Schutz für die Trappe

Diskutiere Schutz für die Trappe im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo zusammen, gibt es eine Möglichkeit Trappen aus ihrem angestammten Lebensraum für 2 Wochen zu verscheuchen um sie vor dem Abschuß zu...

  1. Liz1

    Liz1 Guest

    Hallo zusammen,

    gibt es eine Möglichkeit Trappen aus ihrem angestammten Lebensraum für 2 Wochen zu verscheuchen um sie vor dem Abschuß zu schützen?


    Schöne Grüße
    LIZ
     
  2. #2 Geierhirte, 09.11.2011
    Geierhirte

    Geierhirte Der Echte

    Dabei seit:
    20.04.2004
    Beiträge:
    4.691
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Katzensprung ans Meer
    Moin.

    Wo sollen denn Trappen geschossen werden ? Hier in Deutschland sicher nicht.

    Verscheuchen kann man so manchen Vogel. Aber das kann man nicht für einen bestimmten Zeitraum machen. Entweder die Tiere kehren zurück ins angestammte Gebiet oder nicht.
     
  3. #3 Peregrinus, 09.11.2011
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    10.299
    Zustimmungen:
    1.574
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Eine mehr als merkwürdige Frage. Wie kommst Du auf so einen Unsinn?

    VG
    Pere ;)
     
  4. #4 Vanellus, 09.11.2011
    Vanellus

    Vanellus Banned

    Dabei seit:
    13.11.2009
    Beiträge:
    939
    Zustimmungen:
    3
    Schaut mal hier...

    [video=youtube;Xw2HW1-XrdA]http://www.youtube.com/watch?v=Xw2HW1-XrdA&feature=related[/video]

    Grüße
     
  5. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    06.08.2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Hätten auch Tiger sein können, Schneeleoparden, Adler etc. ...

    Was für Volk ...

    Gruß, Rudi
     
  6. -AH-

    -AH- Guest

    In Deutschland nicht. Zum Video.
    صيد الحباري في سوريا aus dem arabischen übersetzt -> Trappenjagd in Syrien.
     
  7. #7 Geierhirte, 09.11.2011
    Geierhirte

    Geierhirte Der Echte

    Dabei seit:
    20.04.2004
    Beiträge:
    4.691
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Katzensprung ans Meer
    Na, das in anderen Ländern Großtrappen bejagd werden, ist ja nichts Neues.
    Da wir hier aber in einem deutschen Vogelforum sind, geht man erst mal davon aus, das es um hiesige Bestände geht ;)
     
  8. #8 Vanellus, 09.11.2011
    Vanellus

    Vanellus Banned

    Dabei seit:
    13.11.2009
    Beiträge:
    939
    Zustimmungen:
    3
    Wir bräuchten also eindeutig mehr Infos von Liz um ihr besser helfen zu können.

    Grüße
     
  9. -AH-

    -AH- Guest

    oder Land und Leute verrückt machen.
     
  10. #10 Holger Günther, 10.11.2011
    Holger Günther

    Holger Günther Foren-Guru

    Dabei seit:
    20.05.2005
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    36
    Die Syrer haben sicherlich andere Sorgen.Aber wer will,kann ja dort mal hinfahren,um Trappen zu verscheuchen-von einem Jäger zum Nächsten.Von den Schießereien zwischen den Stämmen und Assad mal abgesehen.Holger
     
  11. #11 nobody1, 10.11.2011
    nobody1

    nobody1 Banned

    Dabei seit:
    11.01.2009
    Beiträge:
    810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    03689 Irgendwo
    Viel Spaß beim Trappen verjagen :beifall:
    Den werden die regionalen Jäger sicher mit dir auch haben, landest sicher in irgendeinem Harem auf Nimmerwiedersehen.
    :idee: Schau ob es regionale Organisationen gibt die du mobilisieren kannst, ansonsten laß besser die Finger davon.
     
  12. eric

    eric Guest

    Also bis jetzt haben wir ja noch keine Ahnung davon, worum es der Threaderstellerin gegangen ist.
     
  13. #13 Holger Günther, 10.11.2011
    Holger Günther

    Holger Günther Foren-Guru

    Dabei seit:
    20.05.2005
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    36
    Mich würde allerdings sehr interessieren,wie es unseren Trappen in D geht,wieviele noch übrig sind.Holger
     
  14. #14 colchicus, 18.03.2012
    colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22.06.2004
    Beiträge:
    613
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Bayern
    Nun, das kann man mit ein paar Sätzen sagen: Besch.....en! Erfolgreiche Bruten gibt es wegen der vielen Fressfeinde fast nur in einem großen umzäunten Gebiet. Bezüglich des Biotops wird alles getan was möglich ist, ich war noch nicht in den Trappenschutzgebieten, kenne aber einige Bekannte die dort beim Trappenschutz arbeiten, werde wohl auch in diesem Jahr mal hinfahren.
    Aber da das Wort Prädatorenkontrolle bei der Ansammlung von Gutmenschen hier kein Thema ist, möchte ich dieses auch nicht weiter vertiefen. Es ist schade für die Zeit. Die Trappe steht stellvertretend für viele Arten, die wir zu Tode schützen. Anstatt der vielen Biologen ein paar Berufsjäger - einfach mal ausprobieren!
     
  15. #15 Holger Günther, 19.03.2012
    Holger Günther

    Holger Günther Foren-Guru

    Dabei seit:
    20.05.2005
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    36
    Auch bei uns holen Waschbären und Minke alles aus den Nestern,Füchse gibt es weniger.Es würde der Vogelwelt schon helfen,wenn die Leute wieder mehr Pelzmäntel tragen würden.Bis jetzt haben die Jäger beim Abschuß von Marderhund,Waschbär oder Mink nur finanzielle Verluste .Bei den Trappen spielen laut einem Bericht aus Österreich auch Windräder eine Rolle.Holger
     
  16. #16 IvanTheTerrible, 19.03.2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Post 14 u. 15
    Tja, der Vorschlag in Post 14 hat für mich etwas Bestechendes.
    Problem erkannt...und nun....?
    Ivan
     
  17. #17 Peregrinus, 19.03.2012
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    10.299
    Zustimmungen:
    1.574
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Naja, die Jäger versuchen seit Mitte der 1960er Jahre durch eben diese "Prädatorenkontrolle" den Rückgang des Niederwilds aufzuhalten - bis jetzt erfolglos ...

    VG
    Pere ;)
     
  18. #18 Daniaminna, 19.03.2012
    Daniaminna

    Daniaminna Stammmitglied

    Dabei seit:
    24.05.2009
    Beiträge:
    432
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Wadersloh / WAF
    Hallo,

    hätte mich jetzt auch sehr gewundert, wenn man den Rückgang bestimmter Tierarten mal nicht den *Prädatoren* in die Schuhe schieben würde :~ und dazu muss man nicht einmal ein hier benannter sogenannter *Gutmensch* sein!

    Aber warum auch Schuldgefühle entwickeln, wenn es doch so viel einfacher geht? ....schliesslich gibt es ja auch genug Mitstreiter, die gerne in dieselbe Kerbe hauen!

    Mal ein kleiner Auszug aus Wiki ( ...aber da kann ja jeder schreiben was er will ;) )

    Quelle Wikipedia

    Trappen

    Grüße
    Elke
     
  19. #19 IvanTheTerrible, 19.03.2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Naja, jedenfalls hat die Faunenfälschung mit dem Jagdfasan Ende der 50ziger ja geklappt.
    Und zu dem Zweck wurden damals in den Moorgebieten am Mittellandkanal alle Predatoren bis zum Fuchs gnadenlos gejagt und siehe da, mit Erfolg.
    Er war eingebürgert.
    Bevor jetzt wieder Kommentare kommen...ich war damals 13 jahre alt und habe alles hautnah erlebt. Von der Fasanenzucht bis zu deren Auswilderung, die Bejagung von Hermelin bis zu den Greifvögeln.
    Also keine Unterstellungen, denn meine Augen und Ohren waren damals noch hervorragend.
    Und heute funktioniert nur das Gedächtnis noch sehr gut.
    Ivan
     
  20. #20 colchicus, 19.03.2012
    colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22.06.2004
    Beiträge:
    613
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Bayern
    @pere: Was haben wir hier schon unsere unterschiedlichen Meinungen ausgetauscht? Wenn halt alles so einfach wäre....
    Die Zauberformel heißt Lebensraum als Grundelement (ist klar in einem trocken gelegten Weiher halten sich keine Fische) und dann die Beeinträchtigung der Prädation, wir leben in einer Kulturlandschaft wohlgemerkt. Da regelt sich nix von selbst, oder wenn ja dann nicht in unserem Sinne.
    Wenn das was Du sagst alles nichts bringen würde, dann würde ich heute wahrscheinlich wieder Kanarienvögel züchten. So freue ich mich über eine artenreiche Feldflur mit Arten,die es vor 1995 (Jahr der Pachtübernahme durch meinen Jagdfreund) nicht gab. Ich freue mich über einen Hasenbesatz der von 2,5 - 4 Stück pro 100 ha sich auf einen Bestand von 20 - 30 Stück/100 ha eingependelt hat. Ich freue mich über die Rückkehr des Kaninchens, den wenn wir über Beutegreifer reden, die brauchen auch was zum Fressen. Das Kaninchen ist ein wertvoller Blitzableiter. Ich freue mich über die 2003 ausgewilderten Rebhühner (heute nach Rückgang der Blühflächen von ehemals 15 - 17 Ketten auf heute 4-5 Ketten auf 500ha). Unser Landkreis ist zu 95 % rebhuhnfrei, nur an der tschech. Grenze (da gelten andere Gesetze) gibt es noch ein paar. Ich freue mich über die Fasane, die 2000 wieder eingebürgert wurden, nach 27 Jahren. Auch wenn es ein kleiner Besatz ist der sich hält, aber es ist schön jetzt da und dort den Balzruf zu hören. Ich freue mich über bestätigte 30 - 35 rufende Wachtelhähne auf ca. 350 ha Feld. Ich freue mich über die 5 Neuntöterpaare, die es vorher auch nicht gegeben hat. Ich könnte noch eine Weile aufzählen...
    Aber wer so etwas nicht sehen will, weil es das sorgfälltig zusammengezimmerte Weltbild stört, der wird es nie sehen. Wir Deutschen sind ein Volk von Reichsbedenkenträgern und Schiedsrichtern. "Darf der das überhaupt?" ist die Hauptfrage.
    Anstatt mal quer zu denken, dass heilige Kühe die besten Steaks ergeben!
     
Thema:

Schutz für die Trappe

Die Seite wird geladen...

Schutz für die Trappe - Ähnliche Themen

  1. Ideen für eine Voliere mit diesem Schutzhäuschen

    Ideen für eine Voliere mit diesem Schutzhäuschen: Hallo liebe Leute, bin noch Neuling was das Bauen von Volieren angeht. Hier die Grundvoraussetzung: Ein kleiner Garten mit diesem Schuppen. Es...
  2. Verzeichnis für die unteren Naturschutzbehörden der einzelnen Bundesländer

    Verzeichnis für die unteren Naturschutzbehörden der einzelnen Bundesländer: Hallo zusammen, ich denke, das hier wäre vielleicht auch etwas für die FAQ. Auf jeden Fall ist es für Halter und Züchter von Ziervögeln...
  3. Die tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. zum Thema Handaufzucht

    Die tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. zum Thema Handaufzucht: hat folgendes Infoblatt rausgegeben. Info-Blatt
  4. Schutz für die Fische, Gefahr für die Vögel

    Schutz für die Fische, Gefahr für die Vögel: Schutz für die Fische, Gefahr für die Vögel Immer wieder verfangen sich Enten in den Schutznetzen Mundraching (noet) Immer wieder verfangen...
  5. Zoo Dresden: Artenschutz für Aras in Bolivien

    Zoo Dresden: Artenschutz für Aras in Bolivien: agência latinapress News & Media Zoo Dresden: Artenschutz für Aras in Bolivien Zum Welt-Papageien-Tag (31. Mai) hat der Zoo Dresden seine Aras...