Schildkröten und Schimmelsporen

Diskutiere Schildkröten und Schimmelsporen im Aquaristik/Terraristik Forum im Bereich Tierforen; Ich hab grade eine unschöne Entdeckung gemacht in meinem Schildkrötenhäuschen. Ich hab seit 12 Jahren einen Testudo Hermanni boettgeri Bock von...

  1. #1 Sammyspapa, 02.10.2019
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    4.518
    Zustimmungen:
    2.097
    Ort:
    Idstein
    Ich hab grade eine unschöne Entdeckung gemacht in meinem Schildkrötenhäuschen. Ich hab seit 12 Jahren einen Testudo Hermanni boettgeri Bock von mittlerweile über einem Kilo. Der Kerle hat diesen Spätsommer eine neue Behausung bezogen in meinem Garten mit einem neuen Haus. Die letzten zwei Wochen war aufgrund der Temperaturen nur noch wenig Aktivität zu verzeichnen und es geht ja auch stramm auf den Winterschlaf im Kühlschrank zu. Ich hab alle zwei drei Tage im Häuschen immer mal nach dem Rechten gesehen. Heute morgen hab ich festgestellt, dass das Häuschen allem Anschein nach undicht oder schlecht belüftet ist und das gesamte Heu innerhalb der letzten drei Tage völlig verschimmelt war und Sporen gestaubt hat ohne Ende. Mir ist mal dezent anders geworden grade! Grade weil jetzt eigentlich keine Zeit mehr ist die Lungen nochmal ordentlich zu durchlüften und im Winterschlaf die Durchlüftung ja auch auf ein Minimum fällt.
    Jetzt frag ich mich grade, ob die Sporen in der Lunge Schaden anrichten können bzw ob es zu einer Aspergillose o.ä kommen kann. Ich hab zwar nix dazu gefunden im Netz, bin aber doch schon stark beunruhigt grade.
    Weiß dazu von den Reptilien-Spezies vielleicht was?
     
  2. #2 harpyja, 02.10.2019
    harpyja

    harpyja Federleserin

    Dabei seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    3.225
    Zustimmungen:
    808
    Ort:
    Norddeutschland
    Bei Schlangen zumindest kann das unter Umständen zu Lungenproblemen führen, eher aber zu Schuppenfäule. Ich weiß aber nicht, ob das Schildkröten auch betrifft, die haben ja sehr viel dickere Schuppen als Schlangen. Ingo weiß das bestimmt...

    ("Bock" heißt übrigens das Ding mit Hufen...)
     
  3. #3 Sammyspapa, 02.10.2019
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    4.518
    Zustimmungen:
    2.097
    Ort:
    Idstein
    Einen Kröter halt :D
     
  4. #4 Karin G., 02.10.2019
    Karin G.

    Karin G. Co-Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    22.03.2001
    Beiträge:
    28.758
    Zustimmungen:
    775
    Ort:
    CH / am Bodensee
    das hat mich nun auch mal interessiert,

    Frage anTante Google: " wie heisst die männliche Schildkröte"

    Antwort:
    Es heißt einfach Männchen und Weibchen. :D

    Quelle: klick
     
  5. #5 harpyja, 02.10.2019
    harpyja

    harpyja Federleserin

    Dabei seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    3.225
    Zustimmungen:
    808
    Ort:
    Norddeutschland
    Das ist bei Reptilien allgemein so, da gibts im deutschen Sprachgebrauch einfach kein spezielles Wort für.
    Aber Kröter gefällt mir :) Ich nenn meinen Schlängerich.
     
    Karin G. gefällt das.
  6. #6 Karin G., 02.10.2019
    Karin G.

    Karin G. Co-Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    22.03.2001
    Beiträge:
    28.758
    Zustimmungen:
    775
    Ort:
    CH / am Bodensee
    und das Weibchen demnach Krötin :zwinker:
     
  7. Quak

    Quak Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.10.2018
    Beiträge:
    884
    Zustimmungen:
    239
    Hallo,

    also wir haben seit über 60 Jahren Griechen, da kam es auch hin und wieder mal zu einem Schimmelbefall des Substrates im Häuschen, gerade Heu ist sehr anfällig dafür und deshalb eigentlich auch nicht geeignet, jedenfalls wenn das während der Aktivitätsperiode passiert, war das bislang immer folgenlos. Wenn es während der Überwinterung (und damit über einen längeren Zeitraum) passiert, kann es aber zu einem Pilzbefall der Haut oder des Bauchpanzers aufgrund der zu hohen Substratfeuchtigkeit kommen.

