Psitaciden und Weidenverfütterung

Diskutiere Psitaciden und Weidenverfütterung im Ernährung Forum im Bereich Allgemeine Foren; Nachdem soviel Unklarheit zum Thema Weidenäste bestand poste ich euch folgende Antwort zur gefaelligen Bedienung Sehr geehrter Herr A....

  1. Addi

    Addi Guest

    Nachdem soviel Unklarheit zum Thema Weidenäste bestand

    poste ich euch folgende Antwort zur gefaelligen Bedienung



    Sehr geehrter Herr A.

    Äste von Weiden dürfen Psittaciden angeboten werden, nur nicht in
    rauhen Mengen, da sie sonst, wie sie richtig geschrieben haben, zu
    inneren Blutungen führen können. Unserem Zootierarzt sind jedoch keine
    Fälle bekannt. Eine gute Alternative wäre es, Äste von Ahorn oder von
    Hasel anzubieten.

    Mit freundlichen Grüssen J. Kupper

    --
    **************************************
    Dr. Jacqueline Kupper
    Abteilung Toxikologie
    Veterinärmedizinische Fakultät
    Universität Zürich
    Tel. +41-1-635 87 72
    Fax. +41-1-635 89 10
    http://www.vetpharm.unizh.ch
    **************************************
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Meike

    Meike Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. September 2000
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Roland,

    find ich nett, dass Du Dir die Mühe gemacht hast. :) Man lernt ja nie aus...
    Danke!

    LG
    Meike
     
  4. gerhard70

    gerhard70 Guest

    Weidenäste

    Hallo
    Das ist ja ein Ding.Ich gebe meinen Agaporniden Weidenäste massenweise und die brauchen sie zum Nestbau und nun sollen sie davon innere Blutungen bekommen.
    Da dürfte kein Vogel bei Züchtern überleben.
    Auch ein Tierarzt ist kein Allwissender.
    Mfg Gerhard
     
  5. DontPanic

    DontPanic Guest

    ich seh da keinen Widerspruch...

    ... die Frage ist doch ob die Vögel da nur dran nagen und die Rinde ablösen, oder ob sie tatsächlich durch langes Kauen den Saft herauslösen und aufnehmen oder gar Rindenstücke herunterschlucken.

    In der Medizin wurde früher der Wirkstoff der Weidenrinde als Tee oder sonstiger wässriger Auszug gewonnen, und da die Vögel keinen Speichel im Schnabel haben, nehmen sie durch einfaches benagen vermutlich kaum etwas davon auf, wenn sie's nicht darauf anlegen. Wäre aber mal interessant obs dazu Studien gibt...
     
  6. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Psitaciden und Weidenverfütterung