Sittichkauf

Diskutiere Sittichkauf im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo liebe Vogelfreunde ;) Ich bin schon seit längerem daran interessiert, mir 2 Vögel zuzulegen. Nach einigen Recherchen bin ich auf...

  1. corey

    corey Guest

    Hallo liebe Vogelfreunde ;)

    Ich bin schon seit längerem daran interessiert, mir 2 Vögel zuzulegen. Nach einigen Recherchen bin ich auf Nymphensittiche und Rosellasittiche gekommen. Der Hauptgrund meines Entschlusses ist der, dass sie relativ alt werden können und ein gutes Mittelmaß zwischen Papageien und einem kleinen Wellensittichen sind (vom Alter und Größe her). Ich möchte mir Vögel holen, die zu meinem Umfeld passen und gehe dabei nicht nach Aussehen, sondern nach ihrem Verhalten und Bedürfnissen.

    Ich bin Student und wohne zur Zeit noch bei meinen Eltern in einer 3 Raumwohnung. Mein Zimmer ist ca. 4m x 5m.
    Da es den Vögeln gut gehen soll, würde ich sie so lange es geht in meinem Zimmer frei fliegen und spielen lassen und sie vielleicht auch in den Rest der Wohnung mit integrieren.
    Ich möchte euch mal um Rat bitten, bevor ich mich für eine Vogelart entscheide (vielleicht liege ich auch falsch und sollte eine andere Art in Betracht ziehen).

    Was sind denn die wesentlichen Charaktereigenschaften beider Tiere bzw. welche Unterschiede gibt es. Am meisten interessiert es mich erstmal ihr Sozialverhalten.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. :MANU:

    :MANU: Banned

    Dabei seit:
    26. Februar 2007
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    Nymphensittiche sind Schwarmtiere, sie fühlen sich in der Gruppe pudelwohl und blühen auch dann erst so richtig auf!
    Sicherlich kann man sie auch Paarweise halten! :zwinker:
    Nymphensittiche sind eher ruhige Vertreter, sie sind anfänglich schüchtern, haben sie aber Vertrauen gefasst, werden sie schnell keck !
    Nymphensittichhennen neigen gerne mal dazu Eier irgendwo zu verstecken, dies kann ohne ZG zu einem Problem werden.
    Auch wenn die Eier frühzeitig entdeckt und entfernt werden, können weitere Eier folgen!
    Alles in allem sind Nymphensittiche sehr soziale und ruhige Mitbewohner!


    Rosellasittiche sind fast schon kleine Papageien!
    Sie fressen Obst z.B. auch schon aus der Kralle!
    Rosellasittiche kann man nur Paarweise halten, keinesfalls sollte man sie mit anderen Rosellas bzw. allgem. mit anderen Arten vergesellschaften, da gerade die Hähne während der Brutzeit sehr aggresiv werden können!
    Rosellasittiche sind hier und da schonmal etwas lauter als z.B. Nymphen, meist in den Morgen oder Abendstunden, da sie bei dir allerdings wohl ausreichend Freiflug bekommen würden, sollte sich dies in Grenzen halten!
    Rosellasittiche baden gerne, daher sollte immer eine Schale mit Wasser bereit stehen!
    Rosellasittiche werden nur mit viel Geduld und Hingabe zutraulich / zahm, aber auch das ist Charaktersache, beim einen gehts schneller, beim andern dauerts länger!


    Dreck und daher Arbeit machen beide Arten !
    Auch solltest du dir vorab noch durch den Kopf gehen lassen, wohin die Tiere kommen wenn du mal krank bist, ins Krankenhaus musst oder dir mal Urlaub gönnst!
    Desweiteren müssen Vögel von einem vogelkundigen Tierarzt behandelt werden, ein normaler Tierarzt um die Ecke, kann mit Vögeln nur wenig anfangen!
    Hierzu solltest du dich mal in der Datenbank schlau machen!

    Ich hoffe ich konnte ein wenig weiter helfen.
     
  4. corey

    corey Guest

    Da ich lieber mit den beiden Vögeln zusammen leben möchte und mich auch viel mit beiden beschäftigen werde, nehme ich an, dass Nymphen besser als Menschenfreunde geeignet sind, als die Rosellas?

    Wie lange bzw. von wann bis wann (ungefähr) schlafen denn die Tiere? Sie werden ja zum Schlafen sicher in die Voliere gehen und abends nicht mehr so aktiv draussen rumturnen?

