Sag mir wo die User sind, wo sind sie geblieben......

Diskutiere Sag mir wo die User sind, wo sind sie geblieben...... im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Rabenvögel sind (und das ist unumstritten) sehr intelligente Vögel. Was mag in so einem Rabenvogelkopf vorgehen ,wenn das Bild seine Artgenossen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe sowas noch nie gesehen, weder live noch in den Medien, seitdem ich Kenntnis von dieser Aktion erlangte,
    doch genau das von Volker beschriebene spukt nun als "Film" in meinem Kopf und ich sehe sie panisch flattern und höre ihre Schreie, seitdem ich Kenntnis von dieser Aktion erlangte.

    Und wofür das ganze Elend ? Für nix und wieder nix, wenn man mal von der Befriedigung rein menschlichen "Fehlverhaltens" absieht :traurig:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Ann Castro

    Ann Castro Guest

    ...auch interessant......


    LG,

    Ann.
     
  4. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Hallo Ann,

    es gibt Arbeiten darüber, wie viele Gelege (Eier) und/oder Jungvögel Rabenvögeln "zum Opfer fallen" (Mäck, Epple, in RP) - ist auch im Volltext der Petition zitiert - . Kurz: 0,2 % der untersuchten Mageninhalte wiesen Eischalen oder Reste von Jungvögeln auf. Das ist keine Grösse, die Massentötungen (wenn überhaupt) auch nur ansatzweise rechtfertigen könnte.

    Hallo zusammen,

    ich hab mal auf die Schnelle den Entwurf einer "Kleinen Anfrage" konzipiert. (Almut: Könntest Du mal reinschauen und evtl. mit Deinen Vorarbeiten kombinieren / Deine Frage hab ich so übernommen).

    Wer könnte (möchte) diesen Entwurf an die Landtagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen übermitteln (bzw. diese deswegen kontaktieren)?

    Hier der Entwurf:

    Kleine Anfrage an den Landtag des Bundeslandes Niedersachsen
    zur von der TiHo Hannover begleiteten “Feldstudie” im Landkreis Leer

    Einleitung:

    Objektiv betrachtet basiert die Umsetzung der betreffenden “Feldstudie” auf der monokausalen Annahme, dass eine Reduktion der Rabenvogelbestände in einer räumlichen Einheit zwangsläufig die Stabilisierung und Erhöhung der Bestandsdichte wiesenbrütender Vogelarten in dieser räumlichen Einheit zur Folge hat. Im Widerspruch zu den Ergebnissen vorliegender Studien wird erkennbar die Verifizierung eines “Aufgabenmodells” präferiert, welches sich auf den “Prädationsfaktor Rabenvögel” fokussiert. Diese bereits vielfach widerlegte Annahme (Ausgangsposition) negiert die multifaktorellen Ursachen temporärer oder konstanter Rückgänge wiesenbrütender Vogelpopulationen und ist keineswegs an einer von seriöser Wissenschaftlichkeit zu erwartenden Ergebnisoffenheit orientiert.

    Die brachiale Methodik dieser “Feldstudie” lässt (s.o.) eine unbefangene Auswertung und die (vorab) notwendige Befassung mit u.a. folgenden Begleitparametern vermissen:

    1.
    Topografische Struktur

    2.
    Bodennutzung

    3.
    Mögliche Einengung der Lebensräume von Wiesenbrütern durch anthropogene Einflüsse

    4.
    Mögliche (und anderweitig vielfach dokumentierte) Auswirkungen des Einsatzes von Pestiziden und Fungiziden auf die Fertilität von Wiesenbrütern

    5.
    Räumliche Distanz der Brutreviere von Rabenvögeln zu den Brutplätzen wiesenbrütender Vögel

    6.
    Migrationsbewegungen von Rabenvögeln (Einwanderung in - respektive Auswanderungen aus räumlichen Einheiten mit Wiesenbrütern)

    7.
    Prädation wiesenbrütender Vögel und/oder deren Gelegen durch Raubsäuger und/oder andere Vogelarten

    8.
    Metereologische Einflüsse auf die Bruterfolge von Wiesenbrütern





    Wir dürfen Sie im Rahmen einer “Kleinen Anfrage” diesen Zusammenhängen um die Beantwortung folgender Fragen bitten:

    1.
    Wurden im Vorfeld der “Feldstudie” Daten über die Bestandsdichten wiesenbrütender Vögel in der betreffenden Region erhoben?
    a.
    Ggf.: Über welchen Zeitraum (und durch wen) erfolgte die Datenerhebung?
    b.
    Ggf.: Wir dürfen Sie bitten, die entsprechenden Datenblätter zur Verfügung zu stellen.

    2.
    Wurden im Vorfeld der “Feldstudie” Daten über die Bestandszahlen von Rabenvögeln in der betreffenden Region erhoben? Wurden die Daten in Relation zu der Bestandsentwicklung von Wiesenbrütern gesetzt?
    a. und b. (wie unter 1.)

    3.
    Ist Ihnen eine Aussage darüber möglich, ob und in welchem Zeitraum eine Reduzierung potenzieller Brutflächen wiesenbrütender Vögel durch Überführung vormals ungenutzter Flächen in landwirtschaftliche (oder sonstigen Zwecken dienende) Nutzungen erfolgte?

    4.
    Sind auf die Zukunft projizierte Flächennutzungen (Flächennutzungspläne) existent, die eine Ausweisung bisheriger, von Wiesenbrütern genutzter, Flächen zu anderen Nutzzwecken vorsehen?

    5.
    Hat seitens der Landesregierung (und/oder anderer Beteiligter) im Vorfeld der “Studie” eine dahingehende Abwägung stattgefunden, ob (und wie) - wenn schon regulierende Eingriffe als notwendig empfunden wurden/werden - dies auf weniger brachiale Art geschehen könnte?

    6.
    Auf welche Summe beziffert die Landesregierung die Kosten der “Feldstudie”?

    7.
    Welcher Aussagewert wird bei über 62.000 abgeschossenen Rabenkrähen und Elstern im Landkreis Weser-Ems (Stand 2003) von ein paar Tausend zusätzlichen (per Falle gefangenen) Rabenvögeln erwartet ?

    8.
    Teilt die Landesregierung unsere (aus obiger Fragestellung resultierende) Auffasung, dass mögliche Beeinträchtigungen der Wiesenbrüter erheblich besser nach einem Jahr Nichtbejagung der Krähen nachzuweisen wären ?

    Schöne Grüße
    Volker
     
  5. #24 VolkerM, 13. Februar 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. Februar 2005
    VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Hallo Werner,

    Du schreibst:
    "Patrick kann, wenn er dann auch wollte, offiziell nicht die Versendung von Spam-mails gut heißen, sondern er müßte dies als Forumsbetreiber unterbinden."

    Hierzu:
    Es besteht nicht die Absicht, den Mail-Server der TiHo Hannover (bzw. dessen Funktion) durch hierfür gezielt eingesetzte Mails zu beeinträchtigen. Die Mailaktion ist auch von der Versendefolge (rein technisch) nicht dahingehend ausgerichtet.

    Die Absicht: Verdeutlichung dessen, dass bundesweit von Bürger/innen unterschiedlichster Berufsgruppen und Tätigkeitsfelder die betreffende "Feldstudie" ablehnend gesehen wird. Öffentlichkeitsdruck und das Ingangsetzen von Diskussionsprozessen.

    Nochmals: Diese Aktion hat keinerelei rechtliche Relevanz bzw. Konsequenz.

    Diese Sichtweise (sollte sie denn von Patrick selbst vertreten werden) ist völlig unbegründet. Sollte man/frau das so sehen, dann wären sämtliche (automatisierten) Petitionsmailaufrufe des WPT (oder anderer Artenschutzorganisationen) zum Scheitern verurteilt und dürften konsequenter Weise von keinem Forum unterstützt werden.

    Hiermit nochmals die Bitte an Patrick um "offizielle" Stellungnahme seitens des Forenbetreibers und Unterstützung der Aktion, die mittlerweile von allen mir bekannten Foren(betreibern) mitgetragen wird.

    Schöne Grüße
    Volker
     
  6. #25 Silke, 13. Februar 2005
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2005
    Silke

    Silke Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Mai 2003
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    0
  7. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    INFO:

    Mail von Dr. Hinze (Auszug) wg. der von ihm gestellten Strafanzeige wg. der Massenfallen:

    "Die Ermittlungen sind bis heute nicht abgeschlossen worden. Einer Kolportage zufolge sei an eine Einstellung des Verfahrens in der kommenden Woche gedacht. Sollte es dazu kommen, wäre mein Vertrauen in eine unabhängige Justiz endgültig erschüttert."
     
  8. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Hallo zusammen,

    hab eben Bündnis90/Die Grünen angemailt. Hier der Mailtext:

    13.02.2005 16:36:34 Westeuropäische Normalzeit
    Von: Antworten an:
    An: landtag.nds@gruene.de

    Betrifft:
    Massentötung von Rabenvögeln im Landkreis Leer (Ostfriesland) im Rahmen einer von der TiHo Hannover (Institut für Wildtierforschung) „wissenschaftlich begleiteten“ Feldstudie

    Wir (d.h. ein spontan zum Zwecke des Protestes gg. o.g. Aktion initiiertes Bündnis verschiedener Internetforen und Organisationen, die sich u.a. mit der Thematik Tier- und Artenschutz befassen) dürfen euch bitten, den nachstehenden Text dazu zu nutzen, eine „Kleine Anfrage“ im Landtag zu starten. Auf Grund der Dringlichkeit der Angelegenheit bitten wir euch um zeitnahe Befassung.

    Wir bitten um kurzfristige Benachrichtigung (ReMail).

    Schöne Grüße
    Volker Munkes

    Hier der Anfragetext:

    Es folgt der Text
     
  9. #28 tukan-world, 13. Februar 2005
    tukan-world

    tukan-world Guest

    Gut das es heute morgen mir noch nicht möglich war zu antworten

    in Aller Sinne

    Ich möchte einfach nur meine Entaeuschung mitteilen ,

    Entaeuschung darüber ,wie wenig Resonanz massenhaftes gefangenes erschlagenes Vogelleid hier hervorruft

    Es sind doch Vögel und Mitgeschöpfe , intelligenter als Papageien die hier in verbotenen Fallen gefangen ,und anschliessend erschlagen werden .

    Auf die Unsinnigkeit des Vorhabens wissenschaftl. möchte ich nicht mehr eingehen

    Persönlicher ,Ann , ich muss kein Veganer sein ,um mich schützend vor ein Tier stellen zu dürfen ,,eine schwache Argumentation angesichts dieser Massenabschlachtung ,,es gaebe wenig Tierschützer ,würde das die Bedingung an Mitglieder sein

    Der Rückgang an Spatzen und Feldsperlinge ,, auch hierzu gibt es genaue ursachen analysen ,,,ist hausgemacht , menschengemacht.

    Muessen wir den jetzt auch einfangen und ....

    Zum kleinen Vogel fressen ...Hast du schon einmal gesehen wie Papageien eine Nisthöhle die besetzt ist mitunter mit anderen Vogelbabys, erobern ?

    Hast du schon mal Halsbandsittiche die hier frei leben dabei beobachtet ?

    Was waere hier los gaebe es einen Erlass alle freilebenden Halsbandsittiche einzufangen und zu töten ,,weil sie hier nicht edemisch sind Flora und Fauna verfaelschen , und Singvogelarten gefaehrlich werden können , wegen der Bruthöhlen .

    Last not least , haettest du dich bemüht die Informationen zum Kraehenfang zu lesen ,,sehr früh haettest du gelesen wessen Fraktion Prof. Pohlmeyer angehört ,,,,

    und desto mehr und gerade deswegen ist es doch nötig zu zeigen u sagen wir sind wach , wir sehen was da passiert .und begreifen

    deshalb kein Vogelmord für Unsinn ,

    Meine Saetze zum Forenbetreiber , sein Verhalten diesbezueglich ,verkneife ich mir noch

    Roland
     
  10. #29 tukan-world, 13. Februar 2005
    tukan-world

    tukan-world Guest

    Prof. Dr. Richard D. Ryder, Psychiater und Neurophysiologe der Universität Oxford, in seinem Buch »Victims of science«
    »Wenn Menschen und Tiere körperlich und seelisch ähnlich sind, dann müssen sie auch moralisch ähnlich bewertet und berücksichtigt werden.«
     
  11. Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Nein, musst Du nicht. Aber wenn Du Tiere als Mitgeschöpfe anerkennst. Als Lebewesen mit Seele, die die Fähigkeit zu leiden und zu lachen haben, dann frage ich mich wie Du sie essen kannst.

    Ich finde es hypokritisch, dass jemand der sich derart über den Tod von 6000 Krähen aufregt, eiskalt zum qualvollen Leben und Tod von zigtausenden von Schlachttieren beiträgt. Aber auf andere mit dem Finger zu zeigen ist halt immer einfacher, als sich selbst ein wenig einzuschränken, gell?

    Das finde ich enttäuschend!

    Vermtulich sind auch die meisten einheimischen Vögel nicht endemisch, da dies bedeutet, dass sie nirgendwo anders natürlich vorkommen.

    Wenn die Halsbandsittiche tatsächlich dazu führen, dass einheimsiche Vogelarten ausgerottet werden, dann muss man in der Tat darüber nachdenken, was gemacht werden soll und kann.

    So niedlich diese Halsbandsittiche sind, auch unsere einheimischen Tiere sind schützenswert.

    Wenn Du wirklich Resonanz willst, dann solltest Du es den Leuten einfach machen, indem Du Informationen, die Du zusammengetragen hast knapp, übersichtlich und sachlich zusammenfasst, statt den Menschen Vorwürfe zu machen, weil sie nicht stundenlang im Internet recherchieren.

    Ann.
     
  12. Pe

    Pe 2,2 SWO

    Dabei seit:
    3. Januar 2001
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland
    Drum bin ich so frei den Link zur Petition nochmals einzustellen. :)
    Liebe verschneite Grüße aus dem "Wilden Süden"
     
  13. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Es gibt kaum mehr Informationen, als sie in den Links (Petition) zusammengefaßt wurden.

    Ich frage mich, warum manches Tier andere töten und fressen darf, andere wiederum auf keinen Fall ?


    @Ann : Schade ! Das hätte ich nicht von Dir erwartet. Der Singvogel, der da von der Krähe gefangen wurde, damit sie überleben kann, tut Dir leid, doch die vielen Krähen, die einen total sinnlosen, grausamen Tod sterben müssen ringen Dir allenfalls ein Achselzucken ab ?

    Gäbe es ein "mächtigeres" Lebewesen, als den Menschen, auf dieser Welt, welches nach den gleichen Maßstäben, wie wir, richten würde - wir wären allesamt längst ausgemerzt. Auf welche Art und Weise sei dahingestellt.
    Aber wir schaffen das ohnehin auch ganz allein, es dauert nur etwas länger.
     
  14. Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Der
    Das hast Du hineininterpretiert.

    Ich habe lediglich gesagt, dass ich mehr und objektive Informationen benötige, bevor ich irgendwo meine Unterschrift drunter setze. Ausserdem wies ich darauf hin, dass es zu vielem zwei Seiten gibt, die man betrachten solle.

    LG,

    Ann.
     
  15. tamborie

    tamborie Guest

    Merkwürdig diese ganzen Untersuchungen!

    Hat man den Mageninhalt während der allgemeinen Brutzeit untersucht und wenn ja wo? Auf Müllkippen?
    Tatsache für mich ist: Seit dem Schutz der Rabenvögel inkl. Elster; Eichelhäher etc. wurden bei mir nur noch einige Amseln und Schwanzmeisen groß.
    Trotz mehrere Gelege schafften es bereits im 4. Jahr die Jungen nicht durchzubekommen:
    Gimpel, Hausrotschwanz, Mönchgrasmücke, Türkentaube, Rotkehlchen.

    Zur Brutzeit lässt sich wunderbar erkennen wie am frühen Morgen Elstern durch die Büsche streifen und Nester leerräumen.
    Eischalen sieht man zuhauf (auch im Schnabel)
    Das die Jungvögel Katzen zum Opfer fallen ist zumindest bei mir ausgeschlossen, bei mir laufen Hunde.

    Aber wie heisst es so schön, es kann ja nicht sein was das menschliche Auge wahrnimmt. Untersuchungen sprechen schliesslich dagegen.

    Ich frag mich wann macht man mal die Augen auf statt Untersuchungsberichte zu lesen, hier bleibt im ünrigen immer die Frage offen wer sie erstellt.

    Wenn ich morgens nach 8 Uhr Fährten lege und lasse diese länger liegen habe ich teilweise bis zu 500 Rabenvögel auf dieser Fährte zu hocken.
    Alleine in dem kleinen Gebiet des Düsseldorfer Truppenübungsplatzes leben an die 1200 Rabenvögel.
    Da muss man wirklich keine Untersuchungen in Auftrag geben um zu sehen was dort an Singvogelbeständen dezimiert wird.


    Gruß
    Tam
     
  16. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    War eine Frage, Ann !

    Zwei Seiten ? Welche ? Genau genommen gibt es sogar 3, oder nicht ?

    Doch diese "Methode" kann nur Unrecht sein, mal ganz außer Acht gelassen, wieviele Studien es bzgl. der angesprochenen Thematik schon gibt, egal wieviele Krähen und Wiesenvögel es gibt .....

    M.E. wurde in der Vergangenheit gründliche Arbeit mit der Propaganda gegen die Rabenvögel geleistet. Das Ergebnis ist nun zu sehen.
    Die Krähe hat ihren Platz im Ökosystem, wie alle anderen Tiere auch. Das sie mancherorts überhand genommen hat, ist nicht ihre Schuld und in meinen Augen keinerlei Rechtfertigung sie auf diese Art und Weise abzuschlachten.
    Mal ganz davon abgesehen haben solche Aktionen in der Vergangenheit niemals Früchte getragen und somit ist das ganze nur ein sinnloses Blutvergießen !

    Was würde die Welt aufschreien würde man auf diese Weise Katzen fangen und töten ?
     
  17. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Hallo Tam,

    lies Dich (bei Interesse) bitte etwas näher in die Materie ein. Ganz kurz: Ja, es wurden Mageninhalte untersucht. Hierzu habe ich bereits die betreffende Untersuchung zitiert.

    Guten Morgen Ann,

    das kann nicht Dein Ernst sein: Du bist also der Meinung, dass die Legitimation zur Kritik an fragwürdigen (Tiere betreffenden) Massnahmen (hier: "Feldstudie" mit der Folge der Tötung von Rabenvögeln) nur Menschen zusteht, die sich "vegan" ernähren. Darf ich aus dieser "kompromisslos klaren" Haltung ableiten, dass Du folglich allen autofahrenden Zeitgenossen die Berechtigung zur Kritik an (pauschal gesagt) der Schadstoffbelastung unserer Atmosphäre absprichst? Darf ich davon ausgehen, dass Du allen Microsoft-Nutzern die Kritikfähigkeit an/von Microsoft-Produkten absprichst? Darf ich davon ausgehen, dass (nach Deinem Dafürhalten) kein meerwasserbadender Strandurlauber die (moralische?) Berechtigung hat, auch nur einen Gedanken der Kritik an Gewässerverschmutzung zu widmen, geschweige denn diesen zu äußern? Darf kein TV-Gucker Kritik an unserer medienüberfluteten Gesellschaft üben? OT.: Wie stehst Du zu Gummibärchen, für deren Herstellung aus Tierknochen gewonnene Gelatine verwendet wird? Hat ein "Gummibärchenesser" jede Berechtigung zur Kritik am sinnlosen Massentöten von Rabenvögeln verwirkt? Ist allen sich nicht "vegan" ernährenden Mitgliedern von Tierrechtsorganisationen die Mitgliedschaft zu kündigen?

    Wir leben in einer widerspruchsvollen Welt (und sind folglich selbst nicht ohne Widersprüchlichkeiten). Aber mir ist die Widersprüchlichkeit eines gelegentlichen Fleischessers, der sich gegen das sinnlose Massentöten von Rabenvögeln ausspricht, allemal lieber, als die Widersprüchlichkeit von "Heimtierfreunden", die ihre Lieblinge päppeln und nicht über die Köpfchen ihrer "Knutschtierchen" hinweg in der Lage sind (sein wollen?) auch nur einen Finger Richtung Tastatur zu bewegen, um sich gegen tausendfaches sinnloses Töten von Mitkreaturen (und das mit verschwindend geringem Aufwand) einzusetzen.

    Schöne Grüße
    Volker
     
  18. tamborie

    tamborie Guest

    Dies habe ich bereits gelesen, verändert aber nicht meine Einstellung zu meinen persönlichen Erfahrungen.
    Bleibt doch immer die Frage wo und wann diese Untersuchungen genau gemacht wurden.

    Beispiel der Truppenübungsplatzes:
    Nehme ich zum Vergleich den Truppenübungsplatz Grafenwöhr, so finde ich hier eine gesunde Population vor.
    Sprich: Hier sind gerade einmal kleine Trupps in den Wintermonaten zu beoabachten, während in Düsseldorf das ganze Jahr über solche Massen an Rabenvögel zu bewundern sind, mit stetig steigenden Zahlen.

    Dies bedeutet natürlich nicht, dass ich nicht für eine humanere Lösung zur Dezimierung der Rabenbestände wäre.


    Gruß
    Tam
     
  19. tamborie

    tamborie Guest

    Wo haben wir ein gesundes Ökosystem?
    Die Natur regelt sich schon lange nicht mehr von alleine, jedenfalls nicht bei uns.

    Im übrigen kann ich Ann nur Recht geben, denn ich kann mich nicht über Qualen auslassen wenn ich selber zu mancher Qual beitrage.

    Gruß
    Tam
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Selbstregulation

    Hallo Tamborie,

    sehe mit erfurcht, das du in der Vergangenheit etwas in Bezug Regulation, Natur-/ und Kulturlandschaft, hinzugelernt hast.

    Was verstehst du aber unter humanere Lösung? Wenn ein Lebewesen erschlagen wird, ist es für gewöhnlich gleich Tod.

    Gruß

    aday
     
  22. Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Das wird mir jetzt echt zu dumm. Ihr seid doch alle in der Lage zu lesen. Insofern werde ich jetzt hier nicht alles doppelt und dreifach schreiben sondern nur noch auf die entsprechenden Beiträge hinweisen.

    Vielleicht habt Ihr die Güte diese dann aufmerksam durchzulesen.


    @ Volker.

    Genau das habe ich nicht gesagt. Also lies Dir bitte meinen Beitrag #30 noch einmal durch und höre auf mit dieser unsinnigen Stimmungmache gegen mich, mit der Du es scheinbar umsteuerst mir Antwort auf meine Fragen zu geben.


    @ Karin

    Und wo bitteschön in all meinen Beiträgen, schreibe ich, dass ich die Methode gutheisse?

    Ausserdem

    Und genau das bringt uns dann wieder zu den Schlachttieren, deren Elend weitauss unermesslicher ist, als das der Krähen.

    LG,

    Ann.
     
Thema: Sag mir wo die User sind, wo sind sie geblieben......
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. content

    ,
  2. Die Weisheit der Raben

    ,
  3. vergrämung bodenbrüter gesetz

Die Seite wird geladen...

Sag mir wo die User sind, wo sind sie geblieben...... - Ähnliche Themen

  1. Kann mir jemand sagen welcher Vogel das Ist?

    Kann mir jemand sagen welcher Vogel das Ist?: Ich habe leider keine besseren Fotos hinbekommen, sie sind immer weggelaufen...[ATTACH]
  2. Welcher Säger?

    Welcher Säger?: Hey, ich habe Bilder vom letzten Jahr durchgeschaut und bin mir in der bestimmung immer noch nicht sicher was das hier sein kann?! Damals hätte...
  3. Kann mir jemand sagen um was für einen Vogel es soch handelt?!

    Kann mir jemand sagen um was für einen Vogel es soch handelt?!: Hallo, Hab vorhin dieses Küken gefunden. Kann mir jemand sagen was das für ein Vogel ist? Vielen Dank :)
  4. wer kann mir sagen, wer da so schön singt

    wer kann mir sagen, wer da so schön singt: hallo leute beim morgendlichen zeitungsaustragen hörte ich dieses herrliche vogelgezwitscher...weis jeman wer das sein mag [MEDIA]
  5. wo ist Sina geblieben?

    wo ist Sina geblieben?: Ich habe in diesem Jahr zum ersten Mal seit Jahren keine Beiträge von Sina gelesen, die immer wunderbare Tipps hatte. Es fällt auf, dass sie...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.