Pfeifende Atemgeräusche, aber keine Luftsackmilben..

Diskutiere Pfeifende Atemgeräusche, aber keine Luftsackmilben.. im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo Leute, ich hab echt ein Problem mit 2 Kanaris... . Ich war mit den beiden schon bei 2 Tierärzten, alle beiden haben zwar die...

  1. piotrus

    piotrus Guest

    Hallo Leute, ich hab echt ein Problem mit 2 Kanaris... .

    Ich war mit den beiden schon bei 2 Tierärzten, alle beiden haben zwar die Luftsackmilben ausgeschlossen (angeblich wurde sogar ein Abstrich gemacht). Ich wurde dabei richtig abgezockt und irgendwelche Fettsäuren oder Vitamine bekommen, die trotz regelmäßiger Verordnung gar nichts helfen. Die Vögel werden immer schwächer und tun mir so schrecklich leid. Manchmal hab ich das Gefühl, dass viele Tierärzte sich nur als vogelkundig ausgeben, um noch mehr Kohle zu kassieren. Ich bin mit meinen Nerven (und Finanzen!) am Ende.

    Die beiden sind nicht verwandt: ein Jungvogel (Mai 06) und ein älterer (2002), wobei der Ältere den kleinen gefuttert hat, nachdem ihn ein anderes Pärchen ausgesetzt hat. Wahrscheinlich dadurch ist vor kurzem auch der Kleinere erkrankt.

    Was auch immer sie haben, ist es ansteckend, aber eben keine Luftsackmilben. Pfeifende und "röchelnde" Atemgeräusche, Stimmlosigkeit. Oft schleudern sie mit dem Kopf und machen dabei den Schnabel auf, als ob sie keine Luft mehr kriegen würden. Der ältere Vogel ist mittlerweile so schwach, dass ich ihn problemlos einfangen kann, weil er kaum noch fliegt. Er wetzt sich den Schnabel nicht mehr. Die beiden fressen noch relativ viel und oft, was mich ein wenig beruhigt, aber sie atmen immer schwerer.. . Was soll ich tun??? Was haben die beiden bzw. was kann man da ausschließen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Blaufuß

    Blaufuß Blaue Tomaten :]

    Dabei seit:
    2. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.065
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in ALfter...
    Hier im Forum sind Adressen von Vogelkundigen TÄ in der Umgebung zu finden.
    mehr kann ich dazu leider nich sagen.
    tut mir leid.

    lg
    Blaufuß
     
  4. piotrus

    piotrus Guest

    alle angeblich (!) vogelkundigen TÄ in der Nähe habe ich schon besucht. Unter http://www.vogeldoktor.de/ sind leider auch viele Tierärzte eingetragen, die keine Ahnung von Vögeln haben, leider, aber Werbung ist alles... .
     
  5. Cornelia

    Cornelia Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. August 2003
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76297 Stutensee
    Ich würde bei den Symptomen auf eine Entzündung bzw. einen Befall der oberen Atemwege tippen. Wurden die Beiden auf Trichonomaden untersucht? Diese "Viecher" werden häufig bei Füttern von einem Vogel auf den anderen übertragen und führen u.a. zu den von Dir beschriebenen Problemen. Sie sind in einem Kropfabstrich einfach unter dem Mikroskop nachweisbar (kann jeder Tierarzt problemlos sofort machen). Sie sind auch mit einem Präparat, das entweder direkt in den Kropf oder übers Trinkwasser verabreicht wird, gut behandelbar. Unbehandelt führen sie jedoch zum Tod des Vogels. Du schreibst, dass ein Abstrich gemacht wurde. Frag doch beim TA mal nach, worauf der untersucht wurde.

    Gruß
     
  6. Blaufuß

    Blaufuß Blaue Tomaten :]

    Dabei seit:
    2. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.065
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in ALfter...
    könnte es auch sein, dass sie mal Luftsackmilben hattn und das die gebliebenen schäden sind? :?

    lg
    Blaufuß
     
  7. Cornelia

    Cornelia Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. August 2003
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76297 Stutensee
    Wo wohnst Du denn? Vielleicht kann Dir jemand einen guten Tierarzt empfehlen?
     
