Rico`s Futterkiste

Diskutiere Rico`s Futterkiste im Ernährung Forum im Bereich Allgemeine Foren; Ricos war schließlich der erste Futtelmittelhändler, der Palmfrüchte aufgrund eines nachgewiesenen Schimmelpilzbefalls nicht verkauft hat....

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #201 Vogelfreund, 26. Juni 2005
    Vogelfreund

    Vogelfreund Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. Dezember 1999
    Beiträge:
    5.564
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Dülken, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Absoluter Blödsinn...

    Wir haben auch jedesmal die Untersuchungsergebnisse abgewartet, bevor wir Palmnüsse im Shop aufgenommen haben. Nachdem die letzten Proben nicht so toll waren, haben wir die Palmnüsse gar nicht erst rausgenommen...

    Ricos scheint nur der erste zu sein, der damit auch noch wirbt, etwas nicht aufgenommen zu haben*gg*
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. AxelW

    AxelW Guest

    Hallo,
    Komisch.....bis vor ein paar Wochen hat es keine keimtechnisch einwandfreien Palmfrüchte gegeben.....dann dürftet Ihr ja eigentlich noch nie welche verkauft haben......???

    Gruß
    Axel
     
  4. #203 Vogelfreund, 26. Juni 2005
    Vogelfreund

    Vogelfreund Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. Dezember 1999
    Beiträge:
    5.564
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Dülken, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Kann mal jemand mich als Nichtmatematiker aufklären was die zahlen bedeuten?

    Ich hatte am Freitag noch mit einem Doktor gesprochen. Dieser sagte mir, das laut Europäischer Norm bis zu 10.000 Pilze pro Gramm Körnerfutter erlaubt sind. Er sagte auch, das sich dies für einen laien sehr schlimm anhört, ist aber wohl nicht so.

    Schlimm ist es, wenn das Futter 100.000 oder 1.000.000 Plize pro Gram aufweißt....

    Übrigens nochmal zum Bird-Box Futter. Wie viele wissen bekommen wir unser Futter von Versele. Dort wird das Futter regelmäßig nach Gefahrenstufe getestet. Dies bedeutet das anfällige Saaten wie Sonnenblumenkerne und Erdnüsse jeden Monat getestet werden, andere Saaten wie Hirse werden seltener getestet, da die gefahr von Pilzen wesentlich niedriger ist.

    Das Futter bei Versele wird kühl und trocken gelagt, aber natürlich nicht in Klimaräumen. Ich kenne viele große Futterlieferanten/Produzenten, aber keiner davon hat Klimaräume...

    Hat Ricos eigentlich mal was gesagt, woher Sie Ihr Futter beziehen?

    Wegen dem Temperaturthema habe ich letztens eine interessante beobachtung gemacht und mir auch erklären lassen. Wir haben bei der Bird-Box eine Lieferung frischer Mehlwürmer bekommen, welche sich nach dem auspacken gehäutet haben wir die wilden (nach meinen Infos häutet sich ein Mehlwurm 6-8 mal bis er zum Käfer wird.) Nach ein paar Tagen legte sich das verhalten, die Häufugkeit des häutens senkte sich enorm.

    Was war passiert?

    Die Mehlwürmer werden gekühlt gelagert um Ihre Entwicklung zu verlangsamen. Durch den Transport erhöht sich die Körperwärme der Mehlwürmer, wodurch es zu einer regelrechten Entwicklungsexplosion kommt. Nach wenigen Tagen haben die Mehlwürmer dann wieder Ihren normalen Rytmus.

    Wenn ich die oben genannten testergebnisse mit meinen Mehlwürmern vergleiche, läuft es bei denen scheinbar genau so wie beim Körnerfutter.

    Durch die Kühlung wird das Wachstum von Keimen verlangsamt. Kommen die Körner dann in eine normale Umgebungstemperatur kommt es zum schlagartigen Wachstum von Keimen, bis nach 1-2 Wochen die Keimbelastung ebenso hoch ist, als wenn die Körner zuvor nicht gekühlt gewesen wären.

