Rupfer Koko, ein Molukkenkakadutagebuch........

Diskutiere Rupfer Koko, ein Molukkenkakadutagebuch........ im Kakadus Forum im Bereich Papageien; Hi! Ich denke auch, dass man sich garnicht mehr auf diese Threads einlassen sollte. Diejenigen, die sich engagieren ärgern sich nur im nachhinein...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Jenna

    Jenna Foren-Guru

    Dabei seit:
    1. März 2003
    Beiträge:
    1.173
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe von Braunschweig
    Hi!
    Ich denke auch, dass man sich garnicht mehr auf diese Threads einlassen sollte. Diejenigen, die sich engagieren ärgern sich nur im nachhinein und die anderen sind vorher schon schlau genug und wissen, dass Renas Threads immer so enden (zumindest die Letzten).

    Scheinbar kann man eh nichts an ihrer Meinung ändern, deshalb (so leid es einem vielleicht für das Tier tut) sollte man es auch lassen!

    Ergo: Ärgert euch nicht so;) sondern lernt daraus:)

    @Petra:Ach und was ich noch vergessen habe. Ich kenne viele Papageien, die total auf Frauen fixiert sind. Es kommt mir so vor, alsob du Frauen als "schwächeres" Geschlecht hinstellen willst. Das stimmt so auch nicht ganz. Ich für meinen Teil kann ziemlich laut sprechen und mich durchsetzen (naja in einer Hauptschule ist das auch nötig).....
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Motte

    Motte Guest

    Ich glaube nicht das Petra Frauen als schwaches Geschlecht hinstellen will. Ich glaube im Grunde auch nicht das Joe ein Macho ist. Irgendwie ist das (besser gesagt ich bin) ausser Kontrolle geraten und wir sind alle samt auf dem falschen Dampfer gelandet. Wenn man bedenkt was ein Mensch mit in eine Papa-Mensch Beziehung bringen muß, ist die Sache mit der lauten Stimme und der respekteinflössenden Erscheinung doch wohl nebensächlichkeit!! Es gibt viele Mittel und Wege bei einem Tier etwas zu erreichen (neeeein ich spreche nicht von Mitleid und viiiiiel Liebe!) Ob sich ein Mensch durchsetzen kann, hängt von vielen Dingen ab. Vor ein paar Jahren hiess es ein Mann eigne sich besser zur Hundeerziehung als eine Frau und zwar aus genau den selben Gründen. Das das nicht stimmt erlebe ich regelmäßig live. Auch die Praxis in Tierheimen mit gestörten Hunden beweist das Gegenteil. Oft sagt man einer Frau mangelnde Objektivität oder Durchsetzungskraft nach. und aus diesen Gründen sollte Frau nun die Finger von Kakadus lassen? Das ist einfach kein Argument, weil einfach nicht richtig. Es geht hier nicht um den sogenannten Geschlechterkampf. Es geht hier darum ob Frauen geeignete Halter sind. Ich denke ja und jeder der das konsequent von sich weist, macht es sich zu einfach
     
  4. Petra H.

    Petra H. Guest

    !)Nein, nein, Frauen sind natürlich das stärkere Geschlecht. Damit meine ich nicht die Muskelmasse. Frauen können bekanntlich mehr Schmerzen ertragen, als Männer. Frauen bekommen Kinder. Frauen investieren mehr Gefühle, als Männer (meistens sind sie emotionaler).
    Die Frauen sollen nicht schlecht gemacht werden, um Gottes Willen. Auch ich kann sehr gut alleine meine Frau stehen, sage, was ich denke (ecke damit ständig an!), bin sehr selbstständig und kann sehr streng sein. Auch meinen Kakadus gegenüber. Aber mein Mann behält auch bei Notfällen noch einen klaren Kopf, wenn ich bereits am Boden liege, da ich dann eher emotional reagiere. Das haben uns die Männer generell vorraus, meiner Meinung nach.

