Schwerkranke Stockente

Diskutiere Schwerkranke Stockente im Wassergeflügel Forum im Bereich Hühner- und Entenvögel; Guten Tag, Wir haben dieses Forum über Internetrecherche gefunden und wollten uns mit folgendem verzweifelten Fall an Euch wenden: Wir haben...

  1. #1 wernerw, 14.06.2019
    wernerw

    wernerw Neues Mitglied

    Dabei seit:
    14.06.2019
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag,

    Wir haben dieses Forum über Internetrecherche gefunden und wollten uns mit folgendem verzweifelten Fall an Euch wenden:

    Wir haben eine schwer kranke wilde männliche Stockente aufgenommen, der wir seit 5 Tagen zu helfen versuchen. Die Ente wurde besonders von unseren Kindern ins Herz geschlossen, da wir sie seit ca 1,5 Jahren in unserem Garten am Wasser beobachten, wo sie trotz einer Flügelverletzung (vermutlich Säugetierangriff) und Flugunfähigkeit “normal” und wild lebte - leider bis auf die seit Monaten andauernde Zufütterung von Supermarktbrot durch unsere Nachbarin.

    Seit ca. 1 Monat, ziemlich mit Beginn seiner Mauserperiode, stellten wir plötzlich eine graduelle Verschlechterung fest: Das Tier hielt sich mehr und mehr in “seiner” Wiesenecke auf, schwamm immer weniger, frass weniger und das besagte Brot kaum mehr, lief schwerfälliger, schlief dauernd & erhob sich schliesslich nur noch auf Verscheuchen anderer Enten. Vor 2 Wochen begann er, sich von der Entengruppe abzusondern, ungewöhnliche (weil ja flugunfähig) Rückzugsorte auf hohen Mauern aufzusuchen, und nach einem Rückkehrversuch zur Wiese und heftigem Angriff eines anderen Erpels verbrachte er 2 Tage fast regungslos unter unzugänglichen Büschen, bevor wir ihn aufgriffen. Da eine Wildauffangstation ablehnte, behandeln wir ihn gemeinsam mit einem Tierarzt, sehr engagiert aber kein Wildvogelspezialist, der aufgrund des Fundes einer einzelnen Zelle bei Kotuntersuchung die Diagnose Kokzidien stellte und Behandlung mit Antibiotika Clortetraciclin und Arnika verschrieb.

    Die Symptome sind wie folgt: Während das Tier nach Einfangen noch auf einem Bein (der “gesunden” Seite, nicht der des geschädigten Flügels) humpelte, bewegt er sich schon seit dem 2. Tag quasi nicht mehr und scheint langsam sogar noch mehr geschwächt, schläft & lethargiert beinahe durchgehend meist mit geschlossenen Augen in gleicher Position, wobei der Kopf schwer erscheint und oft mit Schnabel am Boden aufgestützt wird. Bei wenigen Aufstehversuchen zu kurzem trockenem Federputzen mit Abstützen unter Zuhilfenahme des Schnabels, wird das geschädigte Bein nicht mehr belastet und der Fuss gradlinig weg vom Unterbein gehalten oder nur auf den Zehenenden leicht aufgelegt (Bein kann aber zum Widerstand beim Aufnehmen durch uns wohl noch bewegt werden), um nach Kurzem wieder hinzuliegen. Die letzten Zentimeter des hinteren Körpersegments (bevor den Schwanzfedern) werden auffällig nach unten und teilweise scheinbar leicht seitlich verkrümmt gehalten, ist laut Tierarzt etwas geschwollen. Ausscheidungen sind flüssig, oft grossem Wasseranteil der nach Kurzem aus dem Kot “herausschwimmt”, hellgrün, nun weniger aber zu Beginn der Woche mit stechend hellgrünen Bestandteilen, die nach Trocknen als Partikel (sieht aus wie kleingehackte Teeblätter) zurückbleiben, die Schwanzfedern sind vom Kot hellgrün gefärbt. Die Mauserperiode dauert scheinbar seit Wochen an, neue Federn wachsen zu etwa 2cm aus dem geschädigten Flügel heraus (die Mauserperiode letztes Jahr wurde normal überstanden). Nahrungsaufnahme nur wenige Male am Tag auf “vor die Nase halten” von immer weniger gemischten Körnern in Wasser (nichts anderes), gelegentlich Wasseraufnahme ohne Aufforderung. Oftmals“Scheintrinken” (Schnabelbewegung wie Trinken aber ohne Wasseraufnahme), oft häufige Gähnabfolgen. Wasser wird zunehmend vermieden, Fluchtversuche aus flachem Wasser bei “Hereinsetzen” in Schale zum feuchten Federputzen. Obergefieder wirkt leicht aufgeplustert, vielleicht aber durch Waschmangel. Scheinbar feuchte & tränende Augen. Flügel können (zu gelegentlichem Strecken) bewegt werden. Körper hebt und senkt sich deutlich durch Atmung, zeitweise schwere Atmung vermutlich aber nur bei Aufregung.

    Da auch unser Tierarzt derzeit nach weiteren Informationen & Erfahrungen für die Behandlung sucht, würden wir Euch herzlich danken, wenn jemand bei der genaueren Diagnose und Therapie mit eigenen Erfahrungen unterstützen könnte.

    Herzlichen Dank an Euch!!!
    Mari
     
  2. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    7.186
    Zustimmungen:
    895
    Ort:
    Groß-Gerau
    Was soll man sagen...Ferndiagnosen gerade bei schlimmen Fällen machen es meist noch schlimmer. Trotzdem zum Bedenken: Beutegreiferangriffe, besonders von Katzen, ziehen oft schlimme Infektionen nach sich, die antibiotisch behandelt werden müssen. Die Symptome sprechen nicht dagegen
    Die Ente sollte unbedingt sofort einem nachweislich vogelkundigen Tierarzt vorgestellt werden. Ein normaler Kleintierarzt richtet da meist eher zusätzlichen Schaden an, als dass er helfen kann.

    Ein Beispiel, an dem Ihr das erahnen könnt: Kokzidien, zumal, wenn es wenige sind, beherbergen ca 100% aller Wildenten, ohne dass das behandlungsbedürftig wäre....
     
  3. #3 Karin G., 14.06.2019
    Karin G.

    Karin G. Co-Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    22.03.2001
    Beiträge:
    27.238
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    CH / am Bodensee
  4. #4 wernerw, 14.06.2019
    wernerw

    wernerw Neues Mitglied

    Dabei seit:
    14.06.2019
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die schon eingetroffenen Antworten!
    Aufgrund des schon überlangen Beitrags hatte ich ganz vergessen das Wichtigste zu schreiben: Wir leben in Südtirol und abgelegen, konnten trotz tagelanger Anstrengung keinen wildvogelkundlichen Tierarzt auch nur annähernd in der Gegend finden (nur mehr als 3 Stunden lange Autofahrt), daher dieser verzweifelte Versuch vielleicht irgendeine hilfreiche Erfahrung/Hinweis/Informationsquelle zur Unterstützung dieses Tierarztes (vielleicht wenigstens Eingrenzung der Diagnose/Therapiemöglichkeiten) zu erhalten, auch wenn uns hinsichtl. Ferndiagnose usw. selbstverständlich klar ist.
    Und ebenfalls oben vielleicht unklar formuliert: Die Flügelverletzung ist mindestens 1,5 Jahre alt, somit also als Grund für aktuelle Infektion oä. auszuschliessen.
    Herzlichen Dank nochmals an Euch!!!
     
  5. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    7.186
    Zustimmungen:
    895
    Ort:
    Groß-Gerau
    Ah..OK. Das ändert die Einschätzung natürlich, macht es aber nicht einfacher.
    Ein potentielles Problem ist natürlich die Britfütterung, die auf Dauer zu schllimmen Mangelerscheinungen und Verdauungsproblemen füren kann.
    Aber ohne vogelkundigen Vet wirds schwer....
     
  6. #6 Hoppelpoppel006, 17.06.2019
    Hoppelpoppel006

    Hoppelpoppel006 Foren-Guru

    Dabei seit:
    08.07.2006
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    153
    Ort:
    Lüdersdorf/Nordwestmecklenburg
    Hallo,
    schön, das Du versucht dem Erpel zu helfen. Aber ohne vogelkundigen Tierarzt, der jetzt allerdings rasch helfen muß, sehen die Prognosen sehr schlecht aus! Gerade wenn er viel Brot bekommen hat, schädigt das diese Tier. Und wenn er sich von ihren anderen Enten absondert, ist dies schon ein ganz schlechtes Zeichen. Sie verbergen so gut es geht, wenn sie krank sind oder es ihnen schlecht geht. Aber wenn sie langsam merken, das er Leben langsam dem Ende zu geht, ziehen sie sich zurück! Auffällig auch der Kot! Man kann bei solch schwerem Fall aus der Ferne nicht helfen. Er könnte dadurch, das er so schwer krank ist, auch keine normalen Abwehrstoffe mehr haben, unter Wurmbefall leiden. Dann der flüssige Kot, das Hinterteil, was er anders hält, die Müdigkeit.... :traurig: Wo habt ihr ihn jetzt? In diesem Zustand kann man ihn eigentlich nicht mehr draußen lassen, es sei denn, er wird zum Sterben verurteilt. Da er eh sehr schwach ist, könntet ihr ihn mit zu Euch nehmen? Er braucht ständig eine kleine Schüssel mit frischen Wasser und auch spezielles Körnerfutter. Wenn wir kranken oder verletzte Enten haben, nehmen wir sie mit ins Haus um sie dort gesund zu pflegen. Dafür haben wir uns einen recht großen Käfig angeschafft. Das hast sehr viele Vorteile. Zum einen ist das kranke Tier separiert und hat seine Ruhe. Es kann trinken und fressen, wann es möchte, das Futter nimmt ihm kein Artgenosse weg. Man hat dann auch das erkrankte Tier jederzeit in Augenschein, wie es ihm geht. Er bräuchte vermutlich auch etwas für den Magen, wegen der gestörten Verdauung. Ich drücke ihm und Dir die Daumen, das ihm noch geholfen werden kann.

    Gruß
    Hoppel und die wilden Racker
     
Thema:

Schwerkranke Stockente

Die Seite wird geladen...

Schwerkranke Stockente - Ähnliche Themen

  1. Stockente aufgrund der orangen Füße?

    Stockente aufgrund der orangen Füße?: Hallo, bin mir nicht ganz sicher, würde aber auf Stockente tippen (weißer Fleck hinten, orange Füße, Augenstreif - aber komplett grauer...
  2. Eigenartige Nicht-Stockenten

    Eigenartige Nicht-Stockenten: Hi, ich bin immer noch am Aufarbeiten alter Bilder. Eine der beiden Enten war vor drei Jahren im Englischen Garten von München und die andere vor...
  3. Stockente vom Gelege verschwunden, keiner will helfen

    Stockente vom Gelege verschwunden, keiner will helfen: Hallo, bin neu hier und mit meinem Latein leider am Ende. Bevor Mißverständnisse kommen: ja, ich habe die Suchfunktiion genutzt und ähnliche...
  4. Ist das ein Stockenten Hybrid Weibchen ?

    Ist das ein Stockenten Hybrid Weibchen ?: [ATTACH] [ATTACH] Liebe Grüße Brigitte
  5. Stockenten Brüten???

    Stockenten Brüten???: Hallo kann es sein das meine Stockenten jetzt schon anfangen Eier zu legen für ihre Brut? Bzw die Eier werden seit Anfang Januar schon gelegt....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden