Papageien kosten zig tausend Euros

Diskutiere Papageien kosten zig tausend Euros im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; @Kathimama, ja, ich bin eine Nachteule.:zwinker: Habe überlegt wie man es anstellen kann, den planenden Vogelhaltern die Folgekosten näher zu...

  1. Kathimama

    Kathimama federlose Alpha-Henne

    Dabei seit:
    13. November 2006
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aschaffenburg, bayerisches Nizza ;-)
    Jep :zustimm:... Christine... das waren auch meine Überlegungen.

    Ich hab übrigens doch nicht nachgerechnet... sitze also noch fest auf'm Drehstuhl :p... schließlich bin ich doch die Kathimama... und eine Mama rechnet net nach... weil Liebe sich eben nicht berechnen lässt ;)

    Aber der Denkanstoß war Klasse... vielleicht bau ich sowas mal ins kathiparadies.de ein...

    PS. Nachteule war ich auch mal... aber seit ich mich 2006 nochmal getraut habe, habe ich so was wie Nachtschreibeverbot :D:D:D

    Liebe grüne Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Sonya0_7

    Sonya0_7 Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. November 2004
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    1
    Lieber Heiko,
    ich reiße mich jetzt bewußt zusammen und versuche, so schwer es mir auch fällt, sachlich zu bleiben.

    Ich züchte nicht und habe eigentlich auch nicht die Absicht es zu tun!

    Deine Rechnung geht eh nicht auf!
    Wenn Jemand auch nur halbwegs liebevoll mit seinen Tieren züchtet, wird er schon Einiges mehr investieren, als in Deiner Rechnung auftaucht.

    Des Weiteren hast Du die Steuer vergessen.
    In einem anderen Threat habe ich die Rechnung aufgemacht, was eine Auffangstation, bzw. Pension übrig behält, wenn pro Abgabetier im Monat € 100 bezahlt würden (die Betonung liegt auf wüüüürden).

    Es sind keine € 30,- im Monat.
    Und damit machst Du diese Gewinne?

    (Ironie an) Hut ab, wir machen wohl alle etwas falsch...... (Ironie aus)

    Sonja
     
  4. kuhischu

    kuhischu Stammmitglied

    Dabei seit:
    26. August 2005
    Beiträge:
    332
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    73072 Donzdorf
    Hi alle,
    ich rechne lieber nicht genau nach. Ich hab ein begrenztes Budget für meine Hobbies: Papageien und Modellbau. Fressen die Papas alles auf, reicht es eben nicht mehr für ein neues Schiff oder Flugzeug. Läuft es ganz dumm, muss ich eben bei mir selber sparen. Bloß nicht bei den Tieren. Die müssen Vorang vor allem haben, denn die sind Lebewesen, die ihr Schicksal nicht selber bestimmen können.
    Ganz grob: 2 GB-Aras, Körnerfutter = 150 Euro, Obst und Gemüse geht im normalen Einkauf unter, dürfte aber nochmal bei 200 Euro liegen. Sonstiges nochmal 100 Euro und Tierarztkosten hab ich fast keine. Rechnen wir trotzdem 100 Euro. Dazu kommen so Sachen wie Spielzeug und Baumwollstricke bzw. -Ringe, die schneller geschreddert werden als man die nachkaufen kann. Also nochmal ca. 150 Euro. Jeweils bezogen auf ein Jahr für 2 GB-Aras. . Dann sind wir bei 2 gesunden Tieren bei etwa 700 Euro pro Jahr, ohne Anschaffungskosten, die ja normalerweise nur einmal anfallen. Und ohne zerknabberte Möbel, Türen, Pullover und Fensterrahmen.
    Da komme ich also vergleichsweise billig davon. Ich hatte aber auch schon ein Jahr, da lagen die Tierarztkosten für einen Vogel bei ca. 1.000 Euro und zuletzt musste das Tier doch noch eingeschläfert werden. Die Portokasse war darauf natürlich nicht eingestellt, also ... Dosenfutter für den Körnerbringer und 2 Jahre kein Modellbau. Rechnen wir als Sonderfall mal nicht mit.
    Grob geschätzt würde ich bei einigermaßen gesunden Aras mal einen Wert von absolutem Minimum von 400 Euro je Vogel und Jahr als laufende Kosten ansetzen. Drunter geht es wohl nicht, drüber aber jederzeit. Die Zahlen werden bei Amas oder Kakas aber kaum günstiger liegen, bei Kakas eher noch höher .
    Mensch, was hab ich doch Glück gehabt im Vergleich zu anderen Beiträgen. Ricky und Rudi: bleibt gesund und bescheiden, sonst könnte ich doch noch in finanzielle Probleme kommen.
    LG Kurt
     
  5. Kathimama

    Kathimama federlose Alpha-Henne

    Dabei seit:
    13. November 2006
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aschaffenburg, bayerisches Nizza ;-)
    Hallo Heiko,
    ich kenn dich nicht als User hier im Forum... hab mir deine anderen Beiträge noch nicht angeguckt, um dich einzuschätzen... aber sorry, das ist mir ein bisschen zu herzlos geschrieben...

    Tiere sind doch keine Ware... oder ein Produkt 8o

    Grüne Grüße
     
  6. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Isrin hat 8 Sperlingspapageien und sagt
    Mutzie hat 4 Wellensittiche und rechnet für
    Jetzt würde mich mal die Diskrepanz brennend interessieren - müssten nicht 8 Sperlis mehr (und "teurer") futtern als 4 Wellis?

    Obst und Gemüse rechne ich übrigens für meine gar nicht (auch nicht, wenn ich 4 hätte), da ich das meist für mich kaufe und von dem, was die Vögel dürfen, TK-Vorräte mische und und kleine (aus meiner Sicht; große aus Vogelsicht ;)) Stücke Obst und Gemüse zum "Abarbeiten" aufhänge.

    Ich schätze, 10 € monatlich reichen für die Grundversorgung (Futter, Sand), einmal im Jahr 20 bis 30 € für notwendiges Zubehör (Näpfe, Äste, Spielzeug, Kalkstein etc.).

    Dann kann man noch 10 € im Monat für den TA zurücklegen, oder allg. für "Vögel", also auch, um den Käfig zu ersetzen, sollte der plötzlich kaputt gehen etc.

    Macht maximal 270 €/Jahr, auf 15 Jahre gerechnet 4050 €.
    + ca. 50 bis 60 € für beide Vögel und 70 bis max. 200 € für den Käfig, der normalerweise 15 Jahre halten sollte, + 20 € für 2 Transportboxen.

    Frage ist jetzt, warum auf 15 Jahre hochrechnen?

    Ich denke, es reicht zu wissen wie hoch die

    - Anschaffungskosten (60 Vögel + 150 Käfig (Mittelwert) + 20 TB + 20 Futter, Näpfe, Sand, Spielzeug, Äste,Kalkstein).

    - TA-Eingangsuntersuchtung, falls man die machen lässt (ca. 120 oder?) und vor allem dann die

    - monatlichen Kosten (20 € mit Rücklagen, 23 mit Spielzeug, Ästen usw., also Kosten, die nur selten anfallen)

    sind.

    Dann müsste man das als jemand, der haushalten muss max. 1 bis 2 Jahre im Voraus planen, das wären dann

    250 € Anschaffung + 120 Eingangsuntersuchung + 2 x 270 = 910 €, die man für die ersten 2 Jahre vorher ansparen kann.

    Innerhalb der ersten 2 Jahre verdient man bestimmt soviel, dass man sich die monatl. Kosten von 23 € danach leisten kann.

    Ich denke, Obst und Gemüse isst man meistens selbst, und zumindest für Wellensittiche kann man davon ohne Probleme ausreichende Mengen abknapsen.

    Den Freisitz kann man immer besser selbst bauen, als ihn zu kaufen, so dass die Kosten hier auch gering sind (Blumentopf oder Brett, Steine oder Schrauben, Äste und Schnur oder Schrauben, Vogelsand).

    Selbst Käfige gibt es günstig (Ebay, Second-hand von Bekannten etc.).

    Wellensittichhaltung sollte damit mMn nicht an finanziellen Hürden scheitern.
     
  7. heiko

    heiko Mitglied

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    19395 plau am see
    hallo, es wurde nicht über gnadenhöfe, tierheime und auffahgstationen geredet. das die kein plus machen ist mir klar. ich rede über professionelle züchter und nichts anderes . meine rechnung war so. meine voliere übersteigt bei weitem diedermeisten halter hier und sie hat doch bos 300 euro gekostet. da ich die komplette holzkonstruktion für die aussen voliere umsonst bekommen habe sowie 80 prozent der gitter. der schutzraum ist beim haus dazu gewesen und im preis nicht dazu grechnet da vorhanden. ich kann mir nicht vorstellen das ihr nicht auch sachen habt oder umsonst bekommt und jede latte teuer im baumarkt kauft. wenn ja solltet ihr mal über freundschaft und nachtbarschaftshilfe nachdenken.
     
  8. Kathimama

    Kathimama federlose Alpha-Henne

    Dabei seit:
    13. November 2006
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aschaffenburg, bayerisches Nizza ;-)
    Hallo Heiko,
    nochmal sorry;) Wir reden doch hier nicht von professionellen Züchtern, sondern von Otto-Normal-Verbraucher-Vogelhalter :p

    Und auch nicht darüber, wie wir durch den Verkauf von Tieren unsere Unkosten wieder reinholen könn(t)en.

    Oder hab ich was missverstanden :?

    Ratlos grüne Grüße
     
  9. face1

    face1 Vogelmama

    Dabei seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.004
    Zustimmungen:
    1
    Nymphensittiche(gelten doch auch oder?)
    3 nymphis um insgesamt 120 €, einer um 20 €, zwei "gratis", macht also 140 €.
    Erster Käfig: 150 €+50 € untergestell
    Voliere: 300 € +lieferkosten
    puh- futter & wasserschalen wurden mitgeliefert- spielzeug mache ich großteils selber, bzw. äste von draußen. das was ich aber kaufe kommt auf 10-30 €.
    futtersack ca. 10 €, damit komm ich 2-3 wochen aus.
    tierarzt haben wir auch gratis:D aber sowas wie DNA analyse, bei neuzugängen kotprobe, da haben wir für DNA 20 €, für kotprobe jeweils 20 € gezahtl (3-4 mal), dann noch die medikamente... bis jetzt in etwa alleine die medis- 40 €?
    strom & wasser- keine ahnung, aber wie bei den anderen täglich wasser wechseln, duschen, baden... usw
    zudem die ganzen "unerwarteten" kosten ... immerhin sind es hier 6 nymphies, 10 kanaries und bald 2 Princess..
    die außenvoliere noch gar nicht mitgerechnet8o
    hochrechnen tu ich lieber erst gar nicht:D
    also mir genügts bis jetzt:zwinker: schließlich zahle ich alles selber von meinem taschengeld:~
     
  10. heiko

    heiko Mitglied

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    19395 plau am see
    hallo, ich habe 6 paar zebrafinken ( ca. 50 euro ( stück 3-5 euro)) 4 diatauben ca 30 euro stück 5 - 7 euro) kanarien ,3,3 geschenkt bekommen. 1,1 chinawachtel.ca 15 euro . sumasumarum 95 euro. die zuchtpaarzahlen schwanken natürlich ständig.ich habe letztes jahr leider nicht so genau buch geführt, damit habe ich erst dieses jahr angefangen . ich gehe davon aus das ich normale nachzuchtwerte hatte und auch dieses jahr haben werde. das heist ca 10 chinawachtel (3 bruten) einnahmen = 50 euro. ca 50 zebrafinken = ca 200 euro einahmen und ca 10 kanarien stück ca 7,5 sind 75 euro. also einahmen von ca 325 euro, letztes jahr. dieses jahr warscheinlich etwas mehr da ich noch vögel nachkaufen werde. da ich nicht auf geldmacherei aus bin sondern nur das sich mein hobby selbstfinanziert und auch macht, gehe ich davon aus das pofizüchter von papageinen sich nicht mit einen minus zufrieden geben würden. ich red immer von den schwarzen schafen unter den züchtern. seit ich gehört habe das der beste prachtfinkenzüchter deutschlands, ( laut internetbeitrag und zeitung)ca 300 und mehr vögel in seinem keller hält bin ich total schokiert über die haltungsbedingungen von vögeln. er wurde oft für sein "können " ausgezeichnet und gehört vereinen an, die ganz stolz auf ihren "edelzüchter" sind. für mich sind das alle tierschänder und sollten bestraft werden. leider ist der tierschutz noch nicht im grundgesetz verankert um gegen solchen leuten was zu unternehmen.
     
  11. floyd2010

    floyd2010 Guest

    ihr wißt, wieviel ihr für eure vögel an geld ausgebt! alle achtung! ich kenne zwar jeweils die preise für futter, zubehör und tiere, aber ich rechne das nicht zusammen... :~
    es ist mein hobby!
     
  12. GuidoQ.

    GuidoQ. Agaflüsterer

    Dabei seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    1.292
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sauerland
    Hi Christine
    Welcher Aga ist Dir denn unter die Bluse geflogen ????? Ich kann Richard nur recht geben. Vögel sind nicht bezahlbar.
    Ich habe mit Dir noch nie gezankt, aber langsam geht es wohl los.
    Ich weiss auch nicht wie viel ich für meine Tiere ausgebe. Natürlich den Preis für meine Voli 350 Euro, kenne ich, aber den Rest ???? Obst, Gemüse, Hirse, Leckerlies, da habe aber keine Quittung für. Ausserdem teilen sich meine Agas z.B. Paprika mit mir, jeder bekommt die Hälfte.
    Spielzeug findet jeder im Wald. " Augen auf " . Oder aud der Toilette, abgerollte Klorolle, wird gerne benutzt. Überraschungseier, wird auch gerne gerollt. Es gibt so viel Sachen mit denen gern gespielt wird.
    Liebe Grüsse
    Guido :0-

    Ausserdem, wenn man sich um Abgagevögel bemüht, bekommt man ein richtiges Paar, und kostet auch wenig.
     
  13. Kathimama

    Kathimama federlose Alpha-Henne

    Dabei seit:
    13. November 2006
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aschaffenburg, bayerisches Nizza ;-)
    8o 8o 8o

    Pssst... Guido :trost:

    Beruhige dich... Christine hat's doch nur gut gemeint... lies noch mal ganz von vorne... büdde. Ich glaub, du hast dich total verrannt...

    Guck mal meinen Beitrag Nr. 21... da hab ich Christine zitiert. Dort steht ihr Beweggrund für diesen Tröt. Solche Gedanken bewegen mich übrigens auch...

    Na?

    Alles wieder gut?
     
  14. #33 Munia maja, 17. März 2009
    Munia maja

    Munia maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2004
    Beiträge:
    4.680
    Zustimmungen:
    39
    Ort:
    Bayern
    Hallo Heiko,

    was hat denn Dich geritten?

    Ich weiß zwar nicht, welchen Züchter Du meinst, aber die meisten guten Züchter haben ihre Volieren im Keller - das sind z.T. wahre Paläste im Vergleich zu den Minikäfigen der "Otto-Normal-Vogelhalter". Und wenn ein Züchter auch nur ein paar Arten hält, ist er locker bei hundert, zweihundert oder mehr Vögeln... (inkl. Nachzuchten). Um bei den meisten Prachtfinkenarten überhaupt Nachwuchs zu erhalten (ich meine mit den PF nicht die 0815-Zebrafinken!), müssen bestimmte Mindestvoraussetzungen geschaffen werden - das geht ganz gehörig ins Geld!
    Bevor Du über die "schwarzen Schafe" schimpfst, solltest Du Dir einfach mal ein paar der Zuchtanlagen anschauen...

    Mit verwunderten Grüßen,
    Steffi
     
  15. stbi

    stbi Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberfranken
    Na dann mach ich auch mal eine Kostenaufstellung.

    Alu Volieren ca. 2000 - 3000€
    Beleuchtung ca. 250 €
    Papageien und Sittich ca. 3000€

    Laufende Kosten
    Hanfeinstreu ca 200 € / Jahr
    Loro Parque Aramischung 45 kg 75 €
    Grossittichfutter ohne SBK 100kg 100€

    Äpfel ca. 300 St. / Jahr
    Birnen ca. 60 St. / Jahr
    Salagurken 30 St. /Jahr
    Kiwi 60 St. Jahr
    Karotten 60 St. Jahr

    1 Baum / Jahr
     
  16. heiko

    heiko Mitglied

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    19395 plau am see
    beleuchtung für 250 euro ? aluvolieren sind nicht notwnedig. der gute handwerker baut sie selbst oder lässt sie von freunden bauen ( wenn man 2 linke hände hat). deine haltungsliste siht nach zucht aus, verschenkst du die jungen ?
     
  17. heiko

    heiko Mitglied

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    19395 plau am see
    ein keller hat nicht genug tageslicht und ist damit nicht artgerecht. egal wie groß, man hält keine vögel unter neonrören und halogenlampen. als ergänzung um den tag im winter zu verlängern kein problem aber ausschlißlich um gottes willen. mfg heiko
     
  18. Spirit

    Spirit Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. März 2003
    Beiträge:
    3.815
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    Dem kann ich mich nur anschließen! :zustimm:


    Ich weiß zwar auch was ich für Futter und Zubehör meiner Tiere (Vögel und Katzen) pro Jahr ausgebe, aber da sind solche Sachen wie Obst nicht dabei (die kaufe ich ja für mich) und Spielsachen auch nicht, die findet man gratis im Wald. (kommt aber auch auf die gehaltenen Arten an)

    Die Anschaffungskosten meiner ganzen Volieren oder der Vögel habe ich noch nie zusammen gerechnet. :~
     
  19. #38 spatzel, 17. März 2009
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2009
    spatzel

    spatzel registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    2.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59457 Werl

    Das ist aber falsches Denken.
    Man kann immer, wenn man lange genug schaut, Vögel günstig oder umsonst bekommen.
    Es geht darum die Folgekosten näher zu bringen.
    Natürlich nehmen die Halter die Kosten gerne im Kauf. Sie lieben ihre Tiere und würden ihr letztes Hemd für sie hergeben.

    Manche ereilt ein Schiksalsschlag und sie müssen mit weinenden Herzen die Tiere abgeben.

    Aber viele haben die Kosten nicht erahnt und merken zu spät das es ihren Rahmen sprengt.
    Und daher dieses Thema. Es soll helfen und gehört mit zu der Vorausplanung.

    Würde ich meine Tiere nicht so sehr lieben, könnte ich es auch billiger machen.

    LG
    Christine
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. spatzel

    spatzel registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    2.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59457 Werl
    Hallo heiko,
    ja es geht hier, so wie Kathimamam schon sagte um den Ottonormalverbraucher.

    Und nicht Jeder der ein ZG hat, hat sie um damit etwas zu verdienen. Mich eingeschlossen.

    Das ein Züchter riesige Kosten hat, ist ja ohnehin schon klar und das er damit nicht reich werden kann auch. Die meisten werden nicht reich damit. Wenn es zum Teil ihr Hobby finanziert ist das doch OK.

    Also zum Thema zurück, es ist kein Aufrechnen damit es einem einen Schock versetzt und man dann anfängt mit der Spardose zu rechnen.
    Jedes Tier welches man liebt und hält verursacht Kosten. Nur darum geht es.

    Ach und natürlich bezieht es sich nicht nur auf die Krummschnäbel, es betrifft alle Vögel und alle Tiere.

    LG
    Christine
     
  22. siesa_85

    siesa_85 Guest

    Da möchte ich auch mal zustimmen :) Eure Rechnungen sehen ja spektakulär aus und ich rechne selber auch mal lieber gar nicht so genau nach... Ich habe aber selbst schon Hunde und Pferde gehalten und mit den Kosten sind die Vögel kaum zu vergleichen... Jeder Mensch, der sich ein Haustier anschaffen will, muss sich vorher darüber im Klaren sein, dass dies über Jahre oder Jahrzehnte hinweg eine ganze Menge Kosten mit sich bringt - wenn man das Geld stattdessen zur Seite legen würde, könnte man sich nach 20 Jahren vielleicht irgendeinen Lebenstraum erfüllen, aber mein Lebenstraum sind Tiere und das geht euch allen wohl auch nicht anders :zustimm: Darum sollte man in dieser Beziehung nicht so genau auf das Geld gucken ;) Liebe Grüße!
     
Thema: Papageien kosten zig tausend Euros
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. müssen papageien angemeldet werden kosten

    ,
  2. 780 euro tierarztrechnung pferd

    ,
  3. content