Pilzübertragung durch Hanfseil ?

Diskutiere Pilzübertragung durch Hanfseil ? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; hallo, unser GP Tine ( 3 Jahre ) hat seit einiger Zeit ein stumpfes Federkleid und knabbert sich an den Füßen und am Hals. Der TA konnte keine...

  1. rudy4711

    rudy4711 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    26. Januar 2003
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    hallo,
    unser GP Tine ( 3 Jahre ) hat seit einiger Zeit ein stumpfes Federkleid und knabbert sich an den Füßen und am Hals. Der TA konnte keine Parasiten feststellen.
    In der Außenvoliere haben wir Seile gespannt,die im Laufe der Zeit anfangen
    schwarz zu werden und nun frage ich mich,ob dadurch Schimmelpilze übertragen werden?Denn die Seile werden auch ordentlich angeknabbert.
    Unserem GP Jakob (11 Jahre ) geht es sehr gut ,aber irdenwie habe ich ein mulmiges Gefühl.Weiß jemand einen Rat?
    liebe Grüße rudy 4711
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Rudy,
    Schimmelpilzsporen sind ubiquitär (überall vorhanden). Einem gesunden Vogel mit einem starken Immunsystem können sie normalerweise nichts anhaben. Graupapageien gehören jedoch, besonders bei Mangelzuständen (s.u.) zu den für Aspergillose besonders anfälligen Vogelarten. Wegen des Hanfseiles mußt Du Dir aber an sich keine speziellen Sorgen machen, solange es sich nur verfärbt. Riecht mal dran, ob es nach Schimmel riecht. Wenn ja, würde ich es auf jeden Fall austauschen, weil sonst eine erhöhte Sporenbelastung davon ausgeht. Was das stumpfe Federkleid und das Beknabber angeht: Es kann der Beginn von Federrupfen sein. Je eher man etwas dagegen unternimmt, umso besser sind die Chancen, es wieder wegzubekommen. Parasiten sind nur eine, eher seltenere, Ursache unter vielen. Wenn Ihr Interesse habt, sende ich Euch gerne kostenlos und unverbindlich meine Patienteninformation zum Federrupfen zu, in der zahlreiche mögliche Ursachen und Abhilfemöglichkeiten benannt sind.
    Ansonsten ist als allgemeiner Tip zu sagen, daß Graupapageien einen erhöhten Vitamin-A-Bedarf haben. Ein Mangel führt zu Haut- Schleimhaut- und Federveränderungen und erhöhter Anfälligkeit gegenüber Aspergillose. Trinken die Vögel regelmäßig Möhrensaft oder bekommen sie sonst ausreichend Vitamin A? Auch Calcium, Vitamin D und Kieselsäure sind für das gefieder von großer Wichtigkeit. Wenn eine ausreichende Versorgung damit nicht sichergestellt ist, empfehle ich die Zufütterung eines speziellen Vitamin/Mineralstoff/Spurenelementepräparates, am besten PRIME zur Dauerversorgung oder, während Mauserzeiten und bei Gefiederschäden, vorübergehend Nekton Bio.
    Beides ist u.a. erhältlich bei www.ricos-futterkiste.de.
    Liebe Grüße,
    Thomas
     
  4. rudy4711

    rudy4711 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    26. Januar 2003
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Thomas,
    vielen Dank für deine Antwort.Die Seile werden entfernt,im Frühjahr gibt es dann neue.Mit dem Rupfen hast du hoffentlich kein Recht.Die Beiden sind sehr gute Obst-und Gemüsefresser,ins Trinkwasser gebe ich noch Calcium.Da wir auf dem Land wohnen,hole ich das meiste direkt beim Bauern und Zweige,Kräuter,Hagebutten usw.haben wir im Garten.Die Tropfen werde ich bestellen
    Nochmals vielen Dank
    rudy4711
     
  5. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi,

    Thomas hat eines noch vergessen, was für die Gesundheit von tropischen Papageien auch enorm wichtig ist, nämlich ausreichende Luftfeuchtigkeit ... mindestens 60%.
     
  6. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Es gibt noch mehr:
    Zu ergänzen hätte ich noch: Viel fliegen lassen! Flugfaule Vögel oder solche, die wenig Flugmöglichkeiten haben, sind stärker betroffen. Der Vogel ist ein auf Fliegen und Bewegung eingestelltes Luftwesen. Beim Fliegen werden Lunge und Luftsäcke ständig kräftig "durchgelüftet". Hapert es daran, wird er anfällig. Wie in einem schlecht gelüfteten Zimmer eher Schimmel entsteht. Deshalb ist auch der Tip "bei jedem Wetter in die Außenvoliere" Gold wert - von strengem Frost abgesehen. Unsere baden mit Begeisterung bei 0°, Graupel und Eisregen. Das kräftigt ebenfalls das Immunsystem.
    LG
    Thomas
     
Thema:

Pilzübertragung durch Hanfseil ?