  8. piotrus

    piotrus Guest

    @Cornelia. Trichonomaden sind glaub ich Parasiten oder (?) Die hätte der TA beim Abstrich bemerkt, hoff ich (gelbe Stellen). Die beiden wurden schon mehrmals mit Antibiotikaspritzen behandelt, Ivomec haben die auch schon verabreicht beekommen. Was bleibt noch sonst? Schimmelpilzinfektion?

    Ich wohne in Trier (RP), falls jemand einen guten und vor allem erfahrenen TA kennt, der sich mit Kleinvögeln auskennt (auch in Luxemburg oder Saarland) bitte melden.

    Ausser Fettsäuren bekommen sie momentan auch noch Vitamine und ein Mittel namens "Pulmo Bryonia". Pulmo deutet wohl auf Lungen hin und nach Bryonia habe ich eben gegoogelt.... eine Heilpflanze. Ich sehe ehrlich gesagt keine Besserung nach 5 Tagen. Sie atmen so schwer, wie noch nie, vor allem wenn sie Angst haben und z.B. wenn ich die Hand in den Käfig stecken muss.
     
  9. Elena

    Elena Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. Februar 2005
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    bei Trichmonaden muss der Abstrich sofort untersucht werden, um welche nachzuweisen. Ansonsten kannst Du zusätzlich einen Abstrich zur Erstellung eines Antibiogramms machen lassen.

    Würgen und Atemprobleme kann auch ein Anzeichen von Megabakterien sein, wie ich leider gerade bei meinen erfahren musste.

    Gruss und gute Besserung an Deine Vögel

    Elena
     
  10. piotrus

    piotrus Guest

    hi Elena, danke für deine Antwort! Ich glaub, es ist grundsätzlich egal, was sie genau haben, denn die meisten TÄ behandeln die Krankheiten unserer Piepmätze mit allgemeinen Medikamenten entweder gegen Parasiten, Bakterien, Pilze oder Viren, ausser wenn man sich eine genaue und teure Untersuchung leisten kann, was bei mir nicht mehr der Fall ist... . Ivomec gehört zu den Antiparasitika und bekämpft ja nicht nur Luftsackmilben. Was könnt ihr mir gegen die übrigen Viecher empfehlen, die zu einer solchen Atemnot führen können? Vielleicht kann ich dem TA ein wenig helfen, bevor die kleinen ersticken :(
     
  11. #10 Cocco und ich, 20. September 2006
    Cocco und ich

    Cocco und ich Mitglied

    Dabei seit:
    5. Dezember 2004
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kaiserslautern
    Hallo Piotrus,

    ich hab dir eine Adresse und Tel-Nr. eines vk TA per PN geschickt.
    Ich wünsche deinen Kleinen alles Gute !

    Viele Grüße Svenja
     
  12. Cornelia

    Cornelia Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. August 2003
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76297 Stutensee
    Es kann natürlich auch Aspergillose sein. Diese ist allerdings nicht ansteckend. Möglich wäre jedoch, dass sich beide an der selben Quelle (Futter, Luft,...) infiziert haben. Aspergillose kann der TA bei so kleinen Vögeln in der Regel nur durch Röntgen feststellen. Das dürfte Deinem geschröpften Geldbeutel allerdings arg wehtuen (ist aber Deine Entscheidung). Sollte tatsächlich eine Schimmelpilzinfektion vorliegen, ist die Gabe von Antibiotika arg kontraproduktiv!!! Hier hilft nur ein Antimykotikum (oral und ggf. zur Inhalation). Die Aussichten sind bei den kleinen Vögeln allerdings nicht sehr rosig, zumal wenn die Atemprobleme schon so massiv sind.

    Bezüglich eines vogelkundigen TA wende Dich mal an Alfred Klein. Soviel ich weiß, wohnt er im Saarland und fährt mit seinen Vögeln nach Luxemburg zum TA.

    Viele Grüße
     
  13. piotrus

    piotrus Guest

    @Svenja: Vielen Dank für die Kontaktdaten des TAs!


