Rebhuhn-Projekt

Diskutiere Rebhuhn-Projekt im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Stimmt, und leider ist auch die Wetterseite nicht immer Westen. Hier in Berlin- Brandenburg ist das meist eher Osten/ Nordosten, und vielfältige...

  1. Kanadagans

    Kanadagans Anserophiler

    Dabei seit:
    24. Mai 2004
    Beiträge:
    2.576
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Birkenbeul
    Stimmt, und leider ist auch die Wetterseite nicht immer Westen. Hier in Berlin- Brandenburg ist das meist eher Osten/ Nordosten, und vielfältige kleinlokale Variationen wird es da auch geben, je nach Topographie oder Vegetationsform, Lage an Gewässern etc. !

    Ansonsten aber prima, Tiffani, da sagt man immer, Frauen hätten einen miesen Orientierungssinn =).

    Grüße, Andreas
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Nagut ihr Besserwisser :+schimpf, ich habe mir aber alle Mühe gegeben....:traurig:
     
  4. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    "Hmpff...."
    Squaw schmollt jetzt...:schimpf:
     
  5. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Aber Squaw, gleich ist Mittag, also immer schön dem Duft nach ("Wachsamer Hahn an Gemüse und Kartoffel") ... blöde Himmelsrichtungen ... :D
     
  6. colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Wenn Ihr Euch streitet säg ich sie um.....:+klugsche
     
  7. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Ich sag ja schon gar nimmer nix mehr :s
     
  8. Tytoalba

    Tytoalba Mitglied

    Dabei seit:
    21. Mai 2009
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Colci!

    Gute Nachricht aus der Biogasfront.

    Es laufen recht positive versuche mit Wildkräutern als Maisersatz mit ausreichend Biomasse.

    Das oder ähnliches könnte der Durchbruch sein.

    Aber erklär mir mal wie Beutereifer und das Niederwild solange ohne Mensch miteinander konnte und jetzt auf einmal nicht mehr???

    Auch wenn wir nicht einer Meinung sind halte ich nach wie vor nix vom gnadenlosen Erschießen bzw Vergiften.
     
  9. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Der einzige Durchbruch wäre, den Unsinn der Biogasgewinnung mit Grünzeug einzustellen.

    Der Maisanbau nimmt ja langsam mehr als groteske Züge an. Mais soweit das Auge reicht. Da kann ja nichts mehr leben (außer Maiszünsler, Maiswurzelbohrer und Sauen).

    Wildkräuter als Maisersatz? Mais hat eine überragende Biomassenproduktion (mit der entsprechenden Auszehrung des Bodens), die Wildkräuter nie erreichen können. Das kann sich nur lohnen, wenn es massivst subventioniert wird und die Wildkräuter mehrmals im Jahr "geerntet" werden. Statt 3 m hohe leblose grüne Hölle hätten wir dann halt 20 cm hohe leblose grüne Hölle.

    Das wäre kein Durchbruch, sondern lediglich den Bürger ein weiteres mal veräppelt.

    Nur Deutschland geht diesen Irrweg. Der Rest der Welt muß wohl bescheuert sein ... :nene:

    VG
    Pere ;)
     
  10. colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Der Einsatz von Wildpflanzen ist nichts Neues, ich hab hier auch schon darüber geschrieben und selbst schon eine Fläche angesäht. Das Problem ist die Industrie, welche mit Mais zusammenhängt: Erklär mal Monsato oder BAYER dass sie jetzt weniger verkaufen? Oder den Düngemittelherstellern. Sagen wir mal es gelingt die Maisfläche zu halbieren? Da gehen dann einige den Bach runter.
    Was die andere Sache mit den Beutegreifern angeht, es ist müßig hier darüber zu diskutieren, auch das habe ich schon hinter mir. Ich will nicht mit sinnlosen Tröds meine Zeit vergeuden.
    Gestern hab ich den ganzen Abend den Aufwuchs einer Kräuterwiese für Hasen entfernt, das ist mir wichtiger als hier mit Theoretikern zu streiten. Also nimms mir nicht krumm, man muss Prioritäten setzen im Leben.
    Ich bin schon auf die Auswirkungen der Tollwutimpfung eingegangen und darauf dass sich die Lebensbedingungen in der Feldflur zugunsten von Prädatoren (Bussard, Rabenvögel, viele Wiesenschnitte!) verbessert haben, während es anderen Arten durch Umweltfaktoren sowieso gnadenlos an den A.... geht.
    Dazu kommt dass wir in einer Zeit leben, wo Räuber heilig gesprochen werden, wir manipulieren bei den Pflanzen und bei den Pflanzenfressern, da reguliert sich nichts von selbst, wir müssen eingreifen. Aber beim Räuber haben alle Bauchweh und biegen sich ihre Theorien zu Recht.
    Ich hab meinen persönlichen Weg gefunden, freue mich wenn ich draußen im Revier bin und den Lohn meiner Arbeit sehe. Warum soll ich hier jemand versuchen zu überzeugen?
    Ich weiß wie es in der Praxis geht, vielleicht auch (unbequeme??) Anregungen geben, wollte hier nur aus der Praxis berichten,nachdem aber eine ganze Herde von Theoretikern schlauer ist......, ist doch mir egal.

