Schisshase

Diskutiere Schisshase im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallöle, habe jetzt seit mehr als 2 Wochen eine neue Nymphendame. 2 Jahre alt. Hatte sie für meinen alten Herrn geholt. Nun hab ich zwei...

  1. Nanyera

    Nanyera Mensch mit Nymphensittich

    Dabei seit:
    17. Januar 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallöle,

    habe jetzt seit mehr als 2 Wochen eine neue Nymphendame. 2 Jahre alt. Hatte sie für meinen alten Herrn geholt.

    Nun hab ich zwei Probleme:

    Nach anfänglicher toller Neugier seitens Robbie, guckt er sie jetzt mit dem arsch nicht mehr an. Er war sehr lange alleine, und so muss er sich sicher erst an sie gewöhnen, aber er schreit sie trotzdem meist noch an, hackt nach ihr und interessiert sich sonst null.

    Sie hat sich den käfig selsbt ausgesucht. Sie hatte erst einen eigenen, nachdem sie aber immer geschrien hatte, als robbie draußen war,hab ich sie auch rausgelassen. Klappte auch sehr gut.

    Jetzt geht sie auch zum Fressen in den Käfig, ist sosnt aber draußen. Ist halt ein aktives Vieh.

    Problem: Sie hat Angst vor mir. Sie aht 2 Lieblinsgüplätze im Zimmer und fliegt diese auch immer an . Den Käfig besucht sie nur zum fressen. Egal wo hin ich gehe fliegt sie aufgeregt umher. Zum Schlafen bleibt sie draußen.

    Ich bekomme sie auch nicht zahm. Auf ihren Namen (Sweeny) reagiert sie zwar, auf das pfeifen auch.. sie ist auch neugierig, aber halt total scheu.


    Diese Woche bekomme ich endlich die neue Voliere. Der Bauer hat extreeem lange dafür gebraucht.


    Was soll ich mit ihr machen? Auf Futter als Belohnungs-/Bestechungsmittel reagiert sie gleich null!! Dabei kann man ALLE Tiere mit Futter bestechen.. Meine Vögel.. null.. :?

    Was könnte ich tun, damit Robbie und Sweeny mehr zueinander finden?
    Oder Sweeny auch mal neue Stellen im Zimemr anfliegt?

    Schonmal dnake für die Tipps!

    Nanyera
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Sittichmama, 31. März 2010
    Sittichmama

    Sittichmama Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. August 2001
    Beiträge:
    2.123
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hilden
    Eine wichtige Grundvorausetzung für die Nymphenhaltung:

    ganz viel Zeit, geduld, Geduld und nochmal ganz viel Geduld.
     
  4. Hobbit

    Hobbit Hauptsache Federn!! :-)

    Dabei seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    1.762
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hey,

    hast du abends, wenn es langsam dunkel wird, Zeit?

    In der Zeit sind die Nymphen meist schon etwas müder und haben nicht mehr so viel Energie für Panik o.ä.

    Ich würde immer zur ungefähr selben Zeit mich einfach in den Raum setzen, so nah an sie wie es geht, ohne dass sie weg fliegt, und ihr was vorquasseln oder pfeifen, aber nicht allzu laut.
    Wenn du dann gehst, häng Hirse irgendwo hin.

    Das würde ich immer wieder machen, jeden Tag, denn Rituale helfen bei so ängsltichen Tieren.

    Dass sie nach Robbi schreit ist normal, schließlich ist er der einzige Argenosse weit und breit und mir dir kann sie nichts anfangen.

    2 Wochen sind im Grunde gerade mal die Eingewöhnungszeit....
    Nymphen sind sehr, sehr sensibel.

    Wie zahm ist Robbi denn? Vielleicht kann sie sich bei ihm abgucken dass du kein böses Monster bist?

    Um sie in den Käfig zu bekommen würde ich Folgendes versuchen: mach alle anderen Landeplätze außerhalb des Käfigs weg oder so zu, dass das Landen da schwierig bis unbequem ist.Tagsüber kannst du sie ja wieder aufstellen, nur abends, wenn sie rein soll, machst du sie weg.
    Futter abends ein paar STunden weg nehmen und dann zur immer selben Zeit wieder in den Käfig stellen.

    An die Käfigtür kannst du eine lange Schnur machen- ist sie drin zum Fressen, die Schnur langsam zuziehen, und die Tür geht zu.

    Direkt danach einen kleinen Hirsekolben dran hängen und ruhig mit ihr reden, egal ob sie flattert oder ruhig ist- so lernt sie dass du auf jeden Fall ruhig bleibst und dass es was Leckeres gibt.

    Am nächsten Tag wieder normal rauslassen und von vorne anfangen- immer wieder gleich, immer ruhig-Nymphen brauchen lange, um sich einzugewöhnen.

    Viel Erfolg!!:prima:
     
  5. Nanyera

    Nanyera Mensch mit Nymphensittich

    Dabei seit:
    17. Januar 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Danke für die Tipps.

    Robbie ist... schon sehr zahm und zutraulich. Er mag zwar keine Hände, aber sonst ist alles supi.

    Das mit den Ritualen werd ich auf jedenfall mal versuchen.

    landeplatz wegnehmen ist schwierig, da das die beiden höchsten Schränke im raum sind. Und wenn sie da nicht landen kann, dank robbie oder ähnliches, fliegt sie nach vielen vielen Runden einfach gegen die scheibe, was ich nicht wirklich toll finde... Platzwunden an der nase sind da vorprogrammiert.

    ICh versuche auch shcon immer einfach wenn ich etwas ausführe, was in ihrer Nähe ist ihren namen zu sagen, zu pfeifen und dann zu sagen, was ich mache.. z.B. beim Futter geben.

    Ich hoffe es schaut dann auch bald besser aus, wenn ENDLICH die Voli da ist -.- dann kann ich den beiden nämlich auch mehrere Sachen zum Klettern bieten als jetzt.

    :) LG
     
  6. #5 Cyano - 1987, 1. April 2010
    Cyano - 1987

    Cyano - 1987 Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Februar 2010
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    35... Oberhessen
    Ich empfehle, die Körpersprache zu imitieren:
    Gefiederpflege, Gähnen, Hand anziehen, wie Vögel ein Bein ins Gefieder hochziehen, Körner kleinmahlen imitieren.
    Wenn man die Hände in die Nähe bewegt, den Handrücken zeigen.
    Demutsgeste: dem Vogel den eigenen Hinterkopf zeigen.
    Nicht über längere Zeit direkt angucken, sondern schräg von der Seite: Raubtiere fixieren Beute mit beiden Augen. Durch die Stellung der Augen sind Menschen wie Raubtiere, ähnlich wie z.B. Eulen, Hunde, Katzen im Gegensatz zu Fluchttieren wie z.B. Pferden.
     
  7. Hobbit

    Hobbit Hauptsache Federn!! :-)

    Dabei seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    1.762
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    ...oder das Knurpsen wenn sie kurz vorm Einschlafen sind und dabei selber auch die Augen fast zumachen oder oft zwinkern....soll wohl auch bei unruhigen Vögeln helfen.
     
  8. Nanyera

    Nanyera Mensch mit Nymphensittich

    Dabei seit:
    17. Januar 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Ja cool.. werde ich mal versuchen ;) Danke
     
  9. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 Cyano - 1987, 2. April 2010
    Cyano - 1987

    Cyano - 1987 Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Februar 2010
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    35... Oberhessen
    ... erst recht bei unruhigen Federlosen. Wenn ich meinen Pflaumen zuhöre relaxe ich ganz entspannt.8)
     
  11. Nanyera

    Nanyera Mensch mit Nymphensittich

    Dabei seit:
    17. Januar 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Also ich hab jetzt schonmal versucht, sie nicht direkt anzugucken.. gerade wenn ich aus dem Ruam gehe flattert sie meistens weg (direkt dort ist einer ihrer lieblingsplätze). Wenn ich aber mit dem Rücken zu ihr rausgehe klappt alles ganz gut. War gestern schonmal ruhiger als zuvor ;)
     
Thema:

Schisshase