's Regenbogenland und wird immer ganz nah bei Dir sein :traurig:
     
  16. #14 Poie, 24. August 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. August 2006
    Poie

    Poie Guest

    Hach ja....
    2 Wochen lang ging es ihm scheinbar gut, die Schwellungen&Entzündungen an den Beinen waren völlig zurückgegangen.
    Doch dann merkte ich das er wieder abnahm obwohl er fleißig gefressen hat und er saß auch wieder fast den ganzen Tag total müde herum. :traurig:

    Sein Kropf war mal mehr, mal weniger geschwollen (doch kein Körnerspucken od.ähnliches), also wieder ab zum TA.
    Er war aber nicht da, nur die Vertretung, eine recht junge Dame.
    Sie verschrieb ein AB, sprach von einer leichter Kropfentzündung.
    Ich habe sie extra darauf hingewiesen das bei ihm Gelenks- und Nierengicht diagnostiziert wurde u. sie meinte das Medkament sei bei Vögeln gut verträglich.
    (irgendwas mit UR- beginnend, hab extra nachgefragt, doch konnte mir den Namen nicht merken)
    Nach 5Tagen machte ich mir ernste Sorgen um ihn u. erreichte meinen "richtigen" TA telefonisch.
    Er meinte das die Gicht wohl bereits zu sehr Organe betrifft, da er total viel trinkt u.trotz fressen so stark abgemagert.
    Ich sollte am nächsten Tag vorbeikommen, doch als ich nach der Arbeit nachhause kam lag er tot im Käfig.
    Aber ich habe das bereits morgens geahnt, da er da schon auf dem Boden saß und kaum noch reagierte. *schnief*


    Ich habe wirklich daraus gelernt, hätte man ihn nicht über 1/2Jahr falsch behandelt... *seufz*

    Immerhin ist er jetzt von seinen leiden befreit der Arme Kerl u. hoffentlich zusammen mit lauter anderen glücklichen Nymphies.
    Ich werde immer an ihn denken, ich habe ihn so lieb, er war der allererste Nymphie der bei mir eingezogen ist und ein wahrer Schatz! :traurig:
    Und seine arme Partnerin schreit öfter am Tag nach ihm, die Arme kennt sich gar nicht aus. :heul:
    ***
     
Thema:

*Nymphie mit Gicht*