Reflexionsspektrophotometrie

Diskutiere Reflexionsspektrophotometrie im sonstige Weichfresser Forum im Bereich Weichfresser/Nektartrinkende; :D Nein ich habe keine Langeweile, ich suche und finde und arbeite immer noch an meinem schriftlichen Aufsatz. Ob ich den aber jemals Anfange,...

  1. #1 Tiffani, 01.01.2019
    Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    09.01.2008
    Beiträge:
    8.496
    Zustimmungen:
    220
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    :D
    Nein ich habe keine Langeweile, ich suche und finde und arbeite immer noch an meinem schriftlichen Aufsatz.
    Ob ich den aber jemals Anfange, geschweige denn zu ende bringe..:+pfeif: Bei den vielen Hinweisen...
    Ich setze mal hier ein paar Schlagwörter:
    • Ultraviolette "Strahlung"
    • sekundärer Reflexionspeak
    • bimodal
    • unimodal
    • Dichromatismus
    Es lohnt sich, sich damit zu beschäftigen.
     
  2. jofri

    jofri Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.04.2016
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    215
    Ort:
    vom Rande des Schwarzwaldes
    Also Tiffani, sei mir nicht böse.
    Ich beschäftige mich lieber mit meinen Vögeln.
     
  3. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    7.142
    Zustimmungen:
    839
    Ort:
    Groß-Gerau
    Spektrophotometrie ist mein täglich Brot...aber was meinst du mit Reflektionsspektrophotometrie?
     
  4. #4 terra1964, 01.01.2019
    terra1964

    terra1964 Foren-Guru

    Dabei seit:
    18.04.2014
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    473
    Ort:
    32139 Spenge
    Das hat irgendwas mit Zeitlich versetzten Messungen zu tun.
    Aber das Thema UV hat schon lange meine Aufmerksamkeit.
    Gruß
    Terra
     
  5. #5 Tiffani, 04.01.2019
    Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    09.01.2008
    Beiträge:
    8.496
    Zustimmungen:
    220
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    @ jofri , jo :D das gönne ich dir auch. Mich wurmt es aber, das meine drei Monate alten Männchen schon etwas wissen, was ich erst nach 9 Monaten "sehen" werde.

    :beifall: @ terra1964

    @ Ingo
    Schön dass das dein täglich Brot ist, dann kannst du mir ja helfen! :dance:
    Hier ist der Link, die PDF hängt ganz unten dran, sollte sie. Ich muss jetzt wissen, ob es für mich, als nicht Biologe, eine Möglichkeit gibt, dieses in irgendeiner Form zu Hause nach zu machen. Sei es mit speziellen Lampen oder Filmen (Analog) oder Technik digital. Und vielleicht so, das man es veröffentlichen könnte. Also bildlich zu dokumentieren?
     
  6. jofri

    jofri Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.04.2016
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    215
    Ort:
    vom Rande des Schwarzwaldes
    Tiffani, Deine wissenschaftlichen Kenntnisse, die Du ja z.Zt. wieder immer öfters ins Forum stellst, sind für Leute, die sich damit auskennen, sicher interessant. Und Menschen, wie Ingo, die beruflich mit der Materie zu tun haben, können damit was anfangen. Aber wieviel Prozent der User hier, glaubst Du, werden sich in das Thema vertiefen.
    Aber gut, ich kann mich auch irren. Vielleicht bin ich wirklich schon ein alter Depp, der nichts mehr kapiert und sich den neuen Erkenntnissen verweigert.
    Dann bitte ich höflichst um Verzeihung.
    Ich bin eben noch ein Vogelzüchter von altem Schrot und Korn. Nach über 40 Jahren Erfahrung glaube ich schon, dass ich meine Vögel und deren Nachwuchs richtig einordnen kann. Mit möglichst naturnaher Unterbringung und Ernährung bin ich bis jetzt immer gut gefahren und Jungvögel sind gross geworden, haben sich gut entwickelt, auch ohne wissenschaftlichem Hintergrund.
    Aber wie gesagt, vielleicht passe ich einfach nicht mehr in die Zeit. Möchte mich aber auch nicht mehr ändern.
     
