Singvogelfang in Spanien

Diskutiere Singvogelfang in Spanien im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; ... aber da sieht man mal, wie viel Ahnung .... Ich zitier´ einmal: "Aber da sieht man mal, wie viel Ahnung" die hier postenden Interessierten...

  1. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Ich zitier´ einmal: "Aber da sieht man mal, wie viel Ahnung" die hier postenden Interessierten haben ... erkennen Bussarde nicht, verwechseln Bekassine und Waldschnepfe ...

     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Joerg

    Joerg Guest

    Ich stehe wenigstens dazu - ....!
     
  4. FreshFinn

    FreshFinn Stammmitglied

    Dabei seit:
    7. Juni 2010
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Wer hat denn keinen Bussard erkannt?

    Gruß, Finn
     
  5. Joerg

    Joerg Guest

    Finn,

    Rud freut sich gerade, weil ich einen Fehler gemacht habe!

    Gruß
    Jörg
     
  6. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    ... am Boden angekommen. Und nun fabulier´ schön weiter über Windkraft, Atomstrom etc.
     
  7. #86 Phisamofu, 11. März 2013
    Zuletzt bearbeitet: 11. März 2013
    Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Seht Ihr, deshalb kriegen wir Menschen nichts ins Lot. Mit kleinkariertem Denken und Überheblichkeit ändert man gar nichts.

    Jörg, Du hast mich auch schon der Lächerlichkeit preisgeben wollen, indem Du hier gestichelt hast, ich erkenne nicht mal das Geschlecht bei Grünfinken. Wäre dem so, wär´s damals auch nicht weiter schlimm gewesen, denn Männlein und Weiblein werden gleich aufgezogen - es ging nämlich um die Päppelei und überhaupt war ich damals noch gar nicht lange zugange mit der "Vögelei".
    In Wirklichkeit hatte ich damals eine noch handkurbelbetriebene Kleinbildminolta aus den 80ern und einen Computer aus den Anfangszeiten ohne Bildbearbeitungsprogramm. Das Bild erschien grau und farblos und die Grünfinken waren wirklich junge Männchen.

    Außerdem - man kann nicht alles kennen und wissen - und es fällt einem kein Zacken aus der Krone, wenn man das zugibt.


    Speziell dieser Geier nichts - jedoch im Zusammenhang ... Ich bezog mich auf eine Diskussion zwischen uns vor ein oder zwei Jahren, die ich nicht mehr zitieren kann, weil sie gelöscht wurde.
    Der Alzheimer greift bei mir noch nicht ;) ...

    Wiedermal muss ich zugeben, grundsätzlich weiß ich eigentlich zu wenig über das Problem "Vogelflug und Windräder".
    Mich macht aber in diesem Zusammenhang einiges misstrauisch, was ich auch aus der Kommunalpolitik kenne und was sich später oft als politische Stimmungsmache aus niederen Beweggründen herausstellt.
    So wie man dem gemeinen Volk aus einer bestimmten Richtung ja auch weismachen will, der Strompreis steige wegen der Energiewende.
    Und genau aus dieser Richtung hätte man sich gewiss nicht nehmen lassen, sofort alle Windräder einstampfen zu lassen, gäbe es berechtigten Grund dafür. Auch würde es sich die jenen Stimmungsmachern dienende Presse sicher nicht entgehen lassen, dies durch blutrünstige Beweise zu untermauern. Dann wäre es ganz sicher nicht bis jetzt bloß bei so halbherzigen Versuchen der Mächtigen geblieben, ein paar Vogelliebhaber aufzuhetzten.

    Aber wie schon gesagt, ich weiß darüber zu wenig und mir fällt kein Zacken aus der Krone, denn ich hab und brauch gar keine ...

    Grüßle
    Gerlinde
     
  8. Joerg

    Joerg Guest

    Wen meinst du?
     
  9. #88 Peregrinus, 11. März 2013
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.074
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Ein weiträumiges Gebiet mit bergeweise Rotmilanen und Mäusebussarden und im Winter gelegentlich mal der ein oder anderen Kornweihe. Besonders windhöffig dürfte das Gebiet nicht sein, aber ohne Subventionen rentabel dürften eh die wenigsten Anlagen sein. Hier spielt eben die Kommunalpolitik die entscheidende Rolle.

    VG
    Pere ;)
     
  10. tamborie

    tamborie Guest


    Ich muss gestehen, soviel geistigen Dünnpfiiff habe ich schon lange nicht mehr zu lesen bekommen.
    Solchen "Menschenpack" empfehle ich immer, die Welt von sich zu befreien, soviel ......ist ja nicht zum aushalten.

    Tam
     
  11. Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Weißt Du Tam, Dich zitiert man am besten gleich nochmal, um Dich - ganz ohne weitere Worte - noch intensiver wirken zu lassen :D.
     