    Sollen sie doch machen, aber sie machen nichts! Und sie werden auch unter ihrer Käseglocke nichts verändern.
    Gestern war ich draußen und bin nach dem Ansitz die gemähten Wiesen abgefahren:
    Ansitzwiese: 1 Bock, 1 Schmalreh, 3 Hasen
    1. Mähwiese: 5 Hasen
    2. Mähwiese: 2 Hasen
    3. Mähwiese: 3 Kaninchen
    4. Mähwiese: komischerweise nichts
    5. Mähwiese: 3 Hasen
    6. Mähwiese: 1 Hase
    Hasenapotheke: 1 Hase
    Das war vor 14 Jahren ganz anders.
    Der Fuchs hat über Nacht dort ein Mausloch in der Hasenapotheke ausgegraben,es gibt welche aber ich kann mal 300 m geradeaus blicken ohne über einen "zu stolpern".
    Bilder von blühenden Flächen sind gerne gesehene Beiträge. Wie würde es aussehen,wenn ich 130 erlegte Räuber hier einstellen würde. Passt doch zum Artenschutz, aber da werden wir nie einer Meinung sein.
     
  11. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Nun ich kenne die Bilder der Jäger wenn sie ihre "Beute" in Reih und Glied auslegen...:+keinplan MICH, kannst Du damit nicht erschrecken.
    Wo Licht ist, ist eben auch Schatten...
    Aber die meißten bekennen sich ja nicht öffentlich, die halten sich ja lieber bedeckt :trost:
     
  12. colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Tiffi, Dich hab ich mit meinen Zeilen auch nicht gemeint hier. Das Legen einer Strecke hat einen viel tieferen Sinn. Es ist sowas wie ein öffentliches Bekenntnis für unser Tun. Erlegtes Wild wird nicht "einfach auf einen Haufen geworfen". Wir tun nichts heimliches. Als wir im letzten Jahr vor dem Wirtshaus Hasenstrecke gelegt haben, kam eine alte Frau mit Tränen in den Augen: "Das ich sowas nochmal erleben darf, wie vor 30 Jahren! "Die Jagd ist in das dörfliche Leben fest eingebunden.
    Sicher gibt es bei der Hasendiskussion (Rote Liste) auch kritische Stimmen. Aber so kommt man mit den Leuten ins Gespräch. Wir betreiben z. B. einen Aushängekasten wo wir über unsere Arbeit im Revier der Öffentlichkeit berichten, mit Fotos, Neuigkeiten und und und.....
    Weißt Du neben mir sitzt fast jeden Tag ein Jungjäger(in)in meiner Eigenschaft als Ausbilder. Wenn ich einen Schei... mach, dann wird das sofort öffentlich.
    Mit einem Gemüse-Taliban kannst den ganzen Tag über die kulinarischen Vorzüge eines Rehsteaks diskutieren, er wird hinterher keines mit Dir essen.
    Ich tausche mich aber gerne "über Rezepte" aus mit denen, die sowas nicht kennen, kennenlernen möchten oder es bisher anders gemacht haben. Da sehe ich einen Sinn im Forum. Ich habe auf diese Art schon viel dazugelernt, viele Gleichgesinnte getroffen und das macht die Sache wertvoll.
    Manchmal werd ich ein wenig neidisch, z. b. wenn ich die Bilder von Pere sehe. Hab mich jetzt mal zu einem Weiterbildungskurs in Sachen digitaler Fotografie angemeldet.
     
