Problem Verhalten bei HZ?

Diskutiere Problem Verhalten bei HZ? im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Es ist für das Thema dieses Threads (wie insgesamt bei Themen zu Problemen von/mit Papageien in Menschenobhut) durchaus von Belang, ob der Halter...

  1. #161 mäusemädchen, 4. April 2008
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    Es ist für das Thema dieses Threads (wie insgesamt bei Themen zu Problemen von/mit Papageien in Menschenobhut) durchaus von Belang, ob der Halter "seine" Gefiederten als "Heimtiere" (angliziert und sprachgebräuchlich: "Pets") ansieht, oder sich dessen bewußt ist/wird, daß es sich bei allen Großpapageien weiterhin genotypisch und phänotypisch um "Wildtiere" handelt. Die diesbezügliche Einstellung des Halters bleibt nicht ohne Einfluß auf das Mensch-Tier-Verhältnis und mögliche Problematiken im Umgang/Verhalten mit (nicht nur) HZ-Exemplaren. Domestikaton und/oder domestikationsanaloge Erscheinungen in diesen Zusammenhängen zumindest kurz anzusprechen, sollte daher nicht als themenfremd, sondern als zugehöriger Diskussionspunkt gesehen werden. Natürlich ist es dem Vogel egal, welches Gewicht sein Hirn auf die Waage bringt. Er weiß nicht einmal darum, daß er überhaupt mit einem Gehirn ausgestattet ist. Aber wenn man darüber räsonieren möchte, ob es sich bei Großpapageien (in mehreren Nachzuchtgenerationen in Menschenobhut) um domestizierte Tiere ("Heim- resp. Haustiere") handelt, sollte man sich zuvor schon etwas mit den Kriterien der "Heimtierwerdung" und möglichen Einflüssen auf die Physis befassen.

    Man muß weder "Tierpsychologen" noch diverse "Papageienflüsterer" oder Behavior Consultants (u. U. solche die sich dafür halten) bemühen, um zu der Erkenntnis zu gelangen, daß HZ-Exemplare gehäuft deswegen angeschafft werden, weil man sich davon eine besonders enge Mensch-Tier-Bindung mit entsprechendem "Knuddelfaktor" verspricht. Bei aus der (gewünschten) engen Mensch-Tier-Bindung (nebst Integration in den direkten Wohn- und Lebensbereich) speziell mit/nach Erreichen der Geschlechtsreife (auch hier wiederum insbesondere bei/mit HZ-Vögeln) resultierenden Problemen, deren Ursprünge vorwiegend dem agonistischen Verhaltenskomplex (insbesondere: unkontrolliertes Beissen) sowie dem oftmaligen Einfordern bedingungsloser Aufmerksamkeit (u. a. Schreien) zuzuordnen sind, werden dann nicht selten die o. g. "Spezialisten" konsultiert. Heini Hediger (1984)* zu den Folgen einer solchen (manchmal im Wortsinn "ungesunden" – vgl. Thread "angegriffen von zahmer HZ" im Graupapageienforum) Mensch-Tier-Bindung: "Diese Verwandlung kann sehr weit gehen, bis zur totalen Angleichung, d. h. das zahme Tier kann schließlich im vertrauten Menschen einen regelrechten Artgenossen sehen und ihn konsequent als solchen behandeln." Wenn die Nerven nach einigen derartigen "Behandlungen" total blank liegen, besteht immer noch die Möglichkeit eines "Verkaufsinserates" (Beispiel: "Biete männliche Blaustirnamazone...HZ/03...") oder der Abgabe in/an eine der mittlerweile recht vielen Auffangstationen. Es wird ein "perpetuum mobile" in Gang gesetzt (bzw. in Gang gehalten), welches wohl (von radikaleren Denkgebäuden abgesehen) am effektivsten dadurch zu unterbrechen wäre, daß man die menschlichen Ansprüche an das "Wildtier Papagei" wenigstens auf ein zumutbares Level reduziert und die Ansprüche des "Wildtieres Papagei" an innerartliche Sozialkontakte (beginnend mit der Elternaufzucht) und eine halbwegs ausreichend dimensionierte und strukturierte Haltungsumgebung in den Vordergrund stellt. Lantermann (1999)* merkt in Bezug auf Handaufzuchten an: "(...) trägt diese Form der Papageienzucht und -aufzucht dazu bei, dass das falsche Bild von den Papageien im Kopf der Vogelhalter weiter gefestigt wird." Leider ist diese Einschätzung (fast 10 Jahre nachdem sie zu Papier gebracht wurde) zutreffender denn je.

