Propolis & Co - Futtermittelzusätze

Diskutiere Propolis & Co - Futtermittelzusätze im Ernährung Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo alle im Forum! Ich hab ein Problem, was mich schon länger beschäftigt. Also, ich hab unter anderem die oben genannten Produkte sowie...

  1. #1 Kathrin72, 2. Mai 2010
    Kathrin72

    Kathrin72 Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. Juni 2004
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle im Forum!

    Ich hab ein Problem, was mich schon länger beschäftigt.

    Also, ich hab unter anderem die oben genannten Produkte sowie noch einiges mehr, wie Spirulina, Alfalfa, Calcium...

    Wie ist es nun besser, jeden Tag ein anderes Produkt über die Körner stäuben bzw. ins Trinkwasser mischen oder nur jeden 2. Tag ein anderes Produkt oder kurmäßig 2 Wochen dies, dann 1 Woche Pause und dann 2 Wochen das nächste...

    Oder wie könnte ich es am Geschicktesten machen. Möchte meinen Piepmätzen was Gutes tun, sie aber vitaminmäßig auch nicht überfordern bzw. unterfordern, denn vielleicht braucht ja Propolis zum Beispiel erst 1 Woche, ehe der richtige Wirkstoffspiegel da ist. Antibiotika zum Beispiel muss man ja auch über 5 - 7 Tage geben, 1 Tag reicht nicht aus. Andererseits wäre eine Überdosierung eines entsprechenden Futtermittelzusatzes nicht gegeben, wenn ich es im ständigen Wechsel mit den anderen Zusätzen verabreiche.

    Über ein paar Antworten von Euch, wie Ihr es zum Beispiel handhabt, würde ich mich sehr freuen. Ich hoffe, ich hab mich jetzt nicht zu kompliziert ausgedrückt und Ihr wisst, was ich meine.

    Gleichzeitig habe ich noch eine Frage: Wie zum Beispiel sollte man für eine größere Menge Vögel Propolis-Pulver, Kieselerde, Alfalfa, Spirulina... dosieren. Einfach ein wenig über das angefeuchtete Körner- bzw. Keimfutter stäuben? Würdet Ihr es nochmals kurz "einrühren" oder oben drauf liegen lassen? Wenn ich es einrühre, habe ich Bedenken, dass dann schon wieder zu viel verloren geht. Rühre ich es nicht unter, gehen vielleicht die Sittiche nicht dran, wenn es oben drauf haftet.

    Liebe Grüße
    Kathrin
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Hans C

    Hans C Guest

    Hallo Kathrin,
    die Anwendung hängt stark davon ab, ob es Stoffe sind, die für den Stoffwechsel wichtig sind oder nicht. Als Beispiel: Es ergibt keinen Sinn, lebenswichtige Vitamine nur einmal pro Woche beizugeben. Das wäre so, als wenn du nur am Sonntag Motorenöl an dein Auto gibst.
    Vitamine, Mineralien und Spurenelemente greifen in eine ganze Reihe von Stoffwechselaktivitäten ein, die täglich ablaufen. Und einige davon werden nicht auf Vorrat gehalten wie z. B. die wasserlöslichen Vitamine (Hauptsächlich B-Komplex, C u. andere). Hier ist tägliche sinnvoll dosierte Ergänzung (wenn man weiß oder ahnt, dass davon zuwenig in der täglichen Futterration ist) die beste Methode.
    Die Menge der zuzufütternden Stoffe hängt dann von der Aktivität des Vogels ab. Zucht, Mauser und gegebenenfalls andere Phasen können die Mengen erhöhen oder absenken lassen. Und dann gibt es noch Stoffe wie die Farbstoffe, die nur während der Mauser (Wachstum der Federn) überhaupt sinnvoll sind.
    Anders verhält es sich bei Spirulina und dergleichen. Da ist zuerst einmal interessant, warum du ein solches Produkt einsetzen möchtest, sprich, was die Zielsetzung ist. Hier kann teilweise die Verfütterung alle 2 oder 3 Tage schon genügen.

    Nun kommen wir zur Darreichungsform, also ob übers Wasser oder über das Futter. Einige Stoffe lösen sich nur schwer bis gar nicht im Wasser, andere bilden nur eine Dispersion (die immer recht instabil ist). Calcium z. B. kannst du nur über wenige Ca-verbindungen ins Wasser geben, normales Ca-Carbonat ist wasserunlöslich.
    Und dann ist noch ein wichtiger Aspekt zu beachten, die Aufnahmemenge. Die ist beim Futter wesentlich stabiler als beim Wasser. Wasser kann je nach Umgebungstemperatur auf bis zum Siebenfachen der normalen Menge ansteigen. Und bei z. B. fettlöslichen Vitaminen könntest du damit schon in kritische toxische/tödliche Dosierungen kommen.

    Deshalb ist in den meisten Fällen die Verabreichung über das Futter - "Weichfutter" bzw. Aufzuchtfutter eignet sich hier ganz besonders - die elegantere Lösung. Aber auch über Keimfutter und Ähnliches ist eine gute Dosierung möglich.

    Ich hoffe, das bringt ein wenig Klarheit?
    Schöne Grüße
    Hans C
     
Thema:

Propolis & Co - Futtermittelzusätze