  12. tamborie

    tamborie Guest

    Weißt Du, ich als Menschenpack, Ungeziefer, Abschaum der Welt, kann mit Worten die aus Deiner Feder stammen blendend ungehen.
    Im übrigen Schätzchen, the day after war ein Film, Bambi übrigens auch.

    Tam
     
  13. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    Hi Pere

    Mit der Kommunalpolitik.... genau das glaube ich auch. Geht wahrscheinlich darum, dass sich ein paar Kommunalpolitiker in wahrsten Sinne des Wortes ein Denkmal setzen. Ein Denkmal, welches für die schönen Greifvögel eine tödliche Gefahr darstellt.... wenn der Wind dann halt doch mal richtig bläst. Letzteres ist sogar zwischen Höfendorf und Hart (auf einer kleinen Anhöhe) gar nicht sooo selten.

    Sind ja nicht nur die Windräder als Eingriff in die Natur zu sehen, sondern auch die dafür benötigten Trassen. Darf gar nicht daran denken, da kommen mir die Tränen. Genau wie bei der geplanten Zerstörung der Eyachquelle - jahrzehnte langer Lebensraum für mehrere geschützte Amphibienarten.
     
  14. Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Nun ja, den wunderschönen Vögel und Amphibien würde ich auch gern ein langes gesundes Überleben wünschen, das sie auf längere Sicht in verstrahlter Umwelt aber garantiert nicht haben.

    Abgesehen von den Tieren hinterlasse ich mal Kinder und Enkel, die für andere Rente und Pension finanzieren müssen. Dazu sollte ihnen jedoch - wenn möglich - aber auch jahrzehntelanger unverstrahlter Lebensraum garantiert werden.

    Und ja, stimmt - in der Kommunalpolitik fängt´s schon an - die Zerstörung der Natur aus eben den schon mehrmals genannten Gründen - wie ich es hier am eigenen Grund und Boden erlebe.

    Grüßle
    Gerlinde
     
  15. Falco GV

    Falco GV Mitglied

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Du hast doch geschrieben, das sei kein Mäusebussard, somit wirst wohl auch Du den nicht erkannt haben!
     
  16. harpyja

    harpyja Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. Januar 2010
    Beiträge:
    1.822
    Zustimmungen:
    48
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo auch von mir,

    vermutlich hat jeder von uns lieber ein Windrad als einen Atommeiler auf dem Nachbargrundstück stehen. Vögel stoßen mit Windrädern zusammen, aber meiner Erfahrung nach (Monitoring in Windparknähe, Auswertung verschiedener Daten im Rahmen meines "Total dolle militanten Naturschützerdaseins" - allerdings nur in einem kleinen Gebiet, die Ergebnisse sind also nicht zwingend übertragbar!) sind es erstmal vor allem Segelflieger wie Weißstorch, Rotmilan und, wenn regional vorhanden, auch Seeadler, die mit Windrädern kollidieren, und das meist bei stürmischem Wetter. Nach dem Neubau von Windkraftanlagen ist die Kollisionsrate erstmal höher, allerdings lernen die Vögel mit der Zeit, diese Anlagen zu meiden, wodurch die Kollisionen zurückgehen. Einen Windpark in die Einflugschneise eines Rastgebietes zu bauen oder für Stromtrassen Schneisen in Waldgebeite zu mähen, finde ich absolut nicht tolerierbar. Windkraft ist nicht so richtig toll, aber toller als die meisten Alternativen, die es im Moment gibt.


    Zum Schutz auf dem Vogelzug:

    Gerade auf dem Zug sollten Vögel unterstützt werden. Er ist zwar kein Singvogel, aber vieleicht hat der ein oder andere schon mal vom Löffelstrandläufer gehört. Man schätzt den Gesamtbestand auf etwa 100 Paare, es gibt auch erste Nachzuchtversuche in Gefangenschaft. In seinem kleinen Brutgebiet in Kamtschatka ist die Population gut zu überwachen, allerding zieht diese Limikole bis nach Südostasien, wo sie als Beifang der dort lebenden Vogelfänger (die es eher auf größere Vögel wie z.B. Brachvogel abgesehen haben) langsam ausgerottet wird. In einem bedeutenden Überwinterungsgebiet hat ein Team der BirdLife Partners 2009/2010 über 50 Dörfer besucht, um über den Vogelfang zu diskutieren. Es stellte sich heraus, dass es für 80% der Vogelfänger in ihren Dörfern auch andere gewinnbringende Tätigkeiten gibt, sodass sie die Jagd aufgeben konnten. Die Zahlen der Löffelstrandläfer steigen seitdem in diesem Gebiet wieder. (Nach einem Bericht aus DER FALKE 9/2012)

    Ich denke, dass es sich auch in Südeuropa oft nicht anders verhält. Viele Leute dort sind auf die Einnahmen aus dem Vogelfang angewiesen. Was also eher notwendig ist, ist eine Änderung der Politik. In vielen Ländern ist der Vogelfang bereits verboten, wird aber illegal noch weiter praktiziert. Dass hier z.B. das Komitee gegen Vogelmord einschreitet und sozusagen die Gesetzesbrecher boykottiert, finde ich total in Ordnung.


    Ja, auch in Deutschland wird gewildert - na klar, aber darf ich deswegen nicht darüber bestürzt sein, mit welcher Brutalität und Qual im Süden Zugvögel, darunter Singvögel, zu Massen gefangen und getötet werden? Wenn ein Straftäter sieht, wie ein Kind misshandelt wird und sich sagt "oh, den darf ich nicht anschwärzen - lieber sollte ich bei mir selbst ein schlechtes Gewissen haben", ist das dann in Ordnung? Aus meiner Sicht ist eine Anklage in diesem Fall moralisch zwar prekär, aber sie könnte auf jeden Fall weiteres Unglück verhindern.

    Gruß
    harpyja
     
  17. Juli98

    Juli98 Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. April 2012
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    @harpyja: Besser kann man es kaum sagen :zustimm:

    Allerdings sehe ich das größte Problem nicht in denen, die die Singvögel fangen, um ihr Einkommen zu sichern. Sondern in denen, die die Vögel einfach abschießen und dann liegenlassen, weil es ein Freizeitsport ist :nene:
     
  18. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Du glaubt es also ...
    Dann lass Dir sagen: Es ist ziemlich egal, warum Singvögel geschossen werden, entscheidend ist die Zahl geschossener oder gefangener Tiere ... ! Nur sie nimmt Einfluss auf die Bestandszahlen, nicht der Grund des Tötens. Ist doch nachvollziehbar, oder?
     
  19. Juli98

    Juli98 Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. April 2012
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Das stimmt :jaaa: .
    Ich habe auch nicht gesagt, dass ich es okay finde, wenn Vögel gefangen werden, weil die Menschen drauf angewiesen sind. Nur, dass es noch schlimmer ist, wenn sie zum Spaß abgeknallt werden :traurig: .
    Mmn. muss beides aufhören!
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. harpyja

    harpyja Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. Januar 2010
    Beiträge:
    1.822
    Zustimmungen:
    48
    Ort:
    Norddeutschland
    Und um genau das - den Rückgang der Bestandszahlen - zu verhindern, muss man was kennen und ändern? Genau, den Grund des Sterbens, ergo: Den Grund des Tötens.
     
  22. #100 Holger Günther, 13. März 2013
    Holger Günther

    Holger Günther Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. Mai 2005
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Genau so ist es.Und warum gehen die Bestandszahlen fast aller Vogelarten in D zurück?Und warum unternimmt dieser seltsame Trupp nichts dagegen?Statt dessen spielen sie in Italien,Malta oder jetzt Spanien Räuber und Gendarme .Wahrscheinlich laufen da noch etliche Reporter und Kameramänner mit durchs Gebüsch.Wenn es dann richtig gut läuft,retten sie ein oder zwei Vögeln das leben.Ein spendenfinanzierter Abenteuerurlaub.Holger
     
Thema: Singvogelfang in Spanien
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wieviel schnepfenarten leben in deutschland

Die Seite wird geladen...

Singvogelfang in Spanien - Ähnliche Themen

  1. Fasane in Spanien

    Fasane in Spanien: Hallo zusammen vom Neuen ich habe gerade angefangen mich mit dem Thema Fasanenhaltung/Zucht zu befassen. Der Hintergrund ist, im nächsten Jahr...
  2. Zuchtgenehmigung Spanien

    Zuchtgenehmigung Spanien: Hallo, Ich wollte mal fragen wo bekomme ich die Zuchtgenehmigung in Spanien her und was ich brauche oder wie viel so etwas in Spanien kostet....
  3. Auf Mallorca

    Auf Mallorca: [ATTACH] Hallo, diesen Vogel habe ich auf Mallorca gesehen. Er war nicht scheu, setzte sich abends zu uns und flog erst morgens wieder weg....
  4. Grausame Bilder aus Zoohandlungen in Spanien

    Grausame Bilder aus Zoohandlungen in Spanien: Ich habe das Thema mal in dieses Forum reingeschrieben weil es ja Haupsächlich um Kleintiere geht. Es war alles in einem Spanien Urlaub auf...
  5. Bestimmung einiger Spanier

    Bestimmung einiger Spanier: Liebes Forum, bei den folgenden Vögeln, die ich in Aiguamolls de l’Empordà (Costa Brava) am 27. Juli aufgenommen habe bin ich mir nicht 100%...