Sperli ist krank, woran liegts??

Diskutiere Sperli ist krank, woran liegts?? im Sperlingspapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo, ich bin neu hier und hoffe, ihr könnt mir helfen. Unser einer Blaugenick-Sperlingspapagei hat Grabmilben an den Füßen. Wie waren auch...

  1. Nadi

    Nadi Neues Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juli 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin neu hier und hoffe, ihr könnt mir helfen.

    Unser einer Blaugenick-Sperlingspapagei hat Grabmilben an den Füßen. Wie waren auch schon beim TA. Der hat uns ivomec (zum Auftragen am Hals) + eine Art Öl verschrieben, welches man täglich auf die Füße draufschmieren soll.

    Dies ist aber eigentlich nicht das Problem. Seit dem Besuch beim Tierarzt geht es dem Kleinen merklich schlechter. Er hat Gefiederprobleme. Sein Gefieder ist nicht mehr so glatt und es machen sich kahle Stellen bemerkbar.

    Den Anhang P1000034.jpg betrachten Den Anhang P1000031.jpg betrachten

    (Die Verletzungen an den Füßen stammen von Bissen des Partners)

    Das Fliegen auf eine höhere Stange ist mit größerer Anstrengung verbunden. Zum einen klingt sein Flügelschlag lauter. Auch sieht es insgesamt schwerfälliger aus.

    Zudem habe ich ein ständiges Vibrieren seines Gefieders bemerkt, eine Art zittern.

    Was kann ich nur tun? Ist es der Stress vom TA gewesen? Oder sind nun auch Milben in seinem Gefieder? Wir haben das Schmieren von dem Öl bereits nach dem 2. Mal abgesetzt, da wir ihn mit dem Einfangen nicht noch größerem Stress aussetzen wollten.

    Bitte um eure Ratschläge:traurig:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 charly18blue, 2. Juli 2011
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.363
    Zustimmungen:
    153
    Ort:
    Hessen
    Hallo Nadi,

    erstmal herzlich willkommen in den Vogelforen. Also ich bin erschrocken als ich die Füße Deines Vogels gesehen habe. Ist denn Dein Tierarzt vogelkundig?
    Rein nur nach Räudemlben sehen mir die Füße nicht aus. Dein Vogel wird noch ein ganz anderes Problem haben, das der TA noch gar nicht festgestellt hat. Du siehst ja selber, dass es Deinem Vogel statt besser schlechter geht. Bitte hol eine zweite Meinung ein. Hier findest Du unsere Datenbank mit den vogelkundigen Tierärzten. Wenn Du uns sagts wo Du wohnst, könne wir Dir evtl. auch einen guten auf Vögel spezialisierten Tierarzt benennen.
     
  4. #3 Alfred Klein, 2. Juli 2011
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.427
    Zustimmungen:
    150
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo,

    Zunächst mal die Frage ob der Tierarzt denn ein Facharzt für Vögel war. So was gibts nämlich, Spezialisten die wirklich wissen was sie tun.
    Ich vermute mal daß es kein Facharzt war. Deswegen vermute ich weiter daß es eventuell was mit dem Ivomec zu tun haben könnte. Das Zeugs ist nicht so ganz ohne da es ja giftig auf Milben wirkt. Damit es einem Vogel nicht schadet muß das Ivomec passend verdünnt werden. Nun kann ich mir vorstellen daß die Verdünnung nicht stimmte, zu stark war. Dann hätten wir eine Vergiftung.
    Ich würde Dir empfehlen mit dem Vogel zu einem vogelkundigen Tierarzt zu gehen und dem zu erzählen was gemacht wurde und welche Folgen das hatte, eben wie Du es hier gemacht hast. Es macht wenig Sinn hier zu spekulieren, damit ist dem Vogel ja nicht geholfen.
    Du findest unsere Datenbank zu vogelkundigen Tierärzten unter www.vogeldoktor.de Suche Dir dort einen aus Deiner Region heraus.
     
  5. Elmo

    Elmo Kolbenhirsetaxi

    Dabei seit:
    11. Februar 2010
    Beiträge:
    1.486
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hallo,

    wie lange hat er das denn schon? So vergrößerte Zehen kann er doch nicht erst vor kurzem bekommen haben?

    Woher kommst du? Aus eigener Erfahrung kann ich dir nur raten, zu einem Vogelkundigen Tierarzt zu gehen. Alles andere ist rausgeschmissenes Geld (meist) und eher nicht gut für die Vögel.

    VG Elmo
     
  6. solcan

    solcan Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    9. Mai 2001
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    50374 Erftstadt
    Hallo
    Auch ich kann dir nur raten zu einem vogelkundigen Tierarzt zu gehen. Solche Füße habe ich noch nie gesehen, das sind auf jeden Fall keine Bisswunden.

    gruß
     
  7. Garuda

    Garuda Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. August 2008
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Darmstadt
    Hallo

    Ich bin auch sehr erschrocken als ich die Füße gesehen habe.
    Bitte geh dringend ganz schnell zu einem VkTA

    LG Dani
     
  8. Nadi

    Nadi Neues Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juli 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Ratschläge.

    Seine Füße sind insoweit dicker geworden, dass er ständig von dem aggressiven Weibchen gebissen wurde. Ich wusste nicht, was ich diesbezüglich machen sollte, da sie trotz allem abends nebeneinander schlafen und die Gesellschaft des anderen brauchen. Auch schien ihm der Zustand seiner Füße nie etwas auszumachen, er war immer putzmunter (wobei dies natürlich nicht entschuldigt, nichts für seine Füße zu unternehmen).

    Also die Praxis, wo wir waren, ist eine Kleintierpraxis gewesen. Da hab ich einfach mal angenommen, dass der TA vogelkundig ist. Von einer Verdünnung von ivomec war auch nie die Rede.

    Ich wohne in Gifhorn, die nächste vogelkundige Praxis wär Burgdorf oder Hannover, wobei dies dann wohl ca. 1 Stunde Fahrtzeit + Stress bedeuten würde...
     
  9. #8 claudia k., 4. Juli 2011
    claudia k.

    claudia k. Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    5.502
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo,

    eine std. fahrtzeit ist aber weniger stressig, als wochenlanges leid. vergiss nicht, dass sie ihre befindlichkeiten verbergen.
     
  10. Isrin

    Isrin Foren-Guru

    Dabei seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    8.838
    Zustimmungen:
    110
    Ort:
    Mittelfranken
    Hallo Nadi,
    wenn du nach Hannover zur Behandlung fährst, kann ich dir diese Tierärztin empfehlen - ich kenne sie aus Nürnberg und habe meine Vögel von ihr behandeln lassen.
    Solltest du zu ihr fahren, grüße sie bitte von mir.

    ... übrigens: 1 Stunde Fahrzeit macht dem kleinen Patienten nichts aus.
     
  11. Elmo

    Elmo Kolbenhirsetaxi

    Dabei seit:
    11. Februar 2010
    Beiträge:
    1.486
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Wegen der Fahrzeit: Ich bin mit meinen auch eine dreiviertel Stunde (je nach Verkehr) quer durch München immer unterwegs. Meine genießen sogar das Autofahren und als erstes (nach dem Losfahren), wenn es richtig schön durch die Kurven geht, hüpfen sie zum Futternapf
     
  12. morrygan

    morrygan Taranta-Futtergeber

    Dabei seit:
    12. Mai 2011
    Beiträge:
    1.002
    Zustimmungen:
    0
    Momentan ist das Wetter auch nicht so extrem heiß, wie neulich noch. Wäre also ein guter Zeitpunkt für einen kleinen "Ausflug" ;)
     
  13. Nadi

    Nadi Neues Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juli 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ich werde den TA in Burgdorf kontaktieren. Der ist noch am nächsten dran. Was ist denn das beste Transportmittel? Wahrscheinlich ein kleiner Karton mit Löchern drin...
     
  14. #13 charly18blue, 4. Juli 2011
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.363
    Zustimmungen:
    153
    Ort:
    Hessen
    Wie wärs denn mit einer Transportbox ? Sowas sollte eigentlich jeder Vogelbesitzer zu Hause haben für den Fall dass er zum Tierarzt muß. Bekommst Du in jedem Zoofachgeschäft für ein paar Euros. Ich stell die Box in einen große Stofftasche und deck ein Handtuch drüber, so hält sich auch der Transportstress in Grenzen.
     
  15. Lapingi

    Lapingi Castle of Maja & Coco

    Dabei seit:
    18. Juni 2009
    Beiträge:
    2.323
    Zustimmungen:
    1
    schließe mich den Anderen an....der Kleine muß schnellstens zum Vogelfacharzt. Alles Gute und berichte weiter.
     
  16. Nadi

    Nadi Neues Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juli 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    So, heute waren wir beim TA in Burgdorf.

    Sie war wirklich gut und hatte viel Fachwissen.
    Die Ursache für die Füße konnte sie nicht genau feststellen. Ich bereu es total, dass wir damit nicht eher hingegangen sind. Am Anfang waren die Füße total normal. Dann ist der eine Zeh nur leicht angeschwollen. Als ich nach einem Jahr wieder kam, war der Zustand bereits so... :((

    Milben kommen aber definitiv nicht in Frage, so würde kein Milbenbefall aussehen. Zuerst hat sie auf Gicht vermutet, da danach allerdings noch ein Röntgenbild gemacht wurde, konnte sie dies jedoch auch ausschließen, da die anderen Gliedmaßen davon nicht befallen wären. Wir haben nun antibiotische Tropfen bekommen.

    Leider hat sich beim dem Röntgenbild aber etwas ganz anderes herausgestellt :((( Die Leber wäre zu groß, sodass die Luftzufur eingeschränkt ist. Ob es sich um einen Tumor oder eine Infektion handelt, wäre nur durch eine Operation festzustellen, die bei Sperlis unmöglich sei. Die Ursache hierfür wäre vielseitig...Gendefekt..vererbt...

    Nun hat er erst mal Antibiotika und eine Infusion bekommen. Zusätzlich Tropfen, die über den Schnabel einzuführen wären und ein Gemisch fürs Wasser...

    Naja, er ist nun in einem gesonderten Käfig mit Blickkontakt zur Partnerin. Ihm scheint es aber soweit gut zu gehen. Er frisst viel, nimmt seine Vogelmiere an, trinkt und ruft sich lauthals mit der Partnerin. Diese krabbelt in der Voliere von oben nach unten und versucht einen Ausweg zu finden, um zu ihm zu fliegen.

    Montag sollen wir wieder hin, da soll eine neue Infusion bekommen.
    Das Problem ist...die heutigen 55 Euro + der vorherige Betrag für den ersten Tierarzt waren schon mehr als genug für Paps. Er ist nicht bereit wieder nach Burgdorf zu kutschieren und noch einen Penny mehr für einen Vogel auszugeben, der sowieso nur geringe Chance auf Heilung besitzt...

    Irgendwo hat er ja Recht...

    Ich hoffe jetzt einfach nur, dass der kleine mir noch länger erhalten bleibt, da Itiaun (das Weibchen) bereits 12 Jahre, allerdings noch topfit und immer noch so frech wie am Anfang ist... :(((
     
  17. Elmo

    Elmo Kolbenhirsetaxi

    Dabei seit:
    11. Februar 2010
    Beiträge:
    1.486
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Schönen Gruß von einem, der eine sehr soziale Ader hat. Frag ihn doch mal, ob du ihm das irgendwann mal auch sagen sollst, wenn er schwer krank ist :k

    Er sollte in seinem Alter wissen, was Verantwortung ist....
     
  18. Lapingi

    Lapingi Castle of Maja & Coco

    Dabei seit:
    18. Juni 2009
    Beiträge:
    2.323
    Zustimmungen:
    1
    @Nadi,

    da muß ich mich dem Elmo leider anschließen. Wer sich Tiere anschafft, hat auch die Verantwortung und muß auch TA-Kosten inkauf nehmen.

    Es ist richtig, daß man ohne operativen Eingriff nicht feststellen kann, ob es sich um einen Tumor, eine Fettleber oder eine chronische Leberentzündung handelt. Einen Tumor kann man kaum behandeln. Gegen die anderen beiden, wesentlich häufigerere Leiden kann man aber schon etwas tun. Wir hatten mal einen Welli mit einer chronischen Lebergeschichte. Ich kann Dir gerne einige Behandlungsmöglichkeiten / Medikamente nennen, mit denen Du den Kleinen behandeln kannst.

    Unser Welli ist damals auch zunächst mit Infusionen und einem AB ( Doxycyclin ) behandelt worden. Danach kamen dann homöopathische Medis zum Einsatz.

    Ich helfe Dir gerne weiter, aber zunächst solltet ihr auf die TÄ hören, wenn noch weitere Infusionen + AB nötig sind. Die Folgebehandlung mit den homöopathischen Medis ist dann auch nicht mehr teuer. In den 55 €, die ihr jetzt bezahlt habt, war ja die komplette Untersuchung mit Röntgen usw. enthalten. Wenn er jetzt nochmal wg. Infusion + AB zur TÄ muß, kostet das nicht mehr so viel.
    Bitte kratze das Geld zusammen od. überrede Deiner Vater oder Mutter, Oma.....jedem muß geholfen werden, wenn er krank ist.
     
  19. Nadi

    Nadi Neues Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juli 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ja, Verantwortung muss bei einem Tier übernommen werden

    Kann man das denn nicht irgendwie herausfinden, ob es ein Tumor oder doch eines von den anderen beiden Sachen ist?? Verfettung kann eig. ausgeschlossen werden, da beide das normale Papageienfutter bekommen, worin ein gesunder Anteil an Sonnenblumenkernen ist und das Weibchen auch nichts in der Art hat.

    Seit dem wir beim TA waren, gehts ihm wirklich merklich besser. Das Antibiotika plus Infusion scheint gewirkt zu haben, durch die Infusion sollten auch die letzten Reste von Ivomec weggespült sein, vielleicht hat das auch etwas damit zu tun??

    Heute waren beide Käfige draußen, da haben wir das Weibchen einfach mal raus gelassen (fliegt nicht weg) und sie ist in windeseile auf den kleinen Käfig. Den Anhang P1000041 - Kopie.jpg betrachten


    Die beiden haben sich sogar durch die Stangen gefüttert :)) war sehr süß

    Als wir sie im Wintergarten dann beide frei gelassen haben, ist sie dann aber wieder sofort auf seine Füße los!! Ich versteh das einfach nicht. Das macht sie immer wieder 8(

    Ich werd den TA auf jeden Fall anrufen und fragen, ob sie mir sagen kann, wie viel die weiteren Infusionen kosten werden. Das Doxycyclin hat er meiner Meinung nach auch bekommen, was ist das eigentlich??

    Danke für die Ratschläge
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Isrin

    Isrin Foren-Guru

    Dabei seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    8.838
    Zustimmungen:
    110
    Ort:
    Mittelfranken
    Hallo Nadi,
    fütterst du richtiges Papageienfutter? Ich bin eben die Sonnenblumenkerne "gestolpert". Die sind viel zu fetthaltig für Sperlingspapageien. Hier kannst du über die richtige Ernährung lesen und hier kannst du das richtige Futter bestellen. Es ist das Sperlingspapageienfutter spezial.

    Zu Beginn meiner Sperlingshaltung habe ich auch das falsche Futter (zu viele Sonnenblumenkerne) gegeben und habe einen Hahn durch Leberschaden verloren.
    Unsere (als nur Halter) Vögel brauchen keine "Leistung" (Zucht) bringen und können mager gefüttert werden.

    Alles Gute dem kleinen Patienten!
     
  22. Lapingi

    Lapingi Castle of Maja & Coco

    Dabei seit:
    18. Juni 2009
    Beiträge:
    2.323
    Zustimmungen:
    1
    Im Grunde gibt es keinen gesunden Anteil von Sonnenblumenkernen. Die sind, wenn sie im Futter enthalten sind und täglich gegeben werden immer schädlich, da viel zu fetthaltig. Ich nehme mal an, Du gibst dann gar kein spezielles Sperlingspapageienfutter ? Das gibt es leider nur in onlineshops zu kaufen, ist aber das wesentlich bessere Futter für die Kleinen. HIER kannst Du es z.B. bestellen ( Sperlingspapageien Spezial ).

    Man kann ohne einen Eingriff einen Tumor nicht feststellen, außer er wird immer größer und wächst nach außen und wird somit sichtbar. In den meisten Fällen liegt aber eine Leberverfettung vor oder der Vogel hat eine ( chronische ) Leberentzündung. Beides ist behandelbar. Das Doxycyclin ist ein Antibiotika und wenn es in Verbindung mit der Infusion anschlägt - Du sagtest ja, es würde ihm besser gehen, dann hört auch auf den Rat der TÄ und lasst ihn weiter behandeln. Unser Welli musste damals auch nur zweimal zur TÄ und konnte dann mit anderen Mitteln von uns zuhause weiter behandelt werden.

    Besorge in einer Apotheke Sylimarinkapseln oder HIER, da billiger. Das ist eine Mittel auf pflanzlicher Basis gegen Leberleiden für Menschen. Du öffnest die Kapseln und gibst eine Messerspitze des Pulvers über das Futter. Es schadet auch dem gesunden Partner nicht. Frage die TÄ nach HeparComp und Konakion oder Coenzymen. Unser Welli musste damals nach den Infusionen und dem Doxy über 3 - 4 Wochen täglich mit HeparComp + Konakion behandelt werden. Das hat alles sehr gut geholfen. Als er irgendwann später wieder einen Schub bekam bekam ich den Tipp mit den Coenzymen mit denen er dann behandelt wurde. ( diese Medis kann man aber nicht übers Wasser geben sondern müssen direkt per Spritze - natürlich ohne Nadel :D - in den Schnabel getropft werden ). Unser Welli lebte mit seinem chronischen Leberleiden noch knapp 2 Jahre.

    Frag mal Deine TÄ nach den von mir vorgeschlagenen Therapien.....
     
Thema:

Sperli ist krank, woran liegts??

Die Seite wird geladen...

Sperli ist krank, woran liegts?? - Ähnliche Themen

  1. Blaugenick-Sperli-Züchter Nähe Koblenz gesucht

    Blaugenick-Sperli-Züchter Nähe Koblenz gesucht: Guten Morgen zusammen, nach längerem Überlegen, welcher Sittich oder Papagei der Passende für uns sein könnte, haben mein Partner und ich uns...
  2. Papagei krank bitte um Hilfe. Pilzinfektion.

    Papagei krank bitte um Hilfe. Pilzinfektion.: Hallo, meine Venezuela Papagei ist leider Krank. Ich habe Sie vor 2 Jahren über Ecken Geerbt und leider erst später Erfahren was dieser Vogel...
  3. Krank oder normal ?

    Krank oder normal ?: Hallo liebe Community Da ich neu bin stelle ich mich mal kurz vor Ich heiße Patrick, bin 21 Jahre alt und ein Vogelneuling. Meine Freundin ist vor...
  4. Kanarienvogel krank Atembeschwerden

    Kanarienvogel krank Atembeschwerden: Hallo zusammen, Ein Freund von mir hat einen Kanarienvogel (Hahn). Von Anfang hat er Probleme beim Atmen denke ich, weil er 1.ab und zu knackst...
  5. Sperliweibchen lässt Männchen nicht in ruhe..

    Sperliweibchen lässt Männchen nicht in ruhe..: Hallo liebe Vogelfreunde, Mein Sperliweibchen lässt das Männchen nicht in Ruhe. Seit ca. 1 Woche greift das Sperliweibchen den Hahn an und lässt...