  13. #512 Ac.Gentilis, 9. August 2009
    Ac.Gentilis

    Ac.Gentilis Neues Mitglied

    Dabei seit:
    9. August 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Liebe Diskutierende,

    habe erst jetzt diese sehr interessante Sammlung von Fürs und Widers gefunden.

    Was auf mittlerweile 52 Seiten reger Diskussion gar nicht auftaucht ist das:

    Wenn die Jäger nicht Freude dran hätten am Gestalten der Lebensräume dann würden sie's nicht tun. Da ist einerseits die Freude am Sehen von Niederwild und anderen wildlebenden Tieren, den Blüten und dem Duft. Anderseits auch auch die Freude auf ein bischen Jagd, das es anderswo nicht mehr gibt.

    Weil die Jäger ein Ziel haben - jagen wollen - legen sie einen Weg fest, um dahin zu kommen. Davon profitieren ungezählte Arten an Pflanzen und Tieren.

    Würden die Jäger das nicht mehr tun, gäbe es diese Fläöchen nicht mehr, kein bejagbares Niederwild und auch nichts anderes mehr, was auf solche Lebensräume angewiesen ist.

    Bisher wird immer an den Jägern kritisiert, dass die ja alles nur tun, um dann "unnatürlich" viel heranzuhegen. Gleichzeitig "hegen" sie damit aber auch alles andere. Auf eigene Kosten, in der Regel ohne Spenden. Natürlich ist nur noch wenig in der modernen Agrar-Kultur-Landschaft. Ist diese Landschaft deswegen natürlich?

    Ich jage selbst gerne und meist Niederwild im Feld mit Hund und Vogel. Und ich investiere auch tausende Stunden wie Euros in Flächen, Saatgut und Grubberstunden. Das Ergebnis ist auf jeder neu angesäten Fläche nach gut vier Wochen sichtbar:

    Die Ackerkratzdistel kommt sofort hoch und jede ist voll mit Blattläusen. In der Folge kommen andere die Blattläuse nutzen wie Ameisen. Dann kann zum Beispiel ein Rebhuhnküken seinen Bedarf an tierischem Eiweiß mit Ameisen bzw. deren Puppen decken.

    Ohne z.B. Lebensraum I Mischung die danach blüht und weitere Insekten anzieht ginge es da nicht weiter. Im Winter bleiben die dicken Stängel stehen und das weiche Kraut friert ab und bildet trockene Horste. Oft einzige Decklung weit und breit. Das ist dann auch Brutdeckung im Frühjahr, wenn sonst noch nix soweit ist, z.B. auch für Fasanen.

    Man muß immer die ganze Reihe von Abhängigkeiten sehen. Nicht nur zwei Arten betrachten, die könnten ohne hunderte und tausende andere Arten um sie herum gar nicht existieren.

    Es dürfte auch schwierig sein am selben Tümpel zeitgleich Störche und Frösche zu schützen. Genauso kann man nicht die kleinsten Restbestände der Rebhühner einer großen Zahl von Füchsen gegenüberstellen und sagen macht mal.

    Ich lege Biotopflächen, so viele wie ich kriegen kann und ich arbeite immer an weiteren. Dazu bejage ich Füchse. Wenn irgendwann mal sehr viel Niederwild da sein würde, würden trotz intensiver Jagd auch wieder mehr Füchse da sein, einfach weil die Nahrung mehr würde. Bis dahin werden werden sie intensiv bejagt.

    Ich kenne aus eigener Anschauung und/oder Bejagung mehrere Reviere die zum Teil sehr viel Tun in Sachen Lebensraumgestaltung für Arten des Offenlandes. Dort gibt es viel Niederwild das dann auch bejagt wird. Daneben gibt es einen unglaublichen Arten und Individuenreichtum, der anderswo einfach nicht existiert.

    Mit dem Argument dann gehörts dort halt nicht hin würden die Roten Listen ad absurdum geführt, weil wenn's Fatalistisch eh egal ist weils kommt wie kommt, brauchen wir ja nicht Buch darüber zu führen.
     
  14. #513 Ac.Gentilis, 9. August 2009
    Ac.Gentilis

    Ac.Gentilis Neues Mitglied

    Dabei seit:
    9. August 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Colchicus,

    sehr schöne Flächen!

    Beim Betrachten der Luftaufnahmen ist mir was aufgefallen:

    Du könntest die Grenzlinien bei manchen Flächen statt gerade auch in Kurven mit wechselnden Radien anlegen. Geht natürlich nicht da, wo ein bewirtschafteter Acker angrenzt.

    Stell Dir einfach vor Du hättest eine Flasche Schnaps getrunken, bevor Du auf den Trekker steigst. Durch die Schlangenlinien hat es z.B. der Ansiotzjäger Habicht deutlich schwerer alles einzusehen. Wenn er auf dem passenden Baum sitzt kann er 500m an Deiner Fläche entlang schauen und sieht sofort alles und jeden der da herauskommt.

    Bei anjagen flüchtet sein potentielles Opfer an der Kante entlang und ist lange zu sehen. Wäre nach wenigen Metern ein "Vorsprung" wäre dem Habicht die Sicht genommen und das Ziel des Strukturreichtums auch auf die Grenzlinien ausgedehnt.

    Genauso kann man inmitten von größeren Flächen optische Unterteilungen anlegen. Ich werde im kommenden April meine 3 ha Biotop-Fläche durch Topinambur-Streifen optisch unterteilen. Ich habe Ende Mai erst die Fläche bekommen und natürlich die gesamte Fläche genommen. Dort blieben seitlich Grasflächen stehen da dort sehr viele Kaninchen zu Hause sind. In der Mitte gibt es drei breite Streifen mit Wildschutzmischung 3 (soll große Grasbuschel geben, um die Kaninchen dezimieren zu können), mit Kranichsteiner Mischung (nach Wildmeister Amann für Rebhuhn, Fasan und Hase) und mit einer Klee-Raps und "Reste"-Mischung was wir noch so hatten (Buchweizen, Sonnenblumen, Malve, Hirse usw.

    An den Seiten der Fläche ist Besucher und Gassi-Gänger-Lenkung angesagt und dort ist Lebensraim I dichter als vorgesehen und um Sonnenblumen ergänzt und auf der anderen Seite die Bienenweide mit noch sehr viel mehr und farbenfrohen Blüten. So laufen nicht alle Leute und Hunde auf die Fläche (so wie vorher als es Grasland war)

    Die Kaninchen freuen sich, die Feldhasen haben die Fläche sofort angenommen und ich denke das Federwild wird demnächst die Fläche entdecken. Bis dort was gewachsen war waren alle schon am Brüten.

    Die Leute freuen sich und pflücken leider fleißig die Blumen. Vielleicht sollte ich mir auch so ein Betonfaß mit Kasse anschaffen...
     
  15. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    :zustimm: Prima, dann kannst Du ja in Zukunft die Nummerierungen selber einfügen, daß ich Stadtpflanze nicht die Orientierung verliere :D

     
  16. #515 Ac.Gentilis, 9. August 2009
    Ac.Gentilis

    Ac.Gentilis Neues Mitglied

    Dabei seit:
    9. August 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Krumm und schief geht nur auf EIGENEN Flächen aber besser da als nicht. Alles im Feld ist immer linear und gerade aus.

    Ich habe kein Problem mit Disteln und Schißmelde usw. aber die Landwirte. Und wenn ich nicht sorgfältig darauf achte, dass auf den von mir betreuten Flächen keine Distelsamen ausfliegen, dann werde ich von den Landwirten keine Flächen mehr oder nochmal bekommen.

    Besonders die kleinen Streifen, die nach einer Weile (hoffentlich nicht so schnell) wieder Acker werden sollen hätten dann für lange Zeit einen Samenvorrat von Disteln imn Boden. Der Bauer sagt danke, denn er bekommt die Samen der Beikräuter bei der Anlieferung seines Getreides abgezogen...
     
  17. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Ja was dürft ihr denn dann überhaupt von den sogenannten "Unkräutern" aussähen 8o
     
  18. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Unkräuter? Gar keine.

    Ein Landwirt hat mir schon mal mit "Selbsthilfe" gedroht, wenn ich die Ackerkratzdistel auf dem Wildacker nicht am Aussamen hindere....