    Selbstverständlich sollte bei Problemen mit HZ-Vögeln über Abhilfe- (oder wenigstens Abmilderungs-) Möglichkeiten nachgedacht werden. Wesentlich ist: Verhaltensauffälligkeiten/Verhaltensprobleme (Anmerkung: warum Handaufzuchten vermehrt zur Entwicklung derartiger Auffälligkeiten neigen, wurde bereits inflationär beschrieben) frühzeitig zu erkennen und zeitnah notwendige Änderungen in Angriff zu nehmen. Geschieht dies nicht, so können sich Verhaltensauffälligkeiten/Verhaltensprobleme derart verfestigen (bzw. geradezu automatisieren), daß eine Abmilderung/Behebung sich immer schwieriger gestaltet.

    Erste und wichtigste Konstante und Voraussetzung der "Behebungsarbeit" ist bei vielen derartigen Problemstellungen:

    Möglichst frühzeitige Ermöglichung innerartlicher Sozialkontakte bei sukzessiver Reduzierung des Menschenbezugs.

    Abschließend: Es ist auf Dauer weder effektiv noch zweckdienlich, die Symptome einer Entwicklung (= inflationärer Ersatz der Elternaufzucht durch Handaufzucht), für die in dieser Intensität keinerlei Notwendigkeit besteht, durch nachträgliche Korrekturen und diverse verhaltenstherapeutische und sonstige Massnahmen abmildern zu wollen, statt die ungute Ursache selbst in den Fokus der Betrachtung zu stellen (wie beispielsweise in Österreich geschehen und in deren Gesetzgebung entsprechend verankert). Es macht eben so wenig Sinn, Handaufzuchten zu produzieren und zu vermarkten, um mit Teilen des Erlöses Artenschutzprojekte (mit) zu finanzieren. Tierschutz und Artenschutz sind zwei Seiten einer Medaille. Vielleicht zutreffender: Sie sollten es sein. Bezüglich der Ablehnung kommerzieller Handaufzucht (wie hier von einer Userin gepostet) ist zu sagen/schreiben, daß es aus bereits zur Genüge genannten Gründen für die HZ-Exemplare selbst vollkommen irrelevant ist, ob sie nun aus einer kommerziellen, einer teilweise kommerziellen oder einer sonstigen teilweise oder gänzlich für den Heimtiermarkt produzierenden Zuchtanlage stammen. Es gibt nur sehr wenige vernünftige Gründe, Handaufzuchten zu praktizieren. Auch diese Gründe wurden bereits mehrfach (u. a. von mir) benannt.

    *Hediger, H. (1984): Tiere verstehen - Erkenntnisse eines Tierpsychologen, Deutscher Taschenbuch Verlag, München

    *Lantermann, W,. (1999): Papageienkunde, Parey Buchverlag, Berlin

    Gruß
    MMchen
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Das Deutsche ist auch nur ein Auszug, die vollständige Studie gibt es nur auf Englisch.
    Das stimmt. Dennoch interessiert es manch einen, deshalb finde ich es durchaus sinnvoll, auch in einem Forum auf Fachartikel zu verweisen.

    Es ist eine Dissertation zu einem fest umrissenen Thema und kein Leitfaden für die Papageienhaltung!

    Patentrezepte für "Ottonormalhalter" nach dem Schema "Waschmaschine", wenn Fehlercode X333 angezeigt wird - Sieb reinigen, wird es nie geben!

    Im Grunde genommen gibt es doch zwei Ziele, die verfolgt werden:

    Zum Einen, das leidige Thema Handaufzucht und warum HZ abzulehnen sind (den Grund für eine beabsichtigte HZ konnte mir noch keiner plausibel erklären, darum bleibt für mich nur die Schlussfolgerung, dass allein kommerzielle Gründe dahinter stecken).

    Zum Anderen, das Thema: wie können Käufer von HZ über den richtigen Umgang mit diesen Vögeln beraten werden.
    Das trifft auch auf Käufer von NB zu, denn letztere können durch falsche Haltung ebenso verdorben werden, aber derjenige, der sich bewusst für NB entscheidet, hat sich bestimmt schon vorher Gedanken gemacht und weiß, dass er kein zahmes Kuscheltier bekommt.

    Man sollte beide Ziele nicht miteinander vermengen, so etwas stiftet nur Verwirrung.
     
  4. #163 mäusemädchen, 5. April 2008
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    Ich befürchte, Du wirst die Floskel: "Was stört mich mein Geschwätz von gestern!" verwenden müssen.

    Wie denn auch? Es wurde mehrfach dargelegt, daß es sich bei Papageien um "Wildtiere" und nicht um "Haustiere" handelt.

    Gruß
    MMchen
     
  5. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    .... denn Wellensittiche und Nymphensittiche sind keine Papageien :D
     
  6. Uhu

    Uhu Guest

    Hallo,
    @ Walter, danke für deinen ausführlichen Beitrag!
    Und - Ironie an: Hast du jetzt weniger oder mehr Hirnmasse als dein wildlebender Vorfahr????? Ironie aus!
    @ Dagmar:
    Da hast du vollkommen Recht....
    Es liegt eben nicht nur an WF oder NB oder HZ ... es liegt auch - und aus meiner Sicht vor allem - an der weiteren Haltung..... da kann man auch bei 20 Jahre alten bisher allein gehaltenen, rupfenden Graupapageien etwas ändern.... auch wenn sie aus Menschensicht keine Verhaltenauffälligkeiten zeigen:
    • nicht schreien,
    • nicht beißen,
    nur rupfen...., aber ganz zahm sind ...
    nein, die haben keine Verhaltensauffällugkeiten, das sind ja Wildfänge ....
    LG
    Susanne
     
  7. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Hallo Susanne,

    bei mir ist es so :
    Wenn ich ein Tier halte, möchte ich soviel wie möglich über es wissen, damit ich seinen Bedürfnissen gerecht werden kann.
    Bei Hunden, Katzen und Pferden habe ich das hinter mir - nun hat mir meine Mutter eine Timnehdame beschert. Deshalb bin ich gerade dabei, zum Thema Graupapageien Lücken aufzufüllen.

    Ich habe bei o.g. Tierarten erlebt, wie sich "Ottonormalhalter" von den sogenannten "...flüsterern" wahre Wunder erwartet hat, nach dem Motto :
    "Sage mir, welchen Knopf ich drücken muß und alles ist in Butter."

    Aber so leicht ist es eben nicht !
    Tritt e i n Problem auf, ist es meist nur die Folge von einhundert Fehlern, die im Umgang mit dem Tier gemacht werden.
    Deshalb führt die Hilfestellung bei Einzelproblemen häufig nicht dazu, daß das Zusammenleben von Mensch und Tier auf Dauer befriedigend wird.

    Gerade die "Gurus" sollten immer wieder darauf hinweisen, daß das Halten von Tieren mit der Pflicht einhergeht, sich zumindest ein Grundwissen über die jeweilige Art anzueignen.

    Du, Susanne, bist doch wahrscheinlich täglich mit den Folgen von "das hab´ich gar nicht gewußt" konfrontiert. (Habe Dein Statement übrigens nicht negativ gewertet !!)

    Zum eigentlichen Thema dieses Threads :

    Ich erfahre gerade hautnah, was der Unterschied zwischen HZ und WF ist.
    Ich habe ein 11 Monate altes Timneh-Geschwisterpäärchen in Pflege, das HZ ab Beringung ist, aber auf den Menschen geprägt wurde.
    Nun, ich kann nur eins sagen :
    Das sind keine Papageien - das sind Klammeraffen !!!
    Sie sehen in mir einen mobilen Kletterbaum.
    Es gäbe reichlich Möglichkeiten, sich anderweitig zu beschäftigen, aber nein, es ist ja viel schöner, auf mir herumzuturnen. Da werden die Haare zerzaust, die Klamotten angeknabbert, Kettchen geknackt, Obst zerfieselt, sich geputzt, miteinander geschmust...... Selbst ihren Mittagsschlaf halten sie auf mir, wenn ich am Computer sitze !
    In dem Moment, wo die Volitür aufgeht, leben sie praktisch auf mir !
    Da ich sie nur für zwei Wochen habe, versuche ich erst gar nicht, sie von den liebgewordenen Gewohnheiten abzubringen.
    Wenn alle HZ´s so sind, frage ich mich, wie die Besitzer das aushalten.
    Lasse ich die beiden Kleinen unbeaufsichtigt, zerstören sie das gesamte Zimmer. Bin ich zugegen, turnen sie auf mir rum. Setze ich sie auf den Kletterbaum, sind sie nach drei Sekunden wieder bei mir. Um Ruhe zu haben, müßte ich sie einsperren.
    Das ist vielleicht das Los vieler HZ´s, wenn die anfängliche Begeisterung über den "superzahmen Vogel" erstmal verflogen ist, nämlich immer öfter weggesperrt zu werden.

    Jocki, mein WF, ist da ganz anders. Sie möchte zwar auch ihre Kraulieinheiten und die täglichen kleinen "Abenteuer" mit mir - aber sie kann sich auch sehr gut allein beschäftigen. (Abgesehen davon wäre ich natürlich sehr froh, wenn ich endlich einen passenden Hahn für sie finden würde)

    Mein Fazit :
    Eine auf den Menschen geprägte Handaufzucht würde ich mir nur zulegen, wenn ich ein Vogelzimmer und/oder eine Außenvoliere hätte - nicht nur zum Wohl der Vögel !!!
    Darin sehe ich die einzige Möglichkeit, auf der einen Seite mein Leben als Mensch zu führen und auf der anderen Seite den Papageien genügend Freiraum zu lassen.

    Oder gibt es HZ´s, die keine Klammeraffen sind ???
     
  8. #167 LittleRickySon, 5. April 2008
    LittleRickySon

    LittleRickySon Guest

    jeep, hast du da aus meinem herzen gesprochen ? 8o

    solche HZ hab ich ebenfalls hier & versuche sie ansatzweise sie zu resozialisieren ...

    ... aber es genügt ja nicht einfach geier in ein leeres zimmer zu stecken & es dann "papageienzimmer" zu nennen !
    n´ast ist schnell aufgehängt ! & der rest drumrum?

    anhaltspunkte & auch schöne bilder hab ich hier gesehen !
    & daran werde ich mich auch halten !!!

    ... da bin ich am thema vorbei, setzen sechs :D

    aber HZ iss mehr last als segen !

    MFG
    LRS
     
  9. Uhu

    Uhu Guest

    Hallo LRS,
    Da hast du vollkommen Recht, was manche für ein "Papageienzimmer" halten - und wie manche eines gestalten....
    das wäre hier im Allgemeinen Vogelforum ein eigenes Thema Wert ....
    Ich hänge mal ein "Negativ-Beispiel" an.....:traurig:
    LG
    Susanne
     

    Anhänge:

  10. Uhu

    Uhu Guest

    Hallo Lady-li,
    Ja , tagtäglich .... mehrmals .....
    Aber:
    vlt. weil ich selber vor ca. 20 Jahren genau in der Rolle gewesen bin "Das habe ich ja gar nicht gewusst"
    vlt. weil ich in den Jahren auch selber genau die gleichen Haltungsfehler begangen habe----
    vielleicht kann ich es deshalb auch tagtäglich einfach nur nachvollziehen - einfach nur "verstehen"....
    Die meisten meinen es nicht böse ... sie wollen ihren Papageien nicht wissentlich Schlechtes, Böses zufügen, .... sie wissen es (noch) nicht besser....
    Ja, die gibt es,.... hier z. B. Willi - für alles Geld der Erde würde ich ihn nicht weggeben - meinen Willi ...
    aber: er ist keine Klette - er ist ein ganz normaler Graupapagei, der "seine begrenzte Freiheit" mit anderen genießt....
    Ich bin für ihn nur die ihn täglich mit Leckerlies verwöhnende "dumme Nuss"
    LG
    Susanne
     
  11. Uhu

    Uhu Guest

    Noch mal hallo...
    @ Dagmar:

    Schade um die verpasste Chance

    bezog sich auf das Thema: Problemverhalten bei HZ.... und das, was hier daraus geworden ist
    (nicht auf die Dissertation:zwinker:)
    LG
    Susanne
     
  12. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Hallo Susanne,

    das Vogelzimmer : Oh Graus !!!!
    Auch das ist wieder ein Beispiel von Unkenntnis - sicher kein böser Wille.
    Natürlich haben die meisten von uns solche Fehler gemacht !
    Im zarten Alter von 17 Jahren habe ich mir einen Soldatenara gekauft, den ich in Raten abgestottert habe. Ich hatte natürlich nicht die geringste Ahnung, wie man einen solchen Vogel halten muß. Aber damals (vor 39 Jahren) störte sich niemand daran, das ein Ara in Hannovers Stadtwald von Baum zu Baum flog.

    Zum Thema HZ :
    Wie würde sich Dein Willi verhalten, wenn Du keine schöne, große Voliere hättest, sondern ihn ausschließlich im Wohnzimmer halten müßstest ?
    Ich bin der Meinung, daß die extrem enge Bindung der meisten HZ´s an den Menschen durchaus als "Problemverhalten" einzustufen ist.
    Viele dieser Vögel werden doch genau deshalb zu "Wanderpokalen", weil die Halter sich bei der Anschaffung nicht darüber im klaren sind, das solche Papageien leicht zum Full-time-job werden können.
     
  13. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    @Susanne
    Achsoo! :trost:
     
  14. Igel

    Igel Neues Mitglied

    Dabei seit:
    10. Januar 2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kann mal jemand verraten, was an diesem Vogelzimmer sooo schrecklich ist? Sicher, es ist weder besonders liebevoll gestaltet, noch scheint es besonders groß zu sein, aber immerhin: ein eigenes Zimmer, das haben längst nicht alle!

    LG, Igel
     
  15. nanuk

    nanuk Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. Februar 2008
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Vorschlag........

    wie waere es, wenn wir uns auf die Post's in diesem Thread konzentrieren die mit dem Thema dieses Threads " Problem Verhalten bei HZ? " zu tun haben?

    Der Titel wurde von mir bewusst gewaehlt, da ich an sogenannten """""Problem"""Verhalten der HZ. Voegel interessiert bin
    so das wir alle sehen koennen ob es evtl. an der Aufzuchtsmethode liegt.....

    oder ob es nicht evtl..... andere Gruende fuer diese Verhaltens """"Probleme""" gibt und wie man diese evtl.... falls erwuenscht......so aendern kann das Vogel und halter kein """"Problem"""" miteinander haben.....

    Es waere toll wenn kritik hier von nun an Konstruktiv eingebracht werden koennte.


    Es waere auch sehr nett wenn mir hier nicht unterstellt werden wuerde.... ich wuerde FUER HZ sein......wer meine post's hier netterweise liest......wird dies feststellen koennen, nur ich verurteile die HZ auch nicht, da wie bereits geschrieben.......ich die verschiedenen AUfzuchts methoden aus eigener Praxis sehr gut kenne.....und da es fuer die HZ auch gute Gruende geben kann.

    Daher diese Gruende nicht IMMER etwas mit """"Geldmacherei""" zu tun haben.....Unterscheided doch mal bitte von Person zu Person und verallgemeinert nicht immer alles!!!!! Desweiteren seid doch auch mal bitte so nett und gebt Papageien """Ihrer Lernfaehigkeit" mehr """KREDIT""""
    Never mind....

    Ich wuerde daher hier sehr gern objektiv an das Thema herangegehen.



    Was meine person angeht, habe ich dazu nun, wie ich es empfinde """"Anfeindungen""""" , gegenueber geantwortet und jeder der Lesen kann....., kann dies hier nachlesen. Ob die """"Beschuldigungen"""" zu treffen, oder eben nicht!!!!

    Waere schon toll gewesen wenn sich die Personen oeffentlich entschuldigt haetten, sofern sie Charackter besitzen, da sie mich schliesslich auch auch oeffentlich angegriffen haben.

    Never mind.......wir sind alle verschieden.......... Wer darueber hinaus noch Fragen zu meiner Person hat, koennte dies evtl. bitte persoenlich an mich richten per PN - e-mail etc.... nicht da ich etwas zu verstecken habe....sondern wie Dagmar treffend geschrieben hatte...., es NICHTS mit dem Thema hier zu tun hat!!!!

    Da ich ein offener Mensch bin, werde ich dann gerne privat """"Rede und Antwort stehen"



    SO waere nun wirkcklich toll zum eigentlichen Thema zureuck zu kommen.

    Hoffe auf konstruktiven Ausstausch hier da ich gerne dazu lerne.

    Besten Dank im voraus.
     
  16. nanuk

    nanuk Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. Februar 2008
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Hi Bea,

    Freut mich sehr zu hoeren das DU mit dem clicker und wie er eingesetzt werden kann....... zurecht kommst! Denke bitte daran..... das der """clicker""" an sich nur ein Hilfsmittel ist, und somit NICHTS mit den Methoden des Trainings = wie verhalten funktioniert, zu tun hat.....der clicker ist mehr eine hilfe fuer den Halter........Es gibt daher keine """""""Clicker methode..."""""" Siehe meine post's.....

    DU """"Koenntest""" Deine Voegel auch durchaus ohne clicker trainieren.....

    und auch durchaus ohne das wort GUT....... nur lese bitte noch mal nach.... welche funktion der Clicker etc..... im Training hat....!!!!!

    denke bitte auch daran wie gut unsere Voegel sind im Generaliesieren von Cues......

    daher meine Post's zum Klugen Hahns....dem Pferd...
     
  17. nanuk

    nanuk Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. Februar 2008
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Frage:

    wuerde es evtl....Sinn machen auf verschiedene Studien zu diesem Thema hinzuweisen....?

    wie diese Maase vorgenommen wurden? Und womit verglichen wurde?

    Wuerde es nicht auch Sinn machen zu erwaehnen warum die maase speater angepasst wurden und warum?

    Deine Referenz:

    Gehirn und Verhalten bei verschiedenen Haustierrassen. Brain structure and behavior in different breeds of domestic animals, Dr. Peter Ebinger, Prof. Dr. G. Rehkämper, C. u. O. Vogt, Institut für Hirnforschung, Universität Düsseldorf:

    zeigt dies sehr deutlich...... nur muesste mann dann auch mal die Gegenseite aufzeigen........sodass interessierte Halter hier, BEIDE SEITEN KENNEN...... Never mind.....


    desweiteren......

    wuerde es nicht auch Sinn machen..... darauf hinzuweisen welche Teile des Gehirns beinflusst werden um zu versuchen zu erklaeren welche teile fuer welche funktionen """"verantworlich"""" sind nach heutigem wissen stand?

    wuerde es nicht auch Sinn machen zu erklaeren wie diese Studien ( von Dir hier genannt ......im Zusammenhang mit diesm Thread stehen???) Wuerde es evtl. auch Sinn machen ......, zu erweahnen das in anderen Studien nachgewiesen wurde das Nerven Zellen in erwachsenen Voegeln....., sich """"veraendern""""" ???


    desweiteren........auch verhalten kann """"Gemessen""" werden in dem wir uns auf das beschraenken was wir messen koennen = beobachten...... = offenes Verhalten......und das """"Gewicht""" des Gehirns gibt uns keinen aufschluss auf das VERHALTEN was ein tier zeigt........ never mind....
     