    Bei der Bird-Box lagern die Körner ünrigens bei 17-19 Grad, also nicht gerade Kühlschrank, aber doch recht kühl... Viel wichtiger als die Temperatur scheint aber die Luftfeuchtigkeit zu sein.

    Wir bekommen demnächst eine neue Lieferung Buchenholzgranulat. Dieses Buchenholzgranulat wird bei ca. 480 Grad bis auf eine Restfeuchte von 12% runtergetrocknet. Laut meinen Infos kann da nichts mehr passieren, da Pilze erst ab ca. 16% Feuchtigkeit entstehen können.
     
  5. #204 Vogelfreund, 26. Juni 2005
    Vogelfreund

    Vogelfreund Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. Dezember 1999
    Beiträge:
    5.564
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Dülken, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Da hast du recht...

    Wir haben dieses Jahr noch keine Palmfrüchte verkauft.. aufgrund der Untersuchungsergebnisse...
     
  6. AxelW

    AxelW Guest

    Hallo,
    Das stimmt so im Großen und Ganzen. Die Zahl 10.000 (also 10 hoch 4) mag variieren. Außerdem kommt es auch auf die Art der Pilze an; sprich: es dürfen z.B. 20.000 Aspergillen plus 10.000 Hefen plus 20.000 Fusarien vorhanden sein, ohne daß das Futter als "problematisch" eingestuft wird. (Zahlen sind nur Beispiele und nicht repräsentativ!) Außerdem wird noch unterschieden in futtermitteltypischen Befall und Befall der als Indikator für Verderbungsprozesse steht.
    Das ist ebenfalls richtig: Bei einer Temperatur von nur 4 bis 5°C und einer Luftfeuchtigkeit von mehr als 30% liegt die Lagerfähigkeit der Ware nur bei wenigen Tagen; laut Kamphues et al 1999.

    Gruß
    Axel
     
  7. Federmaus

    Federmaus Nympherlsklavin

    Dabei seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    9.481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Nürnberg, mit den 16 Nympherln: Mucki, Leonie,
    Hallo :0-

    @thomas: Das finde ich ja ein starkes Stück!
    Ich weiss ja nicht, wie stark Deine persönliche oder geschäftliche Beziehung zu Ricos ist, aber ich habe diesen Testbericht einzig und allen Herrn Burkart zur Verfügung gestellt, damit er sich selbst ein Bild machen kann. Wie kommst nun Du an diese Ergebnisse? Ich habe nicht mein Einverständnis dazu gegeben, diese Ergebnisse weiterzugeben, noch dazu, sie zu veröffentlichen!
    Sehr interessant, wie das so läuft. Ist das denn nun legal?
    Übrigens weigert sich Herr Burkart, außer auf gerichtliche Anordnung hin seine Testergebnisse zu der Charge, aus der die Probe stammt, mir mitzuteilen, und im Internet nimmt er sowieso keine Stellung (aber dafür gibt es ja schon genug andere Personen, die das für ihn sehr engagiert tun).

    Ich möchte nochmal ein paar Dinge anmerken:
    1) Ich habe nur geschrieben, dass nur in Ricos Futterprobe Aspergillus flavus enthalten war; diese Aussage findest Du in den Ergebnissen bestätigt, oder Thomas? Die derzeit gültigen Grenzwerte sind dann doch egal, denn in allen anderen Proben war gar kein Aspergillus flavus enthalten. Diese Tatsache wird aber geflissentlich ignoriert. Übrigens sind mir persönlich die derzeit gültigen Grenzwerte egal, da diese auch bei neuen Erkenntnissen korrigiert werden können, d.h. wenn doch Vögel im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften krank wurden - und es scheint ja möglich zu sein, auch Futter ohne diesen Pilz zu kaufen.
    2) Sämtliche Testergebnisse sind anzuzweifeln, wenn man mit Verdächtigungen wie unabsichtliche oder böswillige Verunreinigung bei mir zu Hause während des Umpackens oder auf dem Transportweg oder gar Vertauschung bei mir oder im Labor konfrontiert wird. Wie soll man da "zweifelsfrei beweisen", dass das untersuchte Futter auch tatsächlich belastet ist? Das ginge dann ja wohl nur bei direkter Untersuchung vor Ort, und das wird wohl ohne richterliche Anordnung auch nicht möglich sein.

    Aber in diesem Zusammenhang würde mich einmal interessieren, ob es nicht geschäfts- und rufschädigend und dadurch strafbar gegenüber anderen Futtershops ist, wenn ständig behauptet wird, dass nur einer das kann und nur einer das macht und nur der so gut ... - und ausserdem sowieso jede kritische Stimme ja wohl logischerweise von den anderen Shopinhabern gekauft sein muss!

    Ich kann mir nicht helfen, aber ich habe den Eindruck, man ist entweder bedingungslos für Ricos, oder man hält die Schnauze, sonst wird man verklagt! Eine Diskussion um das beste Futter für unsere Geiers habe ich mir eigentlich anders vorgestellt :traurig: .
     
  8. #207 Ann Castro, 26. Juni 2005
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Hi Pat.

    10³ = 10*10*10 = 1000

    Eine ganz simple Sache, also, die wie so vieles hier, von einigen Leuten komplizierter als es ist dargestellt wurde. So versucht man Laien zu beeindrucken.

    Guter Stil hingegen ist, wenn man seine Schreibweise der Leserschaft anpasst, so dass jeder, die an ihn gerichteten Texte mühelos verstehen kann.

    Genauso wichtig, wie die Anzahl der Keime ist die Angabe in welcher Probemenge sie gefunden wurde, also 1000 Keime pro Gram, pro Kg, oder auch pro Volumeneinheit.

    Beides kombiniert, ergibt die Konzentration der Keime, und nur damit kann ein Urteil bzgl. der Qualität gefällt werden.

    Nur dies wird hier nicht mit angegeben. Die Angabe ist also so, wie sie hier angeführt wurde, nutz- und sinnlos.

    LG,

    Ann.
     
  9. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    :zustimm:
    Das frage ich mich schon die ganze Zeit.
     
  10. AxelW

    AxelW Guest

    Hi,
    worauf beziehst Du Dich? Vogelfreund hats doch gesagt: Die Angaben sind pro Gramm. Das wurde auch vorher hier im Thread schon des öfteren gesagt.
    Hallo???? Wenn jemand etwas nicht versteht, so kann man nachfragen. Ich kann nicht davon ausgehen, daß jemand nicht weiß, was 10³ bedeutet....das sind Grundlagen der Mathematik. Und wer das nicht mehr weiß, bekommt auf eine entsprechende Frage eine Antwort......
    Anstatt Deiner Polemik würde Dir das Fragenstellen auch gut tun!

    @Federmaus: Verstehst Du das nicht? Das Futter darf Aspergillus Flavus enthalten. Du hast das hier so dargestellt, als wenn das Futter deswegen "schlecht" sei.
    Genau das hat er gemacht; und die Proben sind weit unterhalb der Grenzwerte! Nun kann sich jeder ein eigenes Bild machen.....was ist so schlecht daran, daß Du Dich darüber wieder ärgerst?
    Das denke ich auch; aber ich habe das Gefühl, daß es Dir darum geht, etwas schlecht zu machen, was es letztendlich nicht ist.
    Wenn Du da persönliche Bedenken hast, so ist das doch o.k. Du kannst Dir Deinen Futterhändler selber aussuchen, so wie jeder andere auch.
    Das behauptet Ricos gar nicht und hier auch kein anderer. Er behauptet nicht einmal selber, daß nur er einwandfreies Futter verkauft und das hat auch hier im Thread nie einer behauptet. Was für eine Diskussion hast Du Dir vorgestellt, wenn Du mit solchen Behauptungen aufwartest?