    Diese oft zitierte Kakaduseite (mir fällt der Name des Autors nicht ein :~ , ist das Beste, was es im net über Kakadus zu lesen gibt. Kakaduhaltung ist alles andere als einfach, auch wenn ich vor ein-zwei Jahren noch anderer Meinung war. Es fehlt die nötige Aufklärung durch Literatur und Medien, daher sollte diese Seite viel öfter verlinkt sein.
    Ich glaube allerdings nicht, daß Molukken schwieriger sind, als andere große, weiße Kakadus. Weißhauben sind nur unwesentlich kleiner, aber mindestens genauso laut und können genauso fehlgeprägt werden , wie ihre großen Verwandten.
    Man kann jeden Kakadu "versauen", allerdings haben die kleineren Vertreter nicht dieses Stimmvolumen.

    Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren, wenn jemand Erfahrung hat, nur her damit!

    Viele Grüße,
    Petra
     
  5. VolkerM

    VolkerM Guest

    Ansichten über Einsichten

    Hallo zusammen,

    in (und mit) ihrer Art sozialisierte Vögel werden bei einer den jeweils artspezifischen Erfordernissen halbwegs angepassten Haltungsweise nicht der Einflussnahme durch eine laute und/oder "tiefe" Stimme (oder sonstiger "Disziplinierungsinstrumente") bedürfen. Unbestreitbar (und fast täglich in den Foren nachzulesen) gibt es jedoch (zumeist auf "menschliche Einflüsse" zurückzuführende) "Problemvögel". Deren Probleme werden nicht selten von "problematischen" Menschen verursacht. Man/frau sollte vielleicht in gleichem Maße von "Problemmenschen" reden (dürfen).
    Es kann nicht für jedes Problem eine "Universallösung" geben, aber für die Lösungsfindung, deren Umsetzung und den/die betroffenen Vogel/Vögel spielt es nicht die geringste Rolle, ob die Halter männlichen oder weiblichen Geschlechts sind. Entscheidend ist das Beobachtungs- , Einfühlungs- und Einsichtsvermögen. Bei MANCHEM / MANCHER Halter/in drängt sich mir der Eindruck auf, dass LETZTERS (das Einsichtsvermögen) nicht sehr ausgeprägt ist. Ich hoffe, dass es mir gelungen ist, hiermit in Kürze den "Anliegen" beider Threads gerecht geworden zu sein.

    Liebe Grüße
    Volker
     
  6. Motte

    Motte Guest

    Volker! Wunderbar! Ich hätte mich jetzt wieder über viezig Seiten umständlich ausgedrückt, ohne zu sagen was ich eigentlich sagen wollte. Super auf den Punkt gebracht.
     
  7. VolkerM

    VolkerM Guest

    NACHVOLLZIEHBAR

    Hallo Melanie,

    nein, Du drückst Dich nicht umständlich aus. WAS Du gepostet hast, ist inhaltlich nachvollziehbar.

    Liebe Grüße
    Volker
     
  8. #27 Coco´s Boss, 4. Juni 2003
    Coco´s Boss

    Coco´s Boss Guest

    Ha,ha, ha....
    Und Volker.
    Mit Deinem letzten Posting bin ich überhaupt nicht einverstanden.
    Das könnte ich Dir zerpflücken von A-Z.
    Aber hab keene Lust mehr!

    Deswegen....
    Schönen Abend zusammen.
    Ganz nebenbei....
    Mein böser Nachbar hat mir gerade ein Eis an der Haustüre geschenkt.

    Und er hat so nebenbei meine Geier gelobt,
    das sie so (erträglich) geworden sind.

    Vor einem Jahr wollte er mich noch auf Abschaffung verklagen!

    Was sowas für einen AV Besitzer bedeutet und für die Geier wisst Ihr wohl!

    Soviel zu meiner autoritären Erziehung!


    Passt ja gerade so ....

    Nicht gelogen.

    Der hat wirklich geschellt und mir ein Eis geschenkt,weil er morgen für eine Woche in Rom ist.

    Auch Urlaub für mich und meine Geier!

    Mal sehen,vielleicht ist das Datum abgelaufen.....

    LG.
    Joe.





    :0-
     
  9. #28 VolkerM, 4. Juni 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Juni 2003
    VolkerM

    VolkerM Guest

    Na denn mal los....

    Hallo Joe,

    Was KONKRET ist hinsichtlich der Inhalte dieses Postings nicht stimmig? Von A-Z "zerpflücken" KÖNNEN , es denne aber nich tun ? Na, wie soll ich das denn werten? Fang einfach mal bei "A" an. Ich kann argumentative Kritik sehr gut (v)ertragen. Vielleicht ergeben sich ja noch interessante Gesichtspunkte. Allerdings kann ich auf Deine "Kritikpunkte" (sofern Du mir diese doch mitteilen möchtest) erst MORGEN eingehen.

    Gespannte Grüße
    Volker
     
  10. #29 Coco´s Boss, 4. Juni 2003
    Coco´s Boss

    Coco´s Boss Guest

    Nee Volker.

    Ich weiß das Du gerne diskutierst.

    Lass mir jetzt meinen kleinen Erfolg.

    Ich bin sehr zufrieden mit uns!
    Was schöneres hätte mir heute nicht passieren können!

    LG.
    Joe.
    :0-
     
  11. VolkerM

    VolkerM Guest

    "Autoritäre Mittel"

    Hallo Joe,

    noch ne kurze Anmerkung wg. "autoritärer Erziehung": Unsere Venezuelagruppe ist (trotz des Verzichts auf "autoritäre" Maßnahmen) völlig unproblematisch. "Autoritäre" Maßnahmen (MANN beachte: Nicht gleichzusetzen mit AUTORITÄT) sind in der Regel das "letzte" (und oft ungeeignete) Mittel, um (nicht selten selbst verursachte) Probleme auszubügeln.

    Antiautoritäre Grüße
    Volker
    :D
     
  12. #31 Coco´s Boss, 4. Juni 2003
    Coco´s Boss

    Coco´s Boss Guest

    schlürf,schmatz...

    Na wart mal ab.
    Das kommt schon noch!





    Eine autoritäre Person
    (nicht nur Mann!) setzt sich auch autoritär durch!

    Und es ist auch schön.

    Wenn sie zB. zu laut werden und rumkreischen...
    Ich brauch nur den Kopf zu heben,sie sehen in meine Augen und dann zeige mit dem Zeigefinger auf ihren Platz und der eine geht rechts und der eine geht links hin!
    Wohlgemerkt, "wortlos nur mit dem Finger Zeigen"! Und dann ist Stille.
    (mindestens für 5 min.,manchmal länger,nie weniger)

    Mach das mal!

    Und ich habs bestimmt nicht mit Schlagen oder sowas in der Art hinbekommen.

    Schon eher mit ner "eigenen Art" des Clikkertrainings!
    Nicht böse sein Ann,über meine "eigene Art des CTs)


    LG.
    Joe.

    :0-
     
  13. Dirk H.

    Dirk H. Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Juni 2001
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Da wo die Mönche kein Schweigegelübde abgelegt hab
    Na endlich geht es hier wieder sachlich zu. Ohne das man sich gegenseitig angreift oder beleidigt.

    Herzlichen Glückwunsch.
     