    Wäre jetzt so kurz vor der Winterruhe vielleicht nicht schlecht, dem Tier noch ein paar warme Tage zu gönnen, dass es eventuell eingeatmete Pilzsporen abschleimen kann. Da muss man nur aufpassen, dass man nicht die falschen Signale setzt, also dem Tier signalisiert, dass es schon wieder Frühling wird. Von daher würde ich unbedingt darauf achten, die Beleuchtungsdauer nicht über das aktuell bei uns draußen vorhandene Maß auszudehnen und es mit den Temperaturen (v.a. nachts) auch nicht übertreiben.

    Viele Grüße
     
  8. #8 Sammyspapa, 05.10.2019
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    4.518
    Zustimmungen:
    2.097
    Ort:
    Idstein
    Momentan wird er täglich warm gebadet, damit er sich entleert und wenn es sonnig ist anschließend noch auf der Wiese spazieren laufen gelassen. Die Schimmelexposition bestand auch nur maximal zwei bis drei Tage, keinesfalls länger.
    War ganz erschrocken, da ich seit Jahren Heu nutze und es als Versteckmaterial im Häuschen am beliebtesten ist und es ist noch nie was derartiges passiert.
    Wirklich vom Winterschlafmodus hat er sich noch nie abbringen lassen. Egal ob durch Wärme oder Licht. Die ersten zwei Jahre war er ziemlich schwächlich und hat schlecht gefressen, war ständig verwurmt wie sau und ich hab die ersten drei Jahre versucht den Winterschlaf so kurz wie möglich zu halten. Nichts zu machen gewesen, wenn es Zeit ist, schläft er. Die Versuche ihn länger wach zu lassen haben nie gut funktioniert. Er hat dann immer viel abgenommen, weil er schlecht bis garnicht fraß, aber zu aktiv war. Seither hab ich mir abgewöhnt ihn künstlich wach zu halten. Im Normalfall geht er Ende September bis Anfang Oktober in den Kühlschrank und Ende März bis Anfang April wacht er von selbst im Kühli wieder auf.
    Diesmal bleibt er jetzt nochmal zwei Wochen wach, damit die Lunge nochmal ein bisschen Belüftung erfährt.
     
  9. Quak

    Quak Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.10.2018
    Beiträge:
    884
    Zustimmungen:
    239
    Hallo,

    ich hab mit trockenem Eichenlaub als Substrat im Schlafhäuschen bislang die besten Erfahrungen gemacht. Da schimmelt in der Regel nichts, auch wenn es mal feucht wird.

    Ich hatte bei eigenen Nachzuchten schon mal das Problem, dass ich sie verkürzt in die Winterruhe schicken wollte und sie deshalb im Herbst warm gehalten hab. Die ließen sich dann im Dezember nicht mehr künstlich in die Winterruhe schicken. Im Jahr drauf hab ich es andersrum gemacht, d.h. im Herbst eingewintert und dann aber schon im zeitigen Frühjahr aufgeweckt und warm gehalten - das hat super geklappt. Meine allerersten Nachzuchten hab ich den ersten Winter komplett warm gehalten, als ich die dann im April ins Freiland gesetzt habe, dachten die offenbar, der Winter fängt an und haben sich eingegraben.

