Regionales Verbot von Bleimunition in Kalifornien

Diskutiere Regionales Verbot von Bleimunition in Kalifornien im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Dann wäre es doch eine einfache und schnell umsetzbare Möglichkeit, die Bleivergiftungen zu reduzieren, indem keine Aufbrüche liegen gelassen...

  1. #41 Peregrinus, 16. Juli 2009
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Meines Wissens wurde die Jägerschaft in den entsprechenden Gebieten dazu aufgerufen, Aufbrüche nicht mehr seeadlerverfügbar auszulegen. Da gehe ich einfach mal davon aus.

    Die Verweildauer der Bleipartikel im Vogelkörper beträgt einige Stunden bis wenige Tage. Insofern ist es ausgeschlossen, daß aufgenommenes Blei erst Monate später auf toxische Höhen angereichert wird.

    Deshalb drängt sich ein Stück weit die Frage auf, ob Munitionsblei die einzige Bleiquelle ist.

    VG
    Pere ;)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Meines Wissens nach gab es nur einen einzigen Unfall durch einen Abpraller,
    woraufhin in dem Bundesland die Bleimunition "zurückverordnet" wurde.
    Oder könnt ihr mir eine Studie nennen, die die erhöhte Gefahr von Abprallern wissenschaftlich belegt ?


    Ich will hier nicht vorschnell richten - aber ich möchte eure Gründe verstehen.
    Wenn es wirklich nachvollziehbare Gründe gegen den Einsatz bleifreier Munition geben sollte...
    ...dann unterschreibe ich gern eine Petition, daß die Jäger nicht die Arschkarte kriegen dürfen, wenn sie sie trotzdem verwenden.:D
     
  4. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hm, wenn die Bleipartikel doch recht schnell wieder ausgeschieden werden und nicht, wie die Magensteinchen bei Papageien, längere Zeit im Vogel verbleiben, dann drängt sich tatsächlich die Frage nach anderen Bleiquellen auf. Man kennt ja sicherlich auch die Zusammensetzung der Magensäure und kann somit fesstellen, wieviel Blei so gelöst wird, dass es vom Körper aufgenommen werden kann.

    Anscheinend bedarf es da doch weiter gehender Studien, um den wahren Ursachen der Bleivergiftung auf die Spur zu kommen.
     
  5. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Dazu bedarf es sicherlich keiner Studien, sondern es genügen Testreihen auf entsprechenden Schießanlagen, die garantiert von den Munitionsherstellern durchgeführt werden. Sage ich mal so als Laie.
    In der Praxis kann man so etwas doch überhaupt nicht testen, weill gottseidank nicht jeder Querschläger einen Menschen erwischt, sondern einfach unauffindbar irgendwo landen wird.
     
  6. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Ist doch egal. Ein einziger Unfall reicht doch, oder?

    Letztlich ist immer der Schütze für seinen Schuß verantwortlich- und kein Patronenhersteller.

    Ich experimentiere gerade mit handgefertigter, bleifreier Munition. Obwohl es hier keine Seeadler gibt. Die ersten Erfahrungen zeigen schon, dass die Risiken grösser sind, vor allem bei dichtem Bodenbewuchs wie aktuell die erntereifen Getreidefelder. Die Projektile werden von den Ähren und Halmen leichter abgelenkt als die schwereren bleihaltigen Geschosse. Wo die Kugeln letztendlich gelandet sind, weiß ich nicht- auf jeden Fall nicht da, wo sie hin sollten.

    idS Daniel
     
  7. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Sag mal, was reimst Du Dir denn in Deiner Laienhaftigkeit für einen Schwachsinn zusammen ...? Unglaublich ...
     
  8. gringo1

    gringo1 Banned

    Dabei seit:
    13. Dezember 2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Sehr geehrter Herr Rud!
    Das Zitat ist nicht von Raven.

    (auch ein Grund warum ich hier nicht diskutiere).
    mfg
     
  9. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Darüber kann man geteilter Meinung sein...
    Aber berechtigt ein einziger Unfall zu der von Dir getätigten Aussage,
    es "bestehe ein vielfach höheres Sicherheitsrisiko" ???
    Egal, ob man es Studien oder Testreihen nennt : gibt es solche ?
    Oder handelt es sich bei der "erhöhten Gefahr von Abprallern bei bleifreier Munition" um Jägerlatein ?
     
  10. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    da mach ich mir schon einige gedanken..... bei der teuren bleifreien munition, reicht ein unfall aus, mit nichtmal erwiesenem schaden, um die jäger zurückzupfeiffen. wievele unfälle sind es denn pro jahr, mit der billigen bleivariante?
     
  11. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Schau bitte selbst ... #43, 2.Zeile, 2. Wort

    Gruß, Rudi
     
  12. #51 colchicus, 17. Juli 2009
    colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Kennt Ihr den Unterschied zwischen Jägerhassern und Golfspielerhassern? Die ersteren gibt es, die zweiten so gut wie nicht. Wenn ein Golfspieler beim Ausholen seinen Hintermann den Schädel halb einschlägt, dann interessiert das soviel wie wenn in China ein gelbes Fahrrad umfällt. Jeder Jagdunfall ist einer zu viel. Es geht darum, dass das Risiko überall dort verringert werden muss, wo es geht.
     
  13. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Versuchsreihen, Tests etc. gibts bei der DEVA (www.deva-institut.de).

    Hier ein Bericht zum Thema:

    DEVA: Abprallverhalten von bleifreien Geschossen bedenklich

    – Negative Beispiele aus Jagd- und Polizei-Praxis / Monitoring-Programm erweitern –



    Unbedingten Forschungsbedarf sieht die Deutsche Versuchs- und Prüf-Anstalt für Jagd und Sportwaffen (DEVA) hinsichtlich des Abprallverhaltens von bleifreien Büchsengeschossen aus Kupfer oder Kupferlegierungen, die als Alternative für bleihaltige Jagd-Munition teilweise schon im Einsatz sind. Das Sicherheitsrisiko für den Schützen und seine Umgebung – insbesondere bei Bewegungsjagden – müsse geklärt werden, wie aktuelle Vorkommnisse belegen.



    Laut DEVA haben sich Bedenken gegenüber diesen so genannten Solid-Geschossen vor wenigen Wochen im polizeilichen Bereich bestätigt, wo derartige Geschosse eingesetzt werden. Demnach sind bei einer Schießübung Projektile vom Geschossfang rückgeprallt und haben die 25 Meter entfernte Tür des Schützenstandes glatt durchschlagen – knapp neben dem Schützen. Ein Landeskriminalamt untersucht derzeit mehrere derartige Fälle.



    Bei einem Jagdunfall im Fränkischen wurde ein Jagdteilnehmer durch ein Solid-Geschoss tödlich in die Brust getroffen, das im rechten Winkel zum Opfer abgefeuert wurde und an mehreren Baumstämmen abprallte. Nach Auffassung des polizeilichen Sachverständigen wäre dies bei Bleigeschossen nicht denkbar gewesen, da diese beim Abprallen von Hindernissen schnell an Masse und Geschwindigkeit verlieren.



    Die DEVA regt jetzt ein Forschungsprogramm an mit Munitionsherstellern, Landwirtschaftlicher Berufsgenossenschaft, DJV und weiteren Interessierten, um den Sicherheitsaspekt dieser Geschosse zu klären. Das Monitoring-Programm der Landesforsten Brandenburg sollte nach Auffassung der DEVA unter erhöhten Sicherheitsauflagen durchaus fortgeführt werden, um die Tötungseffizienz dieser Geschosse weiter abzuklären.



    Damit haben sich die Bedenken des DJV hinsichtlich Sicherheit und Abprallverhalten von bleifreien Büchsengeschossen leider verstärkt.

    Ende des Zitats.

    Und mit der Unterstellung von "Jägerlatein" wird es mir jetzt zu blöd hier. Tschüss.

    idS Daniel
     
  14. #53 Peregrinus, 17. Juli 2009
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Ich habe hier angeführt, was ich mir nicht erklären kann, nämlich die Bleivergiftungen in einer Jahreszeit, in der es eigentlich keine bleihaltigen Aufbrüche geben dürfte. Vor dem Hintergrund, daß über Jahrzehnte hinweg gigantische Mengen Blei in die Umwelt emittiert wurden und auch heute noch mehr Blei durch die Industrie in die Umwelt gelangt als durch die Jagd, habe ich eine - wie ich finde - berechtigte Frage gestellt. Dein o. a. Beitrag trägt der Sachlichkeit meiner Frage jedoch nicht wirklich Rechnung.

    Nein, der Unfall an sich berechtigt natürlich nicht zu der Aussage. Wohl aber die Ursache des Unfalls. Die erhöhte Abprallgefahr ist schon lange bei Vollmantelgeschossen und Weicheisenschrot bekannt. Außerdem verlassen bei einem Solid-Geschoß mehr als 90% der Geschossmasse den Wildkörper wieder, bei Teilmantelgeschossen bekommt man teilweise überhaupt keinen Ausschuß (bei stärkerem Wild). Daß etwas, was mit hohen Geschwindigkeit wieder aus dem Wild rauskommt gefährlicher ist, als wenn nichts mehr rauskommt, bedarf keiner Studie.

    Ich sehe eher Entwicklungspotential in den bleifreien Geschossen selbst. Mit Sicherheit kann man z. B. über Materialverbund auch Geschosse herstellen, die so weich sind wie Blei. Dann wäre die Problematik entschärft.

    Mit nichtmal erwiesenem Schaden? Meines Wissens kam ein Jäger ums Leben, oder irre ich? Es sei denn, man ist der Ansicht, daß das kein Schaden sei.

    Ist die bleifreie Munition wirklich teurer als die bleihaltige? Wenn überhaupt, dann nur sehr wenig. Und wenn mich auch der Schuß 1-2 € mehr kostet - völlig egal, wenn man hinterher 60-80 € für das erlegte Reh bekommt. Der Preis dürfte nicht das Problem sein!

    VG
    Pere ;)
     
  15. #54 südwind, 17. Juli 2009
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juli 2009
    südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    oh, da habe ich mich scheinbar etwas missverständlich ausgedrückt. sollte heissen:"Mit nichtmal erwiesenem Schaden, der sich eindeutig auf den abprall, des bleifreien geschosses behaupten lässt? soviel mir bekannt ist, ist die schuldfrage zu diesem unfall hinsichtlich des bleifreien geschosses nicht geklärt.

    es sind doch anscheinend vermutungen. jäger sind doch so vehement gegen vermutungen, nachlesbar z.b. in sachen beweise bei bleivergiftung oder greifvogelnachstellungen.

    wieviele abprall-unfälle gibt es jährlich mit bleimunition? keine? oder doch?

    vielleicht für dich. es gibt genug leute, die jeden cent umdrehen.

    auserdem, bei einigen jägern klappt es einwandfrei, mit impala.
     
  16. eric

    eric Guest

    Bleifreie Munition , gern wenn sie gut ist.
    Bei vernünftigem Umgang und ein paar einzuhaltenden Regeln wär das Ganze aber kaum ein Problem.
    - Kein Aufbruch offen herumliegen lassen
    - Keine Verwendung von Bleischrot bei Wasservogeljagd.
    - Kein Ausbringen von kontaminierten Wildkörpern.

    Also normal läufts ja so ab. Ich schiesse ein Stück Wild. Es liegt, ich breche es auf, der Aufbruch wird so verstaut, dass er nicht offen rumliegt, den Rest nehm ich mit und das wars. Möglichkeit der Aufnahme von Blei für irgendwelche Greife gleich null.

    Wenn ich mir die Praxis im Revier anschaue, gibt es so kaum eine Möglichkeit , dass ein Adler sich Vergiften könnte.

    Was die generelle Verwendung im Bezug zur indirekten Vergiftungen anschaue: Wir haben hier einen Truppenschiessplatz. Was da an einem Tag rausgelassen wird, das kann ich im ganzen Jägerleben nicht.

    Ein Negativpunkt bei teurerer Munition ist auch, dass viele Jäger dann sparsamer beim Uebungsschiessen sind.

    Ich kann einfach immer noch nicht nachvollziehen, wo denn da einfach so massenhaft Bleiverseuchtes Wild rumliegen soll, ausser man bringt es echt so aus.
     
  17. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Gib's eigentlich eine Statistik wo das meiste bleiverseuchte Wild gefunden wird?
    Bzw. wo die meißten Greife daran verenden? Vielleicht gäbe es ja da einen Zusammenhang :zwinker:
     
  18. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
  19. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Hey Eric,

    aufwachen ...!!!
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. buteo

    buteo Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Dezember 2005
    Beiträge:
    2.876
    Zustimmungen:
    1
    wie meinen? Was ist dagegen zu sagen?
     
  22. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    BITTE ... ? Auch nicht verstanden ...

    Schwermetalle können in geringsten Mengen als Spurenelemente lebensnotwendig sein; als anthropogene Verunreinigung in die Natur gebracht sind sie Dank in ihrer zum Teil kumulativen (anreichernden) Wirkung fast immer höchst problematisch! Da gilt es die Quellen möglichst schnell und wirksam auszuschalten.

    Blei besitzt so eine kumulative Wirkung und wirkt bei der Aufnahme durch Nahrung und Atemluft schon in geringen Spuren als höchst chronisches Gift, das ist also ganz böse ... oder bäbä wie man vielleicht verständlicher sagen sollte
     
Thema: Regionales Verbot von Bleimunition in Kalifornien
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. was beinhaltet obamas Verbot von Bleimunition

Die Seite wird geladen...

Regionales Verbot von Bleimunition in Kalifornien - Ähnliche Themen

  1. Gestern auf Arte: Die Channel Islands vor Kaliforniens Küste - Retten was zu retten ist!

    Gestern auf Arte: Die Channel Islands vor Kaliforniens Küste - Retten was zu retten ist!: Hallo, ich habe durch Zufall gestern diesen interessanten Beitrag auf Arte entdeckt und war sehr überrascht, wie sehr sich dort bemüht wurde...
  2. Verbot der Produktion von Eintagsküken

    Verbot der Produktion von Eintagsküken: siehe http://www.heise.de/tp/artikel/41/41437/1.html Ich denke, früher oder später wird das kommen und den Haltern unter uns einige...
  3. Urteil des BGH: Hunde dürfen nicht verboten werden!

    Urteil des BGH: Hunde dürfen nicht verboten werden!: Liebe User, für Aufsehen sorgt seit heute ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe: Hunde und Katzen dürfen in Mietwohnungen nicht...
  4. Verbot exotischer Arten - Fragebogen der EU

    Verbot exotischer Arten - Fragebogen der EU: Vermutlich wurde auch Ihnen kürzlich eine Mail zugeschickt, in der Sie sich an einem Fragebogen der Europäischen Kommission - Abteilung...
  5. Petition gegen das Verbot der Wildtier/Exotenhaltung!

    Petition gegen das Verbot der Wildtier/Exotenhaltung!: Hallo an alle Vogelliebhaber/-züchter, wäre es nicht auch für uns interessant uns an diese Petdition zu beteiligen ? Ich zwar politisch nicht...