powersun - erfahrungen?

Diskutiere powersun - erfahrungen? im Vogelzubehör Forum im Bereich Allgemeine Foren; hallo zusammen, die ganzen lampen-threads sind ja ziemlich unübersichtliche gerade. aber so düster wie es draußen momentan ist, auch ziemlich...

  1. VEBsurfer

    VEBsurfer Guest

    hallo zusammen,

    die ganzen lampen-threads sind ja ziemlich unübersichtliche gerade. aber so düster wie es draußen momentan ist, auch ziemlich aktuell.

    ich habe eine bird-lamp und vom gefühl her ist nach einem monat da der saft raus. in der ersten woche hab ich irgendwie selbst etwas farbe bekommen - kann mich da aber auch irren.

    meine beiden amas haben bislang keinerlei veränderung ihres verhaltens durch diese lampe gezeigt. sie suchen weder ihre nähe noch meiden sie sie.

    ein freund hat zwei aras und eine hqi-lampe. die hat ein viel angenehmeres licht. fast wirklich wie ein normaler sonnentag. subjektiv empfinde ich das licht als erheblich natürlicher als die bird-lamp. die montage und die sicherheitsvorkehrungen sind mir aber zu aufwendig. ich würde mir deshalb lieber einen powersun-strahler holen.

    hat hier jemand mit dem powersun-strahler erfahrungen gesammelt? es gibt/gab ja wahre gefechte für und gegen die bird-lamp. und immer wird das argument des grauen stars etc. bei den anderen lampen hervorgehoben. ich würde gern eine 100w birne kaufen. kann mir vielleicht auch jemand sagen, wo es gute lampen zu kaufen gibt, die eine porzellanfassung haben? ich finde diese klemmlampen etwas wackelig so nah an der voli.

    würde mich über eure antworten sehr freuen:-)

    herzliche grüße und einen schönen 4. advent

    stefan
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Andrea 62, 18. Dezember 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. Dezember 2005
    Andrea 62

    Andrea 62 Guest

  4. VEBsurfer

    VEBsurfer Guest

    danke andrea!

    durch diesen thread habe ich mich auch schon durchgearbeitet:-) kling auch alles logisch. vor allem, dass die lichtintensität mehr effekt haben soll als die konkrete zusammensetzung. die aras von meinem kumpel sitzen im gleißenden licht und leuchten wie verrückt. das ist so ne sonneninsel. wenn es denen zu viel ist, setzen die sich in den "schatten". die reagieren also wirklich auf das licht. aber der hat ne hqr.

    würde mich wirklich - auch über kritische - eigene erfahrungen von usern mit diesem mischlicht von der powersun oder einer anderen birne freuen: wie habt ihr die installiert? reagieren eure vögel auf die besonnung? wie empfindet ihr selbst die lichtfarbe? kann man das licht "bündeln" - ich will eigentlich auch zu eine kleine zone ausleuchten.

    empfinde leider die birdlamp als nette dekoleuchte für das gute gefühl beim halter. den gleichen effekt auf die aktivität meiner vögel hatte ich schon mit einer einfachen halogenleuchte. die ersten tage waren zwar anders, aber das kann auch an dem "neuen" dieses lichts gelegen haben. würde wirklich gern einfach nur das beste für die vögel machen.

    viele grüße
    stefan
     
  5. Worbast

    Worbast Guest

    Wenn Du tatsächlich eine Bräunung der Haut bei Dir beobachten könntest, wäre der UV-Anteil allerdings sehr bedenklich. Grundsätzlich ist UV-Strahlung eine sehr aggressive Strahlung, deren schädlicher Effekt den Nutzen meistens deutlich überwiegt. Ich bezweifele aber irgendwie, dass Deine Beobachtung hier korrekt ist, denn wenn der UV-Anteil so hoch wäre, dass noch in ca. 2 Meter Entfernung nennenswerte UV-Strahlung ankäme, dann wäre eine erhebliche Gesundheitsgefährung gegeben. Bräunung, also Melanineinlagerung in der Haut, ist übrigens eine Reaktion auf eine DNA-Schädigung durch UV-Strahlung, weshalb man grundsätzlich auch Solarien meiden sollte, auch wenn es dem gerade gängigen Schönheitsideal entspricht braun zu sein (eine Bräunungscreme tut es auch). Auch zum grauen Star und sonstigen UV-Effekten kannst Du ja mal hier nachlesen: http://www.bayern.de/lfu/umwberat/data/klima/uvmensch_2002.htm

    Kann ich mir vorstellen 8)

    Die HQIs strahlen auch erheblich höhere Lichtintensitäten ab, als es Neonröhren machen. Das kommt daher natürlich der ebenfalls viel stärkeren Sonnenstrahlung näher. Wie gesagt, würde ich hohe UV-Belastungen lieber meiden.
     
  6. VEBsurfer

    VEBsurfer Guest

    also meinst du, hohe beleuchtungsintensität ohne uv-strahlung. und eine sehr gute ernährungssituation mit ggf. vitamzufuhr. und im sommer halt "freies licht" draußen. das reicht dann für das "lichtabhängige" psychische wohlbefinden aus. alles andere kommt ja vom kumpel:-)

    ich bin keineswegs ein fan von uv-licht. wenns nach mir ginge, würde ich darauf verzichten. will jetzt nur den vögeln was gutes tun.
     
  7. jayleane

    jayleane Sklave der Hutzis

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    und was ist mit reinen Wohnungsvögeln? Ich kann meinen Geiern leider auch im Sommer kein natürliches Sonnenlicht bieten. Daher muss ich auf eine vernünftige Beleuchtung setzen um wenigstens etwas Helligkeit zu bieten. Mit Licht sind meine Nymphensittiche wesentlich aktiver, der simulierte Tag-Nacht-Rhytmus hat den alltäglichen Ablauf deutlich verbessert. Die Tiere wissen z.B., wann Schlafenszeit ist. (Momentan hab ich eine 150cm-Arcadia-Röhre mit dimmbarem EVG, geht automatisch an und aus mit einer Dimmzeit von einer Stunde.)
     
  8. VEBsurfer

    VEBsurfer Guest

    also dass beleuchtung generell eine wirkung auf die vögel hat und von den tieren geschätzt wird, bestreitet eigentlich keiner. ich auch nicht. nur ist für mich die bird-lamp gerade nicht die wunderlampe bei mir, als die sie immer verkauft wird. meine hatten schon vorher gutes licht. ich hab jetzt in der "gefiederten welt" 11/2005 einen artikel von PD Dr. Thomas Bartels gelesen, in denen über tests mit der wirkung verschiedener lichtarten auf wellensittiche berichtet wird. Ich zitiere mal von der seite 346, spalte 3:

    "Konnten die Vögel zwischen Beleuchtungen mit und ohne UV-Spektrum wählen, zogen sie den Aufenthalt unter Leuchtstoffröhren ohne [!] Ultraviolettspektrum vor. Anhand der Ergebnisse der durchgeführten Präferenztests lässt sich ableiten, dass der Lichtintensität in der Wellensittichhaltung offenbar eine größere Bedeutung zukommt als dem Lichtsprektrum bzw. der Flackerferquenz der verwendeten Beleuchtung."

    zuvor wurde noch berichtet, dass vögel keinen unterschied in der präferenz zeigten, ob sie jetzt unter einer "flackernden" röhre oder einer "hochfrequenz"-röhre - also mit evg - sitzten konnten. es wird dann trotz der fehlenden deutlichen präferenz zu einem erwerb von uv-röhren geraten.

    also in der beliebtheit der vögel scheint "heller" mehr zu punkten als "uv". und die kaufempfehlung folgt einer einschätzung, dass sich das verhalten der tiere nicht mit physiologischen wirkungen der lichtarten gleichsetzen läßt. das heißt optimal scheint aus der sicht der wissenschaftler "hell" und "uv" zu sein.

    die powersun könnte dieses bedürfnis gerade bedienen. bin aber jetzt skeptisch, weil uv-licht andererseits schädlich sein kann.

    na ja, werd noch ein paarmal drüber schlafen.

    viele grüße stefan
     
  9. Worbast

    Worbast Guest

    Hohe Beleuchtungsintensitäten, die von den Vögeln aufgesucht werden können, halte ich für das was man wegen des aktiveren Verhaltens der Tiere machen könnte. Der UV-Anteil darf zwar vorhanden sein, sollte aber so niedrig ausgeprägt sein, dass der neben der Voliere sitzende Mensch davon nicht mehr beeinträchtigt wird. Wie schon gesagt, glaube ich nicht, dass eine BirdLamp so viel UV-Licht abstrahlt, dass man jenseits von 30-60 cm Abstand davon noch etwas abbekommt. Insofern darauf achten, denn die Neonröhrenhersteller haben nicht umsonst mühevoll Neonröhren entwickelt, die keinen UV-Anteil mehr abstrahlen - ist einfach gesünder.

    Bei hoher Lichtintensität sollte der UV-Anteil dann eben auch nicht höher sein, als bei den Neonröhren mit Vollspektrum. Das natürliche Sonnenlicht ist natürlich ohnehin die ideale "Beleuchtung".
     
  10. Worbast

    Worbast Guest

    Hallo jayleane,

    ich denke, dass Deine Beleuchtung völlig in Ordnung ist. Meine Kritik an der BirdLamp geht ja mehr in die Richtung, dass die nicht "besser" ist als andere Lampen und daher auch eigentlich nicht teuerer sein sollte :~
     
  11. Worbast

    Worbast Guest

    Das ist mal echt interessant. Könntest Du den Artikel scannen und mir zuschicken ? Ich hätte zum Beispiel durchaus gedacht, dass eine geringe Flackerfrequenz ein Vermeidungsverhalten auslöst (Bei mit tut es das jedenfalls wenn mal eine Röhre kaputt ist, aber ich bin ja auch Mensch ... :D). Beim UV-Licht kann ich es einigermaßen nachvollziehen, wobei mich hier auch die getesteten Intensitäten interessieren würden.

    Logisch wäre es, wenn die Vögel hohe UV-Intensitäten überwiegend meiden würden, und niedrige Intensitäten für die pysiologische Dauer aufsuchen würden. Allerdings ist das aufsuchen vermutlich auch nur schwer nachzuweisen, weil ja schon sehr kurze Zeiten ausreichen. Beim Menschen war es ja so, dass 10 Minuten Sonnenlicht auf der Fläche eines Unterarmes für den kompletten Tagesbedarf an Vit. D ausreichen. Wenn man dann noch die Vitaminzufuhr über die Nahrung berücksichtigt (Milch, Eier (Eifutter), Leber, Lebertran bei Kindern, Insekten bei brütenden Vögeln), dann ergeben sich wohl recht kurze Zeiten, die für die Vitamin D Synthese überhaupt benötigt werden.
     
  12. VEBsurfer

    VEBsurfer Guest

    hallo worbast,

    danke für deine ganzen antworten:-)
    leider habe ich keinen scanner. ich könnte den artikel mit ner digicam abfotografieren und dir dann mailen. schick mir einfach ne pm mit deiner email-adresse.

    herzlichst
    stefan
     
  13. Worbast

    Worbast Guest

    Artikel

    Ich habe den Artikel nun durchgearbeitet und da sind ja doch einige interessante Aspekte drin. (Natürlich auch die obligatorischen Betonungen der Wichtigkeit des eigenen Arbeitsgebietes - schließlich will man ja Drittmittel haben *gg*. Das erkennt man aber auch ganz gut :-) ).

    Resümee:

    EVG - ja unbedingt, vielleicht nicht für jede Vogelart nötig, aber wegen der Bildung von Stressmarkern bei Hühnervögeln unter Niederfrequenzröhren sollte man das machen, auch wenn Wellensittiche da offenbar nicht durch Vermeidungsverhalten reagieren. Ich würde wetten, dass das bei den zitierten Hühnern bei gleichem Experimentaufbau anders aussähe. Letztlich können wir aber nicht wissen welche Vogelart darauf reagiert und welche nicht, solange die nicht einzeln ausgetestet wurden, insofern lieber eins einbauen.

