Organschäden

Diskutiere Organschäden im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo! Wie machen sich Organschäden, insbesondere an Leber und Niere bemerbar? liebe Grüße, Ariane

  1. Ariane

    Ariane Guest

    Hallo!

    Wie machen sich Organschäden, insbesondere an Leber und Niere bemerbar?

    liebe Grüße,
    Ariane
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Arnd Mayer, 8. Juni 2000
    Arnd Mayer

    Arnd Mayer Guest

    Hallo Ariane,

    Leber- und Nierenschäden äußern sich von Art zu Art etwas unterschiedlich.
    Die meisten Sitticharten neigen dazu, nur noch auf beiden Beinen zu schlafen oder halten einen Zehe in der sogenannten "Kusshandstellung", d.h. sie verkrampfen einen Fuß und spreizen ihn nach vorn an.
    Ist die Leber geschwollen, erscheint der Vogel bedeutend dicker, auch wenn er nicht aufgeplustert ist. Er ist ständig müde, da die Giftstoffe ja nicht mehr vom Körper abgebaut werden. Gleiches gilt für Erkrankungen der Niere, nur, dass hier auch die Auscheidungen verändert sind. Achte auch auf die Farbe der Augen. Das Weiße kann sich durch die Eindickung ins gelbliche verändern.
    Wenn Du keinen Tierarzt aufsuchst, wird der Vogel mit Sicherheit an der Erkrankung sterben - also keine Experimente.
    Wenn Du nicht sicher bist, ob es sich um eine ersthafte Erkrankung oder eine kurzfristige Unpässlichkeit handelt, suche auf jeden Fall einen Fachmann auf.

    Gruß von Arnd und gute Besserung
     
  4. #3 Vogelfreund, 8. Juni 2000
    Vogelfreund

    Vogelfreund Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. Dezember 1999
    Beiträge:
    5.564
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Dülken, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Hallo Ariane,

    dann fang ich mla mit der Niere an:

    Laut dem Buch Vogelkrankheiten von Dr. Ute Hahn erkennt man eine Nierenschädigung wie folgt:

    Nierenentzündung:
    Die Vögel haben viel Durst, trinken vermehrt und sitzen breitbeinig auf der Stange. Dadurch ist der Kot nicht mehr so fest, sondern äher wässrig. Außerdem kann der Kot leicht rötlich gefärbt sein. (Blut)

    Nierentumor:
    Lahmheit eines Beines und eventuell Durchfall. Umfangvermehrung des Bauchraumes.
    Der Vogel sitzt gekrümmt, mit hängenden Flügeln auf der Stange und hät ein Bein schlaff auf der Sitzstange oder zum Schwanz hin gestreckt, ohne sich mit den Krallen festhalten zu können.
    Bei Wellensittichen färbt sich die Schnabelwachshaut während des Tumorwachstums häufig um. Von blau nach rostbraun oder umgekehrt.

    So, wer schreibt jetzt was über die Leber ?



    ------------------
    Liebe Grüße vom Vogelfreund
    --
    *************************************************
    VIP-Provider http://www.vip-provider.de
    Inh. Patrick Enger, Egilbertstr.12, 85354 Freising
    Tel.: 08161-12387, Fax: 08161-12391
     
  5. #4 woodstock, 8. Juni 2000
    woodstock

    woodstock Guest

    Liebe Ariane,

    ich denke, das kommt darauf an, was im betreffenden Organ geschädigt ist.

    Jedes Organ hat ja bestimmte Funktionen und je nachdem, was geschädigt ist, "funktioniert" gar nicht oder ist eingeschränkt.

    Hier ein ganz kleines bisschen Biologie, damit Du die Funktionen mal kennenlernst:

    Niere:

    Zu den Harnorganen gehören ausschließlich:

    - Nieren (Mz. Renes)
    - Nierenpfortaderkreislauf
    - Harnleiter (Mz. Ureteres)

    Die Nieren dienen der Ausscheidung von Wasser, Salzen und Stickstoffendprodukte, sowohl der Bildung von Hormonen. Die Niere besteht aus drei Lappen (dorsal in der inneren Aushöhlungen des Synsacrums eingesenkt), aus denen je ein Harnleiter (Ureter) in die Kloake mündet. Beim erwachsenen Vogel fehlt eine Harnblase. Die Nieren befinden sich rechts und links der Wirbelsäule. Sie sind langgestreckt und von den Bauchluftsäcken umschlossen. Sie liegen in einer Vertiefung des Darmbeins und reichen bis zu den Schwanzwirbeln. In den Harnleitern wird das Exkret gesammelt und zur Kloake hineingeführt. Vögel scheiden über die Nieren und Harnleiter vor allem Harnsäure aus. Sie wird als pastenartiges Konzentrat dem Kot beigemischt, wo noch im Enddarm bzw. den Blinddärmen das letzte Wasser entzogen wird.

    Leber:
    Allgemein:

    Aufgaben im Stoffwechsel durch Neu- und Umbildung diverser Stoffe
    Speicherorgan für Zucker, Aminosäuren, Vitamine, Eisen etc.
    Entgiftung von körperfremden Stoffen (Medikamente)
    Entgiftung von giftigen Stoffwechselprodukten
    Blutabbau in den Kupfferschen Sternzellen
    bildet Galle, die die Fette in eine Art Emulsion wandelt, damit diese besser durch die Verdauungssäfte verdauut werden können; Gallensaft wird teilweise in einer Gallenblase gesammelt, bevor er in das Darmrohr geleitet wird. Vogelarten wie Kolibries, Tauben, Papageien oder Strauß haben keine Gallenblase

    1. Soffwechselfunktion

    Bei Mangel an Kohlehydraten kann die Leber Aminosäuren und Glycerin in Glucose umwandeln. Dies nennt man Glukoneogenese. Die so gewonnene Glucose wird mit Hilfe des Hormons Insulin als Glykogen in der Leber gespeichert.
    Bei Überangebot an Kohlehydraten wandelt die Leber die Kohlehydrate in Fett um (Depot-Fett).
    In der Leber werden diverse Gerinnungseiweiße aufgebaut, z. B. Prothrombin, Fibrinogen
    In der Leber werden wichtige Plasmaeiweiße gebildet (Albumine, mit Hilfe von Enzyme Globuline)
    Bildung von diversen Enzymen z. B. SGOT, SGPT

    2. "Vorratskammer"

    Monosaccharide, also Einfachzucker, werden mit Hilfe des Pankreashormons Insulin zu Polysaccharide, also Mehrfachzucker, umgewandelt und in Form von Glykogen gespeichert.
    Bei Energiebedarf durch z. B. Hunger, Mauser, Körperanstrengung etc. kann die Leber mit Hilfe des Pankreashormons Glukagon das Glykogen wieder in Monosaccharide, z. B. Glucose, umwandeln und das über das Blut an die Muskeln etc. abgeben.
    Speicherung von Aminosäuren

    3. Entgiftung

    Giftstoffe, zum einen im Organismus duch chemische Prozesse entstanden, zum anderen von außen zugeführt (Medikamente) werden in der Leber entgiftet.
    Entgiftung von Ammoniak: Ammoniak wird in Harnsäure umgewandelt, das dann über die Nieren ausgeschieden wird.
    Durch die Entgiftung wird Wärme erzeugt, dadurch hilft die Leber mit die Körpertemperatur konstant zu halten.

    So, ich hoffe, dass das so richtig ist. Michael, Du bist ja Arzt ... korrigiere mich, wenn da etwas nicht stimmt.




    ------------------
    ~*~ ~*~ ~*~ ~*~ ~*~ ~*~
    Liebe Grüße
    Nicky

    Website: http://www.treffpunkt-canary.de
    Email: canaryfancy@gmx.de
     
  6. Ariane

    Ariane Guest

    Hallo Ihr Lieben!

    vielen Dank für Eure ausführlichen Antworten.

    Vielleicht hätte ich mal schreiben sollen, warum ich eigentlich frage.

    Also: Mein Großer Alexandersittich Freddie (etwa 4 Jahre)hatte vor 1 1/2 Jahren eine sehr schwere Aspergillose. Die Pilze waren schon im ganzen Körper verteilt, ihm ging es sehr schlecht. Zu meiner Verteidigung muß ich sagen, das ich den Vogel schon so krank bekommen habe, und mich über die mangelnde Lebenslust sowie über die Flugunfähigkeit (eine andere traurige Geschichte) gewundert habe, bis ich mit ihm zum Tierarzt ging. Der stellte dann die Aspergillose und noch andere Sachen mittels Röntgenbild und Abstriche fest. Dann wurde Freddie sofort massiv mit Antimykotica behandelt. Ihm ging es dann nach etwa 10 Tagen deutlich besser, er hatte plötzlich eine Stimme, freute sich seines Lebens und zerstörte sogar seine Käfigeinrichtung!!!
    Nach etwa einem Monat war die Therapie beendet und bis heute konnten weder im Halsabstrich, noch im Kloakenabstrich Aspergillen nachgewiesen werden. Darüber bin ich zwar sehr froh, allerdings befürchte ich, das Leber und Niere was abbekommen haben könnten.
    Freddie ist allgemein zwar immernoch sehr ruhig (im Gegensatz zu vor seiner Krankheit aber wesentlich verändert!), aber ich habe den Eindruck das er sich wohl fühlt.
    Mein Verdacht beruht auf den Gefiederschäden welche er hat. Besonders die Federn auf den Flügeln sind stark betroffen. Sie sind teilweise nicht pigmentiert, dh schwarz und man hat den Eindruck als wenn an den "Handgelenken" entweder Federn fehlen oder diese am falschen Platz sind. Zudem brechen die Federn extrem schnell ab und das Horn besonders des Unterschnabels wächst extrem schnell.

