Sind das Motten (Foto)? Wie bekommt man diese Viecher los?

Diskutiere Sind das Motten (Foto)? Wie bekommt man diese Viecher los? im Motten, Milben und Co. Forum im Bereich Allgemeine Foren; Die Dörrobstmotte (Im Volksmund und Internet gerne Lebensmittelmotte genannt) ist das definitiv nicht. Also die kenne ich in-und auswendig. Das...

  1. #21 GeorgB., 19.06.2009
    GeorgB.

    GeorgB. verstorben am 5.7.2013

    Dabei seit:
    30.01.2005
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Die Dörrobstmotte (Im Volksmund und Internet gerne Lebensmittelmotte genannt) ist das definitiv nicht. Also die kenne ich in-und auswendig. Das abgebildete Tier ist mir nicht bekannt. Mist, schon die zweite Motte innerhalb weniger Tage die ich nicht identifizieren konnte. Ich habe wie bescheuert gesucht und nichts ähnliches gefunden. Vielleicht hat ein anderer mehr Glück.

    Masterfloh, bevor Du nun losrennst und Mittel einkaufst die unter Umständen garnicht wirken lasse das Tier erst mal bestimmen. Für manche Motten benötigt man u.U. andere Pheromone.

    Nun grundsätzliches: Wie man die Dörrobstmotte bekämpft ohne auch nur einen Cent auszugeben, steht oben in dem geschlossenen Thread. (Es werden nach und nach immer mehr dazukommen).

    Die Klebefallentechnik kann in einem Haushalt mit Vögeln für die Geier ganz schön gefährlich werden. Dazu gibt es andere Altenativen.

    Zedernholz (muß mit Schmirgelpapier aufgeraut werden), Lavendel und Co. eignen sich nicht zur Bekämpfung sondern nur zur Abwehr. D.h.: Wenn man keine Motten hat. Ist der Befall da, werden zwar die lebenden Tiere verschreckt,,aber was ist mit den Eiern, Puppen und Raupen? Die Raupen sind die wahren Schädlinge.
    Bei Lebensmittelmotten hilft das überhaupt nicht. Die legen ihre eier im Nahrungssubstrat ab.

    Mit Pheromonfallen kann man Motten sehr wohl bekämpfen. Massenfang ist mit ein paar grundlegenden theoretischen und praktischen Problemen behaf-
    tet. Im Falle von Motten zum Beispiel müssen außerordentlich hohe „Fangquoten“ (> 95 %) erzielt werden, damit es zu einer deutlichen Reduktion der Mottenpopulation (und damit dem Schaden) kommt. In Versuchen wurde gezeigt, dass so hohe Fänge nur erzielt werden können,
    wenn pro Weibchen fünf Pheromonfallen installiert wurden. Zusätzlich stellt Massenfang eine teure Methode dar, da eine große Anzahl von Fallen benötigt wird und die Kontrolle sehr arbeitsintensiv ist. Problematisch ist es auch, wenn die Schädlinge sich nicht auf einen bestimmten
    Bereich konzentrieren, sondern einwandern können. Eine räumliche Isolation oder sonstige Maßnahmen, die den Einflug verhindern, sind daher unabdingbar, was oft nur schwer erreicht werden kann. Außerdem kann nicht sichergestellt werden, dass die Insekten, die in Massenfallen gefangen werden, nicht erst nach der Begattung/Eiablage gefangen wurden.
    Trotz aller Schwierigkeiten wird Massenfang weiterhin als potentielle Strategie zur Schädlingsbekämpfung diskutiert.

    Eine weitere Methode ist die Paarungsstörung.

    Die Paarungsstörungs-Methode stellt eine weitere direkte und sehr elegante Schädlingsbekämpfungsmethode dar. Im Gegensatz zu der beschriebenen Methoden des Massenfang setzt der Erfolg allerdings keine Anlockung der Schädlinge voraus. Vielmehr ist es bei dieser Methode das Ziel, durch
    den Einsatz von Sexual-Pheromonen (ohne Klebefallen) die Paarung der Schädlinge zu verhindern oder zumindest stark einzuschränken. Dadurch kommt es zu einer Reduktion der Larven in der nächsten Generation. Um den Wirkmechanismus zu verdeutlichen, sollten wir uns erneut vor Augen führen, wie Monitoring (Klebefallen mit Sexualpheromonen) funktioniert. Dort wird durch Ausbringen von Gummikäppchen, die mit Pheromon
    beladen sind, ein Weibchen simuliert, an das Männchen angelockt werden.

    Durch Ausbringen einer sehr großen Anzahl von Pheromonködern (Dispensern), deren Abgaberate auch noch erhöht ist, kommt es dazu, dass die männlichen Falter keine lockenden Weibchen mehr finden können.
    Die genauen Prozesse, die zur Verhaltensänderung führen, sind bisher noch nicht völlig aufgeklärt. Prinzipiell werden zwei gegensätzliche Erklärungsansätze diskutiert:
    • „Verwirrung“: Männliche Motten versuchen immer noch die weiblichen Falter zu finden. Die große Anzahl zusätzlicher Pheromonquellen (durch die Dispenser), die sich alle gegenseitig Konkurrenz machen, führen aber dazu, dass die männlichen Falter nicht mehr wissen, welcher Duft-Fahne sie folgen sollen.

    • Überlastung der Sinnesorgane: Die Sinnesorgane der Falter sind so hohen Konzentrationen an Sexual-Lockstoff ausgesetzt, dass es zu einer Art Ermüdung der Sinneszellen kommt. Die Tiere können das Sexual-Pheromon nach einer gewissen Zeit nicht mehr wahrnehmen. Dieser
    Prozess wird als Adaptation bezeichnet. Dies führt dazu, dass die männlichen Motten kein Suchverhalten mehr zeigen.
    Diese Technik hat eine ganze Reihe von Vorteilen: Sie ist spezifisch, hat nur geringen Einfluss auf die Umwelt und ist dauerhaft einsetzbar. Kommt es durch regelmäßigen Insektizideinsatz zu Resistenz gegenüber den eingesetzten Insektiziden, dann ist die Paarungsstörung oft die einzige
    noch verbleibende Bekämpfungsmaßnahme.

    Auch hier kann man wieder erkennen wie wichtig eine Identifizierung des Schädlings ist. Weiterhin erkennt man das die ach so tollen Beschreibungen auf den Mottenklebefallen für Nüsse sind. Es geht auch ohne Klebefallen.:D, was wiederum für die Geier von Vorteil ist, da diese sich nicht darin verfangen können.

    Beim Einsatz der Trichogramma -die erwähnte Schlupfwespe- muß man bedenken das man sein Lebensmittel von einem Insekt befreit, aber mit einem anderen besetzt. Als ich mal eine Bäckerei damit behandeln wollte wurde mir die Methode vom Gesundheitsamt verboten. Die Lebensmittel sind über den Zeitraum der Bekämpfung nicht zu benutzen. Die Handhabung ist äußerst schwierig weil Penibilität oberste Priorität hat. Die kärtchen dürfen maximal 24 Std zwischengelagert werden sonst stirbt der Parasit ab. D.h.: Bei Eintreffen der Kärtchen müssen diese sofort ausgebracht werden. Ich würde vor dem Einsatz unbedingt telefonisch Rücksprache mit dem Anbieter halten und mir alles genauestens erklären lassen. Seriöse Anbieter haben damit kein Problem In der Regel dauert die Bekämpfung ca. 8 Wochen. Grundsätzlich ist diese Methode zu empfehlen.

    MfG
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22 Oerni81, 19.06.2009
    Oerni81

    Oerni81 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    19.06.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Sehr schön und Umfassend geschrieben!!!
     
  4. #23 maschlie, 02.11.2009
    maschlie

    maschlie Martina

    Dabei seit:
    11.10.2007
    Beiträge:
    311
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln / Bonn
    Hab ich da irgendwas überlesen ...
    hm
    ich frage trotzdem mal
    bei mir kommen nur hin und wieder die Larven vor - die Entwicklung zur Motte schaffen sie kaum da ich täglich und das gerade zur Winterzeit - weil das Wohhnzimmer ja geheizt wird und da die Larven gerne zu schlüpfen nehme ich an - entsorge....
    ich hab alles duchsucht- keine Larve gefunden- wo immer sie auch herkommen. Hab schon gedacht die haben sich in meinen alten Möbeln versteckt. Ich sehe sie irgendwann im Laufe des Tages an der Wand entlangkriechen und sobald ich sie sehe werden sie auch entsorgt.

    Gibt es da ein gutes Mittel ausser ständig wie ein Polizist durch die Wohnung zu rennen .... ?:?:?
     
  5. #24 GeorgB., 02.11.2009
    GeorgB.

    GeorgB. verstorben am 5.7.2013

    Dabei seit:
    30.01.2005
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Gelsenkirchen
  6. #25 Tueddel, 04.11.2009
    Tueddel

    Tueddel Stammmitglied

    Dabei seit:
    25.03.2009
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Martina,

    du berichtest, daß du sie im Wohnzimmer vorfindest. Eine bescheidene Frage: hast du zufällig in deinem Wohnzimmerschrank ein Fach/Eckchen, wo du Gebäck und andere Naschsachen aufbewahrst?

    Mir persönlich ist dergleichen auch mal passiert, nachdem ich mich nach gründlichster Säuberung wunderte, immer noch Motten und Maden im Wohnzimmer vorzufinden. Bis ich auf die Idee kam, in meinem "Schnüsterschrank" einmal meine gehorteten Leckerlies zu inspizieren. Und siehe da! - angebrochene Packung gesalzene Pistazien und MMchen (Erdnüsse im Schokoladenmantel), überlagerte Kekse waren Verursacher. Allen Mist habe ich rausgeschmissen, den gesamten Schrank bis in die kleinsten Ecken (!) gründlich gesäubert und nun ist Ruhe.
     
  7. #26 klausdervogel, 09.09.2018
    klausdervogel

    klausdervogel Neues Mitglied

    Dabei seit:
    04.03.2015
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nähe München am Wörthsee
    Hallo zusammen, immer wieder mal dieses Ungeziefer, es handelt sich sicher um Motten. Außerdem krabbeln auch noch Larven im Behälter rum. Bisher habe ich meistens beim Züchter meiner beiden Grünzügel gekauft, aber nach dem ersten Ungeziefer Befall nicht mehr. Dann habe ich gewechselt auf verpacktes Material und da war es seit mindestens einem halben Jahr gut. Nun ist mir das Futter ausgegangen und ich musste Nachkaufen. Am letzten Samstag bei Fressnapf. Kein verpacktes Futter zu bekommen, angeblich wegen Umbau. Ich habe dann zu offenem gegriffen, das gab es. Und jetzt wieder das Ungeziefer Problem. Langsam wird das nervig weil sich die Viecher möglicher weise im Haus verbreiten. Jetzt werde ich wohl einen neuen Laden suchen.
     
  8. #27 Alfred Klein, 09.09.2018
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27.01.2001
    Beiträge:
    11.902
    Zustimmungen:
    370
    Ort:
    66... Saarland
    Mal daran gedacht daß es auch so was wie das Internet gibt? Da gibts tatsächlich Leute welche alles mögliche verkaufen, auch Vogelfutter. ;)
     
    Karin G. gefällt das.
  9. #28 Sammyspapa, 09.09.2018
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    1.141
    Zustimmungen:
    352
    Ort:
    Idstein
    Hab in meinen letzten zwei Chargen aus dem Netz von einem sehr namenhaften Verkäufer auch Motten noch und nöcher eingeschleppt. Rechtfertigung und dazu war auch eigentlich ein Witz, aber naja.
    Hab vor ein paar Tagen mit einem Viehfutterhändler hier ums Eck gesprochen, der meinte ebenfalls es wäre diese Jahr total übel mit Mehlmotten, Getreideschimmelkäfern usw usw.
    Man wird sie wohl los, indem man den Sack bei Erhalt zwei Tage einfriert und anschließend dicht in Tupper o.ä verpackt.
    Zum kotzen das Viehzeug!
     
  10. #29 Boehmei, 09.09.2018
    Boehmei

    Boehmei Mitglied

    Dabei seit:
    29.12.2009
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Hamm
    Ich hatte in den letzten Wochen auch immer wieder Probleme mit Mottenbefall. Ich hab letztlich alles an befallenem Futter restlos entsorgt, pheromonfallen überall aufgestellt und in den Schrank geklebt, in dem das Futter ist.
    Alles neue Futter ist jetzt nur noch in Dosen und Gläser abgefüllt, da sieht man frühzeitig ob Gespinst drin ist & die Motten kommen nicht raus, falls das Futter befallen ist. Jetzt ist endlich Ruhe.
     