    Hier ist bisher nur jeder für seine Überzeugung eingetreten und hat Gründe genannt, warum er das ist oder warum nicht. Abgesehen von Ricos ist kein anderer Futtermittelverkäufer hier mit einer Behauptung "das Futter enthält aber Asp. XXX " durch den Kakao gezogen worden. Ist doch dann logisch, daß diejenigen, die von Ricos überzeugt sind, daß entsprechend verteidigen. Ich bin mir ziemlich sicher, hätte jemand gesagt "das Futter von Bird Box enthält aber Asp. XXX", daß dann die entsprechenden Befürworter dieses Händlers auf den Plan gerufen worden wären. Wo liegt denn nun das Problem?

    Abgesehen davon habe ich zumindest das Gefühl, daß wir uns hier vorwärts bewegen; ist das nicht der Sinn einer Diskussion? Informationsaustausch? Und den hat es hier schon reichlich gegeben.......

    Gruß
    Axel
     
  11. #210 Vogelfreund, 26. Juni 2005
    Vogelfreund

    Vogelfreund Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. Dezember 1999
    Beiträge:
    5.564
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Dülken, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Hallo,

    aufgrund der Diskussion versuche ich derzeit weitere Infos gerade über Asp. einzuholen. Dabei scheint es gefährliche und weniger gefährliche zu geben.

    Hier mal was ich bisher gefunden habe:

    Aspergillus flavus wurde unter dem "Fluch der Pharaonen" bekannt. In den Gräbern des Tut-ench-Amun befanden sich große Mengen von Aspergillus flavus Sporen mit Mykotoxinen die 30 Menschen, die an den Ausgrabungen beteiligt waren, das Leben kostete. Aspergillus flavus bildet Stoffwechselprodukte, die für den Menschen sehr giftig sind (Mykotoxine, z. B. Aflatoxin). Bei abwehrgeschwächten Menschen kann Aspergillus flavus auch allergische Reaktionen auslösen oder sogar Organe wie Lunge, Magen, Darm und das Nervensystem befallen.

    Aspergillus alliaceus kommt natürlicherweise auf Pflanzen und im Boden vor. In Argentinien wurde der Schimmelpilz als Schädling auf Heilpflanzen und Kräutern nachgewiesen, welche für die Herstellung von Arzneimitteln verwendet werden. Als Krankheitserreger kann Aspergillus alliaceus nachweislich zu Entzündungen des Außenohres (Otitis externa) führen.

    Aspergillus niger ist ein weit verbreiteter Lebensmittelverderber und Materialzerstörer. Er kommt weltweit im Erdboden vor. Dieser Schimmelpilz kann Papier und Packstoffe ebenso wie Leder und Farben, ja sogar Kunststoffe und optische Gläser zerstören. Durch Aspergillus niger hervorgerufene Krankheiten umfassen neben allergischen Reaktionen, Infektionen des äußeren Gehörganges, Lungen-Aspergillosen, Bauchfellentzündungen, Entzündungen der Herzinnenhaut, Erkrankungen der Nägel auch Infektionen der Haut.

    Aspergillus sydowii ist eine nah verwandte Art zu Aspergillus versicolor und wird in den gemäßigten Breiten ebenfalls häufiger im Innenraum nachgewiesen als auf Lebensmitteln. Dementsprechend werden in der Natur auch weltweit eher trockene Substrate wie Baumwolle, Stroh, Leder, Nüsse und Bohnen bevorzugt. Auch Papier kann von Aspergillus sydowii besiedelt werden, weshalb der Schimmelpilz auch häufig in Archiven vorkommen kann. Als Krankheitserreger sind bei Aspergillus sydowii Fälle invasiver Aspergillosen bekannt. Auch Fälle von Nagelmykosen sind dokumentiert.


