Rebhuhn-Projekt

Diskutiere Rebhuhn-Projekt im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; ... Diese Leute werden es in ihrem Leben wohl nicht mehr schaffen, über ihren Tellerrand hinauszublicken ... Also: Macht weiter so mit eurer...

  1. #361 Rud, 20. Juni 2009
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2009
    Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Weißt Du,

    Die Fragen, die gestellt werden, und die Zweifel, die einige der Forumsteilnehmer haben, erscheinen nicht immer formgerecht, aber die "Jäger" antworten ebenso regelmäßig nicht formgerecht ... Da tut sich niemand etwas! Lies einfach einmal einige der entsprechenden Kommentare und Unterstellungen ... aber alles noch harmlos im Vergleich zum weiter oben zitierten "Jägerforum"! Insofern fühle ich mich hier richtig wohl :)

    Was den "Tellerand angeht, der hier schon wieder bemüht wird: Auch die "Jäger" sollten nicht meinen, sie hätten die Erkenntnis um Natur gepachtet, so wie ihre Jagd. Genau das scheint manchmal so und ist natürlich Unsinn ...

    In einem kann ich den Jägern allerdings uneingeschränkt Recht geben - Artenschutz ohne Biotop-Management ist für fast alle - nicht alle!!! - Lebensräume kaum denkbar.

    Dies ist aber eine Erkenntnis, die der "Naturschutz" in Abhängigkeit der zu schützenden Arten sehr differenziert ebenfalls vor Jahrzehnten gehabt hat. Nichts Neues also, was hier einige der "Grünröcke" propagieren. "Mensch aus der Natur raus und keiner rührt was an" gilt nur für ganz spezielle Biotope - und dort mit gutem Grund!

    Natürlich gibt es auch unter den "Naturschützern" Extremisten, ja, aber die finden sich kaum in verantwortlicher Positionen, anders als die entsprechenden Extremisten unter den Jägern ... die "mästen" und "regulieren" dann wieder fleissig drauf los ...

    Gruß, Rudi
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Ist Dein Ziel Ruhe in einem Forum - dann bist Du definitiv falsch aufgehoben ... hier herrscht ein gewisses Maß an Kommunikationswillen; möchtest Du Ruhe, schnapp Dir ein Buch ...

    Außerdem, nicht vergessen: Die kritischen Fragen bieten eine entsprechende Plattform, hier, tendenziell gestützt durch die Moderation, seine Ideen von Jagd zu propagieren ...!

    Sind wir also den prinzipiellen Kritikern der Jagd gegenüber dankbar oder nicht ...?

    PS.: ... zu denen ich nicht gehöre (man muss es in diesem Forumsumfeld nur in regelmäßigen Abständen wiederholen :)
     
  4. buteo

    buteo Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Dezember 2005
    Beiträge:
    2.876
    Zustimmungen:
    1
    Tendenziell hätte die Moderatorin das nicht so gerne;)
    Ich unterstütze es nicht, sondern lasse jetzt beide Seiten sich austoben, auch wenn ich tausendmal drauf hin weisen muß, dass das hier ein Artenschutzforum NUR FÜR VOGELTHEMEN ist;)
     
  5. gringo1

    gringo1 Banned

    Dabei seit:
    13. Dezember 2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
     
  6. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Und das ist nach der vor wenigen Wochen in einem in eigenen Thread vorgebrachten Kritik (mittlerweile gelöscht) eine sehr positive Entwicklung!

    Tendenziell bemühen sich beide "Seiten", denke ich ... jedenfalls fast alle!
     
  7. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    weil in diesem thread bedanken angesagt ist,:freude: möchte auch ich mich nicht zurückhalten und mich bei rud bedanken,
    für seine arbeit und aufklärungsbereitschaft. seine bilder und beiträge im bereich natur sprechen für sich. ich lese und lerne sehr gerne von ihm. :prima:
     
  8. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.828
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    DAS :D wird wohl in der Natur der Umstände liegen...:+pfeif:...:D
     
  9. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.828
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Habe ich hiermit getan, und mit jeder Deiner Antworten, tun sich mir bestimmt wieder neue Fragen auf :jaaa:
     
  10. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    wohl mehr in der seriösität der berichterstattung.
     
  11. Tytoalba

    Tytoalba Mitglied

    Dabei seit:
    21. Mai 2009
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Mästen, regulieren und drauf los...

    Gut gesagt.

    Bei den Lehrgängen fürn Jagdschein sollten die Zusammenhänge genauer durchgenommen werden und eine Nachschulung 1 mal im Jahr stattfinden

    Der wissenschaftliche Beitrag am Anfang über das Rebhuhn ist sehr fundiert und sollte wirklich mehrmals gelesen werden. Auch sollten neue Erkenntnisse nach diesen aufgenommen werden und neu abgestimmt werden.
    AUCH FÜR BEUTEGREIFER

    Freund und Feind waren schon immer zusammen, werden sich auch nie trennen. Den Jäger bleibt genügend, wenn er da nicht einverstanden ist kann
    er ja jederzeit die Pacht beenden. Das Wild nicht.

    Auch der Jäger dürfte sich der Symbiose bewusst werden.

    Die (Über) Lebensräume in freier Wildbahn werden sehr knapp werden.
     
  12. colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Tiffani, ich versuche nichts zu vergessen:
    Von einer Wiese spricht man, wenn sich die Pflanzengesellschaft soweit etabliert hat, dass Veränderungen in der Zusammensetzung nur noch durch den Mähzeitpunkt gesteuert werden können. Natürlich auch durch Düngung wie bei allen Pflanzen. Unsere Brachemischungen sind dadurch gekennzeichnet, dass sie keine Gräser enthalten. Die wandern dann von selbst ein, die Flächen werden dann früher oder später für das Rebhuhn zu dicht und uninteressant. Ein Teil der Pflanzen in den Mischungen stammen aus den Ruderalgesellschaften, sie besiedeln auch Rohböden und kommen ohne Düngung (die wir ja auf diesen Flächen nicht wollen) ganz gut zur Recht. Wir wollen den lückigen Bewuchs möglichst lange erhalten. Wenn Du auf dieser Fläche einen halben qm genau betrachtest, dann stehen bei der Brache im Laufe der Jahre unterschiedliche Pflanzen drauf, bei der Wiese gibt es diesen Wechsel nicht so stark.
    Schlag = einfach die Bezeichnung für ein Feld mit der gleichen Kultur, z. B. Weizenschlag, Maisschlag, usw.
    Wenn sich Bäume angesiedelt hatten, müssen die natürlich zuerst mit dem Mulcher kleingemacht werden, oder man geht über die Fläche und sägt den einen oder anderen Besiedlungsversuch um, auf der fotografierten Flächen werden die angesiedelten autochtonen Hundrosen natürlich ausgebuddelt und verpfllanzt. Man sieht auf den Vogelfotos auch gut, dass es hauptsächlich das Knaulgras ist, was hier eingewandert ist.
    Natürlich "zieht" eine Birke auf einem Rohboden oder im Blumenbeet ganz anders ab. Aber hier verdrängen die krautigen Pflanzen auch schon mal den einen oder anderen kleinen Baum durch die Beschattung.
    Den Begriff Glatzen kenne ich nur aus dem oberen Bereich von Männern, aber abgeleitet müsste das schon so stimmen mit den Fehlstellen. Hab sie Gott sie Dank nur auf den Feldern.
    Wann schläft der Mensch eigentlich? Nun zum Beispiel heute nachmittag auf einer Wiese:prima:
    Morgen früh um sechs gehts raus zum Jungfuchsfallen kontrollieren, heute früh war nur ein dicker Igel drinn, aber gestern wars ein Jungfuchs.

    Nun, ich werde hier ja laufend von gut gemeinten Ratschlägen verschiedener Theoretiker überhäuft, die mir sagen dass das alles in unserer Kulturlandschaft ein Quatsch ist was wir so machen. Schuld sind die anderen, deswegen hat eine eigene Intitiative keine Aussicht auf Erfolg.
    Mir kommt das aber etwas vor wie beim Fuchs mit den Trauben, sie hängen nicht zu hoch, sondern sind in als Schutzbehauptung nur zu sauer.
    Erstens, wenn man es nicht ausprobiert, dann wird man die Wahrheit nicht erfahren, es bleiben Theorien der jeweiligen Chefideologen im Raum stehen.
    Meint Ihr ich würde diese Eiertänze machen, wenn sich alles von selbst regelt und meine Arbeit sinnlos ist?
    Ich mag es halt nicht glauben und es ist nicht ein Kampf gegen Windmühlenflügel wie oft dargestellt, aber man bekommt nichts geschenkt.
    In einer Zeit wo man Arbeitskreise bildet, Strategien und Konzepte aufstellt die letztendlich doch nur Papiertiger bleiben braucht man bei einer solchen Vorgehensweise auch nicht mehr erwarten. Da ist mir der Spruch von Napoleon wesentlich lieber: Fangen wir doch einfach mal an!
    Es wird rauf und runter erzählt, dass dieses oder jenes schuld an der ganzen Misere ist.....
    Aber ich steh ja nicht alleine da, gerade über Foren habe ich eine Menge Gleichgesinnter gefunden, die eben nicht auf der no-future-Welle schwimmen.
    Es macht Spaß sich mit diesen Leuten zu treffen, Gedanken auszutauschen, zusammen zu jagen.
    Wer immer nur das tut, was er immer getan hat, wird auch nur das bekommen was er immer getan hat! Gute restliche Nacht!
     