    @Cornelia: Danke für deine Antwort. Wenn Aspergillose nicht direkt ansteckend ist, kann man sie wohl in diesem Fall ausschließen. Bis vor kurzem waren die beiden in einer Riesenvoliere mit etwa 20 anderen Kanarienjunx & Mädels. Die anderen sind aber gesund geblieben. Der Kleinere kann sich also nur durchs Füttern infiziert haben, wobei auch das Weibchen (Stiefmutter) von ihm gefüttert wurde und keine Anzeichen der Krankheit zeigt. Komisch! Vielleicht trägt sie den Erreger nur in sich, wird aber nie daran erkranken. Möglicherweise hängt das mit dem Geschlecht der beiden zusammen (Männchen)... keine Ahnung. Auf jeden Fall werde ich noch den TA nach Aspergillose fragen.
     
  14. EV114

    EV114 Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    1.232
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    12355 Berlin
    Man kann ja hier nur raten, aber es kann tatsächlich eine Pilzinfektion sein. Dann können die die Nahrung nicht richtig verdauen und Du siehst das auch am Kot. An einer Kotprobe kann der TA das auch feststellen. Ich habe dann Ampho Moronal bekommen, ein Medikament, dass auch in der Humanmedizin verwandt wird.
    Das ist teuer, hat aber gut geholfen. Kommt ins Trinkwasser und in der Zeit gibt es kein Badewasser und kein Obst oder Gemüse. Leider weiß ich die Dosierung nicht mehr, aber die sagt Dir der TA bestimmt.

    Eine andere Möglichkeit wäre noch eine Kehlkopfentzündung, die mit einem Antibiotikum behandelt werden müßte, s.a. hier:
    http://www.vogelforen.de/showthread.php?t=63868

    Beides kann der TA aber feststellen, sprich ihn einfach darauf an.
     
  15. piotrus

    piotrus Guest

    hallo! du hast mich gerade auf eine gute Idee gebracht: Kotuntersuchung. Die wurde bei den beiden noch nicht durchgeführt. Sie sind jetzt so schwach, dass ich ihnen die Reise zum TA erst einmal ersparen will. Letzte Woche haben sie in einer Tierklink 1 Nacht verbringen müssen, seitdem geht es ihnen ziemlich schlecht (!). Kann ich beim TA nur eine Kotprobe untersuchen lassen, ohne die Vögel mitbringen zu müssen? Funktioniert so was überhaupt?
    Was kann man dabei eigentlich feststellen? Sind darin die verbreitesten Vogelkrankheiten nachweisbar?
     
  16. Cornelia

    Cornelia Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. August 2003
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76297 Stutensee
    In einer Kotprobe kannst Du nur Parasiten, Bakterien und Pilze aus dem Verdauungstrakt nachweisen. Bei Deinen Vögeln scheint doch mehr das Atmungssystem betroffen zu sein. Da bringt eigentlich ein Kropfabstrich mehr. Oder haben die Vögel auch Verdauungsprobleme (Abmagerung, veränderter Kot,...)?

    Falls Du es noch nicht tust, würde ich den Vögeln Rotlicht anbieten und sie zur Erleichterung der Atmung ev. inhalieren lassen (z.B. Kamillenaufguss neben den Käfig stellen). Nutz mal die Suchfunktion. Da müsstest Du ein paar Tipps hierzu finden.

    Gruß
     
  17. Elena

    Elena Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. Februar 2005
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ampho Moronal wird doch bei Megabakterien verschrieben, wobei die Wirksamkeit stark umstritten zu sein scheint.

    Bei Trichmonaden wird übrigens mit Ridzol behandelt.

    Ich würde jedoch auf keinen Fall mit irgendwelchen Medikamenten experimentieren, bevor sich der Tierarzt nicht sicher ist, welche Ursache die Atemprobleme haben.

    Sollten es tatsächlich Megabakterien sein, so wurde das bei meinen Vögeln nur bei einer Sektion entdeckt, nicht aber in einer der vielen Kotproben. Jedoch schdet es nicht, eine abzugeben, um z.B. auch Kokzidien auszuschließen (auch wenn die keine Atemprobleme verursachen).

    Ich würde mal ein Antibiogramm erstellen lassen, wenn es den Kleinen einifermaßen gut geht. Hat bei meiner TÄ ca. 25 Euro gekostet.

    Gruss Elena
     
  18. EV114

    EV114 Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    1.232
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    12355 Berlin
    Nach Auskunft meiner Tierärztin sind Megabakterien eine Pilzinfektion, die fälschlicherweise Megabakterien genannt wird. Die kann man an einer Kotprobe feststellen. Ich habe mehrere Vögel nacheinander in einen Käfig, den ich mit Alufolie ausgelegt hatte, gesetzt und diesen gesammelten Kot zur Untersuchuchung gegeben.
     
  19. Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.423
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Eva
    Das stimmt so auch wieder nicht. Megabakterien sind keine Pilze, sie sind diesen nur ähnlich. Daher gibt es auch keine richtig erfolgreiche Behandlung, die verabreichten Pilzmittel haben nur eine geringe bis keine Wirkung.
    Auch das ist nicht richtig.
    Es gibt Fälle genug bei denen die Megabakterien ausschließlich im Drüsenmagen festgestellt wurden, es wurden keine ausgeschieden, im Kot war nichts zu finden.
    Wenn die Mega´s schon im Kot sind ist die Durchseuchung des Vogelkörpers schon so stark daß eine Behandlung sehr wenig erfolgversprechend ist. Das gilt in besonderen Maße für Wellis.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. EV114

    EV114 Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    1.232
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    12355 Berlin
  22. Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.423
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Eva

    Ja, das ist in Teilen unrichtig.
    Die Megabakterien sind Eukarionten, damit bezeichnet man Zellverbände die sich zusammen geschlossen haben um eine neue Art zu bilden. (Grob vereinfacht).
    Aus diesem Grund, weil es halt keine echten Pilze sind, ist die Behandlung mit Pilzmitteln sehr zweifelhaft. Auch Prof. Kaleta der Uni Gießen hat das festgehalten.
    Der angeblich wissenschaftliche Name ist auch nicht feststehend, es gibt noch andere wissenschaftliche Bezeichnungen für diese Erreger, jedoch hat sich keine dieser Bezeichnungen durchsetzen können.
    Insgesamt ist die Megabakterie weitestgehend unerforschtes Feld, sie ist weder Bakterie noch Pilz sondern eine Lebensform die ihre Besonderheiten hat.
    Daher gibt es auch keine medizinisch wirklich wirksame Behandlung, diese Lebensform entzieht sich aller bekannten Medikamente.
    Gewisse Teilerfolge sind mit Antimykotika erreicht worden, jedoch hat Prof. Kaleta lediglich eine Systierung der Ausscheidungen dieser Eukarionten beobachtet, zu wenig um von einem Behandlungserfolg zu sprechen.
    Ich halte die Ausagen von birds-online für weder gesichert noch seriös, es sprechen zu viele Argumente gegen deren Auslegung der Informationen.
    Kein fachlich tatsächlich sehr gut beschlagener Tierarzt wird der Aussage von birds-online so wie sie dargestellt ist zustimmen.
     
Thema:

Pfeifende Atemgeräusche, aber keine Luftsackmilben..

Die Seite wird geladen...

Pfeifende Atemgeräusche, aber keine Luftsackmilben.. - Ähnliche Themen

  1. Vogel gesucht, pfeifender, trauriger Ruf

    Vogel gesucht, pfeifender, trauriger Ruf: Hallo liebe Vogelforen-Community, gerade war ich draußen, ein wenig frische Luft schnappen, hörte und sah ich zwischen Kleiber und Kohlmeise,...
  2. Luftsackmilben

    Luftsackmilben: Hallo habe einen Wellensittich von meiner Freundin geschenkt bekommen. Ich kenne mich mit Wellensitichen nocht nicht aus, der Kleine niesst ganz...
  3. Luftsackmilben, schnelle Hilfe!

    Luftsackmilben, schnelle Hilfe!: Hilfe. Meine Kanarienhenne hat Luftsackmilben. Waren beim Tierarzt und sie wurde auch behandelt. Danach war es eine Woche gut aber jetzt...
  4. Atemgeräusche ! Bitte um Rat

    Atemgeräusche ! Bitte um Rat: Guten Abend Zusammen, ich habe mal wieder eine Frage zu einem Kanarien Hahn. Der ist ca. 1 Jahr Alt. Ist getrennt in einem Käfig weil er sich...
  5. Atemgeräusche ! Bitte um Rat

    Atemgeräusche ! Bitte um Rat: Thema ist zu den Vogelkrankheiten verschoben worden.