Prachtrosellas

Diskutiere Prachtrosellas im Plattschweifsittiche Forum im Bereich Sittiche; Ich habe eine Henne und einen Hahn in einer Freiflugvoliere. Die Beiden sind jetzt ca. 14 Monate, und fangen an für Nachwuchs zu sorgen. Leider...

  1. Uli

    Uli Guest

    Ich habe eine Henne und einen Hahn in einer Freiflugvoliere. Die Beiden sind jetzt ca. 14 Monate, und fangen an für Nachwuchs zu sorgen. Leider habe ich noch keine gängige Literatur über Brutverhalten und Aufzucht gefunden. Vieleicht hat mal einer einen Tip für mich.
    Übrigens sind die Beiden zusammen mit Nymphen und Wellis. Auch während der Brutzeit der Nymphen gibt es keine Probleme. Nur die Wellis müssen in eine andere Voliere.

    Gruß Uli
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Uli!

    Das Du so erfolgreich Plattschweifsittiche mit Nymphen und zeitweise mit Wellis zusammenhältst, ist wirklich faszinierend!
    Mich würden sehr weitere Informationen dazu interessieren, denn das ist ja eher die Ausnahme: also u.a. welche Art von Platycercus, Volierengröße, ob die Tiere von "Jugend" an zusammen waren etc., wie sich das Zusammeleben während der Brutzeit der Plattschweifsittiche gestaltet etc..

    Buchtipps habe ich leider nicht viel für Dich, mir ist nur ein "Spezialbuch" bekannt:
    Immelmann, Klaus, Vogels, Dieter
    Die Australischen Plattschweifsittiche, Platycercidae
    Neue Brehm Bücherei
    132 S. , 44 Abb, 2 FTf. 5. ü/ , 1989 , Broschiert
    39,90 DM , Buchnr. 116334
    Zu beziehen bspw. über www.ornibook.de .
    Ich selbst habe es aber noch nicht, kann Dir also auch nichts über die Qualität sagen.
    Ansonsten gibt es relativ ausführliche Beschreibungen über Freileben und Hinweise zur Haltung und Zucht in: Franz Robiller, Papageien Bd.2, Ulmer Verlag (ca. 150,-, bildet aber mit den übrigen zwei Bänden ein recht umfassendes Werk);
    Auch Recht gut, wenn auch etwas weniger ausführlich: Kurt Kolar, Karl Heinz Spitzer, Großsittiche (Haltung, Verhalten und Zucht), Ulmer Verlag (ca. 50,-)
    Schließlich: Wolfgang de Grahl, Papageien,
    Ulmer Verlag(auch ca. 50,-,)das aber eher der ergänzenden Information dient.
    Ansonsten kann ich nur die Zeitschrift "Papageien" aus dem Arndt-Verlag empfehlen, in der auch immer wieder Artikel über Plattschweifisttiche erscheinen
    ( www.arndt-verlag.de/index.htm )

    ------------------
    Tschüss Rüdiger

    [Diese Nachricht wurde von Rüdiger am 29. März 2000 editiert.]
     
  4. Uli

    Uli Guest

    Hallo Rüdiger,
    vielen Dank für Deinen Literaturtip.
    Es waren alles Jungvögel, ein Paar Prachtrosellas, ein Paar Nymphensittiche und zwei Paar Wellensittiche. Angefangen haben wir mit einer Außenvoliere 2 x 2 x 1 m.
    Wir waren selbst erstaunt, wie gut sich alle verstanden haben. Dann brüteten zuerst die Nymphensittiche und damit stellten sich die ersten Probleme mit den Wellis ein.
    Als die Jungen ca. 10 Tage alt waren, wollten die Wellis die Fütterung übernehmen und haben sich mit dem Hahn mächtig gebissen. Alle Wellis waren in diesem Fall eine Truppe. Also mußten wir die Wellis rausnehmen, bis die Jungen soweit waren. Die Rosellas dagegen mußten des öfteren als Landeplatz der jungen Nymphen dienen und waren dabei selbst noch um die Jungen besorgt. Jetzt gehört die Außenvoliere den Wellis, und eine Innenvoliere 4 x 4 x 2,5 m den Anderen. Geplant ist eine große Außenvoliere für dieses Jahr. Übrigens hat das Verhalten der Wellis auch seine Vorteile gehabt. Bei der letzten Brut der Nymphen hat die Henne die Jungen nicht mehr gewärmt. Da von sieben Eiern eines Wellipaares nur zwei was wurden, haben wir zwei Nymphenjunge für zwei Wochen dazugesetzt. Sie sind jetzt wieder bei den Alten und sind sogar etwas größer als die Anderen.

    Gruß Uli
     
  5. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Gila!

    Habe ich allerdings anderherum verstanden: die Nymphen kamen doch zu den Wellis, oder?

    Da fällt mir ein: Daniela, Du hast doch eine ähnliche Erfahrung mit Deinen Wellis gemacht, als die Springer Junge hatten?

    ------------------
    Tschüss Rüdiger
     
  6. Gila

    Gila Guest

    Nymphensittiche fütter die Wellis?
    eigendlich drehen die Nymphen ihren Jungen beim füttern den Kopf herum und Wellis legen ihre Jungen auf den Rücken wußte nicht das es klappt mit dem Unterschummeln
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. Shine01

    Shine01 Guest

    Hallo Uli,

    das Verhalten der Wellis kenne ich gut. Als meine Springsittiche Nachwuchs hatten, wollten die Wellis auch mit machen und versuchten zu den Küken zu kommen und sie durchs Gitter zu füttern. Sie wurden sogar so frech und scheuchten die Eltern weg. Später haben die Springsittche wieder die Herrschaft übernommen. Mein Welli-Männchen Willy prügelt sich sogar immernoch mit dem Springermännchen. Die beiden Hähne sind jetzt echte Kampfhähne. Wehe einer befliegt das Territorium des anderen.



    ------------------
    bis dann

    Daniela


    http://voegel.notrix.de
    Danni´s Wellensittich-Homepage
     
  9. Sylvia

    Sylvia Guest

    Hi, Uli,
    Du schreibst, die Tiere lernten sich als Jungvögel kennen. Ich kann da nur meine eigenen Erfahrungen hinzufügen: ich hatte 2 Jahre lang eine Gemeinschaftsvoliere (2,50 m breit) mit Wellis, Nymhis, einem Rosellapärchen und zwei männlichen Pennants. Das ging genau so lange gut (auch mit brütenden Wellis und Nymphis), bis die Plattschweife geschlechtsreif waren! Anschließend waren weder Welli- noch Nymphibrut mehr sicher. Eines meiner jungen Nymphis (ca. 2 Wochen alt) wurde in meiner Abwesenheit von denn Pennies aus dem Nistkasten gezerrt und "fachmännisch" zerlegt (die Eltern waren auch blutig, als ich reinsah, hatten offensichtlich vergeblich versucht, die Kleinen zu beschützen)! Und die Rosellas sind auch reichlich aggressiv geworden gegen die anderen Tiere: haben die Eltern im Nistkasten "gefangen" gehalten, indem sie einfach davor sitzenblieben, sodaß die nicht mehr zum Fressen kamen und fast verhungert sind, bis ich es bemerkte!
    Also solltest Du gut aufpassen, es kann da sehr schnell zu spät sein. Leider ist man nicht immer in Rufweite, wenn das Unglück passiert. Ich wollte damals eben schlauer sein als alle Autoren, die über die Aggressivität der Plattschweife schrieben, und dachte, meine Süßen zu kennen - denkste!
    Heute habe ich alle paarweise in Volieren: die Pennies jeweils zu zweit mit Partnerin, die Rosellas, und nur die Nymphis und Wellis habe ich jeweils als "Schwarm" in einer Voliere, die Nymphis gemeinsam mit einem Pärchen Schönsittiche.
    Zum Brutverhalten der Rosellas kann ich nicht viel sagen, meine Rosellas hatten zwar bereits zweimal Eier, aber jedesmal unbefruchtet. Gebrütet wurde recht zuverlässig vom Weibchen, der Partner hat auch gut gefüttert. Wahrscheinlich einfach unbefruchtet. Mal sehen, ob´s jetzt in der neuen Wohnung mit mehr Platz (eigenes Vogelzimmer) besser klappt...

    Alles Gute für Deinen Nachwuchs, und paß gut auf die Kleineren Arten auf ;-)
    Gruß aus Pegnitz
    Sylvia
    [​IMG]
     
Thema:

Prachtrosellas