  14. Motte

    Motte Guest

    Autorität

    ein Wort hinter dem alles mögliche stecken kann. Ich rede nicht von körperlicher Gewalt. Ich habe die Erfahrung gemacht, das jeder Vogel seine eigene Erziehung braucht. Die Grauen meiner Oma z.B. Jambo (eigentlich Jamba:D ) . jambo lernt ganz fix und begreift sehr schnell was sie darf und was nicht. Sie macht tatsächlich keinen Blödsinn wenn sie mal allein Zuhause sind (einige Dinge sollte man natürlich trotzdem wegpacken, wer dem Vogel einen Instinkt vorwirft wird es nie weitbringen und das Tier in versuchung bringen, ist nicht fair) Er weiß aha, das mag Fraluli garnicht leiden. Bei ihm wurde selten mal geschimpft. Ein demonstratives kalte Schulter zeigen direkt nach der Tat hat ausgereicht. Caputho ist dagegen ein sturer Bock:D . Er ist beängstigen klug (selbst für Graupapageienmaßstäbe) Er erkennt Regeln wohl auch an, versucht aber anfangs immer zu rebellieren. Bei ihm hat folgendes geholfen: Alles was zu schade zum zerstören ist wird ausser Reichweite gepackt. Einige Dinge die auch nicht als Spielzeug geeignet sind lässt man liegen. Dadurch gerät der Vogel nicht in allzuviele verbotene Situationen. Das Ergebniss ist, das man ihn viel seltener Maßregeln muß. EIn kluges Wesen mit Charakter wird sich früher oder später gegen zu viele Verbote auflehnen und ein >Nein< geht nur noch zu einem Ohr rein und auf der anderen wieder raus. Wenn Frauli selten Verbote oder Rüffel erteilt, sind die die man auspricht wesentlich wirkungsvoller! Nach und nach hat mein Omchen wieder alles hervorgeholt und Caputho lässt die Dinge in Ruhe. Ich bin überzeugt das ein Vogel mit Respekt behandelt werden will, sonst wird er irgendwann trotzig. Meine Oma hat nie geschrien, aber die Vogis wussten immer ganz genau was Sache ist. Anfassen haben die beiden auch nicht so gern, aber sie wissen:wenn sie uns anpackt geht es uns hinterher besser. So hat meine Oma die sogenannte Pflegelphase auch ganz gut hinter sich gebracht. Immer nach dem Motto: Ich mach mein Ding und Du Deins (solange Du nicht meine Couch frisst) Ansonsten alles wie gehabt, Loben wenn was gut gemacht wurde. Wichtig ist anzuerkennen das ein Tier nicht wirklich zwischen falsch und richtig unterscheiden kann. Ihm ist nicht klar warum es falsch ist was es tut. Ein Grauer betrachtet es als die natürlichste Sache der Welt ein ordentliches Stück Holz in seine Einzelteile zu zerlegen. Das uns so ein Stuhl ein Schweinegeld gekostet hat ist ihm natürlich nicht klar. Und warum darf er nur das Holz in seinem Käfig schreddern und alles andere nicht? Irgendwann lange nach der Tat ins Wohnzimmer zu kommen und rumzubrüllen kann also nicht richtig sein. Wenn ein Tier seinen Halter akzeptiert und respektiert, wird er die Zerstörung bald einstellen(vorausgesetz er hat genügend Ausweichmöglichkeiten), nicht weil er einsieht das es falsch ist, sondern weil er seinen "Herrn" nicht verärgern will. Diesen Respekt erlangt man wohl durch gegenseitiges achten(womit nicht nachgeben, oder gar dem Vogel das Ruder überlassen gemeint ist!). Wenn ein Vogel Probleme macht, liegt das wohl erstmal im Auge des Betrachters. Jemand der niemals einen gehobenen Geräuschpegel will, sollte um Gottes willen keinen papa halten. Das Drama das sich daraus irgendwann ergibt ist wohl abzusehen. Aber ein Vogel kann Grenzen aktzeptieren, so das beide Parteien auf ihre Kosten kommen. man kann mich jetzt ruhig dafür stiefeln, aber ich glaube je schonender man einem Tier Respekt beibring, um so haltbarer ist er.
     
  15. VolkerM

    VolkerM Guest

    Sodele...

    Hallo Joe,

    vorab: "Stöhn, Ächz" ..... um bei Deiner Diktion zu bleiben.

    Du nimmst "Deine" Grauen mit unter die Bettdecke? Ja? Du fütterst "Deine" Grauen (gelegentlich) "aus dem Mund"? Ja? "Deine" Grauen sind noch nicht geschlechtsreif? Ja?

    Ich empfehle Dir folgende Lektüre:
    Lantermann, W. (1997): Papageien und "ihre" Menschen - Defizite einer Beziehung, Der praktische Tierarzt 78, S. 470-479

    Zusammenfassend aus dem Inhalt: Wenn vor Eintritt der Geschlechtsreife eine zu starke Menschenbeziehung aufgebaut wird, sind psychische Schäden nach Eintritt der Geschlechtsreife vorprogrammiert.

    Hierzu Lantermann selbst (zitiert aus: Lantermann, W. (1998): Verhaltensstörungen bei Papageien, Entstehung-Diagnose-Therapie, Enke Verlag, Stuttgart, S. 48):
    "Die übermäßig verwöhnten, gehätschelten, in den Tagesablauf integrierten "superzahmen Dauersprecher", die man "in die Tasche stecken kann" und die einem die "Leckereien aus dem Mund nehmen", sind offenbar die typischen späteren "Psychopathen", die in zunehmender Zahl bei den (...) Tierärzten und in Vogelkliniken vorgestellt werden."

    Ist Dir bekannt, dass die sog. "Dominanzaggression" (die für Menschen je nach Haltungsumständen durchaus unangenehm sein kann) den "Normalverhaltensweisen" zugeordnet wird? Nein? Iss aber nu keine "Theorie" von mir. Kannste u.a. nachlesen bei:
    Beaver, B.V. (1983): Clinical classification of canine aggression, Appl. Animal Ethology 19, S. 35-43

    Ist Dir bekannt, dass durch "autoritäre" Methoden (wozu unter Umständen sogar das sog. "Conditioning by reinforcement" einzuordnen ist) unterdrückte Dominanzaggression nach Eintritt der Geschlechtsreife in autoaggressives Verhalten umschlagen kann? Nein? Iss nu aber auch keine "Theorie" von mir. Vgl. Juppien, A. (1996): Verhaltensstörungen bei Großpapageien, Vet.-med.Diss., Universität Gießen.

    Territorial- oder Dominanzaggression gehört nicht in die Kategorie "Lernverhalten". Diese Feststellung ist deshalb wesentlich, weil dieses "Verhalten" somit nur "abgezwungen" (unterdrückt) werden kann und latent vorhanden bleibt. Unterdrückt man/frau durch (wie auch immer gearteten) "Zwang" dieses "angeborene Verhalten", kann es späterhin zu einer Umadressierung (auf sich - den Vogel - selbst) in Form von beispielsweise autoaggressivem Verhalten kommen.
    Aber: Möchtest Du die FAKTEN überhaupt wahrnehmen?

    Statt "autoritärer" Maßnahmen den Effekt der Gewöhnung (Heritation) zu nutzen, hat schon im Jahr 1948 Thorpe propagiert. Im Original: "The relatively persistent waning of a response as a result of repeated stimulation which is not followed by any kind of reinforcement."
    Reaktionen (auch unerwünschte) verschwinden, oder schwächen sich (auf längere Sicht) ab, wenn keine Reaktion oder (andressierte) Reizreaktion auf sie erfolgt.
    Vgl.: Thorpe, W.H. (1948): The Modern Concept of Instinctive Behaviour, Bulletin of Animal Behaviour, 7.

    Noch mal Lantermann (zitiert aus: Verhaltensstörungen bei Papageien....",S. 102):
    "(...) bis hin zum völlig überdrehten Vogelnarren, der den Papagei in seinen gesamten Tagesablauf integriert, der ihn aus dem Mund füttert, ihn mit unter die Bettdecke nimmt. (...) Hier zeigen sich überdeutlich Störfaktoren innerhalb der Mensch-Tier-Beziehung, die sich aus den (Anmerkung: Die hier stehenden Ausführungen erspare ich Dir) Defiziten des Halters ergeben und die Instrumentalisierung der Tiere auf die Spitze treiben."

    Deine Unsachlichkeit (Beispiel: Als Antwort auf meine Anmerkung, dass unsere Venezuelagruppe völlig unproblematisch sei, kommt von Dir "Na wart mal ab. Das kommt schon noch.") geht mir allmählich auf den Geist.

    Kurze Antwort auf Deine diesbezüglichen Ausführungen: Das kommt EBEN NICHT, weil die Elternvögel bereits ein Alter von über 20 Jahren erreicht haben und ALLE unser Vögel nach tiergartenbiologischen Gesichtspunkten gehalten und betreut werden.

