Papageientraining WDR 02.10. 18:05

Diskutiere Papageientraining WDR 02.10. 18:05 im Tiere in den Medien Forum im Bereich Allgemeine Foren; Zum eigentlichen Thema da bleiben ja leider die konkreten Antworten aus -von Marcus Doch es hat auch eine Menge damit zu tun Denn ich...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Scorpi

    Scorpi Guest

    Zum eigentlichen Thema

    da bleiben ja leider die konkreten Antworten aus -von Marcus

    Doch es hat auch eine Menge damit zu tun

    Denn ich wollte ja damit aufzeigen -das es auch einen Weg neben dem Training gibt -----und das es sogar tödlich sein kann -wenn Mensch sich zu sehr einmischt -ganz speziel war es für Raven die da meinte -so 20 min. immer wieder son Vogel zum training zu entnehmen - macht ja nichts -----

    verglich papageien mit wellensittichen und meinte wohl es sei mit einmal 20 min. alles getan .

    Aufzuzeigen was es bedeutet einen der Beiden für nur 20 Min. zu entfernen -möchte ich den Vögeln ersparen .

    Was so alles an Meinungen vorherrscht was man Vögeln alles beibringen muss -da kraeuseln sich mir mitunter die Fussnägel hoch -----angefangen von Gefiederpflege -bis zum Erkennen von Fressfeinden --Aber ich kann alles filmisch belegen -das sind meine Referenzen ----
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Micky&Ralf

    Micky&Ralf Stammmitglied

    Dabei seit:
    1. Dezember 2007
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Scorpy,

    es führen viele Wege nach Rom und es sagt auch keiner was man dem Vogel alles beibringen muss/kann genauso wenig ob es Sinnvoll ist oder nicht.
    Wir sind garnichmal so weit von einander Entfernt.
    Wenn jemand so wie du, die Möglichkeiten hat es anders zu machen und den Tieren dadurch eine Wanderschaft ersparst, sollte er es auch tun.
    Die andere Seite ist, dass nicht jeder solche Möglichkeiten hat und trotzdem dem Halter und vorallem den Tieren geholfen werden kann.

    Es kommt halt auf das Umfeld und die Bedingungen an und genau so wenig kann man sagen: Mache es so und so, dann wird es schon. Was für den einen Vogel richtig ist, kann für den anderen schon wieder verkehrt sein. Alles muss auf die jeweilige Situation und dem Vogel angepasst werden.

    Auch braucht man nicht die Vögel einzeln zu trainieren, es geht auch mit zweien bzw. in einer Gruppe (siehe deine Penantsittiche) es dauert halt ein wenig länger und setzt eine größere Konzentration des Halters vorraus.

    Genausowenig sehe ich eine Volierenhaltung nicht als die Lösung aller Probleme an, wenn die Voliere karg eingerichtet ist oder der Vogel einzeln gehalten wird bzw. einfach ein Partnertier vor die Nase gesetzt bekommt. Da kommt es dann auch zu Probleme.

    Wie ich schon sagt: Es führen viele Wege nach Rom und man sollte den Weg nehmen der am Besten für die jeweiligen Situtation ist.

    So und damit bin ich nun wirklich aus diesem Thread raus, weil wir uns nur noch im Kreis drehen.


    LG
    Ralf
     
  4. Scorpi

    Scorpi Guest

    pennant

    ich habe keine penanntsittiche -
     
  5. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Du hast dich eingemischt, bist auch nicht zurück gegangen trotz des Drohverhaltens, sondern hast lustig weitergefilmt. DAS ist natürlich kein Training wie es sein sollte. Ich, wären es meine, würde mit demjenigen, der Drohverhalten zeigt, anfangen zu trainieren, dort wo er ist, in der Voliere, damit er lernt, dass von mir keine Gefahr ausgeht.

    Aber gut, das muss jeder selber wissen. Ich bin ja sowieso doof:
    :nene:

    Das sollte meine letzte Antwort an dich in diesem Thema gewesen sein, für mich ist es nicht verstärkend (um in der Terminologie zu bleiben), meine Zeit mit Leuten zu verschwenden, die alles rund um die Vogelhaltung zu einem einzigen ungenießbaren Einheitsbrei vermischen, anstatt sich mal aufs Thema zu konzentrieren.
     
  6. Scorpi

    Scorpi Guest

    nur haettest du genügend Wissen

    hättest du erkannt -----das Drohverhalten ging von Philly aus -gegenüber Thommy --Zu mir ist Philly bester Freund -deshalb ja bei Ansprache seine Reaktion gegenüber Thommy ----Thommy zeigt kein Drohverhalten -er ist aufgeregt und aengstlich und versucht sich vor Philly gross zu machen .

    wenn du möchtest mache ich dir noch einen film --philly auf meiner Hand --sozusagen als Referenz
     
  7. Scorpi

    Scorpi Guest

    Ich habe gerade noch zu meiner Referenz zu meiner Aussage

    schnell noch einen Film gemacht -der nun hochlädt --

    Er zeigt wie entspannt sie sind wenn ich mich nicht einmische --er zeigt die Spannung auf wenn Philly bei mir ist und wie die Spannung sich gleich wieder legt wenn ich keinen anspreche ......

    Tommy -der Menschen angreift -Philly greift ja nur Kinder an ,wurde als unterlegener Vogel in der Gemeinschaft es nie wagen mich anzugreifen -das würde er nur tun -wenn er in Einzelhaltung waere

    http://www.tukan-world.de/images/phillyhand.wmv

    musst dich noch etwa 20 min. gedulden bis der film hochgeladen ist
     
  8. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Nee, die Pennantsittiche waren bei mir. :D

    Bei mir lebten ein Elternpaar und deren Junge. Es dauerte länger, weil ich nicht intensiv mit ihnen "trainiert" habe. Ich gehe von außen an die Voliere und stecke einfach was durchs Gitter oder werfe etwas oben drauf. Sie holen es sich dann. Pennantsittiche sind von sich aus schon neugierig, das brauche ich ihnen nicht beibringen. Und wenn sie halt gelernt haben, dass ich ihnen etwas zu Fressen bringe, bin ich dann eben interessant. In meinen Taschen befanden sich keine "Verstärker" nur ab und zu meine Hände, der Bequemlichkeit halber. Die Tiefflüge und das auf dem Kopf landen habe ich auch nicht initiiert. Das haben sie ganz von sich aus gemacht. Keinem von ihnen habe ich einen "Verstärker" gezeigt, noch habe ich geklickert. Sie kamen, weil sie es wollten, weil sie merkten, dass ich manchmal was für sie habe. Wichtig für sie war nur und auch für die anderen Vögel, dass sie das Gefühl haben, auch wegfliegen zu können. Wenn der Rückzug nicht so sicher ist, sind sie auch nicht mutig.

    Nun leben bei mir Schönsittiche. Sie haben ein ganz anderes Temperament. Ihre Zutraulichkeit kommt allein dadurch, dass ich sie nicht scheuche. Daher fliegen sie nicht weg, wenn ich in ihre Nähe komme. Wenn ich ihnen eine Schale Keimfutter reiche, so trauen sie sich auf, den Rand zu setzen, obwohl ich die Schale noch in der Hand halte. Das tun sie sogar, obwohl ich sie schon mal mit dem Kescher fangen musste, um sie zum TA zu transportieren und obwohl ich ihnen zwei Wochen lang täglich Medikamente in den Schnabel geben musste. Dafür musste ich sie in die Hand nehmen, was jedem Vogel das Herz in die nicht vorhandene Hose rutschen lässt.

    Die einzige "Trainingsmethode" gegenüber den Schönsittichen ist das Gefühl: "Ich will Dir nichts." Und wie mache ich das? Ich schaue sie nur durchs Gitter an. In der Voliere schaue ich weg. So einfach kann es sein. Wenn ich mich ruhig irgendwo hinsetze, darf ich sie auch direkt anschauen und sie nähern sich auch auf einen Meter. Ganz ohne Anreiz oder Verstärker.

    Selbst die Prachtfinken reagieren so wie die kleinen Schönsittiche. Sie springen mir sogar über die Füße. Da muss ich aufpassen, dass ich keinen trete. Dass die Hand weiträumig umflogen wird, ist verständlich. Es schmerzt mich nicht, dass sie nicht auf die Hand kommen mögen. Ich will sie sowieso nur anschauen und etwas über ihr Leben lernen. In einer Voliere wie meiner sind sie ganz autentisch und geben sich so, wie sie auch in der Natur wären. Nur der Abstand ist eben geringer. Sie können ja nicht weg.

    Diese Tatsachen belegen, dass dieses ganze Trainingsgetue für die Halter wichtig ist, nicht für die Vögel.

    Grüße, Al
     
  9. Micky&Ralf

    Micky&Ralf Stammmitglied

    Dabei seit:
    1. Dezember 2007
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Sorry habe mich jetzt mit alfriedro vertan, ich glaube ich werde so langsam Alt 8o
     
  10. Scorpi

    Scorpi Guest

    Und sie begreifen soar sehr schnell

    wem das Keschern gilt
     
  11. Chrissie

    Chrissie für länger abwesend

    Dabei seit:
    1. März 2004
    Beiträge:
    1.894
    Zustimmungen:
    0
    Zwischen Pennant-, Schönsittichen oder Prachtfinken gegenüber Papageien gibt es auch einen kleinen Unterschied, was Schnabelgröße und deren Gefährlichkeit anbelangt. Das kann man meiner Meinung nach nicht miteinander vergleichen. Sittiche kann man oft problemlos im großen Schwarm halten, Papageien nicht immer. Training oder wie auch immer man es nennen mag, ist in meinen Augen für verhaltensgestörte Tiere die einzige Möglichkeit, wieder Vertrauen zum Menschen aufzubauen. Vögel, die von Anfang an "richtig" gehalten werden, brauchen auch kein spezielles Training. Vieles kommt von selbst oder alleine, jedes Lebewesen steht in Wechselwirkung zum anderen, das ist auch in der freien Natur nicht anders. Auch dort gibt es ein festes Regelwerk, dem sich alle Lebewesen unterwerfen.
    Dass Vögel, wenn sie entflogen sind, zurückkommen, sehe ich auch nicht als das siebte Weltwunder an, denn sie kehren dahin zurück, wo sie ihre Futterstelle wissen. Im Großen und Ganzen kann man sogar das als Training ansehen, weil sie wissen, fliege ich dahin zurück, wird mein Hunger gestillt.
    Das geht ja schon bei einheimischen Singvögeln los: Unsere Singvögel bauen dort ihre Nester, wo im Winter die Futterstellen stehen. Zufall? Ich denke eher nicht. Heisst das etwa, nur mit dem Aufstellen einer Futterstelle trainiere ich die einheimischen Singvögel?
    Ich selbst kann an dem neumodischen Training nicht viel finden und ich stehe hier auch nicht, und dirigiere von morgens bis abends. Es hat sich alles eher spielerisch ergeben, wovon vieles selbst von unseren Tieren, und nicht von uns ausgegangen ist.
    Training halte ich aber dann als sinnvoll, wenn es um richtig psychisch gestörte Tiere geht, die sich zb selbst verstümmeln, nur noch beissen oder schreien, weil sie eine schreckliche Haltervergangenheit haben. Da finde ich es besser, einen Vogel zu trainieren als ihn unter Artgenossen in eine AV zu stopfen, mit der er vielleicht gar nicht klarkommt, weil er ein Leben lang eine Wohnungshaltung gewohnt war.
    Man sollte wirklich individuell differenzieren, wo Training Sinn macht und wo nicht mehr.
     
  12. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Korrigiere: Auch Sittiche sind Papageien. Sittiche kann man genauso problemlos im Schwarm halten wie Papageien. Pennantsittiche sind sogar geradezu solitär im Vergleich zu Aras oder Graupapageien. Kakadus fliegen zuweilen in großen Schwärmen umher, Plattschweifsittiche dagegen niemals.

    Prachtfinken verschiedener Art gebärden sich mitunter noch wesentlich aggressiver als Papageien. Nur können sie Menschen nicht gefährlich werden.

    Die Schnabelgröße und Kraft von Großpapageien wird nur dann eingesetzt, wenn die Tiere bedrängt werden, wenn sie in Stress geraten, wenn die Freiräume zu sehr eingeengt werden. Die Begegnung Mensch - Papagei ist zu häufig von Beziehungsabhängigkeit geprägt. Das macht die schweren Verhaltensstörungen aus.

    Soweit muss man es doch nicht kommen lassen, oder? Wenn man es schaffen kann, solche Kampfmaschinen oder Sebstverstümmler zu resozialisieren, wäre das Training geradezu ein Zaubermittel. Bisher aber wirkungslos nach meiner Kenntnis.

    Ich hatte einmal eine Amazone in Pflege, als ich selber noch welche hatte. Sie durfte auch zu den anderen. Streit gab es keinen. Sie war in einem kleinen "Mäusekäfig". Als die Besitzerin, eine ältere Dame, sie wieder abholte, erzählte sie mir, ihr Papagei wäre nun viel munterer, wie ausgewechselt, sei richtig aufgelebt. Wodran mag das nur liegen? Jahrelang in der Wohnung bei Einzelhaltung und endlich in der Voliere bei anderen Papageien, ganz ohne Training.
     
  13. Scorpi

    Scorpi Guest

    Chrissi

    gerade der Mensch hatts verdorben -----

    warum soll sich Mensch nun wieder einmischen ? --Ist es nicht ausreichend wenn er sie endlich wieder oder erstmals Vogel sein lässt und beschränkt sich darauf ihr Umfeld zu gestalten und sie zu füttern .....?

    Pfoetchen müssen sie doch nicht geben - ergo weshalb sollte ich wie im Film zu sehen in so ein Gefüge eingreifen -das ohne mich bestens besteht .
     
  14. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    erstens das.... absolut richtig.


    zweitens: schon mal einen Nymphensittichmännchen erlebt, welches während der Brut sein Nest verteidigt ? Gefährlich kann so ein Minikakadu zwar nicht wirklich werden, aber einem Kind kann er doch ganz schön Angst einjagen, und zumindest an owls Ohren auch mal ein bissel Blut zum Vorschein bringen.

    Nur, und das ist entscheidend: was soll ich dem Vogel abtrainieren ? Verhält er sich doch vollkommen normal, indem er sein Nest verteidigt. Das macht doch jeder Vogel, auch diejenigen, die frei in der Wildnis leben.


    Was (mir) in den Foren immer wieder auffällt, ist, wenn sich Neulinge anmelden, nachfragen "ich möchte _einen_ Papagei halten, welche Art ist die richtige"
    Auf Antworten ala "Papageien immer mindestens paarweise zu halten, ihnen genug Platz zur Verfügung zu stellen" wird entweder beleidigt reagiert, oder man meldet sich überhaupt nicht mehr.

    Aber es soll auch schon alte Hasen (und Häsinnen) gegeben haben, die trotz prägender (sollte man meinen) Erfahrungen, wieder einen Papagei aus HZ kaufen, und wieder einzeln halten. Da könnte man dann beinahe meinen, dass gegen Dummheit und Egoismus kein Kraut gewachsen ist.
     
  15. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    Ergänzung...

    nicht dass der Verdacht aufkommt, ich hätte meine Nymphen beim Brutgeschehen gestört. Oben genannte Situation ergab sich schlichtweg aus dem Zusammenleben in der Wohnung, weil ich eben auch manchmal im Wohnzimmer was tun muss. Stören tue ich meine Vögel so wenig wie nur möglich, egal ob sie brüten oder auch nicht ;)
     
  16. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    :D Da haben Deine Nymphen aber ordentlich "Kaffumm". :+schimpf
    Meine waren da ganz friedlich und haben ruhig zugeschaut, wenn ich mal nach dem Rechten gesehen habe. :zwinker:
     
  17. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    um Himmels willen.... wozu soll denn das gut sein 8(
    habs mir nicht ganz angeguckt, scheint auch dem Vogel zu doof zu sein.

    Wo ist der Artgenosse ? Wo sind die Äste zum Schreddern ? Also neee, der arme Vogel :(
     
  18. Scorpi

    Scorpi Guest

    so dressiert man sie zu aeffchen

    viele sind auch schon zu fett----

    jedesmal wenn er den target berührt gibts nen klicker und ne belohnung --------dem vogel dient es wohl nicht .

    Aber das verstehen wir nicht --keine referenzen -kein Studium -----was erdreisten wir uns das was den tieren zugemutet wird beurteilen zu können ...
     
  19. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. Rena

    Rena Guest

    und wann sollen sie dann hunger verspüren für ihr futter,das sie täglich brauchen.....?????
     
  21. Scorpi

    Scorpi Guest

    es geht auch anders

    http://www.tukan-world.de/images/faecherallein.wmv

    es ist doch wahrlich keine Kunst -eine Vertrautheit zwischen Papagei und Halter herzustellen .

    Ich habe dir mal drei kleine Filmchen gerade aufgenommen .

    Die zeihen -er kommt sogar -obwohl ich eine grosse Videokamera in der Hand halte - er lässt sich auch nicht beim Fressen stören --

    Dann siehst du ihn bei seinem tgl.Fleischmahl -das er auch einverlagt -wie viele andere Papageien hier auch .....

    Die Angstlichkeit nimmt man ihnen in dem man immer wieder neue Situiationen schafft -hier ein bunter Essigbaumast .....Ach so Radio laeuft immer -ausser Nachts



    ist im übrigen Naturbrut 2008 und war bereits futterfest und selbständig als ich ihn 2009 übernahm -suche immer noch eine Partnerin für ihn .

    http://www.tukan-world.de/images/faecheraus.wmv


    fleisch
     
Thema: Papageientraining WDR 02.10. 18:05
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. content

Die Seite wird geladen...

Papageientraining WDR 02.10. 18:05 - Ähnliche Themen

  1. Schwäbisch Haller Vogelschau am 18.+19.11.17 in Untermünkheim

    Schwäbisch Haller Vogelschau am 18.+19.11.17 in Untermünkheim: Schwäbisch Haller Vogelschau am 18.+19.11.17 in Untermünkheim Hallo Züchterkameraden, wir laden Euch ein zu unserer Schwäbisch Haller Vogelschau...
  2. HanseBird Hamburg 17.+18. Juni 2017

    HanseBird Hamburg 17.+18. Juni 2017: An diesem Wochenende veranstaltet der NABU Hamburgwieder auf der Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe die HanseBird. Von je 10 bis 18 Uhr stellen sich...
  3. Suche Nymphenhenne ab 18 Jahre aus Umgebung

    Suche Nymphenhenne ab 18 Jahre aus Umgebung: Hallo. Mein Nymphen Hahn trauert sehr. Sein Weibchen, 20 Jahre, verstarb vor 3 Tagen. Nun suche ich eine Henne. Winter Innenvoliere, Sommer...
  4. HanseBird vom NABU Hamburg am 18.+19. Juni 2016

    HanseBird vom NABU Hamburg am 18.+19. Juni 2016: An diesem Wochenende findet in Hamburg auf der Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe die HanseBird statt. Von je 10 bis 18 Uhr gibt es ungefähr alles,...
  5. Welli Kollege für ältere Welli Henne u 18 jährige Nymphensittich Henne!

    Welli Kollege für ältere Welli Henne u 18 jährige Nymphensittich Henne!: Hi! Ich habe vor ca. 2 Monaten eine sehr entzückende u zutrauliche 18 jährige Nymphensittich Dame u eine Welli Dame (Alter nicht genau bekannt) zu...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.