    Aspergillus restrictus/penicillioides kommt sehr häufig im Innenraum vor und zeichnet sich durch ein relativ langsames Wachstum aus. Auf getrockneten Lebensmitteln oder solchen mit geringem Wassergehalt wie Trockenobst, Gewürzen und Brot ist Aspergillus restrictus regelmäßig nachzuweisen. Eine sehr nah verwandte Art zu Aspergillus restrictus ist Aspergillus penicillioides. Im Gegensatz zu anderen Aspergillus-Arten hat Aspergillus restrictus als Krankheitserreger eine eher untergeordnete Bedeutung. Eine gesundheitliche Beeinträchtigung gesunder Personen ist nicht wahrscheinlich.
     
  12. AxelW

    AxelW Guest

    Hallo Vogelfreund,
    ich kann Dir das Buch

    "Giftpilze-Pilzgifte;Schimmelpilze-Mykotoxine;Vorkommen, Inhaltsstoffe Pilzallergien, Nahrungsmittelvergiftungen" von Roth/Frank/Kormann, erschienen im Nikol Verlag 1990, ISBN 3-933203-42-2,

    empfehlen.

    Gruß
    Axel
     
  13. alex

    alex Stammmitglied

    Dabei seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    in der Nähe von Köln
    Hallo,

    Also, Blödsinn schreibe ich schon mal nicht. Es ist eben ein Hobby von mir, jegliche Futtermittelhersteller, Tierärzte und sonstige Personen, die ihr Geld mit Tieren verdienen sehr sehr kritisch zu hinterfragen. Schließlich bietet jeder Futtermittelhersteller das "beste" Futter an, jeder TA kennt sich mit Papageien aus und jeder Zooladen hat ja soooooo viel Ahnung von Papageien. Nun ja, das erste Motiv, derartige Produkte anzubieten, besteht ja auch in der Gewinnerzielungsabsicht. Dies ist ja auch völlig in Ordnung, wenn das Wohl des Tieres dabei berücksichtigt wird.

    Zufällig habe ich mich auch an Euch bzw. an die Bird Box gewandt, nachdem ich keine Palmnüsse bei Ricos bekommen habe. Ich habe nachgefragt, ob die angebotenen Nüsse pilzfrei sind, da ich diese gerne bestellen möchte. Daraufhin bekam ich die Antwort, dass ihr die Nüsse labortechnisch untersucht habt und dass zwei unterschiedliche Resultate herauskamen und dass "eine Nuss pro Tag" sicherlich nicht schädlich ist. Die Palmnüsse konnten aber noch bezogen werden, obwohl nach Eurer Aussage unterschiedliche Ergebnisse nachgewiesen werden konnten. Erst anschließend habt ihr die Nüsse aus dem Sortiment genommen. Eine Nuss pro Tag ist sicherlich nicht schädlich, wenn der Papagei ein intaktes Immunsystem hat (wie Ihr auch geschrieben habt). Das hat meiner aber nicht, sondern er leidet an Aspergillose, so dass es für mich von großer Bedeutung ist, dass die Nüsse zu 100 Prozent in Ordnung sind.

    Außerdem hat Riscos nicht damit geworben. Ich stand mit Ricos per email in Kontakt, da ich die Nüsse unbedingt haben wollte, weil mein Grauer überhaupt kein Obst frisst und einzig und allein diese Nüsse liebt. Sie haben mir von der Verfütterung dringend abgeraten, da alle Lieferungen (auch von verschiedenen Lieferanten) eine hohe Pilzbelastung zeigten. Wie gesagt, dass weiß ich nur, weil ich Ricos ständig damit "genervt" habe und nicht weil er damit geworben hat.

    Warum muss alles schlecht gemacht werden, das ist ja hier wie in einem Kindergarten.

    Gruß Alex
     
  14. AxelW

    AxelW Guest

    OT Palmnüsse

    Hallo,
    Solche Nüsse wirst Du nicht finden. Zur Zeit gibt es aber welche, die keimtechnisch in Ordnung sind und den Anforderungen entsprechen, jedoch immer noch Keime aufweisen, die "leicht erhöht" sind. Das Problem bei den Palmfrüchten sind Hefen und Colibakterien. Der Satz
    habe ich so ähnlich auch letztes Jahr von der TiHo gesagt bekommen, als ich meine Nüsse dort einschickte. Da sagte man mir "maximal eine Nuss pro Tag und pro Papagei".

    Die jetzige Charge ist soweit in Ordnung; und ich bin heilfroh, diese Früchte wieder anbieten zu können, da ich sie für eines der besten Futtermittel für Papageien, die fettreiche Kost zu sich nehmen, halte.

    Gruß
    Axel
     
  15. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Alex,
    Die Frage scheint mir nicht schwer zu beantworten.
    Konkurrenzneid ist eine nicht fernliegende Vermutung.
    LG
    Thomas
     
  16. #215 Ann Castro, 26. Juni 2005
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Hi Pat:

    Für Aspergillose ist insbesondere Aspergillus fumigatus verantwortlich, gelegentlich werden auch Asp. Flavus, niger und terreus als Erreger von Atemwegsmykosen isoliert.

    Lt. Kaleta, Krautwald, et Al "Kompendium der Ziervogelkrankheiten" S. 259, sind Erkrankungen des Atmungstraktes durch mykotische Infektionen eine der häufigsten Todesursachen bei tropischen Papageien, und Beos.

    Deswegen sind Halter völlig berechtigt, und handeln m.E. verantwortungsbewusst, wenn sie alles tun, um den Infektionsdruck durch Pilzsporen zu reduzieren. Dazu gehört i.Ü. auch, auf organische Einstreu zu verzichten. Aber dies ist ein anderes Thema für eine andere Diskussion.

    LG,

    Ann.
     
  17. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Ann,
    Du widersprichst Dir in 2 Sätzen. Einerseits sagst Du (zu Recht), daß es eine ganz simple Sache ist. Einfache Exponentialrechnung kommt in der Schule gleich nach den Grundrechenarten (soweit ich mich erinnere, 5.-6. Klasse)und darf in Mitteleuropa in einem Land mit allgemeiner Schulpflicht normalerweise als allgemein bekannt vorausgesetzt werden. "Zur Beeindruckung von Laien" wären vielleicht Differenzialgleichungen geeignet, aber kein zur Allgemeinbildung sogar eines Hauptschülers zählendes Basiswissen. Ich glaube deshalb auch nicht, daß die Frage ernst gemeint war und daß Pat das wirklich nicht wußte; man kann sich auch aus taktischen Gründen dumm stellen oder, was nahe liegt, ganz einfach einen Scherz machen.
    LG
    Thomas
     
  18. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Zweifellos. Du kannst wohl getrost annehmen, daß ich hier nichts Illegales tue, ich bin ja nicht blöd. Aber wenn Du Spaß daran hast, kannst Du mich ja anzeigen;-)))
    "Ein starkes Stück" ist vielmehr, irreführende und geschäftsschädigende Behauptungen in die Welt zu setzen und der ganzen total verunsicherten Usergemeinde beharrlich die konkreten Fakten zu verweigern. Das läßt tief blicken. Daß Dir nun nicht paßt, wenn Deine Aussagen auf den Prüfstand der Objektivität kommen, wundert mich nicht.
    Ich habe keine engen persönlichen Beziehungen zu Herrn Burkart und meine geschäftlichen Beziehungen beschränken sich darauf, daß ich dort Futter und gelegentlich Zubehör zu Normalpreisen kaufe.
    Auch wenn es Dir schwer fällt, das zu verstehen:
    Es gibt Menschen mit einem natürlichen Gerechtigkeitsempfinden, denen es nicht paßt, wen jemand mit nebulösen und unbelegten Vorwürfen geschädigt wird, aus welchen Motiven auch immer.
    In einer Welt des Waren-und Geldfetischs ist es wohl nicht für jeden einsehbar, daß es Menschen gibt, die auch aus ideellen Motiven handeln können, ohne jeden wirtschaftlichen Vorteil.
    ...