    "Diskussionsfreudig" bin ich übrigens immer dann, wenn ERKENNBAR völlig unsinnige Dinge gepostet werden und die "Gefahr" besteht, dass sich dieser UNSINN in einigen Köpfen festsetzen könnte.

    Schöne Grüße
    Volker
     
  16. Petra H.

    Petra H. Guest

    endlich Niveau!

    Melanie und Volker ich danke Euch für diese Ausführungen, mögen möglichst viele diesen thread lesen.
    Es ist absolut richtig. Zuviel Autorität ist genauso verkehrt, wie zuwenig. Sofortiges Schimpfen, reagieren verstärkt auf Dauer nur eventuelles Fehlverhalten. Und hier liegt die Problematik besonders bei Kakadus, da sie sich so extrem an den Menschen binden können.
    Seitdem ich meinen Tieren ihr eigenes Reich "erschaffen" habe, die stundenlangen Spiel- und Streicheleinheiten minimiert habe, habe ich keine Probleme mehr.
    Natürlich wird auch jetzt geknuddelt, geschmust, ich mache sauber. Doch ich lasse den Tieren ihre Zeit für sich und vermenschliche sie nicht.
    Spätestens mit Eintritt in die Geschlechtsreife gibt es sonst Probleme, die sich nur schwer, wenn überhaupt ausbügeln lassen.

    Ich war jemand, der seinen geliebten Geier mal mit ins Bett nahm, mit ins Badezimmer, Autofahren auf der Schulter, schimpfen, schimpfen, wegen Dauergeschrei...8( Ich mußte meine Lektion lernen, das war schmerzhaft. Nochmal tue ich mir und einem Vogel das nicht an.
    Ich nahm es früher einem user hier im Forum übel, als sie mir schrieb, "wie kann man solche Vögel nur in einer kleinen Wohnung halten". Heute weiß ich, daß sie Recht hatte. Mache es selbst anders.
    Oftmals wird man nur aus Schaden klug, schon allein, weil es zu wenig Aufklärung gibt. Die meisten Züchter wollen und müssen nur ihren Profit machen. Sobald der Käufer mit dem Tier zur Türe raus ist, interessieren sie sich nicht mehr für den Geier. Auch das mußte ich erleben.

    Daher bin ich für threads wie diesen hier sehr dankbar, endlich kann man mal wieder etwas lernen (sofern man das will!).

    Viele Grüße,
    Petra
     
  17. #36 VolkerM, 5. Juni 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Juni 2003
    VolkerM

    VolkerM Guest

    "Erziehung" ?!?

    Hallo Petra,

    ich danke Dir für Deinen Beitrag. Es ist sehr bemerkenswert (und leider nicht so sehr üblich), dass Fehler zugegeben (eingeräumt) werden. Auch ich habe natürlich schon Fehler (und nicht wenige) gemacht.

    Hallo Joe, hallo zusammen,

    hier mal ein Foto einiger unserer "gewaltfrei" "erzogenen" Venezuelas.
    Es sei noch angemerkt, lieber Joe, dass wir über eine 25jährige Erfahrung in der Haltung von Papageien verfügen.
    Und: Selbst in 25 Jahren steigt man/frau nicht hinter alle "Geheimnisse" unserer gefiederten Freunde.

    Liebe Grüße
    Volker
    :0-
     

    Anhänge:

    • nab01.jpg
      Dateigröße:
      25,2 KB
      Aufrufe:
      169
  18. Walter

    Walter Mitglied

    Dabei seit:
    26. Februar 2003
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    84326 Falkenberg
    Hallo Volker und Joe,

    ich habe den Eindruck, daß der Hauptunterschied eurer Meinungen vor allem durch die Haltungsform bedingt ist. Die Gruppenhaltung wie sie Volker und ich praktizieren ist weitgehend identisch, die Erfahrungen damit sind es auch.

    Was ist der Unterschied zu normalen Wohnungshaltung?

    Ich glaube vor allem daß hier gar keine Notwendigkeit besteht, den Vögeln mit autoritären Maßnahmen irgend etwas beizubrigen. Die Vögel leben zwar in einer künstlichen Umgebung, aber ansonsten so wie in freier Natur: Sie dürfen Krach machen so viel sie wollen, alles im Raum erreichbare zerschreddern aber auch brüten und Nachwuchs aufziehen. Trotzdem (oder gerade deswegen?) ist der Umgang mit den Vögeln völlig problemlos, es gibt nicht mal während der Brutzeit größere Probleme zwischen Mensch und Vogel (unter den Paaren wohlgemerkt durchaus).

    Ich habe auch den Eindruck, daß alle die ihren Geiern ein eigenes entsprechend eingerichtetes Zimmer bieten können, hier vergleichbare Erfahrungen haben. Ob das auch bei Kakadus so gilt, ist allerdings eine Frage die ich nicht beantworten kann.

    Viele Grüße
    Walter
     
  19. VolkerM

    VolkerM Guest

    Frauen.....

    Bins noch mal,

    um den eventuell durch das Foto entstehenden Eindruck, dass die Vögel von mir (oder umgekehrt: Ich von den Vögeln) belagert würden:
    Die Venezuelas werden in der Regel 2 - 3 X am Tag von mir "besucht". Mehr nicht. Weniger nicht.

    Und noch ein kurzer "Nachtrag" wg. "Eignung von Frauen zur Papageienhaltung":
    Die Blaustirnamazonen werden ausschließlich von Susanne "betreut", weil Susanne (im Gegensatz zu mir) deren Akzeptanz genießt.

    Liebe Grüße
    Volker



    :D :D :D

    Hier noch ein Foto der Blaustirn-Räumlichkeiten und eine der Blaustirns.
     

    Anhänge:

    • v01.jpg
      Dateigröße:
      15,9 KB
      Aufrufe:
      158
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Ursula

    Ursula Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2000
    Beiträge:
    2.770
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Salzburg
    Hallo Walter,

    denke nein auf Kakadu trifft das nicht zu.
    Meine haben auch ihr Zimmer aber trotzdem gibt es Probleme.
     
  22. VolkerM

    VolkerM Guest

    Blaustirn

    hier:
     

    Anhänge:

    • v02.jpg
      Dateigröße:
      17,7 KB
      Aufrufe:
      138
Thema:

Rupfer Koko, ein Molukkenkakadutagebuch........

Die Seite wird geladen...

Rupfer Koko, ein Molukkenkakadutagebuch........ - Ähnliche Themen

  1. Nackte Geier

    Nackte Geier: Hallo, Da mir langsam die Ideen/ Ansätze ausgehen frage ich mal hier nach. Hat jemand einen Halsbandsittich, der sich stark gerupft hat, und das...
  2. Hilfe Ara rupft sich!

    Hilfe Ara rupft sich!: Hallo liebe Leute! Ich brauche Eure Hilfe! Ich habe seit mehreren Jahren Gelbbrustaras (ein Männchen-Weibchen Geschwisterpaar Naturbrut 2014, ein...
  3. Hilfe ich habe 2 kleine Rupfer :-(

    Hilfe ich habe 2 kleine Rupfer :-(: Hallo, ich habe seit 3 Jahren wieder Agaporniden. (früher schonmal Pfirsichköpfchen) Zuerst ein Russköpfchenpaar, leider von einem Züchter für den...
  4. Kanarienvogelmädchen rupft dem Männchen die Schwanzfedern

    Kanarienvogelmädchen rupft dem Männchen die Schwanzfedern: Hallo. Ich habe ein kanarien männchen und ein Weibchen in einer vogelvoliere. Ich habe sie erst seit ein paar Tagen. Das Männchen hat seit heute...
  5. Rupfen trotz Partner und Spielzeuge.

    Rupfen trotz Partner und Spielzeuge.: Hey. Hab 2 Mohrenkopfpapagein, das männliche rupft sich, obwohl ich 100te Euros für Spielzeuge ausgegeben habe und eine riesen Voliere gekauft...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.