    Es ist so wie schon beschrieben: Wenn der Wildacker zu Unkrautschleuder wird, bekommt der Jäger einfach keine Flächen mehr zur "Unkrautzucht".
    Letztendlich sind wir schon froh, wenn wir auf unseren Wildäckern Chemie und Überdüngung ausschliessen können.

    idS Daniel
     
  19. colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Wie Daniel schon gesagt hat: gar keine!
    Die Arten der Mischung Lebensraum I bestehen entweder aus Arten die von selbst wieder verschwinden (z. B. die Kulturpflanzen) und einer Reihe von i.d.R. zweijährigen Arten, d. h. bei Nachfolgekulturen machen die Pflanzen mit ihrem Samenpotenzial nicht das große Problem. Ich hatte schon mal eine Nachfolgemaiskultur mit flächig roter Lichtnelke als "Untersaat"). Gab aber keine Ertragseinbuße, so der Landwirt.
    Probleme gibt es aber z. B. mit der Saatwucherblume in Blumenmischungen, die setzen sich dann hartnäckig im Getreide fest.
    Es gibt eben Wildpflanzen und Wildpflanzen die eben den Status einer unerwünschten Ackerbegleitflora erfüllen.
    Gerade mit der Ackerkratzdistel muss man aufpassen, auch wenn sie vergleichsweise einfach im Acker zu bekämpfen ist. Ich mähe eventuell entstehende Distelhorste raus, oder man muss sich auch mal mit einen Tupfer Roundup behelfen, z. B. einzelnen Ampfer.
    Die Art und Weise wie wir Jäger diese Fläche flankierend "pflegen" ist ausschlaggebend für den guten Willen der Landwirte.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Bei den Disteln ist es ja eigentlich fast nur die Ackerkratzdistel wegen der so ein Tamtam gemacht wird. Wenn jemand - allerdings nur einjährig - eine Fläche unbegehbar machen will:
    Dann ist die Mariendistel und die Wilde Karde (Kardendistel) in dichterer Saat das Mittel der Wahl. Meist genügt schon der hohe Bewuchs, etwas Angst vor Zecken und die vielen Samen die überall in den Textilien hängen bleiben. Z. B. Samen des Weidenröschens oder der Habichtskräuter.
    Brennnesseln brauchen Stickstoff, ich will aber nicht zusätzlich düngen!
    Es gibt auch spezielle Distelmischungen beim Saaten-Zeller, aber natürlich ohne die Ackerkratzdistel. Alle Distelarten die zweijährig sind, also im ersten Jahr nur eine Rosette schieben, stellen ackerbaulich keine große Konkurrenz dar, es sei denn sie treten in Massen auf.
     
  22. colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Ich antworte mal mit grün:

     
Thema: Rebhuhn-Projekt
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. verar kohle balestel fasan

    ,
  2. kann man hühner mit rebhhühnern halten

    ,
  3. underberg rebhuhn

Die Seite wird geladen...

Rebhuhn-Projekt - Ähnliche Themen

  1. ICARUS Projekt

    ICARUS Projekt: Kennt ihr eigentlich das Icarus Projekt? Es gab darüber mal eine Reportage im TV. Es geht um die Besenderung von Tieren um ihre Zugruten zu...
  2. Wachtelei ( = Rebhuhn) ausbrüten ohne Brutkasten HILFE

    Wachtelei ( = Rebhuhn) ausbrüten ohne Brutkasten HILFE: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe auch gleich ein Anliegen. Mein Kater hat heute ein Wachtel Weibchen gefangen und es mit ins Haus...
  3. Neueste Infos zum Spix Ara Projekt

    Neueste Infos zum Spix Ara Projekt: Gerade eben gelesen: klick
  4. Rebhuhnzüchter in Ostfriesland und Emsland

    Rebhuhnzüchter in Ostfriesland und Emsland: Moin, vielleicht kennt mich schon jemand aus dem WildundHund-Forum. Unzwar geht es um mein kleines Rebhuhnprojekt...
  5. Schleiereulen Brutkasten Projekt mit IR Kamara +erste Bilder 2 Eulen

    Schleiereulen Brutkasten Projekt mit IR Kamara +erste Bilder 2 Eulen: Hallo, ich hatte mit meinem Vater um Weihnachten rum, den Nistkasten, den ich aus einer alten Hundehütte gebaut hatte, aufgehängt. Für die Leute...