    Natürlich wäre es unfein, wenn ich behaupten würde, daß das Futter anderer Hersteller oder Lieferanten gesundheitsschädlich ist. Das habe ich aber nie getan.
    Es ist nicht strafbar in diesem Land, einen Hersteller oder Lieferanten zu loben. Schon allein die Vorstellung ist absurd. Aber, wie bereits gesagt, wenn Du Spaß daran hast, kannst Du mich ja deswegen anzeigen. Ich lach mich jetzt schon kaputt bei dieser Vorstellung.
    Genausogut kannst Du Dich auch mit einem Boxer prügeln.
    Und warum mißt Du mit zweierlei Maß? Mir unterstellst Du enge persönliche und/oder wirtschaftliche Beziehungen zu Herrn Burkart, nur weil ich ihm Gerechtigkeit widerfahren lasse, ereiferst Dich aber gleichzeitig über die (von niemandem, auch von mir nicht vertretene) Pappkameraden-These, jeder Rico-"Kritiker" sei von der Konkurrenz "gekauft".

    Wäre es Dir nur um eine Diskussion zum Wohle der Geier ohne Hintergedanken gegangen, hättest Du diee konkreten Zahlen wohl kaum verheimlicht, sondern als sinnvolle Tatsachengrundlage für diese Diskussion selbst ins Netz gestellt.

    Schöne Grüße,
    Thomas
     
  19. AxelW

    AxelW Guest

    Hallo,
    Laut dem Tagungsband vom 10. Int. Symposium über Haltung, Zucht und Schutz bedrohter Papageien, 2000 waren Endomykosen, also Pilzerkrankungen, bei 686 obduzierten Papageienvögeln mit 7,6% angegeben.
    63% der Mykosen allgemein befallen den Atmungstrakt, 36% den Verdauungstrakt (Fuchs et al 1991).
    Bei der Dissertation "Auswertung der Sektions- und Laborbefunde von 782 Vögeln der Ordnung Psittaciformes in einem Zeitraum von drei Jahren" waren nur 3,5% Opfer einer mykotischen Erkrankung.
    Nichtmal 10% würde ich nicht als "eine der häufigsten Todesursachen" bezeichnen.

    Ich denke mal, daß keiner der zitierten die exakten Zahlen kennt.
    Ich würde den Satz so formulieren:
    Deswegen sind Halter völlig berechtigt, und handeln m.E. verantwortungsbewusst, wenn sie alles tun, um das Immunsystem ihrer Tiere durch ordentliche Haltung zu stärken.
    und
    Deswegen sind Halter völlig berechtigt, und handeln m.E. verantwortungsbewusst, wenn sie alles tun, um den Infektionsdruck ihrer geschwächten und kranken Tiere durch Pilzsporen zu reduzieren.

    Gruß
    Axel
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #219 Ann Castro, 26. Juni 2005
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Aussagen in wissenschafliche Fachbücher, werden viel gründlicher auf Richtigkeit der überprüft, als Aussagen während eines Symposiums.

    Zuerst sprachst Du nach meiner vk TA und einer Medizinerin die Kompetenz ab, als sie Testergebnisse hatten,d ie Dir nicht in den Kram passten.

    Dass Du den Professoren Krautwald-Junghans und Kaleta, beide Koryphäen im Bereich der Psittaciden, nun auch die Kompetenz absprichst, ist jenseits von lachhaft.

    Ann.
     
  22. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Das natürliche Gerechtigkeitsempfinden hat allerdings da ein Ende, wo man selber kritisiert wird, wo bestehende Ordnungen den eigenen Interessen entgegen stehen, wo es einem passt, Leute dumm anzumachen, wo es einem passt draufzuhauen...
    Dagegen das Zitat:
    ... natürlich hat er nie nichts wörtlich gesagt von "gekauft" - aber er suggeriert ein solches Verhalten der Moderatoren...
     
Thema: Rico`s Futterkiste
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ricos futterkiste bewertungen

    ,
  2. ricos futterkiste

    ,
  3. ricosfutterkiste

    ,
  4. ricos futterkiste erfahrungen,
  5. futtererdnuesse,
  6. papageienfuttermittelversant
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.