  13. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.828
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Ja, vielleicht sollte man es einfach mal anders probieren und schauen was raus kommt, mann kann ja immer noch "zurückkehren". :jaaa:
     
  14. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Colchicus-

    gute Entscheidung. Wer den Iltis bejagt, züchtet letztlich Wanderratten.

    idS Daniel
     
  15. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Sorry,

    aber das kapiere ich jetzt nicht.

    Zuerst werden wortreich diejenigen niedergemacht, die etwas tun (und nicht nur faseln)-

    und zum Schluß wird Gemeinsamkeit eingefordert.

    WER soll denn mit WEM gemeinsam WAS machen?

    Noch nicht einmal darüber ist Einigkeit zu erzielen- also machen wir Jäger weiter wie bisher, und Ihr tut eben, was Ihr könnt.

    idS Daniel
     
  16. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    und wer den fuchs bejagt, züchtet landwirtschaftliche schädlinge.

    wenn nur jede/r das täte, was er/sie wirklich kann ansonsten besser die finger still halten würde.:+klugsche

    die jäger können´s anscheinend nicht.
    die fuchsbejagung zeugt vom völligen unverständis der zusammenhänge und notwendigeiten in der natur.

    sämtliche ausrottungsversuche schlugen doch bisher fehl. der jäger begreift es trotzdem nicht.
    die populationsdichte regelt sich im sozialsystem der füchse von selbst. das scheint ähnlich, wie bei den wildschweinen zu funktionieren. schiesst oder fängt der jäger die paarungsbereiten fähen heraus, werden nahezu alle fähen paarungswillig und trächtig. die stabilen strukturen zerbrechen. deswegen gibt´s nochmehr füchse. :p
     
  17. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hach wäre das schön *träum* - dann müsste man hier nicht ständig solchen Dummfug lesen!
     
  18. gringo1

    gringo1 Banned

    Dabei seit:
    13. Dezember 2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
     
  19. Tommi

    Tommi Depp vom Dienst

    Dabei seit:
    22. Mai 2004
    Beiträge:
    3.220
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    35080 Bad Endbach
    Genau das war auch mein Gedanke!
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
     
  22. Tytoalba

    Tytoalba Mitglied

    Dabei seit:
    21. Mai 2009
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Da hat er auch noch die möglichkeit sich selbst zu regulieren:)
     
Thema: Rebhuhn-Projekt
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. verar kohle balestel fasan

    ,
  2. kann man hühner mit rebhhühnern halten

    ,
  3. underberg rebhuhn

Die Seite wird geladen...

Rebhuhn-Projekt - Ähnliche Themen

  1. ICARUS Projekt

    ICARUS Projekt: Kennt ihr eigentlich das Icarus Projekt? Es gab darüber mal eine Reportage im TV. Es geht um die Besenderung von Tieren um ihre Zugruten zu...
  2. Wachtelei ( = Rebhuhn) ausbrüten ohne Brutkasten HILFE

    Wachtelei ( = Rebhuhn) ausbrüten ohne Brutkasten HILFE: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe auch gleich ein Anliegen. Mein Kater hat heute ein Wachtel Weibchen gefangen und es mit ins Haus...
  3. Neueste Infos zum Spix Ara Projekt

    Neueste Infos zum Spix Ara Projekt: Gerade eben gelesen: klick
  4. Rebhuhnzüchter in Ostfriesland und Emsland

    Rebhuhnzüchter in Ostfriesland und Emsland: Moin, vielleicht kennt mich schon jemand aus dem WildundHund-Forum. Unzwar geht es um mein kleines Rebhuhnprojekt...
  5. Schleiereulen Brutkasten Projekt mit IR Kamara +erste Bilder 2 Eulen

    Schleiereulen Brutkasten Projekt mit IR Kamara +erste Bilder 2 Eulen: Hallo, ich hatte mit meinem Vater um Weihnachten rum, den Nistkasten, den ich aus einer alten Hundehütte gebaut hatte, aufgehängt. Für die Leute...