Oh Nee schon wieder ein Ei

Diskutiere Oh Nee schon wieder ein Ei im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; Die beiden sitzen jetzt ganz eng beieinander auf Ihrem Schaukelchen und Schlafen habe das Licht ausgemacht nur eine Notbeleuchtung das Ei haben...

  1. birgitt

    birgitt Mitglied

    Dabei seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    42551 Velbert
    Die beiden sitzen jetzt ganz eng beieinander auf Ihrem Schaukelchen
    und Schlafen habe das Licht ausgemacht nur eine Notbeleuchtung
    das Ei haben Sie ganz in die Ecke des Käfig geschoben.
    Ich warte jetzt erst mal bis Morgen früh und dann entscheide ich ob ich es
    Ihnen wegnehme.

    Gruss Birgitt
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. birgitt

    birgitt Mitglied

    Dabei seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    42551 Velbert
    Das sind die Beiden

    sind sie nicht Süss?
     

    Anhänge:

  4. jayleane

    jayleane Sklave der Hutzis

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Du hast wirklich zwei zuckersüße Hennen. :jaaa:

    Wenn sie das Ei nachts nicht beachten, sei doch froh! Nimm das Ei weg, bevor sie weiter auf dumme Gedanken gebracht werden. Nymphensittiche sind instinktgesteuert, eine Ei ist ein enormer Reiz. Ich hatte mal einen Junghahn, keine drei Monate alt. Der hat sich auf ein Plasteei gestürzt und versucht sich unter den Bauch zu schieben.
    Jegliche neue Eier müssen ebenfalls entfernt werden. Du tust weder dir noch den Vögeln einen Gefallen, wenn du es hinaus zögerst.
     
  5. #24 Sittichmama, 20. April 2006
    Sittichmama

    Sittichmama Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. August 2001
    Beiträge:
    2.123
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hilden
    Hallo Birgit,

    Du kommst ja aus Velbert, dort gibt es eine Vogelhilfe, die auch meistens nymphies haben. Vielleicht kannst Du die beiden ja dorthin geben zur Verpaarung, bei Papageien machen die das auf jeden Fall. Warum dann nicht bei Nymphen?

    Wenn Du magst, melde Dich, dann besorg ich Dir die Adresse.
     
  6. birgitt

    birgitt Mitglied

    Dabei seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    42551 Velbert
    Hallo Claudia,

    habe die Adresse schon gefunden,

    werde in den nächsten Tagen mal vorbeifahren ist ca. 5 km von hier.

    http://www.tiere-in-not-langenberg.de/

    Gruss und Danke
    birgitt
     
  7. birgitt

    birgitt Mitglied

    Dabei seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    42551 Velbert
    Ei Nr. 2

    Hallo,

    obwohl ich Ihr das Ei weggenommen habe weil Sie es nicht beachtet hat
    hat Sie gerade wieder ein Ei gelegt.

    Diesmal nicht im Käfig sondern im Zimmer in einer Ecke.

    Gruss Birgitt
     
  8. jayleane

    jayleane Sklave der Hutzis

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    ja, das war zu erwarten. Die Henne kann ihre Hormone ja nicht plötzlich runterschrauben. Sie kann sich nicht selber sagen "ich hör jetzt auf".

    drei Eier wird sie mindestens legen, bis sie aufhört.
     
  9. Stefan R.

    Stefan R. Guest

    Hallo Birgit,

    Nymphen brüten normalerweise erst ab dem zweiten Ei fest und legen so zwischen 3 und 5 Eiern insgesamt.

    Wichtig ist jetzt auch, dass Du ihnen nur "Brot und Wasser" bietest, also Körnerfutter, Wasser und sonst nur das nötigste wie ein wenig Obst und Gemüse.

    Zu energiereiches Futter führt ebenfalls dazu, dass die Vögel brutig werden. Hintergrund ist der natürliche Drang der Vögel, in Zeiten von ausreichend Futter möglichst viele Jungen großzuziehen. Man weiß ja nie, wann die nächste Dürre kommt.
    Das kommt neben der mangelnden Möglichkeit, in der Frauen-WG ihren Trieb auszuleben, erschwerend hinzu.
     
  10. jayleane

    jayleane Sklave der Hutzis

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    @birgitt
    Es gibt dazu sehr unterschiedliche Meinungen. Ich werde dir auch meine Sichtweise ganz kurz erklären.
    Auf jede Dürrezeit folgt früher oder später eine nahrhafte Zeit, in der mehr Futter da ist und Bruten groß gezogen werden. Daher ist Diät nur beim Züchter sinnvoll, der auf's Jahr gesehen eine Kükenaufzucht vorbereiten will. Beim privaten Halter, der ja die Brut verhindern will hilft sie wenn überhaupt nur kurzfristig. Sowie du wieder auf normales Futterangebot umstellst, werden die Tiere umso mehr angespornt sein.

    Ganzjährig das gleiche Futterangebot halte ich deshalb eher für ratsam. Jegliche Schwankungen sind wesentlich brutfördernder.
     
  11. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. Stefan R.

    Stefan R. Guest

    Zum Thema Ernährung: Wer nicht züchten will, sollte generell auf Futter wie Keim-, Quell- oder Eifutter verzichten.

    Ich gebe meinen Vögeln ein Angebot aus Körnerfutter, Obst, Gemüse und Grünzeug und verzichte gänzlich auf o.g. Dinge.

    Ich mache es also keineswegs so, dass ich den Vögeln abwechselnd "fette" und magere Kost anbiete. Das würde ich auch gar nicht empfehlen.

    Um die Henne herunterzubringen von dem Bruttrieb, ist es aber erstmal unbedingt wichtig, ihr nur "karge" Kost anzubieten.
    Danach muss man sehen, ob es für die Vögel nicht besser wäre, die Ernährung langfristig umzustellen. Das muss nämlich in die Überlegungen zu diesem Fall neben den männlichen Partnern, die her müssen, auch einbezogen werden. Denn gegengeschlechtliche Partner allein lösen das Problem nicht, wenn die Vögel keine Jungen großziehen dürfen.

    Insgesamt ist es natürlich nicht ausreichend, die Vögel alleine durch die Ernährung "ruhig" zu halten. Einen natürlichen und lebenswichtigen Trieb kann man nicht ausschalten, da sind wir uns hoffentlich einig.
    Aber ohne Zuchtgenehmigung und die Möglichkeit, den Vögeln eine Brut zu ermöglichen, sollte der Bruttrieb in "geordnete Bahnen" gelenkt werden, sonst kann es wirklich sein, dass die Vögel zu Dauerlegern werden.

    Meine Vögel dürfen wie gesagt ein, zwei Mal im Jahr ein Gelege bebrüten, bei dem die Eier ausgetauscht werden. Somit bekommen die Tiere zumindest in eingeschränktem Maß.
     
  13. jayleane

    jayleane Sklave der Hutzis

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Warum hälst du Keimfutter für falsch? Du gibst doch auch Grünzeug, das enthält genauso Vitamine. Das hört sich nach einer willkürlichen Einteilung an, Obst, Gemüse und Grünzeug gehören keinesfalls zu karger Kost. So gesehen machst du gar keine Diät.

    dann sind wir uns ja einig. :zustimm: Es ist nur die Frage, ob man das Diät nennen sollte. Ich gebe meinen Tieren ebenfalls ganzjährig das Gleiche, aber halt auch Keim- und Kochfutter. Natürlich nicht in Massen.
    Eine Dürreperiode in Australien dürfte zu wenig Futter bedeuten, ist genug Futter vorhanden sprrechen wir IMMER von eine Brutzeit. Willst du eine Dürrezeit, wie in Australien simulieren, müsstest du die Tiere unterernähren...

    Aber dann ist es ja doch eine Schwankung! Wenn du jetzt eine Radikal-Diät machst, verschiebst du das Problem nur.

    Da stimme ich dir zu. Diese geordneten Bahnen bestimme ich mittels Kästen, die erst angeboten werden, wenn es gar nicht mehr geht. Ohne Kasten gibt es bei mir auch keine Eier. Meine Tiere sind also in gewisser Weise lenkbar.

    Wenn du sie trotzdem jährlich brüten lassen musst, hat deine Diät doch rein gar nix gebracht. Meine Vögel brüten auch nicht häufiger. Bei mir funktionierts jetzt ein Jahr lang gut, davor hab ich auch auf diese Ratschläge gehört und hatte nur Ärger. Jetzt gibt es wie gesagt immer ein gleiches ausgewogenes Futterangebot, im Sommer mehr Grünes und im Winter statt dessen Keimfutter. Ob es langfristig funktioniert werden wir in zwei Jahren wissen. Bei sehr brutigen Hennen ist halt nur die Konditionierung auf den Kasten nötig, damit sie nicht in Käfigecken Eier legen. Aber das würde ich nur machen, wenn die Henne nicht aufhört Eier (ohne Kasten) nachzulegen.

    Federmaus macht es ja auch so, dass keine Kästen mehr angeboten werden, nachdem sie vor zwei(?) Jahren mal Plastebruten im Kasten hatte. Ihre Tiere sind also auf die Kästen konditioniert worden, und jetzt ebenfalls gut lenkbar.


    Ich denke, man sollte nicht ständig von "Diät" plappern, das vermittelt einen völlig falschen Eindruck. Auf der anderen Seite empfehlen wir -solange nicht von Brut die Rede ist- immer abwechslungsreiche Kost. Tauchen die ersten Probleme auf kommt immer der Ratschlag Diät. Eine Schwankung im Futterangebot ist dann die Folge, und schon haben wir wunderbar den natürlichen Rythmus in Australien simuliert. Zwei Monate später ist die Henne dann noch mehr angespornt.
     
Thema:

Oh Nee schon wieder ein Ei

Die Seite wird geladen...

Oh Nee schon wieder ein Ei - Ähnliche Themen

  1. Wünsche allen hier eine schöne Vorweihnachtszeit

    Wünsche allen hier eine schöne Vorweihnachtszeit: Hallo!!! Ich wünsche allen hier im Forum eine sehr schöne Vorweihnachtszeit. Nun geht es zum Endspurt. Der eine oder andere weiß bestimmt noch...
  2. 41468 Neuss eine Wellensittich-Henne, schon älter

    41468 Neuss eine Wellensittich-Henne, schon älter: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurden zur Vermittlung übereignet: Wellensittich-Henne Lilly Marleen, Alter unbekannt Die Henne lebte...
  3. Was ich schon mal wissen wollte...

    Was ich schon mal wissen wollte...: Hi. Es gibt da zwei Fragen die mich schon etwas länger beschäftigen... 1. Wieso heißt die Sumpfohreule eben Sumpfohreule? Ich meine alle anderen...
  4. Mina hat ein Ei gelegt! Bitte um Tipp zur Zucht!

    Mina hat ein Ei gelegt! Bitte um Tipp zur Zucht!: Hallo zusammen, Mina hat heute ihr erstes Ei gelegt. Über legenot, Krankheiten und Futter habe ich mich erkundigt aber wie ist das mit dem...
  5. Welcher schöne Vogel ist denn das

    Welcher schöne Vogel ist denn das: Hallo Gemeinde, ich wohne zwar im Meisenweg, aber dieser muss sich wohl in der Adresse geirrt haben. Danke für eine Hilfe