Protest gegen die Gänsejagd

Diskutiere Protest gegen die Gänsejagd im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Stimmt, hätte besser dasselbe Zitat wie Du von DanielG nehmen müssen.

  1. #41 Vogelklappe, 7. Dezember 2007
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Stimmt, hätte besser dasselbe Zitat wie Du von DanielG nehmen müssen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Ah ja. Und wie sieht so eine Lösung aus?

    idS Daniel
     
  4. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Steht doch hier schon. Entschädigung für die betroffenen Bauern aus dem öffentlichen Topf. Gänse gehören schießlich allen und keinem. Es kann ja nicht sein, daß der Schutz vor Schaden vom jeweiligen Vertreibungsaufwand vor der Haustür zu Lasten des nächsten abhängt. Irgendwo fliegen die verbleibenden Gänse ja immer hin - und fressen notgedrungen auch.
     
  5. #44 Rudi und Rita, 11. Dezember 2007
    Rudi und Rita

    Rudi und Rita Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. April 2003
    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Kreis Quedlinburg
    Wie gesagt, jeder Bauer, der außerhalb einer geschlossenen Ortschaft Ländereien hat, ist automatisch Mitglied in der Jagdgenossenschaft. Ob nun selber als Jäger oder nur als Verpächter von Jagdland, ist eigentlich egal, denn dass da viel Eigeninteresse hintersteckt, müsste wohl selbst dem Letzten auffallen.
    Sie sind nur ein paar Wintermonate hier, wo die Landwirtschaft ja größtenteils eh brach liegt. Logischerweise können sie gar nicht so viele Schäden anrichten, zumindest nicht so viele, dass man dafür keinen Schadensausgleich zahlen könnte.

    Liebe Grüße
    Elke
     
  6. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Soll so eine Regelung nur für Wildgänse gelten? Wenn ja, warum?
    Könnte man sich so etwas nicht für alle wildlebenden Tierarten hierzulande vorstellen?

    idS Daniel
     
  7. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Das mag vor hundert Jahren so gewesen sein, dass die Felder über den Winter brach liegen. Die moderne Landwirtschaft sät unmittelbar nach der Ernte das Saatgut fürs nächste Jahr- Wintergerste, Winterweizen, Raps usw.
    Und diese Saaten stehen jetzt etwa eine Handbreit hoch aus dem Boden - grün, zart,saftig. Ideales Gänsefutter.

    Wer mit offenen Augen durch die Landschaft geht oder fährt, dem sollte das auffallen.

    idS Daniel
     
  8. eric

    eric Guest

    Was mich dabei imer wieder stört, ist, dass die Jagd immer nur auf Regulierung und Schadenabwehr reduziert wird.
    Jagd ist auch die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen.
    Ein Jäger zahlt seine Pacht und erwirbt damit das Recht einer gewissen Nutzung. Er bewirtschaftet die jagdbaren Arten.
    Es gibt Länder , da ist bei jeder Schrotpatrone eine Gebühr darauf , die dann dem Schutz der Brutgebiete zugute kommt.
    Wen der Bestand eine Bejagung zulässt, wesshalb denn nicht?
    Ein Jäger ist auch nur ein Naturnutzer wie jeder Bauer und schlussendlich wir alle.
    Der eine erlegt ein paar Gänse , der andere bestellt seine Felder und entzieht so der Natur einiges an Lebensraum der andere fährt Auto und entzieht genauso den Lebensraum etc.
    Zu debatieren .wer den nun der "bösere" ist, ist müssig.
     
  9. HansWilhelm

    HansWilhelm Mitglied

    Dabei seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Jagd ist Aneignung zum Zwecke privater Nutzung und mit Liszenzen, Gebühren und einigen Privilegien verbunden.

    Regulierung ist etwas völlig anderes, nämlich Eingriffe, die wissenschaftlich vorbereitende Studien erfordern würden. Dazu sind die Jäger aber garnicht in der Lage, weil ihnen die nötigen ökologischen Kenntnisse fehlen. In der Sprache der Jägerschaft ist Regulierung nur ein Reklamewort für ihre Vergnügungsschießen. Man sollte ihnen daher die Verwendung dieses Wortes verbieten und auch allen andern auf die Finger schauen, die es für sich in Anspruch nehmen.

    (Diese Worte hätte ich eigentlich von Vogelklappe erwartet, aber die ist augenscheinlich in einer Formkrise)

    Stellvertetend HansWilhelm
     
  10. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    An HansWilhelm:

    nicht nur sachlich falsch, sondern auch noch unverschämt.