  11. #30 Alfred Klein, 09.09.2018
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27.01.2001
    Beiträge:
    11.902
    Zustimmungen:
    370
    Ort:
    66... Saarland
    Naja, das hängt ja nicht nur am Verkäufer. Der Hersteller und damit die Verpackungsart spielen da auch eine große Rolle. Was nützt es wenn ein Markenproduzent die Säcke/Tüten außen und innen aus Papier macht, jedoch eine Plastiklage dazwischen ist. Daß das Futter damit nicht atmen kann und sich Feuchtigkeit bilden kann ist klar. Das ist dann der ideale Nährboden für Ungeziefer. Mein Hersteller hat reine Papiersäcke und bei dem hatte ich noch nie Motten drin.
     
  12. #31 terra1964, 09.09.2018
    terra1964

    terra1964 Foren-Guru

    Dabei seit:
    18.04.2014
    Beiträge:
    721
    Zustimmungen:
    144
    Ort:
    32139 Spenge
    Die Motten können bei dem warmen Wetter von überall her kommen. Auch vom Nachbarn. Und selbst wenn man das Futter in die Truhe packt leben die auch in den Futterrrsten die am Boden liegen.
    Alles in allem sind die nicht gefährlich, im Gegenteil fressen meine Vögel zwischendurch auch gern mal ne Motte oder die Raupe.
    Gruß
    Terra
    Ps. Im nächsten Winter ist der Spuk wieder vorbei.
     
  13. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #32 Boehmei, 09.09.2018
    Boehmei

    Boehmei Mitglied

    Dabei seit:
    29.12.2009
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Hamm
    Oh ja, die nutzen jede Ritze mit Körnern. Hatte Gespinste in der Rille neben der Schublade im Käfig. Und gefährlich sind sie wohl nicht, sie können allergische Reaktionen hervorrufen, soweit ich weiß.

    Aber wenn man die Vögel in der Wohnung hält, dann empfiehlt es sich schon was dagegen zu tun. Denn wenn sie Lebensmittel befallen, hört der Spaß doch auf ;-)
     
  15. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    6.516
    Zustimmungen:
    346
    Ort:
    Groß-Gerau
    Wenn man sie längerfristig verwendet, helfen Pheromonfallen sehr gut. Sie sind effizient, preisgünstig, einfach in der Anwendugn und gut eine Zeit zu bevorraten.
     
    Boehmei gefällt das.
Thema: Sind das Motten (Foto)? Wie bekommt man diese Viecher los?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. motten

    ,
  2. dörrobstmotte wohnzimmer

    ,
  3. motten im haus

    ,
  4. zerquetschte motten,
  5. Wie kriegt man Motten aus der Wohnung,
  6. motte floh 1cm,
  7. lebensmittelmotten leinsamen,
  8. kleidermotten töten totschlagen,
  9. bild von weiblichen lebensmittelmotten,
  10. suche wie groß kann eine Motte werden,
  11. lebensmittel ungeziefer bilder,
  12. motte dunkel,
  13. ungeziefer in lebensmittel bilder,
  14. motten im haus was tun,
  15. motten im vogelfutter,
  16. Motte lebensmittel,
  17. motten knäckebrot
Die Seite wird geladen...

Sind das Motten (Foto)? Wie bekommt man diese Viecher los? - Ähnliche Themen

  1. Milben und Motten durch einen Luftreiniger entfernen?

    Milben und Motten durch einen Luftreiniger entfernen?: Hallo liebes VogelForen-Team, ich finde euer Forum sehr cool. Was kann ich gegen Milben und Motten machen? Ist ein Luftreiniger oder ein...
  2. Sie hat Eier gelegt, nun geht sie auf ihn los.

    Sie hat Eier gelegt, nun geht sie auf ihn los.: Hallo. Meine zwei waren ein herz und seele. Seit 4 tage geht sie auf ihn los. Jetzt muss ich ein zweit käfig besorgen da sie ihn nicht drin haben...
  3. Motten aus dem Vogelfutter

    Motten aus dem Vogelfutter: Habt Ihr das Problem auch? Wenn wir den Eimer morgens öffen, sind da so 3-7 Motten ... [ATTACH] Wir kaufen in unserem Zoocenter und Online...
  4. wie werde ich grabende Amseln los?

    wie werde ich grabende Amseln los?: Ich besitze einen kleinen neu angelegten Garten. In meinen Beeten und Kübeln tummeln sich täglich haufenweise grabende Amseln. Alles was gepflanzt...
  5. Kauz??? Foto aus Japan

    Kauz??? Foto aus Japan: [ATTACH] [ATTACH] Moin moin, ein Freund fragte mich, was das hier für ein Vogel ist, gesehen in einem „Eulencafé“ in Japan - bevor jemand einen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden