Schutz der Stadttauben beim Füttern

Diskutiere Schutz der Stadttauben beim Füttern im Stadttauben Forum im Bereich Tauben; Hallo liebes Forum, ich füttere auf einigen Stellen/Wiesen die Stadttauben.........Es hat sich mittlerweile rumgesprochen und es kommen eine...

  1. #1 calimero, 03.04.2022
    calimero

    calimero Mitglied

    Dabei seit:
    03.06.2006
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo liebes Forum,

    ich füttere auf einigen Stellen/Wiesen die Stadttauben.........Es hat sich mittlerweile rumgesprochen und es kommen eine ganze Menge an Tiere aus allen Richtungen....Soweit so gut......Mittlerweile sehe ich fast an jedem Morgen, bevor die Tiere kommen und ich das Futter hinlstreue, dass mindestens 1 Taube Opfer eines Feindes geworden sein muss.....soviel Federn liegen verteilt auf der Wiese...Ich hab auch gemerkt, dass die Tauben oft- nicht immer- erstmal bevor sie runterkommen aus den Bäumen- immer wieder aufgeregt im Schwarm hin und herfliegen, bevor sie dann endlich runterkommen bzw...selbst wenn sie unten sind, immer wieder mal aufgeregt hochfliegen...

    Ich war mir also sicher: Irgendwo muss der Habicht oder das Sperberweibchen oder ein anderer Feind ...sein......weil es das ab und an dort auch vor einiger Zeit immer mal wieder gab....aber eben nicht wie jetzt..nahezu
    jeden Tag...

    Zwischenzeitlich hatte ich erst die Nebelkrähen (dort sind immer so mindestens 2-5)...im Verdacht..Nicht ganz unbegründet...denn ich sah dort - gerade als es besonders kalt war- 2 Nebelkrähen, die beiden jeweils auf toten Ratten (oder fast toten, das konnte ich nicht erkennen) rumhackten.....

    Und: Auf der einen Futterwiese, ganz in der Nähe- habe ich es in der Tat mit eigenen Augen gesehen, dass sich die Nebelkrähen auf das Töten von Stadttauben spezialisiert haben......Dort hab ich zwar nur ab und an gefüttert..

    Immer wieder lagen auch dort Rupfungen ...oder ab und an fand ich auch tote Jungtauben,, fast noch unversehrt....oder eben auch ohen Kopf bzw..übel zugerichtet......

    Einen Tag , wo ich dort fütterte, kamen die Tauben runter......Das Futter war diesmal rund um den Baum gelegt..Eine Nebelkrähe tat erst so, als wolle sie auch fressen, ging um den Baum..und ganz plötzlich.wie aus dem Nichts...schnappte sie sich..diesmal eine adulte Taube.......und drückte sie zu Boden......2 andere Nebelkrähen kamen dazu..........und die Taube wäre verloren gewesen....wenn ich nicht zum Glück noch in der Nähe gewesen wäre..wie verrückt schrie....auf die Krähen zurannte...DIe liessen die Taube dann los.....sie flog weg...die 3 Krähen hinterher...aber die Taube hatte erstmal Glück und konnte wegfliegen...Dort hab ich seitdem nie wieder Futter hingelegt.........


    Ich mochte Krähen eigentlich immer, aber seitdem ...Naja..Ich hatte auch vorher immer so einige Erdnüsse mit.........Jetzt geb ich denen auf dieser WIese eine Riesenmenge, weil ich dachte, mit einer quasi Ersatzfütterung greifen sie dann die Tauben auch nicht mehr an...

    Heute morgen -wieder auf meiner Stammfutterwiese- lagen dann 2 noch vollsändige Taubenflügel...in der Mitte ein Skelett..

    ALso das muss ja dann wohl eher doch der Habicht/Sperberweibchen gewesen sein.....?! Krähen fressen die Tauben meist nicht ganz auf.....so sah es bisher aus.......


    Was ich nun wissen will......


    A....Wenns ein Greifvogel ist, .....wahrscheinlich Habicht...Ist es nicht so, dass Habichtweibchen bereits so ab Mitte März mitten im Brutgeschehen ist, also quasi auf den Eiern sitzt und nicht mehr jagt..stattdessen nur der kleinere Habichtterzel, der eher selten Tauben jagt? ...Oder gibt es z.b. auch ältere Habichtweibchen, die keine Brut mehr haben und deshalb ganzjährig jagen? (Ähnliches würde dann für das Sperberweibchen gelten, wobei die ja wohl erst ab April brüten...also ab jetzt)?

    B. Kann man durch bestimmtes anderes Streuen des Futters..zb. nur um Bäume. und nicht mehr so weitläufig auf der WIese .......ein wenig verhindern, dass der Greif fast immer Erfolg hat...


    und C...Minimierung der Angriffe durch meine Anwesenheit, bis das Gros die Körner aufgefuttert haben..., obwohl ich ja mal gehört habe, dass Habichte nicht unbedingt immer scheu sind und sich manchmal auch durch Menschen nicht abhalten lassen...

    Es war letzte Woche nur so.....vielleicht auch Zufall...

    .Ich wollte dort eine nicht ganz fitte Jungtaube sichern..Sie liess es aber nicht zu....war dazu noch zu agil.....Ich.war an 3 Tagen hintereinander....gleich ganz früh....als die Tiere dort ankamen .... jeweils bestimmt 45 Minuten bis 1 Stunde..da....Die Tiere haben so binnen 20 -30 Minuten alles aufgegessen..Das Gros der Tiere flog wieder weg, in alle RIchtungen, wo sie herkamen....Nur einige Nachzügler blieben noch da.......Zu diesem Zeitpunkt schien alles in Ordnung......Und später werden ja dann auch nicht mehr so viele Tauben kommen bzw....sehr wenige, weil ja dann nicht mehr da ist..und das wissen die Tauben ja auch..



    Freue mich auf die Beiträge...


    Danke....
     
  2. Thea

    Thea Stammmitglied

    Dabei seit:
    20.10.2018
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    62
    Ich finde es auch immer schlimm mit den Krähen. Weil sie ja oft nicht wirklich die Tauben erbeuten und fressen. Oft hacken sie sie nur schlimm und dann entkommen die ohne Auge oder mit Löchern irgendwo. Ich glaube aber nicht, dass man da was machen kann, außer, immer an anderen Stellen zu füttern, dezentral, um nicht solche Ansammlungen von Tauben zu provozieren. Denn das merken die Greifvögel sehr schnell. Das andere Argument für dieses Art des Fütterns ist, dass die Tauben dann nicht zu abhängig werden und nicht schon stundenlang am Ort sitzen und warten, dass man kommt. Sie bleiben am Suchen. Der Nachteil: sie finden das Futter u.U. nicht immer gleich und dann könnten Ratten ihnen zuvorkommen. Müsste man ausprobieren. Vielleicht ca. 5 Futterstellen im Wechsel?
     
  3. #3 calimero, 14.04.2022
    calimero

    calimero Mitglied

    Dabei seit:
    03.06.2006
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Thea,

    entschuldige, dass ich nicht ganz zeitnah geantwortet habe...Dankeschön für Deine Antwort.

    Ich habe sogar 5 Futterstellen, alle recht nah beieinander..2 grosse Futterstellen, dazu gehört die besagte mit dem Krähenproblem, 2 mittlere Futterstellen und 1 kleine...Bei der kleinen Futterstelle hab ichs meist (in letzter Zeit dann aber wieder regelmässig ) so gemacht, dass ich mal gefüttert habe....dann wieder nicht...je nachdem, ob ich noch Futter über hatte.........Das war aber eher so nebenbei, weil es dort nur 2 bis 3 Stadttauben gab., .....die dort immer waren...

    Aufgrund der in letzter Zeit jeden Tag Fütterung sind es mittlerweile so 10-11 Stadttauben plus eine Ringeltaube, die sich dort immer dazugesellt...Dort hab ich auch schon einige (markante) Tiere gesichtet, die ich schon von der "Krähenfutterstelle" um die Ecke kenne....Da ist es wirklich so, die Tauben futtern schnell...und sind binnen kurzer Zeit dann auch weg........Hier würde ich mir nicht allzu grosse Sorgen machen, wenn ich mal nicht fütter.......eben auch, weil ich denke, dass die meisten (vielleicht nicht alle), andere Stellen von mir kennen....und diese Stelle auch recht neu ist

    Bei den anderen Stellen, insbesondere meiner "Krähenproblemwiese" weiss ich ehrlich gesagt nicht, wie ich das mit dem Wechsel handhaben sollte, denn:

    Ich komme in der Regel immer so kurz bevor die Tauben kommen, und streue das Futter....Manchmal sind sie auch schon kurz vor mir da.......SIe warten dann in den Bäumen oder sind schon auf der WIese und suchen...Es ist dort mittlerweile ein grosser Schwarm..

    Komme ich aber- was vielleicht so 1 Mal die Woche passiert - z.B. eine halbe Stunde später...-laufen sie kreuz und quer nicht nur auf der Wiese, sondern auf dem Bürgersteig. nahe der Strasse usw..., so dass ich befüchte. käme ich gar nicht, wär das ein Problem,....denn sie würden ewig dort warten.......

    Bei der einen mittleren WIese kommt z.B. noch im Dunkeln ein gehandicapter Täuber (er hat nur noch einen Stumpf, auf dem er steht, kann aber gut fliegen....)...und wartet als Erster, damit er ans Futter kommt.. Es gibt ja in letzter Zeit öfter mal Engpässe wegen der Futterlieferung, so dass ich im absoluten Notfall vielleicht 1 Stelle Mal einen Tag nicht mache, dafür bei einer anderen Stelle noch etwas mehr dazu.....Bei dieser Stelle würde ich allein schon wegen des gehandigcapten Täubers nichtmal einen Tag aussetzten wollen, wenngleich es auch immer mal wieder Tage gibt, wo ich auch dort weniger als sonst füttere....

    Auch bei der Krähenwiese hab ich bisher fast immer jeden Tag gefüttert.....Wie gesagt, gab es mal einen Tag, wo ich mal nicht fütterte, betraf es immer die 3 anderen Stellen....nicht beiden vorgenannten....

    In all der Zeit, wo ich füttere, haben die Krähen, also Nebelkrähen und im Winterhalbjahr noch die Saatkrähen dazu, immer einträchtig zusammen mit den Tauben gefuttert.....Meist hab ich noch eine Weile danebengestanden.....

    Jetzt ist die Situation auf der WIese mit den Krähen so:


    Bisher hatte ich immer eine Menge Nüsse für die Krähen gegeben...Dort waren auch immer so 2- 5 Krähen, die diese auch einsammelten....Neuerdings mach ich weniger Nüsse, die liegen meist am Nachfolgetag trotzdem noch unberührt da.......Vor einigen Tagen blieb ich eine Weile dort, und was sah ich?

    EIne Krähe inmitten des Taubenschwarmes......Immer wieder warf ich ihr Nüsse zu..Sie wollte die aber nicht, was schon verwunderlich ist, denn Nüsse mögen Krähen (neben Käse) besonders....Ich konnte förmlich - so blöd es klingt...ihre oder seine Gedanken "lesen"....Immer wieder versuchte er......an die Tauben ranzugehen..irgendwie.....DIe Tauben wichen aus....und kamen in meine Richtung, wo ich stand.......Ich hatte die Nebelkrähe immer im Blick........ging ihr auch teilweise hinterher...wenn sie zu den Tauben ging......


    SIe hatte also so, sich wieder eine Taube aus dem Schwarm rauszufangen.....Diesmal sah es aber so aus, dass es wohl keine allzu auffälligen schwachen Tauben bzw...Jungtauben gab..und ausserdem war ich ja als Störfaktor da.....Irgendwann flog sie dann zunächst etwas weiter weg..und war ausser Sichtweite...

    Was ich noch sah....Unmittelbar in einem grossen Baum mittig der Wiese befand sich ein grosses Nest...Ich konte nicht genau sehen, was es für ein Nest war, hatte aber quasi ne Vermutung, gar Befürchtung..

    Gestern nun war ich früh wieder eine Weile dort vor Ort, die eine Krähe war wieder da, hüpfte zwischen dem futternden Tauben rum..(trank sogar etwas Wasser, aus einem Behälter, den ich dort hingestellt habe)...direkt neben dem Tauben.....Ich beobachtete sie weiter...Dann flog sie direkt zu dem Nest....wo ihr Partner drinsass...ich nehme an mit der Krähenbrut......und irgendwann flog sie dann.....rüberschauend zu mir auf den Mittelstreifen der Fahrbahn...vielleicht um diesmal Ausschau nach Mäusen zu halten...solange ich noch da war....

    Heute morgen fand ich direkt bei den Getränken quasi kleine Reste eines Vogelbrustskelettes.......

    Ich denke, hier ist Präsens wichtig.....Wenigstens in der Zeit, wo die Tiere die Körner aufpickten.. Das wären mindestens so 20 bis 30 Minuten, dann ist das Gros des Futters weg....und ein Teil der Tiere auch..aber eben nicht alle........EIne Stunde warten wäre da realistischer...Wenn ich es einrichten kann, versuche zumindest eine gewisse Zeit dazubleiben....Ich schaffe es aber nicht immer, das ist das Problem.....

    Ich weiss noch, ich wollte vor einiger Zeit eine Jungtaube sichern, die etwas kränklich wirklich, war an die 3 Tage hintereinander bestimmt eine Stunde vor Ort gleich früh, sie war diese 3 Tage immer da....war aber trotzdem immer noch zu flink mit dem Fliegen, um sie zu fangen.....Irgendwann war sie dann nicht mehr da......und ich ärger mich, dass ich nicht doch jeden Tag noch länger gewartet habe......

    DIe Nüsse nützen - quasi auch als Ersatzfütterung- nichts...Es sind auch dort JETZT keine anderen Krähen mehr auf der WIese..nur dieses Krähenpaar, dass wahrscheinlich wegen der Brutzeit keine andere Krähen duldet...

    Aber: DIeses Krähenverhalten, dass sich Nebelkrähen auf das Töten von (Stadt)Tauben spezialisiert hatte, könnte ich das erste Mal bereits im Winter auf der Nachbarwiese beobachten.....Dort fütterte ich ab da auch nicht mehr..tat es da eh nur sehr sporadisch zusätzlich....


    Tja....Ich hab schon überlegt, eine Ersatzfütterung für die Krähen dort, also für das Elternpaar, damit die nicht mehr an die Tauben gehn......Was könnte man füttern? (oder ist das eh sinnlos....)

    Ich bin hier noch ein wenig ratlos....Einerseits will ich die Tauben nicht im Stich lassen, andererseits will ich auch nicht, dass immer wieder (vielleicht sogar regelmässig..ich sehe dort immer diese Rupfungen über die Wiese verteilt......fast jeden Tag).....dort welche getötet werden....

    Weitere Tipps wären toll....


    Vielen Dank.......
     
  4. Thea

    Thea Stammmitglied

    Dabei seit:
    20.10.2018
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    62
    Das ist das selbe Problem wie mit Ratten, die sich in Taubenvolieren aufhalten. Sie leben monatelang friedlich zusammen - bis die Ratten Junge kriegen. Dann brauchen sie Eiweiß, um ihre Kinder aufzuziehen, und können das nicht mit Taubenfutter tun. Und nun töten sie Tauben. Die Krähen genauso vermutlich. Zumindest jetzt in Frühling. Da könnte man nur andere eiweißreiche Sachen füttern, aber ist es Sinn der Sache, Fleisch zu kaufen? Oder ist es dann "Natur", dass die eben auch schwache Tauben töten? Wenn Du Taubeneier hast vom Eiertausch in einem Taubenschlag z.B., könnte das vielleicht helfen.
    Ich finde am Krähenproblem nur immer schlimm, dass sie erstens etliche Tauben auch nur verletzen, weil sie es nicht schaffen, sie wirklich zu erlegen, und die sich dann ewig in irgendeiner Ecke rumquälen. Und wenn sie sie doch töten, dann fressen sie oft nur die Innereien, weil sie das andere nicht gut abknabbern können. Wenn wirklich nur noch ein Skelett rumlag, dann haben sich vermutlich die Ratten später noch am Kadaver gütlich getan.
     
  5. #5 Gast 20000, 15.04.2022
    Gast 20000

    Gast 20000 Foren-Guru

    Dabei seit:
    22.06.2018
    Beiträge:
    4.374
    Zustimmungen:
    1.483
    Wenn Ratten in eine Taubenvoliere eindringen können, hat der Besitzer doch beim Bau der Voliere grob fahrlässig gehandelt. Also ein hausgemachtes Problem.
    Zuerst ist beim Bau auf die Sicherheit der gehaltenen Vögel zu achten.
    Gruß
     
    wandterz gefällt das.
  6. #6 calimero, 16.04.2022
    calimero

    calimero Mitglied

    Dabei seit:
    03.06.2006
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich sehe das ja mit dem Eiweiss füttern ähnlich. (es war nur ne kurze Überlegung)....Ausserdem würde ich sowas ungern kaufen, da ich Vegetarier bin...An die Taubeneier zwecks Austausch bin ich bisher leider noch nicht rangekommen....Heute war die eine Krähe wieder auf der Suche, versuchte sich einen Überblick über die Tauben zu machen, ging immer mal wieder mittenmang rein und schaute nach einzelnen Tieren...ging teilweise auf die zu..DIe wichen dann aus...

    Hatte heute etwas Toastbrot zum Körnerfutter (als Ausnahme) gemacht...DIe Krähe nah sich erst etwas...davon...liess es dann aber doch wieder liegen....flog zwischenzeitlich immer mal wieder zum Mittelstreifen der Strasse...(ich nehme an, sie sucht dort nach Mäuse bzw..Kleingetier)....Die Tauben hat sie aber trotzdem im Blick..und versucht immer mal wieder zurückzukommen und in den Schwarm reinzugehen, um dann zu testen, ob nicht doch eine "passende" Taube für sie da ist...

    DIe letzten Tage hab ich keine Jungtauben bzw..augenscheinlich schwache bzw...kränkliche Tauben gesehen...Vielleicht liegt es auch daran, dass ich- bis auf diese kleine Brustskellett an der Vogeltränke dort und einigen Federn., die dort lagen....zumindest diese Woche kaum diese gross auf der WIese verteilten Rupfstellen fand, wie sonst wirklich fast jeden Tag seit längerer Zeit.....weil es eben in dem Schwarm derzeit keine ganz jungen Tauben gibt----


    WIe gesagt- ich kann versuchen- Präsens zu zeigen, bis das Gros des Futters weg ist oder noch besser Alles..In der Regel fliegt dann der Grossteil des Schwarmes dann weg....


    Das das Fressen von jungen, kranken, schwachen oder vielleicht auch unaufmerksamen usw...Stadttauben Natur ist, sehe ich nicht so...Stadttauben sind keine Wildtauben (wobei ich denen natürlich auch nicht wünsche, Opfer von Fressfeinden zu werden, ist ja klar) , sondern Nachfahren ehemaliger Haustauben......Haben also einen Haustierstatus und brauchen die Unterstützung des Menschen. Wenn die nicht da ist, fressen sie allen möglichen Dreck, auch Erbrochenes....(das war für mich auch mit eine grosse Motivation, zu füttern...denn da hörts dann für mich auf..).....und verelenden vor allen an den Bahnhöfen.....die Füsse sind dann oftmals verkrüppelt, weil sie den ganzen Tag nach irgendwas Essbaren suchen, an Fäden oder Haaren hängenbleiben.....Taubenhäuser müssen her., damit dieses Elend endlich aufhört.....Naja, ist ja alles bekannt..

    Ausserdem ist (mal unabhängig von den Krähen) gerade der Hauptfeind- der Habicht- ein Waldvogel...DIe Überpräsens in den Städten ist auch nicht Natur, sondern durch Menschen künstlich erschaffen....Würde ich sehen, wie der Habicht oder Sperberweibchen usw. auf eine Taube sitzt und sie lebendig frisst- und das tun sie - würde ich immer dazwischengehen.....Es gibt sogar Taubenvereine, die raten, genau das nicht zu tun, weil die Tauben meist eh schwerverletzt sind.und das so oder so nicht überleben und der Greif sich dann ein neues Opfer suchen muss.....

    Es könnte aber auch sein, dass er die Taube gerade erst gefangen hat...Also wäre es immer den Versuch wert, einzugreifen....Schlimm finde ich auch die Leute, die den oft langen Kampf bzw. das Leiden der Beutetiere filmen und ins Netz stellen...SIch dann immer mit: Das ist ja Natur rauszureden, kanns ja nun auch nicht sein....(ich meine hiermit explizit die Leute, die das filmen und nicht eingreifen)..

    Danke Thea für Deine Beiträge...


    .
     
  7. Thea

    Thea Stammmitglied

    Dabei seit:
    20.10.2018
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    62
    Wenn der Greifvogel schon am Fressen ist, würde ich allerdings auch nicht mehr dazwischen gehen. Denn dann ist es wohl wirklich zu spät. Oft reißen sich die Tauben aber eben vorher los, haben dann aber schon tiefe Wunden von den Krallen und leiden dann lange, bis sie sterben.

    Klar sollten Ratten nicht in Volieren sein. Aber manchmal passiert es eben doch und dann kann man erstmal bis zur Sanierung das Schlimmste verhüten.
     
  8. #8 Gast 20000, 25.04.2022
    Gast 20000

    Gast 20000 Foren-Guru

    Dabei seit:
    22.06.2018
    Beiträge:
    4.374
    Zustimmungen:
    1.483
    Post 7
    Bei Leuten die Ahnung von der Materie haben, passiert das eben nicht!
    Und die Anderen sollten sich dann besser ein paar Kaninchen anschaffen, als Vögel solch einem Risiko auszusetzen.
    In Außenvolieren sollte nicht mal eine Maus eindringen können, da durch den Kot und Urin Krankheiten übertragen werden können.
    Gruß
     
  9. Thea

    Thea Stammmitglied

    Dabei seit:
    20.10.2018
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    62
    Schlau, aber nicht besonders hilfreich, dieser Beitrag. Es handelt sich im Übrigen nicht um meine Voliere. Und wieso es dann besser wäre, Kaninchen zu halten, entzieht sich meinem Verständnis. Kaninchen sind nämlich noch anspruchsvoller in der Haltung als Vögel (weiß ich, weil ich selbst beides habe) und sie würden von Ratten genauso gefährdet sein bei Inkompetenz. Wenn Du meinst, Kaninchen sind leicht zu halten, dann meinst Du eine nicht artgerechte Haltung!!!
     
  10. #10 esth3009, 25.04.2022
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    4.125
    Zustimmungen:
    3.156
    Ort:
    Piratenland
    @Gast 20000
    Du könntest Deine Arroganz mal etwas zügeln und vielleicht die Beiträge mal komplett lesen (weiß das ist anstrengend) aber Deine Kommentare sind weder hilfreich noch nützlich sondern einfach für die Tonne.

    Nochmals
    Es handelt sich um Stadttauben und nicht um eigene Tiere.
     
  11. Thea

    Thea Stammmitglied

    Dabei seit:
    20.10.2018
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    62
    Naja, das war ja sicher auf meine Bemerkung gemünzt, dass man bei Ratten in Volieren mit Eiweißfütterung manchmal das Töten der Tauben durch die Ratten verhindern kann. Insofern hat er das ja schon gelesen. Nur dass natürlich jedem klar ist, dass Ratten in Volieren eigentlich nicht vorkommen sollen und das ja auch nicht absichtlich passiert..
     
  12. #12 calimero, 26.04.2022
    calimero

    calimero Mitglied

    Dabei seit:
    03.06.2006
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Die letzten Tage war ich in der Regel früh eine Weile bei den Tauben, bis das Gros des Schwarmes weg war....Es verbleiben aber immer noch etliche Tauben dort oder es kommen neue hinzu....Ich hab das Gefühl, sie passen schon besser auf, auch weil sie immer wieder in die Bäume fliegen und dort warten...An den Bäumen (und nicht nur da) liegt eine besonders riesige Rupfstelle....Das Futter an dem einem Baum mit der Rupfstelle.... wurde erst heute gefressen (lag bestimmt an die 2 Tage dort)..

    Ich hab das Krähenpaar (meist ist ja nur einer unterwegs, aber nicht immer)...immer im Blick....Meist fliegt einer zur Strassenmittelinsel...und sucht nach Futter, hat die Wiese und mich immer im Blick..Manchmal gibts auch Versuche, wieder zwischen die Tauben zu gehen...und sie z.b. an den Federn zu ziehen (vielleicht ist das ne Art Test)...Da kommen manchmal auch büschelweise Federn runter, wenn eine Taube es nicht rechtzeitig schafft, der Krähe auszuweichen...Aber meist versucht dann der ganze Schwarm zusammen wegzugehen..Seh ich sowas.....Geh ich dazwischen.....Nützt natürlich nur für den Moment, denn der Tag ist ja lang.........

    Heute lag an der Seite ein tote Ratte mit ausgepickten Augen...Ich tippe mal auch auf das Nebelkrähenpaar..

    An den anderen Futterstellen ist es meist so, das die Krähen sich da ihre Nüsse nehmen, die sie von mir bekommen...und die Tauben (bis auf 1- 2 Ausnahmen im WInter, wo sie auch an kleinere Jungtauben (auch Stare, die dort mitfrassen, wurden mitunter Opfer. das sah ich an den Federbüschel, die dann später dort lagen) gingen an einer bestimmten Stelle,, die ich dann am nächsten Tag dort tot liegen sah und das eindeutig nach Krähe aussah) in Ruhe lassen.....

    Obwohl sie Nüsse alle sehr lieben, fressen sie mitunter sogar erstmal das Futter bei den Tauben mit....Die meisten Tauben halten dann meist trotzdem Abstand....

    Ich hab der Krähe (also dem Krähenbrutpaar) auf dieser besagten Wiese immer wieder Nüsse hingeworfen...Die wollte sie nicht..Klar, sie braucht ja jetzt Eiweis..

    Ich hatte ja geschrieben, dass ich neulich u.a. ein Taubenskelett dort fand, wo noch beide Flügel quasi mit verbunden waren..d.h. die Flügel waren das Einzige, was von dem Tier noch übrigwar...Ich fand das sehr untypisch für das Fressverhalten einer Krähe.....Hab ohnehin immer wieder beobachten können, wie der Schwarm plötzlich aus dem Nichts immer wieder ganz schnell vom Boden nach oben "schoss"....Sah aber meist nichts..Vermutete aber einen Greifvogel..

    Heute auch wieder...Und da sah ich dann einen Sperber, der von einer Nebelkrähe quasi im Schach gehalten wurde.....direkt über die Wiese fliegen....

    Das war ja immer das Tolle, das ich dachte.....Schön, dass es hier Krähen gibt, die warnen die Tauben und andere Vögel rechtzeitig...und halten sie ja dann auch meist durch "hassen" von oben in Schach.....

    Also diese viele Federbüschel (jetzt wieder jeden Tag).....auf der Wiese scheinen also nicht nur das Werk des dort brütenden Krähenpaares zu sein, sondern aucn hier explizit des Sperbers......(der ja eigentlich jetzt seit April brüten müsste, der Habicht ja sowieso schon seit März)....Und das war ja auch eine Frage...

    Vielleicht kann sie Thea beantworten: Das Habicht und das Sperberweibchen sitzen doch derzeit auf dem Nest und jagen nicht....

    Die jetzt dann jagenden Greifvogelterzel (vor allem Sperbermännchen) sind doch zu klein zum Tauben fangen...

    Ist es trotzdem so, dass es Sperberweibchen gibt (das war heute eins), die nicht brüten bzw...dann doch ab und an jagen??

    Achso, vor einigen Tagen bog ich schnell mit dem Rad um die Häuserecke eines Hochhauses....Dort ganz unten auf dem Beton sass ein Turmfalke mit einem gefangenen Spatz und bekam so einen Schreck, dass wegflog er den Spatzen loslies.. Der Spatz war bereits tot..

    Nimmt ein Turmfalke bzw.. überhaupt ein Greif einmal losgelassene Beute wieder auf?...
     
  13. #13 Gast 20000, 26.04.2022
    Zuletzt bearbeitet: 26.04.2022
    Gast 20000

    Gast 20000 Foren-Guru

    Dabei seit:
    22.06.2018
    Beiträge:
    4.374
    Zustimmungen:
    1.483
    post 10
    Es handelt sich hier um ein unsinniges Beispiel zu Volierenvögeln, die bei vernünftigen Haltern überhaupt nicht auftreten.
    Das hat wenig mit Arroganz zu tun, sondern hier werden Beispiele herangezogen, die gar nicht auftreten dürfen, wenn die Leute sich mit dem Bau einer Volieren vorher mal beschäftigen. Schwere Haltungsfehler sind nicht ein Maßstab für eine Eiweißfütterung von Ratten, die in einer Voliere eh nichts zu suchen haben. Ich habe dergleichen noch nicht veranlassen müssen...habe auch etliche.(Volieren)
    Anstatt solch ein Beispiel anzuführen wäre ein Ratgeber für guten Volierenbau angebrachter.
    Gruß
     
    wandterz gefällt das.
  14. #14 esth3009, 26.04.2022
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    4.125
    Zustimmungen:
    3.156
    Ort:
    Piratenland
    Calimero will keine Voliere bauen, sondern einfach nur Stadttauben füttern und seine Beobachtungen bezüglich Krähen und Greifvögel teilen im Zusammenhang mit den Tauben teilen.

    Du bist in falschen thread.
     
  15. #15 Gast 20000, 26.04.2022
    Gast 20000

    Gast 20000 Foren-Guru

    Dabei seit:
    22.06.2018
    Beiträge:
    4.374
    Zustimmungen:
    1.483
    Dann schreibt sie im falschen Thread wäre besser formuliert.
    Krähen und Greifvögel? Und was haben dann die Rattenbeispiele mit Volieren im Thread zu suchen.
     
  16. #16 Sam & Zora, 26.04.2022
    Sam & Zora

    Sam & Zora Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.03.2019
    Beiträge:
    4.996
    Zustimmungen:
    4.452
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Das war doch nur ein Vergleich., mehr nicht. Sie ist schon im richtigen Thread. Das Thema driftet momentan in eine ganz andere Richtung.
     
  17. #17 Karin G., 26.04.2022
    Karin G.

    Karin G. Co-Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    22.03.2001
    Beiträge:
    31.947
    Zustimmungen:
    3.134
    Ort:
    CH-9404 Rorschacherberg
    ging es hier nicht um Stadttauben-Fütterung? :nene:
     
  18. #18 Gast 20000, 26.04.2022
    Gast 20000

    Gast 20000 Foren-Guru

    Dabei seit:
    22.06.2018
    Beiträge:
    4.374
    Zustimmungen:
    1.483
    Post 4 lesen!
    Was für ein Beispiel? Märchenstunde?
     
  19. #19 Sam & Zora, 26.04.2022
    Sam & Zora

    Sam & Zora Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.03.2019
    Beiträge:
    4.996
    Zustimmungen:
    4.452
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Weißte was....von deinen blöden Bemerkungen vergeht einem echt die Lust zu lesen!!! Bleib doch eiinfach beim eigentlichen Thema und gut is!
     
    esth3009 und Karin G. gefällt das.
  20. #20 Gast 20000, 26.04.2022
    Gast 20000

    Gast 20000 Foren-Guru

    Dabei seit:
    22.06.2018
    Beiträge:
    4.374
    Zustimmungen:
    1.483
    Wenn dir die Einwände zu Post 4 nichts sagen...deine Sache, aber hier lesen ja noch andere Leute und die denken in Taubenvolieren bekommen die Ratten tierisches Eiweiß zu fressen, sonst fressen sie die Tauben.
     
Thema:

Schutz der Stadttauben beim Füttern

Die Seite wird geladen...

Schutz der Stadttauben beim Füttern - Ähnliche Themen

  1. Schleiereule Nistkasten vor Marder schützen

    Schleiereule Nistkasten vor Marder schützen: Hallo an alle, wir haben seit letztem Jahr ein Schleiereulenpaar in unserer Scheune, die vergangenes Jahr auch mindestens ein Junges erfolgreich...
  2. Tierschutz mal anders

    Tierschutz mal anders: Dieses Projekt besteht jetzt schon einige Jahre und die Pinguinpopulation hat sich vervielfacht. Aus einigen wenigen Exemplaren ist sie auf über...
  3. Rebhühner hinterm Haus und der Artenschutz

    Rebhühner hinterm Haus und der Artenschutz: Hallo, da andere Rebhuhn-Themen schon sehr veraltet sind fange ich lieber mal ein neues Thema an. Eigentlich bin ich ja Graupapagei-Halter, aber...
  4. Haltung und Tierschutz in anderen Ländern

    Haltung und Tierschutz in anderen Ländern: Hallöchen an alle, ich hätte mal eine kleine Anfrage an die Experten hier gerichtet, die sich mit der Haltung und dem Umgang mit Haustieren sowie...
  5. Schutzkäfig ja oder nein?

    Schutzkäfig ja oder nein?: Hallo, ich habe ein moralisches Dilemma. Ich habe viele Vögel im Garten. Auf dem Boden steht ein Untersetzer, den ich mit Mischfutter und...