    Viele Grüße
     
  10. #10 Sammyspapa, 05.10.2019
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    4.518
    Zustimmungen:
    2.097
    Ort:
    Idstein
    Ich finde es auch bemerkenswert, dass er von selbst im Kühlschrank erwacht wenn es Zeit ist aktiv zu werden. Eigentlich kann das nur am Luftdruck liegen. Die Temperaturen sind konstant, Beleuchtung gibt es keine...
    Und bis jetzt hat das immer am Besten gepasst wenn er sich selbst eingemottet hat oder von selbst aufgewacht ist. Dann war er immer am besten fit im Frühjahr und im Herbst war ansonsten das Wetter zu schlecht.
    Na ja, die zwei Wochen mehr künstlich wach wird er schon verkraften. Nächstes Frühjahr gibt's dann noch ein paar Ladys für ihn, damit er nichtmehr immer nur enttäuscht guckend Steine pimpern muss.
    Laub hab ich bis jetzt noch garnicht probiert. Gute Idee! Hab schon alles mögliche an Substrate durch und Stroh, Sägespäne usw. Heu war bis jetzt immer gut, aber nochmal riskiere ich so eine böse Überraschung sicher nicht
     
  11. Quak

    Quak Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.10.2018
    Beiträge:
    884
    Zustimmungen:
    239
    Hallo,

    vielleicht haben die auch sowas wie eine innere Uhr, eines meiner Männchen gräbt sich immer schon Mitte September ein, egal wie das Wetter ist, da kann es noch 25°C haben und täglich die Sonne scheinen, der ist weg.

    Bei mir sind Männchen und Weibchen inzwischen seit 15 Jahren getrennt untergebracht. Das wurde mir mit der Zeit mit den Interessenten für den Nachwuchs echt zu gruselig.

    Viele Grüße
     
  12. #12 Sammyspapa, 05.10.2019
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    4.518
    Zustimmungen:
    2.097
    Ort:
    Idstein
    Ja, das ist leider wie bei den Papageien so ein zweischneidiges Schwert. Vernünftig gehaltene Schildis sind eher die Ausnahme als die Regel.
    Bin mir mit dem Zuwachs auch noch nicht sicher. Eigentlich kommen sie ja auch sehr gut alleine klar.
     
  13. Quak

    Quak Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.10.2018
    Beiträge:
    884
    Zustimmungen:
    239
    Hallo,

    vor allem muss man mittlerweile mit überraschendem Nachwuchs rechnen. In den letzten Jahren kam es bei mehreren Bekannten von mir immer mal wieder zum Schlupf unendeckter Eier im Freigehege.

    Viele Grüße
     
  14. #14 Sammyspapa, 05.10.2019
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    4.518
    Zustimmungen:
    2.097
    Ort:
    Idstein
    Bei einer Bekannten von mir auch in einem Steingarten vor der Terrasse. Plötzlich Samstag Morgens wackelten 12 Winzling über die Terrasse.
    Die Schildkröte meines Cousin ist ein totaler Gräber. Meiner garnicht. Erstere hatte sich im Herbst vor vier Jahren plötzlich derart versteckt, dass ihn niemand fand. Eigentlich dachten alle er wäre gestohlen oder gefressen worden. Siehe da im April saß er auf einem Stein. Hat den ganzen Winter draußen verbracht das Kerlchen.
     
  15. Quak

    Quak Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.10.2018
    Beiträge:
    884
    Zustimmungen:
    239
    Hallo,

    12 aus einem Gelege ist aber auch heftig, soviele hatte ich noch nie. So Geschichten mit plötzlich weg und im Frühjahr wieder da hatten wir aber auch schon.

    Viele Grüße
     
  16. #16 Sammyspapa, 07.10.2019
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    4.518
    Zustimmungen:
    2.097
    Ort:
    Idstein
    Die Dame hat so eine riesige Schildkröte Mama unbekannter Herkunft und Alters. Noch von der Sorte mit Löchern im Panzer für Schlüsselringe. Die legt wohl wie verrückt, das jedes Huhn blass wird.
     
  17. Quak

    Quak Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.10.2018
    Beiträge:
    884
    Zustimmungen:
    239
    Hallo,

    aber Grieche schon oder Breitrand bzw. Maurische?

    Viele Grüße
     
  18. #18 Sammyspapa, 07.10.2019
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    4.518
    Zustimmungen:
    2.097
    Ort:
    Idstein
    Ja müsste ein Grieche sein. Die Dame hat zwar auch Breitrand mit laufen, das sind aber glaub ich zwei Kerle.
     
Thema:

Schildkröten und Schimmelsporen

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden