Pandemieforum

Diskutiere Pandemieforum im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; angenommen mal, die Impfung verursacht 10000 erwartete Tote sofort und 100000 erwartete Lebensrettungen in 2 Monaten (Erwartungswert), aber...

  1. gsgs

    gsgs Mitglied

    Dabei seit:
    27. August 2006
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    angenommen mal, die Impfung verursacht 10000 erwartete Tote
    sofort und 100000 erwartete Lebensrettungen in 2 Monaten (Erwartungswert), aber vielleicht auch 1M oder vielleicht
    kommt die Welle auch gar nicht, ist es dann ethisch zu impfen ?

    Ich denke ja, man sollte einfach von mehreren Expertenschaetzungen
    den Erwartungswert nehmen und danach bestimmen, hab aber Angst
    dass manche Aerzte und Politiker das anders sehen...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #42 Gänseerpel, 8. November 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Derartige Rechnungen sind ja Bestandteil der Risiko Nutzenabwägung.
    Allerdings lassen sich solche Zahlen nur schätzen, im voraus kennt man sie nicht, und die Ergebnisse können hinterher erheblich anders aussehen.

    Wer impfen will, muss jedenfalls jeden einzelnen umfassend aufklären, die Entscheidung muss dann jeder selbst treffen.

    Die Frage ist, ob eine Impfpflicht abgeleitet werden kann. Ich halte das für problematisch.

    Das besondere bei präventiven Massnahmen ist, dass auf den einzelnen bezogen, die Statistik nicht weiterhilft. Es ist immer besonders problematisch, wenn jemand durch einen Eingriff geschädigt wird, der gesund ist. Es bleibt immer die Unsicherheit, ob diese Einzelperson nicht gesund geblieben wäre, wäre auf die Impfung verzichtet worden.
     
  4. gsgs

    gsgs Mitglied

    Dabei seit:
    27. August 2006
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    trotzdem muss man ja eine Entscheidung treffen.
    Bleibt zu hoffen, dass die dann rational und nicht politisch
    oder subjektiv-ethisch motiviert ist.
    Ja, eigentlich sollte jeder frei entscheiden koennen, aber wenn
    damit zu rechnen ist, dass diese Leute dann andere anstecken
    ist es wieder ein Gemeinschafts-Problem.

    Überhaupt deckt sich die "gängige" Ethik hier nicht ganz mit meiner
    Ethik, denn das fahrlässige Anstecken anderer Leute wird
    anscheinend derzeit nicht als besonders verwerflich eingestuft.
    Ist auch nicht strafbar, soweit ich weiss.
     
  5. #44 Gänseerpel, 8. November 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Die Frage ist, was "fahrlässiges Anstecken" genau ist. Verschiedene Konzepte beinhalten ja, die Ansteckungsmöglichkeiten durch organisatorische Massnahmen zu verringern. Damit ist schon einiges erreicht.

    Wenn man die Frage aber darauf reduziert, dass die blosse, von der Existenz einer Person ausgehende Ansteckungsmöglichkeit schon als "fahrlässig" eingestuft wird, gehe ich nicht konform.

    Die einzig vernünftige Möglichkeit, eine tragfähige Seuchenprävention zu erreichen, liegt nicht in Zwangsmassnahmen, sondern in möglichst zeitnaher, umfassender, und realistischer Darstellung der Risiken und Gegebenheiten.

    Nur so kann die Mehrheit der Bürger von der Notwendigkeit und dem Nutzen einer Impfung überzeugt werden. Nachdem die Zusammenhänge nicht en detail jedem einzelnen darstellbar sind, kommt es hierbei auch auf Glaubwürdigleit an. Ob diese derzeit in ausreichendem Masse vermittelt wird, ist eine andere Frage. Wir haben hierüber ja schon debattiert.
     
  6. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema: Pandemieforum
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. bei hunden rueckenmarksenzuendung