    Geiercaro gefällt das.
  7. #7 Tiffani, 05.01.2019
    Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    09.01.2008
    Beiträge:
    8.496
    Zustimmungen:
    220
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Ich hab keine Wissen, ich will wissen :D
    Grün und blau sind halt schwierige Farben. Deswegen bin ich immer wieder "weltweit" unterwegs. Konnte ja nicht wissen das die evtl. Lösung fast vor meiner Haustüre sitzt :D
     
  8. #8 terra1964, 05.01.2019
    terra1964

    terra1964 Foren-Guru

    Dabei seit:
    18.04.2014
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    473
    Ort:
    32139 Spenge
    @Ingo , darf ich fragen was genau du beruflich machst.
    Das du deine Tiere gut einordnen kannst glaube ich dir aufs Wort und die Erfolge geben dir auch recht.
    Ich hab eine ähnlich lange Erfahrung. Trotzdem glaube ich sollte man sich neuen Erkenntnissen, zum Beispiel Ernährung mit Laktobazillen oder Beleuchtung mit UV nicht verschließen.
    Gruß
    Terra
    Ps. Eins ist sicher. Dümmer wird man nicht wenn man sich mit solchen Dingen beschäftigt .
     
  9. #9 -AH-, 05.01.2019
    Zuletzt bearbeitet: 05.01.2019
    -AH-

    -AH- Weichfresser & Exoten

    Dabei seit:
    18.04.2011
    Beiträge:
    1.886
    Zustimmungen:
    249
    Ort:
    im Westen von NRW,
    Nein, dümmer wird man nicht. Aber.... Was bringt uns denn das ganze Wissen. Wir setzen unser Wissen doch kaum richtig ein. Wieviel Prozent der heimischen Vögel sind vom Aussterben bedroht? Sind es bereits 60%. Werden die Ursachen angegangen, bekämpft oder verboten? Es werden Straßen gesperrt, die im entferntesten nicht die Abgase aufzeigen, wie nur ein Schiff, welches Urlauber Attraktionen zeigt und schließlich zum Anlegen im Hafen dümpelt, ob jetzt in Hamburg oder sonstwo, egal.... das 1000dfache pro Minute wird in die Luft geblasen. Das Wissen hat der Mensch auch, wird reagiert? Nein! Augen werden verschlossen. Es bringt Geld!
    Im Fantasialand wird noch bis zum 6. ? Januar jeden Abend ein Feuerwerk stattfinden. Das muß gut sein, Ironie, denn der Mensch mit seinem Wissen hat es ja zugelassen. Der wird sein Wissen richtig eingesetzt haben.
    Mir erscheint oft logisches Denken und handeln sinnvoller! Ob ein Vogel blau oder grün ist, den meisten ist es egal. Der Halter entscheidet erstmalig nach optischer Sicht. Forscher werden sich dafür interessieren. Die sind prozentual zur übrigen, hobbybetreibenden Vogelhaltern gering.
    Spektralfarben wurden in der Schule mal kurz angeschnitten, .. super spannend fand ich. Die meisten haben sich aber nicht dafür interessiert.
    Lernen, Wissen, richtig angewandt, hervorragend!
    Die Natur würde die Hände über den Kopf zusammenschlagen und unsere Enkel werden uns einmal fragen, was wir mit unserem Wissen erreicht haben und zulassen konnten.
    Wir müssen in Drittländer keine fertigen Gerätschaften schaffen. Wir sollten den Menschen die Anwendung erklären, und Ersatzteile für kaputte zur Verfügung stellen. Ach ja, Maschinen ohne Sprit laufen auch nur begrenzt.
    Der Müll und Plastik landet in Abwässer und kaum jemanden interessiert es. Da scheint mir eher Logik und Wissen gefragt. Sorry für dieses Statement. Das mußte mal unpassenderweise raus.
     
    Alfred Klein gefällt das.
  10. jofri

    jofri Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.04.2016
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    215
    Ort:
    vom Rande des Schwarzwaldes
    @-AH-
    Danke Geli. Auch noch jemand, der der Ansicht ist, dass oft gesunder Menschenverstand zielführender ist. Liebe, Freude, Ausdauer, auch mal Rückschläge - das macht die Faszination unseres Hobbys aus.

    @terra1964
    Auch ich lerne immer gerne noch was dazu. Behaupte doch nicht, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Aber Gespräche und Erfahrungsaustausch mit anderen Vogelhaltern und Vogelzüchtern/-vermehrern geben mir mehr, als Lateinlexikons und wissenschaftliche Abhandlungen.

    Wie geht es Deinen Silberohren. Hast Du die Nachzuchten gut untergebracht? Ich habe gelesen, dass Du mit einem Volierenneubau ein neues Projekt in Angriff genommen hast. Ich wünsche Dir viel Glück bei Deinen weiteren Aktivitäten.

    LG Jofri
     
  11. #11 terra1964, 05.01.2019
    terra1964

    terra1964 Foren-Guru

    Dabei seit:
    18.04.2014
    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    473
    Ort:
    32139 Spenge
    Danke dir.
    Ja ich bin gerade dabei mir eine neue Voliere zu bauen, ich hoffe das die bis ende Februar steht. Da werde ich dann auch noch einen Thread zu beginnen und mit Bildern zeigen was ich hier so zusammen nagel.
    Meinen Silberohr Sonnenvögeln geht es bestens. Die Überwintern auf dem Dachboden. Von den Jungvögeln hab ich bis jetzt noch keinen abgegeben (es sind ja 7 Stk) denn ich weiß noch nicht ob ich von den Jungen 1 oder 2 Paare selber behalten möchte. Diese Entscheidung ist abhängig von einer Papstfinken Henne die mir für März versprochen wurde. Wenn ich die bekomme geht nur ein Junges Paar Silberohren wenn nicht behalte ich 2 Paare.
    Gruß
    Terra
     
  12. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    7.142
    Zustimmungen:
    839
    Ort:
    Groß-Gerau
    Achso..kapiert. Das ist ein workaround für nicht transparente Objekte zur Ermittlung ihre Reflektiosspektren..
    Googeln zeigt mir dass man so ein Reflektionsspectrometer gebraucht schon für unter 1000€ bekommt.
    Interessant, ich habe noch nie ein Spektrometer für weniger als 30 000€ gekauft, viele kosten erheblich mehr.
    Trotzdem teuer für eine Privatperson und es fragt sich, was man damit erreichen will.
    Es gibt ja inzwischen endlos viele seriöse wissenschaftliche Publikationen zu UV Farben in Vogelgefieder. Zusammengefasst kann man sagen, dass UVB Reflektion eine große Rolle spielt. Gut 95% der daraufhin untersuchten sexuell anscheinend monochromatischen Vögel stellten sich als sexuell dichromatisch heraus, wenn man UVA mit einbezog.
    Was also will man da als Privatperson noch draufsetzen? Intensive Literaturrecherche liefert heute doch zur Frage Gefiederfarben von UVA bis Infrarot doch schon serh viele Antworten.
    Wenn man einfach ein wenig Einblicke erlangen will, ist es doch simpler und praxisnäher, sich monochromatische Lichtquellen - oder Filter- zuzulegen und die zu untersuchenden Objekte dann in deren Licht zu fotografieren. Da hat man auch - wenngleich gröbere- Aussagen zum Reflektionsverhalten und hat als Zusatzinfo auf dem Foto aber auch gleich die jeweiligen Muster mit abgebildet. Das ist ja sowieso der nächste und serh wichtige Schritt: Muster ermitteln...und das ist mit Spektrophotometern nicht wirklich machbar.
    Wenn man sich damit in den UVA Bereich wagen will, wird der Aufwand allerdings schon etwas größer.
    Man kann sich aber eine alte einfache DSLR umbauen lassen, indem man den Anti Aliasing Filter vom Sensor entfernen lässt. Will man dauerhaft damit arbeiten, kann man ihn durch ein UV durchlässiges Quarzglas ersetzen.
    Hier ein Link dazu:
    UVA Fotografie leicht gemacht - Tipps u. Tricks - DSLR-Forum

    Geht man nur in den UVA Grenzbereich, geht es auch ohne Modifikation: Schon "Schwarzlicht" offenbart einem manche Gefiedermuster, die man bei Tageslichtnicth sieht.
    Also: Was ist Deine genaue Intention?

    Und @AH: Du stellst schlicht die ganze Grundlagenforschiung in Frage. Meine Antwort: Klar: Wissen allein nützt nichts. Man muss klar Konsequenzen draus ziehen und Handlungen ableiten.
    Aber Handeln ohne Wissen führt meist zu gar nichts und schadet mehr, als dass es nützt.

    @Terra64: ich bin Biologe und Pharmakologe und in Drug Discovery tätig. Seit längerem aber nicht mehr an der Bench, sondern im Management. Privat befasse ich mich oft mit Tierhalter- und zoologischen Fragestellungen
     
    terra1964 gefällt das.
  13. jofri

    jofri Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.04.2016
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    215
    Ort:
    vom Rande des Schwarzwaldes
    Jesses, da bekomme ich ja schon beim Lesen Kopfschmerzen.
    Verabschiede mich deshalb aus diesem Thema.
     
    terra1964 gefällt das.
  14. -AH-

    -AH- Weichfresser & Exoten

    Dabei seit:
    18.04.2011
    Beiträge:
    1.886
    Zustimmungen:
    249
    Ort:
    im Westen von NRW,
    Sehr kleine Kinder "handeln" bereits logisch ohne zu wissen. Sie lernen meines Erachtens besser aus ihren Fehlern.
     
  15. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    7.142
    Zustimmungen:
    839
    Ort:
    Groß-Gerau
    Was soll das denn jetzt?
     
  16. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    7.142
    Zustimmungen:
    839
    Ort:
    Groß-Gerau
    Du missverstehst mich jetzt absichtlich, oder?
    ist das nötig oder zielführend?
     
  17. jofri

    jofri Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.04.2016
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    215
    Ort:
    vom Rande des Schwarzwaldes
    Ingo, ist doch nicht böse gemeint. Geht nicht gegen Dich. Das Thema überfordert mich einfach.
    Bei anderen Diskussionen unterhalte ich mich wieder sehr gerne mit Dir.
     
  18. #18 Tiffani, 07.01.2019
    Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    09.01.2008
    Beiträge:
    8.496
    Zustimmungen:
    220
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    @Ingo
    Ich bin hellhörig geworden als sie "sagten" wie sehen Farben die gar nicht da sind, weil wir halt nur begrenzt sehen können. Das es mitunter von der Stellung der Feder abhängig ist, was wir sehen. Bestes Beispiel der Kolibri.
    Aber auch bei meine Blauen, hatte ich einmal das Glück, zu sehen, das die schwarze Färbung ihrer Federn, wahrscheinlich gar nicht schwarz ist, sondern anders. Ich sah in diesem speziellen Moment einen violetten Schimmer, ähnlich wie manche Stare ihn dauernd zeigen. Der betreffende Vogel saß damals unter einem Halogenspott.
    Bei der *Übersetzung* des Berichts kam mir der Gedanke, ob ich eine Möglichkeit habe, die Jungvögel mit einem speziellen Licht anzustrahlen oder entsprechende Kamerafilter zu benutzen, um zu sehen, ob da etwas ist, was ich nicht sehen kann.
    Denn ein Junges Männchen mit ein paar Monaten, konnte erkennen, dass das andere Jungtier, welches einen Monat älter war, ein Weibchen war.
    Äußerlich sehen die Vögel, für mich als Mensch, alle gleich aus. Es könnte also sein, das es den sogenannten Pik gibt, den die Jungtiere sehen und erkennen. In der Natur ist es auch so, das sie es schon von weitem sehen, und nicht erst durchs kennenlernen.
    Das war meine Intention.
     
  19. #19 Sammyspapa, 07.01.2019
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    3.184
    Zustimmungen:
    1.158
    Ort:
    Idstein
    Interessanter Ansatz! Ich hab zwar von solcherlei Techniken nicht den Hauch einer Ahnung, aber lese (im Rahmen der Möglichkeit) sehr interessiert mit.
    Ich denke da gibt es viel zu entdecken, schon alleine in bestimmten Rhytmen aufschillernde Muster im Flug, die der Kommunikation dienen könnten o.ä
     
  20. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    7.142
    Zustimmungen:
    839
    Ort:
    Groß-Gerau
    ...wie gesagt. Die meisten uns sexuell monochromatisch erscheinenden Vögel sind sexuell dichromatisch und erscheinen dem Vogelauge geschlechtsspezifisch gefärbt. Das ist nichts neues und für hunderte von Vogelarten beschrieben.
    Nicht selten reicht eine billige Schwarzlicht Taschenlampe, um schon einen Eindruck zu bekommen. Wichtig ist, dass man bis mindestens 365nm runtergehen kann.
    https://www.amazon.de/dp/B0139ZOFA8...=9044534&hvtargid=pla-403883832887&th=1&psc=1
    Man kann diesen Eindruck dann auch mit einer normalen Kamera festhalten

    Aber natürlich ist das nicht bei allen Arten so. Ein uns einheitlich blauschwarz erscheinender Laubenvogel ist im UVA intensiv gemustert, eine für uns ähnlich gefärbte Krähe bleibt auch im UVA einfarbig.
     
Thema:

Reflexionsspektrophotometrie

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden