SPD möchte Wildtierhaltung einschränken

Diskutiere SPD möchte Wildtierhaltung einschränken im Recht und Gesetz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Kann ich nachvollziehen. Leide auch unter diesem immerwährendem.....da muß man doch was machen können...Diese verdammte Hilflosigkeit... Ivan

  1. #21 IvanTheTerrible, 12. April 2013
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Kann ich nachvollziehen. Leide auch unter diesem immerwährendem.....da muß man doch was machen können...Diese verdammte Hilflosigkeit...
    Ivan
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. RSC

    RSC Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Juli 2002
    Beiträge:
    2.139
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Alfeld/Leine
    Aufgrund meiner Parteizugehörigkeit habe ich bereits vor einigen Jahren mit Hr. Paula persönlich gesprochen (und habe dazu sogar noch ein verbindliches Schriftstück erhalten).

    Vor Jahren sah der Vorstoß auch eher aus, als wen man denn Radikalen Tierschützern zuspielen möchte, allerdings mittlerweile ist es klar es geht darum eine ähnliche REgelung wie sie für unsere Wildfang Vögel existiert einfach allgemein zuhalten und ich denke, da spricht nichts dagegen, schaut euch dochmal an wie gerade die Flüsse und Seen für die Aquaristik leer gefischt werden oder Reptilien eingesammelt .... dieses Bild ist analog zum Umgang mit Wildvögeln, klar es gibt immer noch schwarze Schafe, aber an sich spricht ein verantwortlicher Umgang doch eher für die Wildpopulationen, denn fällt der Markt EU weg, bedeutet das einiges, wobei aber auch viele Afrikanische Länder mittlerweile ihre Schlüsse gezogen haben und Exportverbote bestehen.

    WAs ich sehr positiv finde: Das eventuell auch mal die angeblichen Nachzcuhten aus dem Freiland überprüft werden, sicher nicht einfach, aber dies ist wichtig ... umdeklarierung ist heir ja an der Tagesordnung.

    PS poltisch kann man denken wie man will, jedoch gibt es genug PArteien die man nicht wählen sollte und natürlich lässt sich auch über eine jede Einstellung streiten, aber wen es einem Gut geht meckert man bis es einem schlecht geht :)
     
  4. Joerg

    Joerg Guest

    Ich glaube, du verstehst das nicht richtig... Es geht ums Vorsorgeprinzip. Abschuß bedeutet keine Vorsorge sondern Eindämmung.

    Abnsonsten finde ich den Ansatz nicht schlecht, Einfuhren zu "reglementieren"...
    Jörg
     
  5. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Das klang für mich irgendwie so, als wären die Papageien besonders wichtig.

    In NRW ist die Rotwangen-Schmuckschildkröte mittlerweile das häufigste Reptil, hab ich mal irgendwo gelesen...
     
  6. #25 IvanTheTerrible, 12. April 2013
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Zitiere:
    "Diejenigen die entscheiden sind nicht gewählt und diejenigen die gewählt werden haben nichts zu entscheiden!" (Horst Seehofer)

    Hat er doch mal recht, wenn er den Lobbyismus meint.
    Ivan
     
  7. Raphael

    Raphael Vogelverrückter

    Dabei seit:
    15. Oktober 2008
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    → 56370 Attenhausen (im schönen Rheinland-Pfalz)
    Klar, da hast du natürlich recht. Das sehe ich auch so. Aber wie würde eine solche "Vorsorge" aussehen ?

    Um beim Beispiel des domestizierten aber gleichzeitig als potenziell gefärdet geltenden Halsbandsittich zu bleiben - was könnte man dort regulieren? In dem Zusammenhang ist auch Nr. II 2) a-c interessant, besonders bei c) soll die Haltung und Zucht geregelt werden.

    Und wenn Vorsorge nicht hilft, dann folgt früher oder später auch die Eindämmung, wie es Schutzmaßnahmen aus anderen Ländern vormachen. Sehr interessant ist hier z.B. auch der Fall Aga-Kröte, wo du Moni Frösche angesprochen hattest.
    Das gelte auch z.B. für die Rotwangen-Schmuckschildkröte oder den Halsbandsittiche (o.a.), wenn diese andere Arten gefährden würden.
    Ist nur eben für uns Europäer nicht so häufig, weshalb ich diese Vorstellung - mal ganz unabhängig von dem Gesetzesentwurf - schon sehr "fern" und schwierig finde.

    Aber naja, im Moment ist's ja ohnehin nur Theorie ;)
     
  8. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Oder den amerikanischen Flusskrebs... und dass die Rotwangen-Schmuckschildkröte keine anderen Arten gefährdet, daran kann ich nicht ganz glauben. Oder der Nerz, oder die Kanadagans... und den Waschbär natürlich nicht zu vergessen, und den Marderhund.
     
  9. raptor49

    raptor49 Foren-Dinosaurier

    Dabei seit:
    6. Januar 2000
    Beiträge:
    2.453
    Zustimmungen:
    97
    Ort:
    München
    Wer hat uns Verraten? Sozialdemokraten!!! Wenn das so durchgeht, werdet ihr alle noch Jammern.
     
  10. Juli98

    Juli98 Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. April 2012
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Prinzipiell finde ich, dass es (falls es dann wirklich durchgeführt wird!) ein sehr guter Ansatz ist.

    Vor allem die strengeren Kontrollen und zusätzlichen Auffangstationen für abgeschobene "Wildtiere": Sehr gut :zustimm:
    Aber woher nimmt man dafür schon wieder das Geld (und das werde ja keine geringen Summen sein) ?

    Außerdem ist da weiterhin die Grauzone, wie man "Invasive" Arten definiert. Jede Neozonen-Art hier auszulöschen ist mMn. nicht unbedingt im Sinne des Tierschutzes. Wenn wirklich Nachweise vorliegen, dass durch diese Art die heimische Fauna/Flora geschädigt/verdrängt wird, ist es etwas anderes. Aber das ist auch wieder sehr aufwendig nachzuweisen, sodass vielleicht doch lieber auf die Alles-Abknallen-Lösung zurückgegriffen wird.
     
  11. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    "Tierschutz" ist hier aber der falsche Ansatz - man müsste eher von Artenschutz sprechen!
     
  12. #31 supernicky, 15. April 2013
    supernicky

    supernicky Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. Mai 2008
    Beiträge:
    1.339
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aachen
    Das Thema Rotwangen braucht hier niemanden zu beunruhigen, da der Import dieser Tiere in die EU bereits seit vielen Jahren verboten ist und sie sich in den meisten Teilen Deutschlands nicht fortpflanzen können.
    Ergo, Rotwangen in D sterben fast überall irgendwann in den nächsten 20 Jahren aus.
    Dumm nur, dass die Politik damals nicht direkt nachgelegt hat.
    So dass halt viele andere Schildkrötenarten stattdessen im Geschäft verkauft und ausgesetzt werden.
     
  13. #32 Bombycilla, 16. April 2013
    Bombycilla

    Bombycilla Mitglied

    Dabei seit:
    16. November 2004
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im schönen Baden
    Da das Verbot erst seit 1998 gilt und eine Rotwangen auch 80-85 Jahre alt werden kann, ist es fraglich ob es bis zu dem evtl. aussterben in "fast" ganz Deutschland noch unsere heimische Sumpfschildkröte gibt. Zumal nach dem Europaweiten Importverbot für Rotwangen, munter zahlreiche andere Wasserschildkrötenarten eingeführt wurden.
     
  14. #33 supernicky, 16. April 2013
    supernicky

    supernicky Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. Mai 2008
    Beiträge:
    1.339
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aachen
    Am Fast-Aussterben der europäischen Sumpfschildkröten sind nun wirklich nicht die Rotwangen schuld, das haben die Katholiken schon vor vielen hundert Jahren erledigt.
    Die paar betreuten Biotope, wo noch Sumpfis wohnen, werden mit Sicherheit von den zuständigen Naturschützern rotwangenfrei gehalten.
     
  15. Evi1950

    Evi1950 Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. April 2004
    Beiträge:
    1.105
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    21423 in Deutschland
    Sonja, genau!!! Du bringst es auf den Punkt!!!! Bisher waren die Versprechen vor der Wahl immer nur leere Wort-Hülsen. Es wäre wirklich traumhaft und wünschenswert, wenn die Wildtierhaltung (regt mich in Zirkussen immer am meisten auf) grundsätzlich und ab sofort verboten würde!!

    Lieben Gruß, Evi
     
  16. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    In welchem Zirkus werden denn Krokodile oder Schlangen gehalten ;)? Die Zirkusse (dort gibt es imho die allerwenigsten Wildtiere) sind sicherlich das kleinste Problem!
     
  17. Mr. Bond

    Mr. Bond Stammmitglied

    Dabei seit:
    28. Februar 2010
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    1
    Wildtierhaltung/Exoten komplett verbieten. Das wäre die einzige vernünftige Lösung. Die SPD sülzt halt wieder vor den Wahlen rum und bringt am Ende doch nichts zustande. Dem ganzen Haustierwahn in Deutschland muss endlich mal Einhalt geboten werden. Das geht nur per Gesetz und mit hohen Geldstrafe im 4 bis 5-stelligen Bereich. Das Geld könnte man dann wieder in Auswilderungsprojekte und Naturschutz stecken. Alles andere sind nur faule Kompromisse.
     
  18. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Leider, und das wissen wir ja wohl alle, wären selbst wenn es solche Gesetze gäbe, viel zu wenig Leute da, die sowas kontrollieren könnten. Wenn heutzutage für die "wichtigen" Sachen wie Lebensmittelkontrollen etc. angeblich schon zu wenig Personal vorhanden ist, wie sollen dann im Bereich der privaten Tierhaltung Kontrollen durchgeführt werden? Da gibt es sicherlich wichtigere Dinge zu kontrollieren.
     
  19. #38 supernicky, 16. April 2013
    supernicky

    supernicky Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. Mai 2008
    Beiträge:
    1.339
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aachen
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Pudding

    Pudding Neues Mitglied

    Dabei seit:
    30. Juli 2012
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    163**
    Vielleicht solltest Du Dich mal mit dem Begriff "Exot"[1] auseinandersetzen, streng genommen handelt es sich ja um Tiere, die nicht in Deutschland heimisch sind. Sprich: Du möchtest ein Verbot aller Tierarten, deren Herkunft nicht Deutschland (bzw. genauer der jeweiligen Region) ist. Dies würde ein Verbot von der Haltung nahezu sämtlicher Heimtiere (auch Ziervögel, Zierfische, sowie Hamster, Meerschweinchen und co.) und extrem vieler Nutztiere bedeuten.

    Was ich so erstaunlich finde, ist der Umstand dass die "Wildtierhaltung" immer gerne kontra Artenschutz gestellt wird. Niemand argumentiert andersherum, obwohl es mittlerweile Beispiele (wie z.B. der Axolotl) gibt. Auch die Frage, was ein Wildtier ist, wird leider nie gründlich definiert. Handelt es sich um Tiere, die wild gefangen oder handelt es sich um Tiere, die nicht domestiziert wurden? Lezteres dürfte auch grundsätzlich auf sehr viele Ziervögel zutreffen.

    Was mich besonders an der Drucksache der SPD aufregt, ist der Umstand viele Verbote zu fordern ohne nachweisbare Gründe zu liefern. Die Salmonellenproblematik ist nicht nur bekannt (steht in jedem Buch drin), sie ist meiner Meinung nach überflüssig, da man bei der Tierhaltung grundsätzlich Hygienemaßnahmen einhalten muss / sollte. Das gilt auch für die Vogelhaltung. Oder andersherum gesagt: Nach dem Toilettengang wäscht man sich doch auch die Hände, warum also nicht, wenn man mit Kot / Urin / Speichel seiner Tiere in Kontakt gerät? Auch Tiere "abküssen", mit ihnen "schmusen" usw. usf. fällt bei vielen Tieren einfach flach und auch hier gilt grundsätzlich: Danach sauber machen :) Problematischer sind viele Krankheiten, die aquaristische Tiere einschleppen können, da das Aquarienwasser wohl in der Regel nicht zum Blumengießen benutzt wird, sondern wieder seinen Weg zurück findet.

    Viel wichtiger finde ich, dass man bei jedem Tierhalter stichprobenartige Kontrollen machen sollte, auch sollte eine "artgerechte" Beratung langsam mal Pflicht werden. Dazu gehört aber neben einer großzügigen Ausstattung, auch die Beratung in Technik und Ernährung der Tiere. Wohl die meisten Reptilienbesitzer, die sich kein Buch angeschafft haben, werden ihre Tiere mit staubigen Trockenfutter oder dem wirklich übelriechenden Dosenfutter für Reptilien füttern, die natürlich für "alle" Arten konzipiert sind. Das würde eine generelle Meldepflicht der Tiere natürlich voraussetzen, sollte aber im digitalem Zeitalter aber so langsam aber sich auch kein Problem sein. Aber Moni hat schon die Problematik angesprochen.

    An dieser Stelle scheint die SPD sehr stark auf die medialen Hypes einzugehen, wie gefährlich die Haltung doch ist:

    * Hamburg hat ein Verbot von giftigen Vogelspinnen eingeführt, die Liste ist bis heute leer ;) Hier sieht man wieder, dass die Hysterie gesiegt hat.[2]
    * Letztens im TV: 50 cm Schildkröten, die einen Finger abbeißen können, zu sehen war eine Peninsula Schmuckschildkröte. Diese Tiere bekommen eventuell Bisswunden hin, der Finger bleibt aber dort, wo er ist. Es gibt lediglich zwei Arten, die in der Lage sind sowas hinzubekommen, diese sind nach dem TierSchG aber in Deutschland verboten.

    Man sollte daher immer vorsichtig sein, was bei der Tierhaltung - insbesondere bei der Reptilienhaltung - gehypt wird.

    Dem Grundtenor Wildfänge zumindest zu reglementieren (sprich: für bestimmte -wenige- Zwecke, wie dem Artenschutz, offenzuhalten), halte ich für löblich und durchaus auch für sinnvoll. Wenn aber die Chance besteht, Arten zu retten, indem man sie in Gefangenschaft vermehrt, dann sollten dafür entsprechende Kontingente frei bleiben. Leider gibt es hier das Hintertürchen EU-Binnenmarkt und die mangelnden Kontrollen. Wenn das Tier noch nicht einmal angemeldet wird, helfen nur Anzeigen. Man sieht: Es wird sich folglich eine wachsende Dunkelziffer entwickeln, weil Person X unbedingt eine bestimmte Schlange haben möchte und Person Y unbedingt einen bestimmten Zierfisch.[3] Nichtsdestotrotz könnte man an diesem Punkt einen Schritt vorgehen.

    So das war jetzt mal mein Senf dazu ;) Die Vogelforen sind im Übrigen nicht die einzigen, wo dieses Thema diskutiert wird.

    Liebe Grüße
    Pierre

    [1] Mir ist an der Stelle bewusst, dass unter exotisch alles mögliche fällt. Sogar heimische Schlangen.
    [2] Für alle die nicht google benutzen wollen: Es gibt derzeit keine bekannte Vogelspinnenart, die für den Menschen giftig ist. Einzig allergische Reaktionen können(!) bei einem Biss auftreten, daher sollten Allergiker immer Cetirizin o.ä. im Haus haben -> Was wohl selbstverständlich sein sollte.
    [3] Meiner Meinung nach liegt in der Zierfischhaltung der größte Anteil an Wildfängen.
     
  22. #40 vögelchen3011, 16. April 2013
    vögelchen3011

    vögelchen3011 Guest

    wer weiß wie viele anmeldepflichtige "Tierchen" in Privathaushalten leben? wo die Besitzer gar nicht wissen das sie anmeldepflichtig sind, woher denn auch?

    Es grüßt das
    Vögelchen
     
Thema:

SPD möchte Wildtierhaltung einschränken

Die Seite wird geladen...

SPD möchte Wildtierhaltung einschränken - Ähnliche Themen

  1. Neues Forenmitglied möchte sich vorstellen

    Neues Forenmitglied möchte sich vorstellen: Hallo liebe Foren Gemeinde ...bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen . Ich bin die Carola und bei mir gehören 3 Grauchen zur Familie. Hahn...
  2. Ich möchte mir einen Vogel zulegen und suche eure Erfahrung

    Ich möchte mir einen Vogel zulegen und suche eure Erfahrung: Hallo liebe Community! Mein Name ist Robert und ich habe mich heute hier im Forum endlich mal angemeldet. Ich habe mich hier schon oft über viele...
  3. Ich möchte mir Vögel anschaffen.

    Ich möchte mir Vögel anschaffen.: Ich wollte mir Sittiche anschaffen um genauer zu sein Aymarasittiche. Da ich gelesen habe (ich hoffe es stimmt) das sie nicht so laut sind wie...
  4. Bin neu hier - möcht mich gerrne vostellen

    Bin neu hier - möcht mich gerrne vostellen: Hallo Vogelliebhaber, nachdem ich hier schon einige Zeit mitlese, möchte ich mich nun auch aktiv im Forum beteiligen. Zu meiner Person : Ich...
  5. Möchte mich und meine zwei Halsis vorstellen.

    Möchte mich und meine zwei Halsis vorstellen.: Hallo erst mal. Ich habe seit 4 Tagen 2 Halsbandsittiche und hab dazu gleich ein paar Fragen. Die zwei sollen ca. 13 Monate alt sein deswegen also...