    Wie ist es denn mit dem Kot, wenn ich sie viel draussen lasse, werden sie ja den ein oder anderen Haufen machen. Haben sie einen bestimmten Platz für ihr Geschäft und ist es gut wegzubekommen (speziell, wenn es auf den Teppich platscht) :o
     
  5. togarma

    togarma Neues Mitglied

    Dabei seit:
    13. November 2007
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    also ich kann nur von Nymphen reden - sie brauchen ca. 6 Monate Eingewöhnungszeit sind aber sehr sanft und ruhig, wenn sie Paarweise gehalten werden. Ihre Häufchen sind klein und können trocken wie nass ohne Probleme entfernt werden (gibt keine Flecken außer auf Papier)...allerdings machen Vögel überall hin und werden nie stubenrein. Nymphies sind sehr neugierig und verspielt und vor allem Kabel und Fenster müssen gesichert sein - Kabel, dass sie nicht daran knabbern und Fenster mit Gardinen, da sie sie nicht sehen und sonst dagegen fliegen und sich schwere Verletzungen holen können. Nymphies können 3 Tage mit genügend Futter und Wasser alleingelassen werden - und sie schlafen 12 Stunden in der Nacht uns sowieso ca. 2-4 Stunden am Tag. Vor allem mit regelmäßigen füttern mit roter Kolbenhirse (mögen eingentlich alle Nymphen) können verhältnismäßig schnell gezähmt werden...danach sitzen sie gerne auf dem Arm, der Schulter und dem Kopf und wollen bei allem neugierig mitmachen....es gibt noch ganz viel zu erzählen, am Besten besorgst Du Dir ein gutes Buch über die Piepser...sie wachsen einem unheimlich ans Herz...meine Frau und ich haben mit einem gestartet und haben inzwischen 9 freifliegend im Wohnzimmer und ab Sonntag 10 :zwinker:
     
  6. corey

    corey Guest

    Das klingt ja schonmal gut. Ein Buch habe ich auch vor, aber ich wollte und möchte mich erstmal näher zu den Tieren im allgemeinen (besonders Charaktereigenschaften) informieren, bevor ich mir ein spezifisches Buch kaufe, um mir eine hoffentlich gute Haltung anzulesen. Was gibt es denn eurer Meinung nach noch für Alternativen zu Nymphensittichen?

    Meine Pluspunkte für Nymphensittiche:
    1. lange Lebensdauer
    2. in der Regel als Paar zahm und keine übermäßigen Krachmacher
    3. relativ anspruchlos, was die Umgebung angeht
    (wobei ich bei 3. anmerken möchte, dass ich eine größtmögliche Voliere selber bauen würde und auch die Zimmereinrichtung als nymphenfreundlichen Spielraum einrichten werde!)

    Wie ist es eigentlich, wenn man die Tiere morgens rauslässt und sie wieder in die Voliere sperren muss, weil man fort möchte. Ich denke ja mal, dass es auf den Charakter der Tiere ankommt, ob man sie 1-2 Std. alleine frei lassen kann. Aber wenn ich z.B. von 10 - 18 Uhr ausser Haus bin, ist es vielleicht schon sicherer, dass man die Nymphen einsperrt. Bekommt man sie gut in die Voliere zurück oder ist es ein Kampf der auch mal eine Stunde dauern kann?

    Wie ist es denn mit der Paarhaltung, man hält doch sicher ein Paar im Sinne von Männlein und Weiblein. Aber wie ist es denn mit der Fortpflanzung --> nimmt man dann einfach die Eier weg, oder wie?
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. kace63

    kace63 Foren-Guru mZg

    Dabei seit:
    4. August 2002
    Beiträge:
    3.338
    Zustimmungen:
    1
    Aus der Kralle fressen 3 von meinen 4 Nymphensittichen ebenfalls - und alle 7 Nachkommen eines "Krallenpaares" beherrschten diese Fertigkeit die eigentlich als typisch papageiisch gilt ebenfalls. So betrachtet sind meine bei mir lebenden Nymphen 75%Papageien ;)
    Ich bin nicht der Meinung , daß Vorhänge zur Sicherheit beitragen - im Gegenteil. Die Pieper lernen sehr schnell , wo das Zimmer zuende ist und die Gefahr, daß sie mit einer Kralle irgendwie hängenbleiben ist sehr groß. Die Bleigewichte in den meisten Gardienen sorgen jedes Jahr wieder zu qualvollen Vergiftungen , die eigentlich immer tödlich enden.
    Ein Zimmer komplett vogelsicher zu machen wenn man selber noch drin wohnt halte ich für eine Herausforderung , die ich selber nicht bewältigt habe. Meine Pieper müssen also bei längerer Abwesenheit in den Käfig - meist geht das ohne Probleme aber manchmal (besonders wenn sie brutig sind und ständig auf Nistplatzsuche) dauert es eben doch mal länger als die veranschlagten 5 Minuten.
    Was die Lautstärke betrifft: Die meisten Nymphen sind nur laut , wenn sie unzufrieden sind - bei mir wurde es immer leiser , je mehr Nymphen ich hatte - bis vor 2 Jahren Rumi bei uns einzog - ich habe hier ein komplett glückliches Hähnchen sitzen , das einfach aus Spaß an der Freude richtig laut ist
    , und zwar gerne auch mal 3 Stunden am Stück.
     
  9. togarma

    togarma Neues Mitglied

    Dabei seit:
    13. November 2007
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    auch noch mal meine Meinung :zwinker:. Gardinen müssen nur sehr fein sein, dann bleiben die Kleinen nicht dran hängen - nach ein paar Mal gegen das Fenster fliegen (was ganz schön gefährlich ist) wissen sie oft, wo das Zimmer endet...da Nymphen sich aber manchmal nachts erschrecken und dann kopflos flattern, ist zumindest bei 24 Stunden Freiflug eine Gardine (wir haben übrigens kein Blei drin - kann man auf Anfrage nämlich entfernen lassen) sehr wichtig :+klugsche
    Ja, manchmal können Hähne doch Meistersänger werden und dann regelmäßig auch außerhalb der Balzzeit Lieder schmettern...unsere 9 sind allerdings bis auf ein Morgen - und Abendlied und ab und zu Balzgesang sehr ruhig...Mit dem rein - und rauslassen braucht es erst mal ein bißchen Training, aber dann klappt es (fast) immer ohne Probleme (wir haben sie nicht immer 24 Stunden fliegen lassen)...Essen immer nur in der Voli anbieten...wenn nötig auch noch rote Kolbenhirse reinhängen...dem können die meisten Nymphies nicht widerstehen und irgendwann haben sie sich an den Ablauf gewöhnt...Nymphen sind Gewohnheitstiere...ansonsten sind vor allem Kabel zu sichern (z.B. indem man sie mit einem Schlauch aus dem Baumarkt ummantelt - Nymphies knabbern nämlich gerne überall herum) und giftige Pflanzen und alles mit Blei und Zink möglichst zu entfernen...Tapeten oder Schränke können aber trotzdem mal angeknabbert werden...ist nicht zu verhindern...allerdings können frische Knabberäste angeboten werden, dann hält es sich in Grenzen (unsere knubbeln bisher nur am Schrank und am Kletterbaum mit frischen Knabberästen). Aus der Kralle frisst bei uns auch ein Nymph:freude:...wenn Du keine Zuchtgenehmigung hast, solltest Du die Eier entfernen und mit Plastikeiern ersetzen...die bebrüten sie dann eine Weile und geben dann das Nest auf...übrigens können die sonst so sanften Nymphen in der Brutzeit ziemlich :+schimpf werden. Also so viel wie möglich in Ruhe lassen, bis sie das Nest aufgegeben haben...danach sind sie wieder die liebsten Vögel ...ist halt ein Instinkt zur Verteidigung! Vorsicht übrigens beim Aussuchen der gegengeschlechtlichen Nymphen (Paar) - vor 1-2 Jahren kann man nicht erkennen, ob es Hahn oder Henne ist (es sei denn am Verhalten - Hähne klopfen, singen viel, imitieren Geräusche und hüpfen mit den Flügeln in Herzchenform - aber auch hier gibt es seltene Ausnahmen) - erst ab dem 2 Lebensjahr, bei manchen Farbschlägen, kann man es eindeutig am Gefieder erkennen - und die meisten Züchter erzählen einem vom Storch und liegen meistens falsch (z.B. wir rot die Wangenflecken sind, die (außer bei wildfarbenen) gar nichts mit dem Geschlecht zu tun haben!)- wir wollten damals für unseren Einzelvogel (Hahn) eine Henne dazukaufen und haben flugs eine 100% Henne bekommen, die aber doch ein Hahn war, dann haben wir mit älteren Hennen auf 4 aufgestockt und dann hat uns der Nymphievirus erwischt (Achtung Nymphies machen süchtig :zwinker:) und wir haben inzwischen 9 (bald 10 :zwinker:). Auch wichtig beim Züchter, ist die Anlage groß genug und sauber, sind die Nymphies lebhaft...ansonsten könntest Du kranke oder verhaltensgestörte Nymphies bekommen...
     
Thema:

Sittichkauf