So einen Hals hab ich

Diskutiere So einen Hals hab ich im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Also wenn ich mit einem Handtuch auf einen meiner Papageien zugehe, wissen die ganz genau, was kommt und lassen sich widerstandslos aufnehmen....

  1. FoeniX

    FoeniX Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    1.313
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Friedrichskoog direkt an der Nordsee
    Also wenn ich mit einem Handtuch auf einen meiner Papageien zugehe, wissen die ganz genau, was kommt und lassen sich widerstandslos aufnehmen.
    Sie wissen genau, dass ihnen nichts Schlimmes passiert und haben absolutes Vertrauen.
    Bei Sittichen verwende ich auch Kescher.
    Allerdings ist das nie ohne Stress machbar. Alleine der Anblick des Keschers versetzt sie in Aufregung.
    Da muss man eben ganz schnell und geschickt vorgehen.
    Dann beruhigen sich die Sittiche auch ganz schnell wieder.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Kathimama

    Kathimama federlose Alpha-Henne

    Dabei seit:
    13. November 2006
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aschaffenburg, bayerisches Nizza ;-)
    Zum "Fangen" in der Dunkelheit ...

    Zitat von Vanellus
    Schlimmer noch, in diesen Fachforen wird immer wieder zu der Unsitte des Fangens im Dunkeln geraten, bis auf ein paar wenige User hat sich darüber noch niemand aufgeregt.

    Grüße


    Hi Vera,
    du hast bestimmt von mir gelesen:zwinker:
    Ich musste über mehrere Wochen mehreren Vögel mehrmals täglich Medis geben und wollte meine Schätzchen nicht verböllern. Fangen mit einem Kescher kam für mich nicht in Frage, daher habe ich die sanfte Tour angewandt, die sich für mich und meine Vögel bewährt hat. Einige der Kathianer haben das so für sich übernommen und es gab noch keinen Mecker ....

    @Vanellus
    Zur Erklärung: Fangen ist nicht der richtige Ausdruck. Es müsste eigentlich heißen: Abgreifen im Dunkeln :zwinker: . Mit einem Kescher würde ich niemals im Dunkeln in einem Käfig, einer Voli oder sonst wo herumfuchteln 8o

    Das "Abgreifen" geht kurz und schmerzlos: Merken, welcher Vogel wo sitzt ... Licht aus (evtl. durch eine "Hilfskraft") ... den Patienten dann sanft und beherzt abgreifen. Es ist von Vorteil, irgendwo im Raum im Hintergrund noch eine schwache Lichtquelle zu haben, sodass es nicht stockduster ist, schließlich will man ja selbst noch was erkennen ... das Vogelauge jedoch kann sich nicht so schnell auf die plötzliche Verdunkelung einstellen, die Vögel bleiben regungslos an ihrem Platz hocken. Schnelles, beherztes Abgreifen ist ein absolutes Muss, damit keine Panik entsteht. Falls man daneben greift und der Vogel losflattert - SOFORT wieder Licht anmachen ... und mit einem erneuten Versuch eine Weile warten.

    Jeder Vogelhalter sollte seine Tiere einschätzen können und wissen, was er ihnen zumuten kann und was nicht. Meine Jungs sind nicht zahm, kommen nicht auf die Hand oder die Schulter, aber sie mögen mich und sind nicht schreckhaft. Ich habe den jeweiligen Vogel nach der Vergabe der Medis kräftig gelobt ... und dann kam der nächste dran. Und das wie bereits erwähnt, mehrere Wochen lang. Keiner meiner Vögel hat mir meine Unsitte jemals krumm genommen :zwinker:.
     
  4. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ich habe das "Abgreifen" mal probiert wie in einem Buch beschrieben:
    Infrarotstrahler an, denn "Vögel können nicht Infrarotlicht sehen" und "vögel sehen schlecht im Dunkeln".
    Nun, es stelle sich raus, dass ICH noch viel, viel schlechter im Dunkeln sah als meine Vögel!

    Das Experiment haben wir dann auch nur einmal gewagt.

    In allen Fällen gilt, wenn man Vögel fangen will/ muss, aus meiner Sicht:
    Treffsicherheit, "emotionale" Sicherheit = Ruhe.

    Da ich beides nicht habe, musste ich zusammen mit meinen Vögeln üben/ lernen, dass/wie sie sich fangen lassen (also so, dass sie und ich dabei keinen Stress hatten - na ja, wenig).

    Ich bin der Meinung, dass derjenige, der Vögel ruhig und sicher fangen und greifen/ festhalten kann, das auch im Hellen schafft, und derjenige, der das nicht kann, weil er zu ungeübt/ zu aufgeregt/ zu ängstlich/ zu gestresst ist, das auch nur unter besten/ schlechtesten Bedingungen, wenn der Vogel sehr müde oder sehr krank oder sehr apathisch ist, schafft.

    Unter "ungeübt" zähle ich auch die Frage, wie fest man eigentlich halten muss und darf.

    Wenn's nicht brandeilig ist (Notfall irgendeiner Art) ist die Methode der Wahl für Ungeübte aus meiner Sicht Futter weg und Futter"straße" bauen, die in einen Transportkäfig führt - und dann halt rechtzeitig und unaufgeregt die Tür schließen.
    Alternativ: Besonders leckeres Futter als Futterstraße in die Box führen lassen, dann ist der Vogel nicht so aufgeregt, weil sein Futter weg ist.
    Das kann denn auch wieder zu Stress führen und dazu, dass er nicht in die Box geht sondern nach dem Futter sucht - und "sich dabei um sich selbst dreht".
     
  5. Geierhirte

    Geierhirte Der Echte

    Dabei seit:
    20. April 2004
    Beiträge:
    4.778
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Katzensprung ans Meer
    Moin.

    Zunächst einmal sollte man hier klar differenzieren: Es ist ein großer Unterschied, ob ich einen bspw. Wellensittich aus einem handelsüblichen "Bauer", einem "Großsittichkäfig, Vogelzimmer oder einer Voliere herausfangen will. In Käfigen bleibt natürlich nur die Möglichkeit, die bloße Hand oder ein Handtuch zu nehmen. In einem Vogelzimmer oder einer Voliere verbietet es sich mMn allerdings keinen Kescher zu benutzen.

    Und auch für Papageien sollte man es so handhaben, je nach Unterbringung. Mit der Hand fangen geht schnell in kleinen Behausungen, mit dem Kescher geht es schnell bei "Flugmöglichkeit".
     
  6. #25 Flying Emeralds, 16. Dezember 2011
    Flying Emeralds

    Flying Emeralds Mitglied

    Dabei seit:
    23. August 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    @ Kathimama
    Stimmt Moni, hatte ich bei Dir gelesen.

    Danke für die weiteren Erklärungen. So machts dann auch Sinn.
    Habe übrigens während des Volierenbaus schon einen Vogelkescher besorgt.
    Da sowohl meine Zimmer als auch die Voliere 2,70 m hoch sind, würde es im Notfall auch nicht ohne funktionieren.

    LG Vera
     
Thema:

So einen Hals hab ich

Die Seite wird geladen...

So einen Hals hab ich - Ähnliche Themen

  1. Henne nackig um Kloake und etwas am Hals

    Henne nackig um Kloake und etwas am Hals: Hallo zusammen. Nach langer Zeit hat einer meiner Kanarienvögel (beides Hennen) mal wieder ein Problem:traurig: Erst ist mir aufgefallen,das,wenn...
  2. Enten

    Enten: Hallo, mein 6 Wochen alter Laufentenerpel hat heute plötzlich einen eingezogenen Hals (mach ihn also nicht mehr lang , sondern zieht ihn vor die...
  3. Pfautaube mit zitterndem Hals

    Pfautaube mit zitterndem Hals: Hallo zusammen, Bei einer weißen Pfautaube, die draußen gefunden wurde, ist mir aufgefallen, dass ihr Hals so komisch zittert & das auch relativ...
  4. kahle stellen am hals

    kahle stellen am hals: Hallo, ich habe ein problem, undzwar unser graupapagei hahn hat unterm schnaben/hals kieferbereich zwei kahle stelle, sie sind ca. Daumengroß,...
  5. Blase am Hals Zebrafink

    Blase am Hals Zebrafink: Hallo Zusammen !!! ich habe heute zufällig, als Echnaton (Zebrafink Männchen Blackface ca. 2 Jahre alt) seinen Kopf stark zur seite neigte eine...