    UV-Licht - auch ja, aber wie schon gesagt in eher kleinen Intensitäten, um sich nicht selber wegzustrahlen, zumal auch die Vögel eindeutig mit UV-Vermeidungsreaktionen antworten, also liebe kleine Dosen davon haben wollen. Der wichtigste Teil des UV-Lichtes ist wohl auch nicht die Vitaminsynthese, sondern die Partnerwahl zur Brutvorbereitung. Spannend fand ich hier die Aufteilung der Farbmarkierungen in Fluoreszenz und Reflektion und das sich beides gegenseitig ausschließt. Wenn man dem Autor glauben darf, der ja auch noch kräftig spekuliert, dann scheint ja die Fluoreszenz ein Negativmarker zu sein, um gerade mausende Vögel bei der Partnerwahl zu benachteiligen, weil hier der Bruterfolg in der Natur durch die Anstrengungen der Mauser nicht gewährleistet wäre. Das spielt vermutlich für die Haltung keine große Rolle, weil die Tiere hier eher stressfrei leben und Nahrung und Wasser quasi unbegrenzt zur Verfügung stehen. Wichtiger sind die Reflektionsmarkierungen im Wangenbereich, die offenbar eher anziehend sind - vermutlich sieht der Vogel hier eine farbliche Mischung aus UV-A und Dunkelblau. Dabei ist auch mal wieder erwähnt worden, dass vielen Zuchttieren die Artmerkmale fehlen. Weiße Wellensittiche oder andere ohne die arttypischen Wangenflecken in dunkelblauer Farbe werden auch durch UV-Bestrahlung für die Vögel nicht besser aussehen, weil da schlicht nichts mehr da ist was UV-Licht reflektieren könnte.
     
  14. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13 Gerlinde Schmuc, 21. Dezember 2005
    Gerlinde Schmuc

    Gerlinde Schmuc Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    786
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    55130 Mainz
    Hallo,

    will mich doch jetzt auch mal zur Intensivität der Bird-Lamp melden.

    Bin ein sehr heller Hauttyp. Kann aber die erste Frühlingssonne schon so 15 Min am Stück ab ohne zu verbrennen.

    Nach Installation der Birdlamp habe ich noch 2 Stunden den "Voli-Sklave";) gegeben und hatte leichten Sonnenbrand auf den Schultern.

    Insgesamt ist für die ersten 3 Monate mit Bird Lamp bei mir eine leichte Bräunung eingetreten. Danach hatte sich dieser Effekt reguliert.

    Im 2. Jahr konnte ich keine Wirkung mehr feststellen. Die Lampe war bei mir etwa 2 Stunden am Tag an.

    LG Linda
     
  16. VEBsurfer

    VEBsurfer Guest

    hallo gerlinde,

    exakt solche erfahrungen habe ich auch gemacht. allerdings zeitlich verkürzt. hatte auch einen thread drin deswegen. nach ein paar tagen hatte ich ne leichte bräunung. dann nix mehr. hatte die birdlamp aber so 8h an. nach einem monat war der "saft" wohl raus.

    hab jetzt eine hellere osram80w. nur provisorisch! um zu schauen, ob sich was verändert im verhalten der tiere. gestern "sonnten" sie sich etwas. heute alles wie immer.

    bin trotzdem der ansicht: helligkeit ja, uv nicht in hohen dosen. wie worbast schon schreibt. da sind aber lampen aus dem terrarienfachhandel angenehmer in der lichtfarbe als die birdlamp. eher "tageslicht". als gestern son besonders grauer tag hier in berlin war, fand ichs richtig angenehm, etwas "äquator" zu haben.

    werde jetzt wohl ne powersun holen.

    übrigens scheint die vitamin-synthese über die federn bei meinen amazonen ohnehin nicht zu funktionieren. die sollen gar keine bürzeldrüse haben! da ist das licht dann nur wohlfühlfaktor:-)
     
Thema:

powersun - erfahrungen?