Partner für Kolumbia-Sittich (?) gesucht

Diskutiere Partner für Kolumbia-Sittich (?) gesucht im Südamerikanische Sittiche Forum im Bereich Sittiche; Hi Gert! Das Ruhrgebiet ist vom Ammerland doch 200km weg. Na, dann hast Du offensichtlich einen Namensvetter aus dem Ruhrgebiet, der auch...

  1. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi Gert!

    Na, dann hast Du offensichtlich einen Namensvetter aus dem Ruhrgebiet, der auch Artikel über Südamerikaner geschrieben hat.

    Ja, sicher ... wir tummeln uns doch alle im Global Village ;) :D

    Wenn ein Großunternehmen heutzutage so denken würde, könnte es bald Konkurs anmelden ;)

    Wenn man natürlich "nur" Wellensittiche oder Kanarien züchtet, kann man sicherlich auch mit "lokalem Kirchturmdenken" klar kommen. Interessiert man sich hingegen schwerpunktmäßig für Arterhaltungszucht ... und zum Glück gibt es ja auch solche Züchter in der AZ ... ist eine internationale Sicht- u. Vorgehensweise meines Erachtens unverzichtbar. Und zudem steht ja die Arterhaltung auch ganz groß im Namen des Vereins. Von daher würde ich eigentlich auch erwarten, daß sie als größter deutscher Züchterverband auch über den (nationalen) Tellerrand hinausschaut.

    Sie könnte sich z.B. am BfN und dessen WISIA-Datenbank orientieren. Das scheint mir der ideale Kompromis, da hier die international üblichen Namen verwendet und die von Wolters als Synonyme genannt werden.

    Aber ich schätze, wir werden selbst nach einer tagelangen Diskussion diesbezüglich zu keiner Einigung kommen.

    Wie wahr, wie wahr.

    Das ist selbst einem Nicht-Mitglied wie mir klar ;)

    Stop ... ich sprach nicht von Haltern, sondern von Züchtern, wohlgemerkt einigen, nicht allen Züchtern. Und wenn Züchter dies schon nicht wissen und dann auch noch Halter falsch informieren, werden halt zunehmend Vögel wegen unterlassener Anmeldung illegal gehalten :+klugsche

    Und da sehe ich die AZ durchaus in der Pflicht, ihre Mitglieder hinreichend zu informieren. Logischerweise gibt es auch die Selbstverantwortung seitens der Züchter, aber offensichtlich sind manche Züchter hier überfordert und bedürfen einer besseren Unterstützung. Streitigkeiten hinsichtlich der Taxanomie verschärfen meiner Meinung nach das Problem.

    Das ist auch tatsächlich der Fall. Aber ich allein bzw. das Forum können das Problem nicht lösen. Z.B. prädige ich laufend den Haltern, Tiere nicht im Zoohandel, sondern bei Züchtern zu kaufen, weil sie dort besser beraten werden. Schade nur, wenn die Beratung bei manchen (!) Züchtern auch nicht viel besser ausfällt :(
    Halter haben leider keine Lobby, Züchter hingegen schon. Und deshalb erwarte ich eigentlich von eben dieser Lobby, ihre Mitglieder besser zu informieren.

    Volle Zustimmung. Aber oft sind es auch Informationsdefizite, die die Eigeninitiative hemmen.

    Nicht nur das ... ich habe wochenlang ganz allgemein international über Aymaras recherchiert, bevor ich den Entschluß faßte, sie wirklich halten zu wollen. Ist ja auch gerade bei dieser Art nicht ganz einfach, überhaupt Informationen zusammenzutragen.

    Hier würde ich mir wünschen, daß die AZ sich in der Verantwortung sähe, auch Halter (z.B. über die Website) zumindest in grundlegenden Fragen wie der Meldepflicht zu informieren. Und warum ist das Lexikon nicht auch allgemein zugänglich? Das käme der Aufklärung zugute und wäre zudem auch eine gute Propaganda, wenn jeder sehen könnte, welch z.T. seltene Arten in der AZ vertreten sind.

    Ich kümmere mich darum.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Suzuki

    Suzuki Stammmitglied

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christian,

    Namensvettern habe ich bei diesem Namen zwar viele, aber natürlich sind diese Artikel schon von mir. Allerdings ist es schon ein wenig her, dass ich sie geschrieben habe. Da ich keine Immobilie bin und leider auch keine solche besitze, bin ich vor einigen Jahren aus Deiner unmittelbaren Nachbarschaft (welche ist das?) gezogen.

    Ich bleibe dabei, dass man kaum der AZ anlasten kann, ob jemand weiss, ob seine Vögel meldepflichtig sind oder nicht. Ich bin mir nicht sicher, wie hoch die Qualität der Beiträge in den AZN augenblicklich sind und wie gut informiert wird (ich bin ebenfalls nicht mehr in der AZ), aber als etwa damals eine Reihe Agaporniden, Australier und auch südamerikanische Sittiche von der Meldepflicht befreit wurden, wurde selbstverständlich auch in den AZN darüber berichtet. Insofern der Aymara-Sittich da nicht aufgeführt war und sicher ein Vermerk dabei war, dass alle anderen Papageienvögel nach wie vor meldepflichtig sind, kann das nicht Quelle der Verwirrung sein, denn der uneindeutige wissenschaftliche Name des Aymara-Sittichs ist dabei nicht in Erscheinung getreten.
    Überhaupt scheint mir die Behauptung, dass Züchter (oder auch Halter) davon irritiert sind, etwas absurd - kennt doch kaum ein Züchter irgendeinen wissenschaftlichen Namen seiner Vögel. Im übrigen stehen doch in fast allen Listen (bei WISIA leider nur die Schreibweise "Aymara-Sittich", mancher schreibt aber auch "Aymarasittich": verbesserungswürdig?) auch die Trivialnamen und der ist doch beim Aymara-Sittich unverwechselbar eindeutig. Nein, es ist Desinteresse und vielleicht sogar bewusste Missachtung, weil man den Sinn der Maßnahme nicht versteht. Ich jedenfalls kann nicht nachvollziehen, warum Unklarheiten lange bestehen können. Wenn man doch Zweifel hat und es zu Diskussionen kommt, kann man einfach den Menschen (und ein solcher ist es) fragen, an den man seinen Meldebogen schickt. Das sollte nun wirklich niemanden überfordern. Sowohl in RE als auch hier in Niedersachsen bekommt man da sehr profund Auskunft. In RE würde ich sogar soweit gehen zu sagen, dass der zuständige Beamte das Problem sehr interessiert aufnehmen würde und baldigst auf Klarheit etwa bei WISIA drängen würde. So viel zu den Züchtern, die meiner Meinung ausnahmsweise mal nicht Opfer der AZ sind.
    Überdies gestalten doch die Mitglieder der AZ die AZN selbst. Natürlich möchten sich viele bedienen lassen, aber dazu gehören auch einige, die bedienen. Es ist ja nicht so, als ob es bezahlte Autoren für die AZN gäbe, denen man vorwerfen könnte, sie würden für ihr Geld nicht ordentlich arbeiten. Mein Eindruck war zwar auch, dass die AZN ein bescheidenes Niveau haben, aber das gibt ja nur das wieder, was an Beiträgen durch die Mitglieder reinkommt. Qualität hat einen Preis und den bezahlen etwa die Gefiederte Welt oder die PAPAGEIEN.

    Im übrigen habe ich nirgends in der Satzung der AZ finden können, dass sie sich nur als Organisation oder Verein für Züchter versteht. Der Name steht doch nach wie vor für "Austauschzentrale" (oder nicht?) und "Arterhaltung durch Zucht" ist nur ein Wahlspruch. Selbstverständlich kann man sich wünschen, dass das Lexikon öffentlich zugänglich ist, aber letztlich ist das ein Service, der von Mitgliedern für Mitgliedern finanziert wurde und man kann schon verstehen, dass man das nicht so einfach kostenlos der Welt zur Verfügung stellen möchte. Die von Dir ins Spiel gebrachten Großkonzerne geben ihre Produkte auch nicht kostenlos ab. Ich würde mir auch manchmal wünschen, dass ich den "Spiegel" im Netz kostenlos lesen könnte, damit ich besser informiert bin, aber Du wirst nicht ernsthaft vertreten können, dass ich daraus eine ernsthafte Forderung machen sollte.
    Wenn Du sagst, dass die AZ darüber Propaganda machen könne, um Mitglieder zu werben, kann Dir die AZ entgegenhalten, das Lexikon nur für Mitglieder zugänglich zu halten, gäbe erst einen Anreiz Mitglied zu werden, um Zugriff zu erlangen. Gerade bei der Internetpräsentation, finde ich, geht die AZ eigentlich einen ganz guten Weg, was öffentlich sein sollte und was nicht. Wenn man zum Beispiel sehen möchte, was in der Tat gehalten und gezüchtet wird, geben das Forum mit seiner Abgabebörse oder auch die Nachzuchtstatistik einen guten Überblick.

    Bei den Haltern ist das natürlich so eine Sache. Natürlich gibt es reichlich Möglichkeiten, sich zu informieren, aber ich muss Dir ja nicht sagen, wie viele Menschen das gewissenhaft tun, bevor sie nach eine Adresse für einen Züchter fragen. In Zeiten des Internet ist es ja extrem leicht geworden an Adressen und Bezugsquellen für die aberwitzigsten Vögel heranzukommen, ohne sich vorher irgendwelche Gedanken über Haltung, Eignung oder damit einhergehende Pflichten zu machen. Selbst hier im Vogelforum wird die Frage nach wo bekomme ich XY her oft viel zu schnell bedient. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie absurd es vor 10 Jahren war, an Adressen heranzukommen, als ich meinen ersten Südamerikaner kaufen wollte. Heute ist alles einen Mausklick entfernt und viele Züchter übersehen (oder wolle übersehen), dass sie natürlich eine ganz andere Informationspflicht haben, wenn sich jemand ohne Erfahrungen auf eine Anzeige im Netz bei ihnen meldet, als wenn es ein Vogelzüchter ist, der die Adresse aus einer Zeitschrift hat.
    Ich will das Internet oder dieses Forum nicht verteufeln. Beide können wunderbare Mittel zur Information sein, nur muss seitens des Benutzers auch das Interesse an Information und die Fähigkeit zu lesen vorhanden sein. Dann bringt auch Amoropsittaca niemanden länger als fünf Minuten durcheinander.

    Zur Taxonomie noch ein letztes Wort. Sie hat einiges zu leisten, sicher jedoch nicht, möglichst einfache Lösungen für Züchter oder Halter anzubieten, damit diese nicht verwirrt werden.

    Beste Grüße

    Gert
     
  4. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Ex-Nachbar ;) :D

    Na, dann habe ich wohl bislang die Creme der Züchter kennengelernt ;)

    Hinzukommt Bequemlichkeit ... Formulare ausfüllen is' ja schließlich mit Aufwand verbunden. Aber zum Glück gibt's ja auch viele gewissenhafte Züchter.

    I.d.R. ist das leider die Mehrheit.

    Ja, aber ich wage zu bezweifeln, daß mehr als 1% der Mitglieder reine Halter sind. Warum sollte dies auch anders sein, denn was hat die AZ schon für Halter zu bieten? Und wieviele Halter kennen überhaupt die AZ?

    Somit ist es wohl nicht zu gewagt, sie als Züchterverband zu betiteln.

    Ja, leider.

    Na, so gut wird das Lexikon wohl kaum sein, daß es nicht durch gute Bücher ersetzt werden könnte, oder? Und wieso sollte ein Lexikon, das man nichtmals probelesen konnte, ein Anreiz sein?

    Mag sein, aber hier ist auch der Züchter gefragt. Der Züchter, von dem ich unser zweites Aymara-Pärchen habe, war da z.B. vorbildlich. Er bestand zunächst auf einem Plausch bei einer Tasse Kaffee, weil er wissen wollte, wem er seine Vögel anvertraut. Ich entgegnete, daß ich das gut finde, weil ich so auch sehen kann, wie kompetent der Züchter ist, von dem ich Vögel erhalten würde ;)

    War eine sehr lange und sehr nette Unterhaltung.

    Nun, hier im Südami-Forum sehe ich da einen recht positiven Trend. Es gibt zunehmend Leute, die sich rechtzeitig informieren. Unterhalte ich mich hingegen mit meiner Fast-Schwiegermutter erlebe ich das krasse Gegenteil. Wie gut, daß sie keine Vögel mehr hat. Denn da redet man gegen eine Wand.

    Das hat auch niemand gesagt. Es sind die unterschiedlichen Taxanomien, die zur Verwirrung beitragen.
     
Thema: Partner für Kolumbia-Sittich (?) gesucht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Kolumpiasittich