Parasitenbefall

Diskutiere Parasitenbefall im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; also ich hab beim TA nochmal angerufen, dass Antibiotikun was er gespritzt hatt heißt Doxicillin und hält ca. 6 Tage vor. Wenn nun die Bakterien...

  1. jörg97

    jörg97 Mitglied

    Dabei seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leverkusen
    also ich hab beim TA nochmal angerufen, dass Antibiotikun was er gespritzt hatt heißt Doxicillin und hält ca. 6 Tage vor. Wenn nun die Bakterien zurückgehen, übernehmen die Pilze sozusagen den Platz, wurde mir erklärt. Deshalb gibt man auf jeden Fall kombiniert das Pilzmittel. Wenn bis nächsten Mittwoch keine Besserung eingetreten ist soll ich wiederkommen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. jörg97

    jörg97 Mitglied

    Dabei seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leverkusen
    Hallo,

    bis jetzt hat das Lamisil ganz gut geholfen, nur am Morgen bei einbruch des Tages macht er noch seine Hustengeräusche. Tagsüber konnte ich beobachen, das es nachgelassen hat, ich höre tagsüber keine starken Geräusche mehr, nur macht er hin und wieder seinen Schnabel auf, als ob er am kauen ist. Die anderen beiden fingen ja jetzt auch vereinzelt mit den Geräuschen an, ich war es aber leid und habe ihnen sofort auch das Lamisil gegeben und siehe da, es höhrte auf. Nur leider ist es immer ein stressiges Unterfangen für die Tiere, wenn man sie für die Behandlung einfangen muss, oder weiß jemand, ob es etwas ähnliches wie Lamisil für das Trinkwasser gibt?

    Viele Grüße Jörg
     
  4. #83 Andrea 62, 1. Mai 2007
    Andrea 62

    Andrea 62 Guest

    Hallo Jörg,
    ob es Mitte ins Trinkwasser gibt weiß ich nicht, ist aber dann immer schlecht mit der Dosierung, der eine Vogel trinkt mehr, der andere weniger. Direkt in den Schnabel ist immer die bessere Variante.
    Andere Möglichkeit wäre zu inhalieren, z.B. mit Imaverol. http://www.vogelforen.de/showthread.php?t=133524&highlight
     
  5. jörg97

    jörg97 Mitglied

    Dabei seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leverkusen
    Hallo,

    ganz am Anfang als ich das Lamisil gab trat eine leichte Besserung ein, jedenfalls hatte der Kleine des Nachts und am Tage keine nennenswerten Probleme, aber heute Nacht fing er wieder an zu krächsen, trotz Lamisil. Ich habe es ihm dann noch einmal gegeben, da wurde es besser:? Kann aber auch sein, dass die Antibiotika Spritze nachlässt, die ja 1 Woche wirken sollte. Die anderen beiden Vögel geben auch die Geräusche von sich, die sich aber mit Lamisil beseitigen lassen. Jedenfalls sind sie danach für den Rest des Tages ruhig, auch habe ich bei denen des Nachts noch keine Atemnebengeräusche festgestellt. Muß morgen wieder zum TA. Er hat mehrfach Antibiotika bekommen von verschiedenen Tierärzten, aber keines hat wirklich richtig geholfen, dass habe ich auch dem TA gesagt.
     
  6. sigg

    sigg Guest

    Zeug sollte Freitag wohl bei dir ankommen.
    Siggi
     
  7. jörg97

    jörg97 Mitglied

    Dabei seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leverkusen
    ich war nicht mehr zum TA gegangen, habe bzw. gebe einfach das Lamisil weiter. Gegen morgen hustet er immer noch, aber ansonsten zeigt er kein auffälliges Verhalten. Ob das Lamisil wirklich das richtige Mittel ist bleibt mal dahingestellt. Ein Bekannter hat mir erzählt, dass seine Kanarie-Henne des morgend auch derartige Geräusche von sich gibt? Ich werd jetztv erstmal die ganze Flasche aufbrauchen, das dauert noch 2 Wochen uns dann vielleicht nochmal zum TA gehen.
     
  8. jörg97

    jörg97 Mitglied

    Dabei seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leverkusen
    Hallo,

    das Lamisil gegen Pilze, das ich jetzt ca. 14 Tage täglich gegeben habe wirkt so wenig wie das Augmentan gegen Bakterien (staphaurius). Die ersten Tage der Behandlung dachte ich, es würde etwas besser, als noch dieses Langzeitantibiotikum, welches er gespritzt bekam wirkte. Vielleicht muss es nur das richtige Antibiotikum sein? Aber so richtig hat ihm bisher keins geholfen. Zum Glück waren dieselben Symptome bei meinen anderen Vögeln nach kurzer Zeit vorbei, denen habe ich auch Lamisil gegeben als es anfing. Zur zeit habe ich ihm Grapefruitkerntropfen in sein Trinkwasser gegeben, ich denke das kann nicht schaden?

    Viele Grüße
     
  9. jörg97

    jörg97 Mitglied

    Dabei seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leverkusen
    Hallo,

    so langsam wird die Sache eingekreist. Ich hatte einem Bekannten ja eine Kanarienhenne und einen Jungvoel geschenkt. Die Henne war eine Zeit lang mal mit meinem kranken Hansi zusammen. Nach 3 Wochen fing sie bei meinem Bekannten genauso an zu niesen wie mein kleiner Hahn. Er war heute bei denselben TA, der bei meinem Hahn dieses Bakterium entdeckt hatte Staphaurius. Die Henne wird jetzt auch nochmal auf das Bakterium untersucht. Aber zweifelsohne sind Luftsackmilben bei ihr vorhanden, die man bei meinem Hahn damals nicht festgestellt hat. Ich werde ihn heute also Ivomec geben.
     
  10. #89 Zirpa, 14. Mai 2007
    Zuletzt bearbeitet: 14. Mai 2007
    Zirpa

    Zirpa Mitglied

    Dabei seit:
    5. August 2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz, ZH
    hallo Jörg

    Du machst ja ganz schön was durch mit Deinen Piepmätzen...

    ich hab ganz Ähnliches erlebt mit meinen Kanaris. Im letzten Sommer hab ich leider 2 kranke Kanaris gekauft, bemerkte es aber erst zu Hause. Sie machten genau die von Dir beschriebenen Geräusche.

    Der eine Vogel starb nach 2 Monaten, der andere nach 6 Monaten. Zuerst behandelten wir auf LSM mit Ivomec, dann mit Baytril, doch nix half. Die Tierärztin tippte dann auf chronische Lungenpocken, da einer meiner anderen Vögel plötzlich blutende Eiterbeulen an den Füssen hatte. Also Hautpocken beim einen Vogel plus Lungenpocken bei den anderen beiden Vögeln.

    Da diese Vögel leider am Anfang mit meinen anderen Kanaris in der gleichen Volière waren, könnte es sein, dass alle angesteckt sind...

    Der mit den Fusspocken (wenn es wirklich welche waren), lebt heute noch und wirkt recht gesund, ausser dass er auch langsam leichte Symptome zeigt, also Schnabel aufsperren, manchmal Atemgeräusche. Eigentlich stelle ich diese leichten Symptome bei allen Kanaris fest, einer hat auch hin und wieder dieses Knacken, welches Du beschrieben hast.

    Und nun hab ich seit letzter Nacht wieder einen nächtlich, verzweifelt nach Atem ringenden, quietschenden und schmatzenden Vogel. Genau so, wie es bei den Verstorbenen Vögeln war. :( Zusätzlich hat er Mühe, Kot abzusetzen, er presst so stark und die Kloake steht beim Kot absetzen extrem vor. Die Kloake ist wohl entzündet, denn sie ist rot und geschwollen.


    Es ist zum Verzweifeln, jetzt fängt das Theater wieder an.

    Ich hab heute eine Behandlung mit Ivomec und Baytril angefangen, werde aber wohl in den nächsten Tagen doch noch zur Tierärztin gehen, um den Luftsack, den Kropf und den Kot untersuchen zu lassen... soll sie Abstriche machen... vielleicht ist es ja eine Aspergillose???

    Bei Dir hat ja nicht mal die Antipilzbehandlung geholfen... *seufz*
    Ich hätte hier noch Nystatin, doch wie ich das hier verstanden habe, täte das nur gegen Pilze im Magen-Darmbereich nützen, da es nicht systemisch wirkt. Ob ich wohl noch ein systemisches Antipilzmittel besorgen sollte??

    Und beim Baytril: ich habs ins Trinkwasser getan, besser wäre aber wahrscheinlich ein direktes Einflössen, oder? Und in welcher Dosierung? Sigg?
     
  11. sigg

    sigg Guest

    Wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe 6ml Baytril 2,5%ig auf den Liter Wasser. Nicht in Plastikröhrchen geben. Baytril zersetzt Plastik.
     
  12. jörg97

    jörg97 Mitglied

    Dabei seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leverkusen
    Liebe Zirpa,

    vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht. Die anderen 3 Vögel die ich noch habe zeigen schon seit einigen Wochen keine Symptome mehr, haben auch keine krächzende Stimme, ausser, dass der Hahn nicht mehr singt und die Henne nicht mehr in Brutlaune ist, diesen beiden hatte ich ja auch Ivomec gegeben und kurzzeitig mal Lamisil. Mein krankes Sorgenkind hat aber nach der Gabe von Ivomec am 14. nicht mehr so stark und sooft gehustet, zusätzlich gebe ich das Lamisil weiter (ist jetzt fast aufgebraucht).Jetzt bekommt er nochmal am 19. und am 23. Ivomec. Ich wünsche Dir, dass Du Deine Kleinen auch wieder gut auf die Reihe bekommst, manchmal kann einem ja Angst und Bange werden, bei den vielen Krankheiten. Und Dir lieber Siggi nochmal vielen Dank für Deine Hilfe!!

    Jörg
     
  13. jörg97

    jörg97 Mitglied

    Dabei seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leverkusen
    hallo,

    also es ist schon komisch, immer nachdem ich Ivomec gegeben habe bessert sich der Zustand, aber 2 bis 3 Tage danach kommt es verstärkt zurück. Er hat heute morgen ab 6 sehr starl angefangen zu Husten und Luft auszustossen wie eine Lokomotive, dass er kaum noch luft bekam. Ich wollte eigentlich bis Samstag mit der nächsten Gabe Ivomec warten, da ich es am 14. gegeben habe? Eine Kombination aus Ivomec und Antibiotikum war bisher der beste Erfolg erinnere ich mich, da ging es mal 2 Wochen gut.
     
  14. peter448

    peter448 Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. Mai 2007
    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    0
    neuankömling

    Hallo alle zusammen
    Bin durch Jörg hier neu rein gekommen habe den Willi und die Lea von ihm geschenkt bekommen . Die Lea hat dieselbe Krankheit wie Jörgs Vogel . Ist jetzt auch mit Ivomec behandelt worden , Husten ist weg aber noch sehr heiser.
    Hab mich gestern hier angemeldet und werde weiter berichten bekomme vom Ta heute die Werte melde mich dann nochmals .
    Gruss Peter
     
  15. sigg

    sigg Guest

    Das eine Besserung nach der Ivermectingabe eintritt, sollte doch bei aller Logik auch auf LSM deuten. Das aber nach 2-3 Tagen wieder der alte Zustand zu beobachten ist, könnte auch bedeuten, das die LSM ressistent sind!
    Das wäre allerdings wirklich unangenehm und läßt Befürchtungen erahnen.
    Man könnte es noch mit Frontline oder einem ähnlichem Mittel versuchen, da dort ein anderer Wirkstoff enthalten ist.
    Ebenso einen Kistenkäfig, nur vorn offen, mit Bactazol einnebeln, die Vögel einsetzen und unter Beobachtung dort 5 oder 10 Minuten fliegen lassen.
    Die Front wird mit einer durchsichtigen Folie verkleidet, so das man bei ungegewöhnlichem Verhalten der Vögel, diese sofort entnehmen kann.
    Das wiederholt man nach einer Woche.
    So haben wir die LSM vor 20 Jahren bekämpft.
     
  16. peter448

    peter448 Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. Mai 2007
    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    Meine Lea hat laut TA ausser luftsgsackmilben nichts aber mich wundert das der TA den kleinen willi nicht mit ivomec behandelt hat obwohl er doch immer mit der lea zusammen ist . Ich hab gestern mit Jörg zusammen das nachgeholt denn ich hab so den Eindruck das der Ta KOHLE machen will sorry kann mich irren aber ich denke das Luftsackmilben ansteckend sind ! was sagt Ihr dazu ?
    Gruss Peter
     
  17. peter448

    peter448 Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. Mai 2007
    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    0
    Hab noch ne Frage
    Die Lea hat 2 Eier gelegt eins hab ich versehentlich kaputt gemacht aber sie brütet weiter und zwar hab ich den Eindruck sie brütet zuviel trinkt zu wenig etc. ich jag sie ab und zu vom nest dann frist sie wie irre aber wenn ich das nicht mache sitzt sie nur auf dem unbefruchteten ei . ?????
     
  18. jörg97

    jörg97 Mitglied

    Dabei seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leverkusen
    Hallo,

    vielleicht ist wirklich eine Resistenz der LSB gegeben. Ich glaub Frontline kann man noch frei in der Apotheke kaufen als Spot-on für Katzen, welche Mengen soll ich denn davon verabreichen lieber Siggi?
     
  19. peter448

    peter448 Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. Mai 2007
    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    0
    hallo
    es geht der Lea ganz gut aber heute hat sie wieder gehustet und ist extrem heiser. Ich befürchte fast das sie auch die selben Parasiten hat wie dein hansie Jörg. Leider greift sie der Willi oft an ich hoffe das wird in den 2 Tagen wo ich weg bin nicht schlimmer. Sie will ja kaum vom Nest. Und Willi sitzt oft neben ihr und sobald sie fressen will gibst ärger, sie lässt sich zwar nicht alles gefallen aber ich hab angst das sie zuwenig Futter abbekommt. Der Brutzwang ist ganz enorm bei ihr und jetzt wo die Heizlampe noch da ist will sie nicht mehr weg vom Nest. Der Hals ist immer noch knallrot mist! Kann jetzt eh nix machen bin Samstag zurück hab das Nest noch was eingestreut mit dem Pulver schaden kanns ja nix .


    Gruss Peter
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #99 Andrea 62, 18. Mai 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. Mai 2007
    Andrea 62

    Andrea 62 Guest

    Weil ich gerade Frontline lese, dazu habe ich mir mal diesen Link abgespechert, dort geht es auch um die Wirksamkeit von Frontline bei Vögeln (letzte Abschnitte) http://spezial-mosaik-club.de/html/milben.html Nach dem Artikel zu urteilen, ist es in seiner Wirkungsweise nicht mit Ivomec zu vergleichen.
    Evtl. wäre Cydectin (Wirkstoff Moxidectin) http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader....uzh.ch/TAK/05000000/00054903.01?inhalt_c.htm oder Dectomax (Wirkstoff Doramectin) http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader....uzh.ch/TAK/05000000/00052879.01?inhalt_c.htm eine Möglichkeit gegen LSM, das müsste man mit dem beh. TA besprechen. Diese Mittel wirken über die Blutbahn (systemisch), Cydectin habe ich schon vom TA bekommen gegen LSM und gegen Räudemilben. Beide Mittel sind verwandt mit Ivomec (Ivermectin).
     
  22. #100 Andrea 62, 18. Mai 2007
    Andrea 62

    Andrea 62 Guest

Thema:

Parasitenbefall