    Niemand hat tatsächliche oder vermeintliche "Wissenschaftlichkeit" für sich alleine gepachtet.

    idS Daniel
     
  11. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Verstehst Du unter „Wildgänsen“ die nicht jagdbaren Arten ? Die meinte ich jedenfalls. Die Rechtslage bezüglich Entschädigung für Wild ist ja nicht von heute auf morgen zu ändern. Die Aufnahme geschützter Arten zu den jagdbaren scheint da einfacher zu sein, zieht aber den entsprechenden Schadensausgleich durch den Jagdpächter nach sich. Um so weniger verstehe ich, welches Interesse diese daran haben können.
    Wie Holger Günther schon schrieb:
    Oder ist die Sachlage etwa anders ? Warum stimmen die Jäger dem überhaupt zu, wenn nicht wegen der Möglichkeit der Bejagung ? Der Schaden wird sich dadurch ja nicht reduzieren, sondern nur verlagern, wie das Rechenbeispiel hier zeigt.
    Wie nachhaltig etwas ist, kann kaum der einzelne Jäger beurteilen. Das reduzieren Jäger selbst zu oft auf die pauschale Aussage, die Art sei in ihrem Bestand nicht gefährdet.
    Huch ? Besten Dank, HansWilhelm, aber sei doch Dein eigenes Sprachrohr. Da ich zum Thema Jagd schon einiges hier geschrieben habe, dürfte mein Standpunkt klar sein, auch, dass ich keine vorgeschobenen Gründe akzeptiere. Jagd ist eine Nutzungsform, wie Du richtig schreibst, und wie viel davon vertragen wird, damit befassen sich ja alle möglichen Institutionen, sonst hätten wir in einigen Regionen bestimmt keinen Steinadler, Auerhahn oder Kolkraben (wieder). Wolf, Luchs und Bär haben es selbstredend schwerer mit der Wiedereinbürgerung. Was ja gerne auch verschwiegen wird, sind Traditionen wie Strecke verblasen. Als mache es – ökologisch - einen Unterschied, ob 100 oder 200 Gänse erlegt wurden. Beim Feldhasen kam man damit an kritische Grenzen, beklagte die Streckenabnahme und schob sie meist auf irgendwelche Prädatoren als auf Habitatverschlechterung. Anlass, bei drastischen Abnahmen zumindest die Treibjagden freiwillig einzustellen, gab dies offenbar nicht. Das hätte ich unter "nachhaltiger Nutzung" verstanden.
     
  12. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.075
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Richtig, aber nicht nur der Bauer: Jeder, der ein Grundstück besitzt, ist automatisch Kraft Gesetz Mitglied in der Jagdgenossenschaft, ob nun Landwirt oder nicht, ob das Grundstück in der Feldflur liegt, im Wald oder mitten in der Stadt (das Jagdrecht ist an Grund und Boden gebunden). Verpächter ist man nur, wenn man einen Eigenjagdbezirk hat und diesen verpachtet. Der einzelne Jagdgenosse tritt nicht als Verpächter auf. Aber das nur am Rande.

    Ja, die Gänse sind nur im Winter hier, aber: Sie fressen die auflaufende Wintersaat, sprich, sie fressen das weg, was der Bauer im Sommer ernten würde. Insofern greift die Aussage, im Winter könne kaum Schaden angerichtet werden, erheblich zu kurz (wir müssen in der Wintersaat pro Hektar Kahlfraß mit rund 2.000 € rechnen, schätze ich mal; das zahlt man nicht mal schnell aus der Portokasse).

    Völlig d’accord, eric, aber bei den Gänsen muß man sich tatsächlich überlegen, ob diese jagdliche Nutzung in der derzeitigen Form noch vertretbar ist. Man scheucht ja tatsächlich große, vom Zug ermattete Schwärme durch die Gegend und es ist doch wirklich so, dass auf eine geschossene Gans mindestens zwei angebleite kommen, eher deutlich mehr. Nicht bei allen Schützen, aber bei den meisten. Bei der Einzeljagd auf Schalen- oder auch sonstiges Wild sind die Störungen weit geringer als bei der Flugwildjagd und im Normalfall rennt auch nichts krankgeschossenes durch die Gegend. Die negativen Eingriffe bei der Gänsejagd scheinen mir dagegen so enorm, dass sich die Bejagung kaum noch rechtfertigen lässt.

    Bist Du sicher, dass Du das Strecke Verblasen meinst? Das schadet doch nicht, oder wie?

    VG
    Pere ;)
     
  13. floyd2010

    floyd2010 Guest

    ich denke, dass ist eine vernünftige argumentation.

    wie ich schon schrieb, mir könnte man keine von kügelchen durchsiebte gans auf dem tisch schmackhaft machen.
    ne, dann muß man danach sogar wieder zum zahnarzt, weil man sich die plomben rausgebissen hat...
     
  14. HansWilhelm

    HansWilhelm Mitglied

    Dabei seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Das Sprachrohr spricht:

    Jagd als "nachhaltige" Nutzung ist eine Beschönigung, die sich die Jägerschaft selbst zugelegt hat und man sollte nicht so naiv sein, ihr das auch noch abzunehmen.

    Jagd ist - in vielen Fällen völlig willkürliche - Entnahme von Individuen aus Tierpopulationen und sofern sie nicht der Befriedigung des Appetits oder gewisser Prestigebedürfnisse dient, hat sie keine weitere Legitimation. Das immer wieder vorgebrachte Scheinargument der "Notwendigkeit der Regulierung" wird doch von der Jägerschaft nur in den Primitivformeln des Jäger-Beute-Systems dargestellt. Ist es denn gelungen Fuchs oder Wildschweine trotz aller Ballerei zu regulieren? Weshalb das penetrante Insistieren auf Greifvogel-Abschussgenehmigungen, auf Jagd in Naturschutzgebieten, auf die Übernahme von Rabenvögeln ins Jagdrecht? und und und...Den Begriff "Regulation" als gleichbedeutend mit dem Griff zur Flinte einer naiven Öffentlichkeit zu vermitteln, ist ein leider nur zu gut gelungener Propagandaschachzug der Jägerschaft, die allzeit bereit steht, sich dem selbst erfundenen Regulationsbedarf als Erfüllungsgehilfe anzudienen.
    Einige essbare Tiere sollte man den Jägern lassen. Über die anderen sich zu äußern, sollte man ihnen das Maul verbieten. Über diese redet dann der Naturschutz und nur noch dieser,
     
  15. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    boa... da hat aber einer gesprochen... wer ist denn "der naturschutz"? und was tut "der naturschutz" um das überleben der unregulierten tierart mensch in seinem lebensraum zu ermöglichen? oder haben menschen aus sicht "des naturschutzes" keine lebensberechtigung?

    oder bist du gar der meinung, das wir in deutschland keine landwirtschaft mehr brauchen, das essen holen sich die menschen doch aus dem supermarkt?

    oder willst du nur mit plumpen sprüchen provozieren?
     
  16. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.075
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Dann sag uns doch bitte mal, was Du unter „nachhaltig“ verstehst und wo Dein Problem mit diesem Wort in Bezug auf die Jagd liegt?

    Das tut sie eigentlich immer, also ist sie legitim. Paßt zwar nicht ganz in die ansonsten ablehnende Haltung Deines Beitrages, aber gut, dass wir da einer Meinung sind.

    An der Notwendigkeit zumindest der Schalenwildbejagung zweifelt eigentlich kein ernstzunehmender Naturschützer. Aber da man ja nie auslernt, bitte ich um Darstellung der ausführlichen Formel des Jäger-Beute-Systems.

    Über den Fuchs lässt sich streiten. Da rennst Du bei vielen Jägern offene Türen ein. Daß die Wildschweine kaum in den Griff zu bekommen sind, hat viele Ursachen. Nicht zuletzt Blockadehaltungen seitens des Tierschutzes spielen dabei eine stark bremsende Rolle.

    Ja wat denn nu, Jagd oder nicht Jagd?

    Klar, Jäger und sonstige Naturschutzverbände sind sicherlich an erster Stelle zu nennen, aber es gibt auch noch Nicht-Naturschützer, die durchaus aus nicht auf den Kopf gefallen sind.

    VG
    Pere ;)
     
  17. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Nö, aber man sollte es wirklich nicht erst bei Abnahme der „Strecke“ zur Bestandsermittlung heranziehen.
    Also bitte, aber nicht meins. Ich kann das durchaus allein, auch in „Formkrise“.
    Dem stimme ich uneingeschränkt zu, mit Ausnahme von „Prestige“, das nicht mit entsprechendem Engagement für die Habitate verbunden ist. Regulierung bedarf eines übergreifenden Plans, mindestens in Bundeslandgrösse. Das Bild vor der Haustür kann dafür nicht ausreichend sein.
    Leider nicht überall wie in MeckPomm einfach grosse Flächen unter Naturschutz stellen.
    Und die Fütterung – seitens der Jäger, oder etwa der Tierschützer - nicht ? Außerdem kann das höchstens für Ortsnähe zutreffen, denn ich habe noch nie von einer Blockade mitten im Wald zur Jagdzeit gehört.
    Jagd als „angewandter Naturschutz“ ist genauso eine Parole, da pauschal ohne jeglichen Kompetenznachweis in Anspruch genommen. Im ansonsten umfangreichen Ausbildungsprogramm ist das kein eigenes Prüfungsfach. Da sich andererseits jeder „Naturschützer“ nennen kann, hat ein entsprechender Verband auch nicht automatisch Kompetenz gepachtet. Es gibt überall solche und solche. Die wirklichen Fachleute findet man selten in Verbandsstrukturen.
     
  18. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.075
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Ich versteh immer noch nicht, was Du meinst.

    Nein, das möchte ich so nicht stehen lassen. Rehwild zum Beispiel wird reguliert, und da es sehr territorial ist, müssen Pläne (in dem Fall eben die Abschusspläne) für relativ enge Räume festgelegt werden.

    Doch natürlich auch. Ich will aber auf das effektivste aller Schwarzwildregulierungsmöglichkeiten raus, welches zugleich populationsökologisch absolut hervorragend wäre, jedoch auf Druck des Tierschutzes und der von diesem implizierten öffentlichen Ablehnungshaltung schon vor Jahrzehnten verboten wurde: Der Saufang.

    Dem ist nichts hinzuzufügen! :zustimm:

    VG
    Pere ;)
     
  19. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    .....wo man sich "Fachkompetenz" für 20.- Euro Jahres- Mitgliedsbeitrag erkauft.

    Und dann zu allem und jedem Thema den Mund nicht halten kann und hanebüchenen Unsinn anstellen darf, auf Steuerzahlers Kosten natürlich.

    Ob Feldhamster in der Pfalz, Wiesenbrüter in der Stolhammer Wisch, Birkhahn am Federsee oder Schutzgebiet Vogelsang in der Eifel- wenn sich Herr oder Frau Naturschützer vertan oder geirrt haben, ist keiner persönlich für seinen Blödsinn haftbar, sondern immer die Anderen...

    idS Daniel
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #59 Holger Günther, 12. Dezember 2007
    Holger Günther

    Holger Günther Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. Mai 2005
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Bei uns geht den Grünen der Hamster hundert Meter am A.... vorbei.Die haben die Windräder mitten in die Hamsterbaue gesetzt.Wir haben hier auch noch die schwarzen Hamster,aber die interessieren dann nicht.Holger
     
  22. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Trotzdem sollte man doch die Bestandsentwicklung insgesamt, Krankheiten, Verkehrsopfer, etc. überregional im Blick haben.
    Hetzplatz statt Pirsch - ist das nicht ein Armutszeugnis für jeden Jäger ? Es sei denn, Du meinst Umsiedlungen, dann wüßte ich nicht, was dagegen spricht.
     
Thema:

Protest gegen die Gänsejagd

Die Seite wird geladen...

Protest gegen die Gänsejagd - Ähnliche Themen

  1. Stadt Essen will Kanadagänse abschießen lassen - Protest gefragt!

    Stadt Essen will Kanadagänse abschießen lassen - Protest gefragt!: Liebe Vogelfreunde, die Gänse brauchen eure Hilfe! Nach einer regelrechten Hetzkampagne der WAZ Essen gegen die Kanadagänse in Essen...
  2. Protest gegen Schwalbenabwehr

    Protest gegen Schwalbenabwehr: wer gegen die brutale schwalbenabwehr ist, bitte eintragen. http://mytools4you.de/gaestebuch/cgi-bin/gaestebuch.pl?id=2505-02120421&la=de...
  3. Protest - Kleinanzeige, was denken sich die Leute ?

    Protest - Kleinanzeige, was denken sich die Leute ?: Hallo habe soben diese Anzeige entdeckt: Suchen günstig Papagei - Wir suchen dringend Grau-Papagei oder Amazone auch Kakadu...