Rupfer, was tun???

Diskutiere Rupfer, was tun??? im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo, seit ein paar Tagen habe ich nun endlich eine Partnerin für Rico. Eigendlich ist das ja ein Grund zur Freude, aber ich bin ziemlich...

  1. Speedy01

    Speedy01 Papasüchtig

    Dabei seit:
    12. Januar 2002
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    22459 Hamburg
    Hallo,

    seit ein paar Tagen habe ich nun endlich eine Partnerin für Rico.
    Eigendlich ist das ja ein Grund zur Freude, aber ich bin ziemlich verzweifelt.
    Die Kleine kam furchtbar zerrupft zu mir, sie sieht wirklich schlimm aus :( .
    Rico hat sich zwar schon mit ihr angefreundet und seit sie bei mir ist hat sie auch nicht mehr gerupft, aber sie stürzt beim klettern öfters mal ab und verletzt sich dabei jedesmal. Immer wieder bricht sie sich die neuen, noch ganz frischen Federn ab, was natürlich jedesmal blutet und ihr Schmerzen bereitet.
    Mir bleibt immer fast das Herz stehen wenn ich sehe das sie wieder gefallen ist und es tut mir fürchterlich weh das mit ansehen zu müssen.

    Hat vielleicht von Euch auch jemand solch ein Sorgenkind?
    Wie geht ihr damit um?
    Was kann ich tun damit sie sich nicht ständig verletzt?

    Sie darf sich mit Rico frei im Vogelzimmer bewegen und ich möchte sie auch garnicht einspeeren - aus Angst vor einem neuen Sturz.
    Sie ist eine 11 Jährige Handaufzucht und es gewohnt sich frei bewegen zu können.

    Wenn ihr also Tips für mich habt, ich bin wirklich für alles dankbar!

    Viele Grüße
    Iris
     

    Anhänge:

    • brosi.jpg
      Dateigröße:
      26,2 KB
      Aufrufe:
      182
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Karinetti

    Karinetti Guest

    Hallo Speedy!

    So ein armes Würstchen auf dem Foto! :( Aus welchen Umständen kommt sie denn? Ich habe zum Glück keine Rupfer. Ich denke, dass sie einen Partner hat ist goldes Wert und da sie ja eine Handaufzucht ist, solltest du dich - mit Rücksicht auf ihren Partner - sehr viel um sie kümmern. Wenn der Vogel immer beschäftigt wird, bleibt viel weniger Zeit zum Rupfen. Ich glaube Ann (Forum Clickertraining) hat das mit ihren Rupfern auch so gemacht.

    Hoffentlich melden sich ein paar Experten oder Betroffene um dir und deinem kleinen lieben Grautier zu helfen!

    Ich wünsche dir alles Gute,
    Jillie
     
  4. Gizmo

    Gizmo Guest

    rupfen

    Hallo Iris

    zuerst mal finde ich deine endscheidung super das du den armen Kerl zu dir genommen hast.

    Ich habe auch vor ca 3 Monaten einen Rupfer zu mir genommen, er ist allerdings noch lange nicht so schlim gerupft gewesen wie deiner.... Er hatte die Brust und Halsfedern und an einem Flügel die Schwungfedern gerupft. Also konnte er auch nicht fliegen. Bei mir gab es auch immer wider abstürtze, daher versuchte ich sämtliche Naturaeste von den spitzen kleinen Aesten zubefreien damit er sich nicht verletzten konnte. Und der boden ist bei mir mit Rassen Teppich ausgelegt.
    Könntest du die zwei evt in eine grosse Voliere stellen damit er nicht von soweit oben zu Boden fällt.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück
     
  5. #4 Speedy01, 12. August 2002
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2002
    Speedy01

    Speedy01 Papasüchtig

    Dabei seit:
    12. Januar 2002
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    22459 Hamburg
    Hallo Jillie und Fabian,

    danke für die Anteilnahme.
    Also ich bin ihre zweite (und nalürlich letzte) Halterin.
    Vorher war sie bei einer Familie die sie sehr geliebt haben, sie durfte dort eigendlich alles. Leider wurde sie dort (wohl aus Unwissenheit) alleine gehalten, was zuerst scheinbar auch nicht weiter schlimm war, denn es war immer jemand zu Hause der sich mit ihr beschäftigen konnte.
    Leider haben sich die Umstände mittlerweile geändert, so das sie einige Stunden am Tag alleine verbringen musste. Vor einem Jahr hat die Familie einen Kanarienvogel in Urlaubspflege gehabt und da fing die Rupferei an. Ferner hatte sich die Kleine mit dem Haushund angefreundet und viel mit ihm gespielt. Leider ist der Hund nun verstorben und *Brosi* hat das nicht verkraftet. Als nun auch noch seine Bezugsperson wieder arbeiten ging wurde es ganz schlimm.
    Die Familie hängt wirklich sehr an ihr und möchten das es ihr wieder gut geht, deshalb habe ich die Kleine zu mir genommen, in der Hoffnung dcas es eine Henne ist, die ich für Rico ja sowieso suchte und damit es keine Beissereien gibt. Nach der DNA Analyse die ich sofort mit einer abgebrochenen Feder machen liess weiß ich nun das sie wirklich eine Henne ist, obwohl ich das auch schon wegen dem Verhalten der Beiden vermutet habe. Andererseits hätte ich den kleinen Kerl aber auch nicht wieder weggeben können.

    Leider läßt sich Brosi von mir kaum anfassen, sie ist sehr verstört,
    war in den ganzen 11 Jahren noch nie von *ihrer* Familie getrennt und wenn ich mich ihr nähere fängt sie an zu hacken :(
    Manchmal wenn sie gut drauf ist, darf ich sie spät am Abend kraulen, aber ich freue mich über jede Minute die sie das zuläßt!
    Ansonsten ist sie eine ganz Liebe, sie macht halt zZ. viel durch und die Stürze tragen zu ihrem Wohlbefinden nicht gerade bei.
    Ich muss eben viiieel Geduld mit ihr haben und sie braucht viel Zusprache.

    In eine Voliere möchte ich die Beiden nicht setzen, sie sind es beide gewohnt überall hinzukommen und somit habe ich manchmal schon ein schlechtes Gewissen das ich das Vogelzimmer nicht ständig geöffnet habe.

    Viele Grüße
    Iris
     
  6. Utena

    Utena Guest

    Hallo Iris!
    Finde es ganz toll von die das du dem Rupfi ein neues Zuhause gegeben hast,sieht ja sehr schlimm auf dem Foto aus.
    Aber ein gutes Zeichen das seit dem er bei dir ist zu rupfen aufgehört hat.
    Ich habe ja auch einige Rupfer bei mir aufgenommen die Anfangs öfter mal zu Boden purzelten und sich ein wenig verletzten,dabei wird das Selbstbewustsein eines solchen Grauen auch nicht wirklich gestärkt was sie aber dringend nötig hätten.
    Ich weis ja nicht ob es bei dir möglich ist aber vielleicht kannst du ja die Äste auf denen deine Grauen herumklettern niedrieger setzten,sodas die Sturzhöhe vermindert werden kann und den Boden mit weichem Matereal auspolstern.
    Du kannst auch mit Hilfe von Bachblüten deinem Kleinen unter die Arme greifen damit er sich schneller eingewöhnt und ein Stück Selbstvertrauen wieder zurückbekommt.
     
  7. Issmehne

    Issmehne Guest

    Hallo Iris

    So eine arme Kleine

    Sie sieht ja zum Gott Erbarmen aus. Bestimmt ist sie momentan ziemlich durcheinander. Sie muß erst begreifen, dass Du es gut mit ihr meinst.
    11 Jahre bei jemandem leben und dann noch den Freund verlieren, da würde jeder traurig sein. Zumal sie jetzt auch noch ihre Familie vermisst.
    Du könntest ihr ja ein Handtuch in den Käfig legen, dass hat unser Züchter am Anfang immer gemacht, damit sie sich nicht weh tun wenn die Kleinen von der Stange fallen.
    Wünsche Euch Alles Liebe und Gute.
     
  8. Speedy01

    Speedy01 Papasüchtig

    Dabei seit:
    12. Januar 2002
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    22459 Hamburg
    Hi,
    es ist leider nicht so einfach den ganzen Boden im Vogelzimmer auszupolstern, dafür ist einfach zu viel Platz. Den Kletterbaum habe ich schon auf ca. 170 cm gekürzt, wenn ich ihn noch kurzer mache verliert er seinen Reiz, dann sind die Käfige höher.
    Dazu kommt das wir das Zimmer mit einer Gitterwand abgetrennt haben damit uns die Vogel immer sehen können. Leider klettert Brosi da sehr gerne bis unter die Decke rauf und wenn sie da mal runterfällt...
    Ich wüsste aber auch keine Möglichkeit sie davon abzuhalten, sie konnte noch nie fliegen (ist als Küken aus dem Nest gefallen) und klettert dafür eben für ihr Leben gerne.

    Alles nicht so einfach...
    Wenn sie wenigstens ihre Schwingfedern hätte, damit sie den Sturz abfangen könnte, aber jedesmal wenn sie langsam wachsen brechen sie garantiert beim nächsten Sturz wieder ab.
    Das ist echt entmutigend und wahnsinnig traurig!
     
  9. Speedy01

    Speedy01 Papasüchtig

    Dabei seit:
    12. Januar 2002
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    22459 Hamburg
    Hallo Moni,

    als mir Brosi beschrieben wurde hieß es : er ist gerupft, aber noch nicht so schlimm.
    Als sie mir dann gebracht wurde war der erste Schock natürlich groß!
    Andererseits bin ich sehr froh das sie noch nicht nackt gerupft ist und die Schäden zum größten Teil wieder zuwachsen können.
    Bei Joschi ist es im Winter sicher schlimm, Du mußt ständig aufpassen das sie nicht friert, dieses Problem habe ich mit Brosi (noch) nicht.

    Ich versuche ebenfalls so vielseitig wie möglich zu ernähren und achte auch soweit ich es weiß darauf das die Vitamine und Mineralstoffe stimmen. Habe nun mit der Zugabe von Nekton K begonnen, eine Bekannte hat bei ihrer Grauen sehr gute Erfahrungen damit gemacht.

    Parasietenbefall kann bei Brosi ausgeschlossen werden, das hat die Vorbesitzerin beim TA untersuchen lassen. Leider ist Brosi nicht geröntgt worden, dass muss ich irgendwann nachholen, aber zuerst einmal möchte ich das die Kleine zur Ruhe kommt, ich denke eh das es sich bei ihr um ein seelisches Problem handelt und nicht um etwas organisches.
     
  10. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Wasp

    Wasp Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. Juni 2001
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    dass Schlimmste an der Situation ist, dass man da nicht sehr viel machen kann. Man kann die Vögel ja weder einsperren noch ruhig halten.

    Ich habe das selbe Problem mit meiner Ette.

    Durch eine Vergiftung war sie komplett gelähmt und hat sich später durchs Krabbeln und Hinfallen alle roten Schwanz und auch einige Schwungfedern abgebrochen.

    Jetzt wo die Federn nachwachsen, will sie natürlich wieder fliegen. Und genau da liegt das Problem. Durchs Fliegen, was sie natürlich nicht kann und daher eine Meisterin im Bruchlanden ist, brechen die neuen Kiele immer wieder ab. Besonders die Schwanzfedern sind bei ihr betroffen. Die bohren sich immer in ihren Hintern und laufen voll mit Blut. Sie hat auch immer wieder diverse Verletzungen (Blaue Augen, blutige Wunden, etc - ich kann es schon gar nicht mehr zählen)

    Ruhig stellen kann ich sie nicht. Immer wenn sie mich sieht, fliegt sie los und ich kann nur noch los laufen, um sie rechtzeitig einzufangen.
    An den Plätzen, wo sie gerne sitzt, habe ich unten alte Daunenkissen und Decken hingelegt, sofällt sie wenigstens weich. Der Käfig ist nicht sehr tief und das Vogelzimmer bietet viele Möglichkeiten zum Auffangen und Festhalten (Seile, Äste ohne Spitzen in unterschiedlicher Höhe im ganzen Zimmer verteilt.).

    Vielleicht baust du in deinem Vogelzimm auch so einen riesen-Parcours, wo er von einem Ast zum anderen hangeln kann, ohne fliegen zu müssen. Und wenn er dann doch los fliegt, kann er sich am nächsten Ast festhalten, ohne dass er auf den Boden fällt.

    Lieben Gruß,

    Bee
     
  12. Speedy01

    Speedy01 Papasüchtig

    Dabei seit:
    12. Januar 2002
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    22459 Hamburg
    Hallo Bee,

    vielen, vielen Dank, der Tip mit den Daunenkissen und Decken gefällt mir wirklich sehr, sehr gut :)
    wenn sie zu schmutzig werden ab in die Waschmaschine + Tümmler. Da mein Vogelzimmer gefliest ist, habe ich schon ganz dicke Teppichreste ausgelegt, aber die fangen mit der Zeit an zu riechen weil meine Kleine nach jedem Sturz Stressdurchfall bekommt und ich das dann nicht mehr richtig raus kriege.
    Eine Bekannte gab mir ebenfalls den Tip Kissen auszulegen, aber da dachte ich eher an kleine Sofakissen und bei Brosi`s *Glück* würde sie warscheinlich genau dazwischen landen :( .

    An alle anderen die mir mit ihren Vorschlägen so lieb zur Seite gestanden haben möchte ich ebenfalls nochmal ein herzliches

    DANKESCHÖN

    loswerden, es ist toll wenn gleichgesinnte einander helfen ;)

    Liebe Grüße
    Iris
     
Thema:

Rupfer, was tun???

Die Seite wird geladen...

Rupfer, was tun??? - Ähnliche Themen

  1. Was tun gegen Beratungsresistente Personen?

    Was tun gegen Beratungsresistente Personen?: Hallo meine lieben Graupifreunden Ich habe Bekannte in Brandenburg, welche sich ein handaufgezogenes 5 Monate altes Grauesmäuschen geholt...
  2. Meine Papageien haben nur wenig Vertrauen zu mir, was soll ich tun ?

    Meine Papageien haben nur wenig Vertrauen zu mir, was soll ich tun ?: Ich habe meine Sperlingspapageie schon seit ungefähr einem Jahr und sie haben wenig Vertrauen zu mir. Ich gehe manchmal zu denen hin und rede mit...
  3. Nackte Geier

    Nackte Geier: Hallo, Da mir langsam die Ideen/ Ansätze ausgehen frage ich mal hier nach. Hat jemand einen Halsbandsittich, der sich stark gerupft hat, und das...
  4. Was tun? Balztanz bei jedem Freiflug

    Was tun? Balztanz bei jedem Freiflug: Jedes mal wenn ich in den Raum komme hat Eule nur noch intresse für mich. Er würgt Futter hoch und versucht meine Hand zu füttern. Rennt übern...
  5. Hilfe Ara rupft sich!

    Hilfe Ara rupft sich!: Hallo liebe Leute! Ich brauche Eure Hilfe! Ich habe seit mehreren Jahren Gelbbrustaras (ein Männchen-Weibchen Geschwisterpaar Naturbrut 2014, ein...