    Der Kot sieht übrigens völlig normal aus und Freddie frißt auch ordentlich.

    Es sind auch keine äußerlich erkennbaren Ikterus-Symptome vorhanden (gelbe Augen).

    Wenn es wirklich Organschäden sind, kriegt man das wohl auch nur über eine Blutprobe raus, oder? Würde dann Blut aus dem Zeh reichen?
    Was kann man gegen solche Schäden tun? Wenn man beim Menschen schon solche Probleme hat, wird`s doch wohl bei Tieren auch nicht besser aussehen!?
    Es wäre schade, wenn Freddie jetzt noch solche Probleme hätte. Schließlich hat er so erfolgreich gegen die Aspergillen gekämpft und ist sogar schon Papa eines gesunden Jungtiers geworden!

    Freue mich auf weitere Antworten!

    liebe Grüße,
    Ariane

    Liebe Nicky, [​IMG]
    vielen Dank für die umfassende Zusammenfassung von Leber- und Nierenstoffwechsel! Ich habe demnächst meine Abschlußprüfungen zur Medizinisch-Technischen-Labor-Assistentin! Das wichtigste in einfachen Worten zusammengefaßt! (-grins-)
    Nicht übelnehmen!!!
     
  7. #6 Rüdiger, 8. Juni 2000
    Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Ariane!

    Auch meines Wissens sind Pigmentstörungen bei den Hornteilen und verstärktes Wachstum des Schnabels und der Krallen Hinweise auf einen möglichen Leberschaden. Nierenschäden können als symptome zwar auch federverluste und Wuchstörungen haben, jedoch fehlen meist die Verfärbungen.
    Da die Leber allgemein als ein höchst regenerationsfähiges Organ gilt, würde ich versuchen, schnellstens Gewißheit bei einem Tierarzt zu erlangen, um eventuell noch rechtzeitig eine geeignete Therapie einzuleiten.

    ------------------
    Tschüss Rüdiger
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. Ariane

    Ariane Guest

    Hallo Rüdiger!

    Gibt es denn überhaupt eine Therapie in dem Sinne, das Organschäden "geheilt" werden???
    Ich glaube man kann höchstens unterstützende Maßnahmen ergreifen! Das die Leber und die Nieren in ihrer Funktion unterstützt werden?

    Grüße,
    Ariane
     
  10. Ariane

    Ariane Guest

    Hallo!

    Ich wollte Euch eigentlich nur sagen, das es sehr wahrscheinlich KEINE Organschäden sind.
    Ich hab mit meinem Tierarzt telefoniert, und der meinte, das die Gefiederschäden immernoch von den Nebenwirkungen der Medikamente herrühren. Es soll wohl sehr lange dauern, bis die Medikamente völlig abgebaut sind.
    Da Freddie mit seiner diesjährigen Mauser fast fertig ist, und bis jetzt noch keine einzige schwarze Feder gewachsen ist ,bin ich sehr zuversichtilich das alles ok ist. Außerdem ist auch noch keine seiner Federn abgebrochen! Die Schwanzfedern sind jetzt etwa 4 Wochen alt und noch immer nicht abgebrochen! Das ist neuer Rekord! [​IMG]

    liebe Grüße,
    Ariane
     
Thema: Organschäden
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wellensittich sitzt breitbeinig auf der stange

    ,
  2. habe Vögel eine gallenblase

    ,
  3. organschäden welli

    ,
  4. vogel organschäden,
  5. breitbeiniges sitzen welli,
  6. pigmentierung nierentumor,
  7. Wellensittiche sitzt breitbeinig auf Stange ,
  8. vogel strauß gallenblase,
  9. wellensittich breitbeinig,
  10. leber und nierenstoffwechsel vogelkrankheit
Die Seite wird geladen...

Organschäden - Ähnliche Themen

  1. Erkennung innerer Organschäden

    Erkennung innerer Organschäden: ich hab mal gehört man kann bei amazonen organschäden zum beispiel der leber am gefieder erkennen stimmt das?