  18. #177 Uhu, 5. April 2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. April 2008
    Uhu

    Uhu Guest

    Hallo Marcus,
    Wenn du dich da selbst nicht dran hältst - dann wird's sicher nix....:zwinker::zwinker:
    LG
    Susanne
    P.S. Macht doch zu der Gehirnmasse, allen Dissertationen und Untersuchungen zu HZ ein eigenes Thema auf, damit es hier wieder konkreter um Problemverhalten bei HZ gehen kann!
     
  19. nanuk

    nanuk Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. Februar 2008
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Susanne,

    erlaube mir bitte, auf post's zu antworten...... die mich persoenlich betraffen """"" Angreifen""""" In anderen Worten""" Die mich persoenlich angegriffen haben....Oeffentlich.............
    darf ich somit bitte auch Oeffentlich antworten??????????????????????????????????????????

    aber Du hast recht.....zurueck zum Thema....
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Langer

    Langer Guest

    So, dann ma los

    Hallo Markus,


    Was ich den HZ ankreide is folgendes.
    2 Hz (Aras) beide werden genauso behandelt wie die anderen. Die hz kommen recht gud mid ihren Partner zurecht.
    Problem : beim reinigen der Voli kleben die beiden bei/an mir-----------diese haben keine Hemmungen ohne guten Grund zu beißen (woher sollten sie diese Hemmschwelle lernen,Mäusemädchen hatte dazu mal bei den Graupis ( angegriffen von zahmer hz) n schönen Text geschrieben(inhaltlich verständlich) )
    Der Rest meiner "Manschaft" ----------egal ob Graupi/Kaka oder auch Ara,sehen mich sicherlich mit genauso großen Kulleraugen an,nehemen mich auch als Tagesbereicherung hin---------wenn diese eine Hand "Live" sehen nehmen sie reisaus,kommen aber beim reinigen der Voli so nah an mich ran,wollen mir auf der Schulter sitzen,wenn ich mich hinsetze--------bleiben sie ganz dicht neben mir . Futterzahm sind sie-------------------das reicht eigentlich aus,was anderes wollen HZ auch nich----------"nur" das dieser "kleine Beigeschmack " mit bei is-----------und der heißt AGRO

    Nun sag mal Markus, warum is das so ????

    Info Graupis beide NB-------keine Probleme
    Kakas beid NB--------keine Probleme
    Aras ----------dito

    MFG Jens
     
  22. Uhu

    Uhu Guest

    Hi Jensen,
    Wenn ich mich richtig erinnere, hattest du letztes Jahr ein Problem mit einem Kakadu, der dich immer gebissen hat, wenn du die Voli sauber gemacht hast ....
    War das HZ oder NB?
    LG
    Suse:zwinker:
     
Thema: Problem Verhalten bei HZ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. content

    ,
  2. nymphensittich aussenvoliere gestalten

Die Seite wird geladen...

Problem Verhalten bei HZ? - Ähnliche Themen

  1. Halsbandsittich öffnet oft Schnabel hintereinander

    Halsbandsittich öffnet oft Schnabel hintereinander: Hallo Bin neu hier und hab keine Ahnung ob ich hier richtig bin Ich habe seid drei Wochen ein paar Halsbandsittiche. Jetzt ist mir gerade...
  2. Halsbandsittich vergesellschaften von jung und alt vogel möglich?

    Halsbandsittich vergesellschaften von jung und alt vogel möglich?: hallo, bin neu hier und will mal mein Problem schildern... hatte zuvor viel mit papageien zu tun und vor allem mit amazonen. habe mich aber schon...
  3. welli problem...

    welli problem...: Hallo! Ich habe seit 2/3 Monaten schon wellensittiche. aber leider ist der eine Plötzlich gestorben... Seitdem bekommen wir es nicht hin das...
  4. Verhalten während der Balz

    Verhalten während der Balz: Ich habe leider noch nicht viel Ahnung bei der Vogelhaltung , deshalb bin ich verunsichert warum meine Beiden Kanari,s sich ganz heftig in den...
  5. habe ein Problem......

    habe ein Problem......: Hallo , ich habe ein Problem und zwar ich habe vor einer Woche meinen Käfig umgestellt , weil ich gelesen habe das Zebrafinken mehr Licht brauchen...