Partnerrupfen bei Agas

Diskutiere Partnerrupfen bei Agas im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; Hallo Vogelfreunde, bin noch nicht so firm in Sachen Internet, habe gerade erst entdeckt, dass es sowas wie Vogelforen gibt. Tolle Sache. Ich...

  1. Elk

    Elk Guest

    Hallo Vogelfreunde,
    bin noch nicht so firm in Sachen Internet, habe gerade erst entdeckt, dass es sowas wie Vogelforen gibt. Tolle Sache.
    Ich habe ein großes Problem mit meinem Agapornidenpärchen (2 Jahre alt, 1 Jahr bei mir).
    Seit 3 Monaten rupft das Männchen dem Weibchen um die Ohren die ganzen Federn weg, sie schaut schon aus wie ein Irokese, jetzt fängt er auch noch am „Hals“ zu rupfen an. Er jedoch hat ein unversehrtes Federkleid.
    Er war immer schon sehr aktiv, sie jedoch im allgemeinen passiv, außer sie streiten sich, da jagt sie ihn durch den Käfig.
    Langweilig kann ihnen nicht sein, da sie immer was zu knabbern und baden im Käfig haben. Zweimal die Woche dürfen sie fliegen.
    Kann es sein, dass sie Milben hat und er nicht? Ist ihnen langweilig? Was kann man tun???
    Wäre sehr dankbar für ein paar Tipps.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Elk!

    Herzlich Willkommen im Frum!:)

    Ursache und Behandlung von Partnerrupfen ist ähnlich ungeklärt wie das Eigenrupfen.

    Meines Wissens gibt es zwei vorherrschende Theorien:
    Zum einem ein nicht-harmonisches Paarverhältnis - deshalb wird häufiger zu einer Neuverpaarung geraten.
    Zum anderen ein von den Elterntieren erlerntes Verhalten, da die Elterntiere ihre Jungen selbst im Kasten rupften. In diesem Fall kann man nicht viel tun außer zu versuchen, einen passenden dominaten Partner zu finden, der sich das Rupfen nicht gefallen läßt.

    Aber auch eine dritte Theorie, die Du ansprichst, erscheint mir plausibel: Langeweile.
    Plausibel auch deshalb, weil Du erwähnst, dass das Männchen insgesamt aktiver als das Weibchen ist. Allerdings braucht man hierzu noch weitere Informationen über Deine Haltungsbedingungen.

    Bei Langweile ist meiner Meinung nach am einfachsten Abhilfe zu schaffen:
    Zum einem durch eine größere Voliere mit mehr Flug- und Beschäftigungsmöglichkeit (wie sind denn die Maße Deiner Voliere/deines Käfigs?). Es sollten auch viele frische Zweige zum Knabbern und Nagen gereicht werden, das interessiert in aller Regel Agas mehr als Spielzeug.
    Möglich ist auch, die Futtersuche ein wenig zu erschweren, bspw. indem das Körnerfutter in größeren Schalen mit Sand gemischt wird, so das sie ein wenig suchen müssen und/oder in dem es verschiedene Futterstellen gibt, die durchaus auch nicht leicht erreichbar sein müssen.
    Auch Obst und Gemüse bspw. an kängenden Obstspieße sorgen für Abwechslung 8wenn sie denn Obst und Gemüse annhemen).

    Je nach Größe Deiner Voliere / deines Käfigs können auch zwei Mal Freiflug in der Woche zu wenig sein.
    Einen täglichen Freiflug von mehreren Stunden bei einer Käfiggröße von 1 m Länge, 50cm Breite und 50cm Höhe halte ich für erforderlich. Ist der nicht möglich, sollte es schon ein etwa 2m langer Käfig sein.

    Milben als Ursache möchte ich ausschließen. Zumindest sind mir keine Fälle bekannt, bei denen Milben eine Ursache für Partnerrupfen war. Außerdem müßten Milben auch am veränderten Verhalten des Weibchens zu erkennen sein - Juckreiz, vermehrtes Putzen und Kratzen, Unruhe in der Nacht.
    Eventuell käme noch ein Nahrstoffmangel in Frage, der durch das Fressen von Federn behoben werden soll. Hier wäre vor allem auf eine ausreichende Versorgung mit Mineralstoffen, bspw. durch Vitakalk, zu achten.
    Mir erscheint das aber eher unwahrscheinlich.

    Wenn Langeweile der Grund sein sollte ist auch bei nausreichender Volierengröße die Anschaffung eines zweiten Paares zu überlegen, durch das das Männchen abgelenkt und beschäftigt wird (dazu haben wir gerade einen Thread laufen:
    wenn agas sich zu sehr lieben... )
     
  4. Guido

    Guido Guest

    Hi Elk
    Herzlich Willkommen bei den Agafreunden.
    Gehst Du auch nur zweimal die Woche raus ? Lass Deine Kleinen täglich fliegen, Freiflug MUSS sein, ich kann es nur immer wieder sagen. Da können sie sich ausweichen, alles in der Wohnung erkunden, auch wenn mal an der Tapete geknabbert wird. Oder vollgesch.... Lampemschaukeln. Abends fliegen ( meine ) alleine in die Voliere, suchen sich ihren " Stammschlafplatz " und dann sind sie " fertig " und haben keine Lust mehr zu rupfen, oder so. Agas sind neugierig. Alles wo man leicht drankommt ist uninteresant. Dat wo man schlecht dran kommt ist viel Besser. Hänge also Leckerlies an die unmöglichsten Stellen, dat reizt die Agas, und ich wette mit Dir, Agas kommen überall dran.
    Liebe Grüsse, und nochmal herzlich Willkommen
    Guido :0-
     

    Anhänge:

  5. knuppel

    knuppel Guest

    Ja Guido, da wo die Agas eigentlich nicht hin sollen und auch schlecht ran kommen, dass ist ja so interessant. Ich sage nur mein Gardinenkasten *hi hi*
    Ich habe mir nun die Korkröhre bestellt und noch ein anderes Spielzeug. Beides haben sie sofort angenommen und haben auch ihren Spaß dran, aber der Gardinenkasten ist trotzdem noch gefragt.

    Ich finde auch, dass die Vögel täglich Freiflug brauchen. Also zwei mal die Woche ist echt zu wenig. Wenn ich mal meine 2 mal die Woche nicht raus lassen kann, dann habe ich schon immer ein schlechtes Gewissen.
     
  6. Guido

    Guido Guest

    Hi Tanja
    Deinen Gardinenkasten kenne ich ja vom Foto.
    Ich habe mir jetzt wat ganz " fieses " einfallen lassen. Ich habe einen schaukelnden Maiskolben so vor die Schaukel gehängt, dat sie da überhaupt nicht drannkönnen. ( Dachte, oder hoffte ich ) Denkste. Geht nicht, gibs nicht. Wenn Agas wat wollen, dann gibt es kein Problem wat die Racker nicht irgendwie lösen :D
    Die schaukeln so heftig, bis sie am Maiskolben drankommen und dann wird sich " Festgebissen " Dat musste mal sehen, zum schieflachen, aber sie erreichen ihr Ziel. :p
    Liebe Grüsse
    Guido :0-
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. Elk

    Elk Guest

    :p Vielen Dank für eure Tipps,
    ich werde meinen Rackern mehr Freiflug geben und dann mal abwarten, was sich tut. Über Langeweile können sie sich allerdings nicht beschweren, denn zum Zerpflücken und Schreddern haben sie genug im Käfig. Ich will nur nicht zu viel reinhängen, denn sonst wird der ja viel zu klein.
    Schau ma mal...
     
  9. Guido

    Guido Guest

    Hi Elk
    Freiflug muss täglich sein, da hilft die schönste Voli nix. Haste ein Badehäusschen? Agas baden nämlich sehr gerne, wenn sie es erstmal raushaben. Meine baden wenn der erste Sonnenstrahl kommt. Dat ist gut für ihr Gefieder, und beim Freiflug werden Milben abgeschüttelt. Also lass sie RAUS. Ausserdem gibt es nix schöneres als freifliegende schreiende Agas.
    Liebe Grüsse
    Guido :0-
     
Thema: Partnerrupfen bei Agas
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. content